Hab ich nach dieser EMF Datenbank Auswertung ein Problem (Allgemein)

Schmetterling @, Montag, 10.10.2011, 14:12 (vor 3297 Tagen) @ H. Lamarr

habe ich nach dieser EMF Datenbank Auswertung ein Elektrosmog Problem oder ist das noch vertretbar? Entfernung ist ca. 200 Meter.

... es wird Ihnen nichts geschehen und es gibt objektiv gesehen auch keinen Anhaltspunkt von Seiten seriöser Forschung, dass Ihnen wegen der Antennen überhaupt etwas zustoßen sollte.

Spatenpauli, Ihre Antwort finde ich nicht korrekt. Denn es gibt sehr wohl zwiespältige Forschungsergebnisse.

"Zustoßen" ist hier die falsche Wortwahl, weil bei den meisten Betroffenen "Störungen des Wohlbefindens" auftreten.

Meinen Hauptkritikpunkt muss ich hier wohl wiederholenderweise anbringen: Die allermeiste Studien beziehen sich nur auf ein einzelnes Signal, es werden nur sehr selten Symtome bei "gemischten Feldern" untersucht, bei Laborstudien so gut wie gar nicht.

Früher hätte ich Ihnen noch zu einer Messung geraten, in Ihrer Situation - mit 300 Meter sind Sie schon ordentlich weit weg - halte ich auch dies inzwischen für unnötig.

Zu einer Messung würde ich auch nicht raten; ausprobieren, ob es einem gut geht, reicht.

Es gibt mMn nur einen Grund zur Sorge, nämlich den, dass Sie sich sorgen wollen. Weil man ja so viel liest im Internet, über Krebs und so. Dann wird es schwierig, Sie schnell von dieser Rille runter zu bekommen, langsam ist kein Problem, denn Sie werden im Laufe der Zeit von ganz alleine merken, dass die Antennen nicht gefährlicher sind als Starenkästen.

Sollten bei Ihnen bspw. Schlafstörungen, Kopfschmerzen, u.a. auftreten, würde ich in Betracht ziehen, an einem e-smogarmen Ort zu testen, ob die da weggehen. (mehrmals!)
Im übrigen würde ich empfehlen, im Haus so wenige E-smog zu haben, wie möglich. Kein Dauer-W-Lan, kein Schnurlostelefon, das Bett nicht direkt an eine Leitung stellen usw.

Also, aus meiner Sicht besteht für Sie nicht der geringste Anlass zur Sorge, klicken Sie dazu auch mal auf meine Signatur unten, dies fördert eine sachliche Begründung mit Aha-Effekt zutage. Wenn Ihnen meine Antwort nicht gefällt, finden Sie im www etliche Seiten, die das glatte Gegenteil vermuten lassen. Klingt paradox, ist es aber nicht. Sie müssen sich "nur" klar darüber werden, welche Interessen Seiten wie Diagnose-Funk, Bürgerwelle oder Gigaherz verfolgen, die leben davon, Alarm zu schlagen - auch wenn sich bisher noch jeder dieser Alarme als blinder oder bedeutungsloser Alarm herausgestellt hat.

Ich denke, die "anderen Seiten" werden von Betroffenen gemacht, die sehr wohl wissen, das zu viel E-smog schädlich sein kann, nicht unbedingt zwingend schädlich sein muss. Man kann das am ehesten mit einer Allergie vergleichen, denke ich.


der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Tags:
Allergie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum