Tetra: Messwertfälschung durch Diagnose-Funk (Allgemein)

helmut @, Nürnberg, Montag, 01.11.2010, 16:55 (vor 3331 Tagen) @ H. Lamarr

[image]

5% von was?

Wenn es der Horrormeldung dient, wird für den Grenzwert plötzlich die elektrische Feldstärke ( V/m ) bemüht

Tetra 27,6 V/m - 5% 1,38 V/m


Selbst die baubiologischen Grenzwerte werden aber immer als Leistungsflußdichte W/m² angegeben

Tetra 2W/m² - 5% 0,1 W/m² - (100 000 µW/m²) -- ( 2W/m² sind 2 000 000 µW/m² )

5050 µW/m² sind also nur 0,25 % der zulässigen Leistungsflußdichte

Um mit möglichst großen Zahlen herum werfen zu können nimmt man die Leistungsflußdichte z.B. 5050 µW/m² ,
um eine möglichst große Grenzwertannäherung zu zeigen nimmt man die elektrische Feldstärke ( V/m )
Ein Schelm wer hier Manipulation von Laien vermutet

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum