Die wichtigste Forderungen der Mobilfunkkritiker (Allgemein)

Schutti @, Montag, 23.05.2005, 01:20 (vor 6939 Tagen) @ H. Lamarr

1. Vorsorgen statt Vorpreschen
1a. Senkung der Grenzwerte

Wie weit?

1b. Umkehrung der Beweislast für Betreiber von Sendeanlagen: Sie sollen
gesetzlich dazu gezwungen werden, die gesundheitliche Unschädlichkeit von
Sendeanlagen vorzulegen.

Eine Ungefährlichkeit kann nicht bewiesen werden, es ist wissenschaftlich unmöglich einen Nichteffekt zu beweisen.

1c. industrie-unabhängige Forschung mit paritätisch besetzten Ausschüssen

gut.

1d. eine langfristig angelegte epidemiologische Begleitforschung zur
Ermittlung möglicher Risiken

Wie weit haben die Einfluss?


2. Mitbestimmung statt Ohnmacht
2a. eine koordinierte Antennenstandortplanung aller Mobilfunkanbieter
unter lokaler Federführung der Kommunen

Wie weit wird da eingeschritten?
Bei der Planung von Infrastruktur (und Mobilfunk gehört da meiner MEinung nach dazu) sollten örtliche Laokalkaiser nicht machen dürfen was sie wollen.
Es darf ja nicht auch jeder Bezirk eigene Verkehrsregeln dazuerfinden.

2b. seriöse Messungen und mehr Transparenz

Wer soll das messen?
Jetzt sagt aber nicht die Antimobilfunkinitiativen.

2c. eine koordinierte Antennenstandortplanung aller Mobilfunkanbieter
unter lokaler Federführung der Kommunen

Bei der Planung behilflich sein, ok.
Aber einfach sagen "Hier wird nicht ausgebaut weil wir das nicht wollen", nein.


Schutti


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum