Wissenschaft versus Olle Johansson (Elektrosensibilität)

RDW ⌂ @, Sonntag, 01.08.2010, 19:02 (vor 4573 Tagen) @ H. Lamarr

Nun wurde Prof. Olle Johansson mitgeteilt, dass seine Büros und sein Labor für andere Zwecke benötigt werden, womit seine durch Privatmittel getragenen Experimente, die für August und September anberaumt waren, de facto verhindert werden.
Die für den nächsten Monat geplanten Versuche sollten Replizierungen von Versuchen von Dr. Magda Havas von der Trent University in Kanada sein.

Quelle: http://www.diagnose-funk.ch/politik/wissenschaftspolitik/olle-johansson/protest-fuer-olle-johansson.php

Wie schön, die Szene hat eine frische Verschwörungstheorie: Olle Johansson wird mutwillig daran gehindert, die "gefährlichen" Erkenntnisse von Magda Havas zu replizieren.

Nun haben sich auch gerne als "kompetent" bezeichnende Herrschaften dieses Themas angenommen.

Zwischendurch sollte man alle aber auch wieder einmal auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Schrieb doch der Schwedische Forschungsrat im Jahr 2004 im Rahmen einer Arbeit über die Qualität der EMF-Forschung in Schweden:
"Olle Johansson and colleagues, also at Karolinska Institutet, are interested in several sub-areas of research. Their work, however, is characterized by weakly-supported statements and deficiencies in scientific precision."

So ist also die Bewertung, wenn man den Dunstkreis jener "Experten" und "Betroffenen" verlässt, die auch mal gerne Fünf gerade sein lassen, wenn sie glauben, dass das ihnen hilft.
Es ist schon klar, dass die Anhänger von Prof. Johansson eine solche Bewertung nicht kennen wollen. Aber sie ist Fakt und es wäre verwegen, den gesamten Schwedischen Forschungsrat für korrupt oder unfähig zu halten.

RDW

Die Linksdazu:
Bewertung des Forschungsrats (schwedisch)
Bewertung mit englischer Zusammenfassung, daraus die Passage oben.

Tags:
Johansson


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum