Skepsis mehr als angebracht (Allgemein)

RDW ⌂ @, Dienstag, 01.06.2010, 18:00 (vor 4166 Tagen) @ H. Lamarr

Dr. Warnke publiziert in einer Weise, die sich mir, der ich Nachrichtentechniker bin, nicht erschließt. Das heißt: Er kann mir mühelos ein X für ein U vormachen, ohne dass ich es bemerken würde. Nachdem mir in der Mobilfunkdebatte sehr häufig ein X für ein U vorgemacht wurde, wo ich es bemerken konnte, bin ich misstrauisch geworden und glaube nicht mehr alles unbesehen.

Dieses Problem, dass man etwas nicht beurteilen kann, hat wohl jeder, der in der Materie des jeweils Dargebotenen nicht völlig drinsteckt. Doch man kann die Glaubwürdigkeit des Darbietenden relativ leicht beurteilen, wenn man Nachprüfbares von ihm auch tatsächlich nachprüft.
Denn gerade Mobilfunkkritiker und deren "Experten" stellen sich gerne als wahre Universalgenies dar, welche die Forschung besser überschauen wollen als die Forscher selbst, die Grenzwertdefinitionen genauer zu kennen glauben als deren Urheber und auf scheinbare technische Zusammenhänge kommen, welche richtigen Ingenieuren offenbar "verborgen" geblieben sind. Doch wie oft findet man durch schlichtes Nachlesen bei Originalquellen zu all diesen "Erkenntnissen" und Behauptungen Irrtümer, Verdrehungen und Schwindeleien? Und dies nachweislich, schwarz auf weiß und ganz ohne Interpretation.
Auch Dr. Warnke ist solch ein Fall, siehe etwa hier.

Und dann sollte man sich fragen: Kann ich einem Menschen etwas nur von ihm "Gefundenes" oder Behauptetes denn glauben oder gar weiterverbreiten, wenn so vieles anderes von ihm nachprüfbar und definitiv nicht so ist, wie er es darstellt?
Für mich ist die Antwort darauf sonnenklar, alles andere wäre ein Lotteriespiel mit unbekannter Trefferquote.

RDW


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum