Forderungen des Bundesverband Elektrosmog e.V. (Allgemein)

KlaKla, Freitag, 13.07.2007, 10:41 (vor 4983 Tagen) @ H. Lamarr

Vertreterin des Bundesverbands Elektrosmog e.V. Dr. pol. B. Stöcker (Politologin) fordert:

=> nächtliche Abschaltung der Strahlung
=> unnötige Nutzung von Mobiltelefonen v.a. durch Kinder und Jugendliche
=> die Reduzierung der Strahlung in Wohnvierteln
=> die Notwendigkeit der Existenz mehrerer Netzbetreiber sowie die Vielzahl von Mobilfunktechniken kritisch hinterfragt
=> Rückkehr zur "ungepulsten" C-Netz als Alternative
=> die Rückkehr zum alten analogen Telefon
=> nur berufliche Funknutzung
=> sofortige Rücknahme der EDGE-Modulation

Herr Dr. Weiss weist darauf hin, dass bei der Umsetzbarkeit der genannten Forderungen rechtliche und gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen sowie die notwendige Verfassungskonformität beachtet werden müssten.

Kommentar: Ich bezweifle, dass diese Forderungen auch von Sendemastgegner unterstütz werden. Dr. pol. Stöcker spricht für eine Minderheit, den so genannten ES. Sie ist ihrer Aussage nach selbst betroffen. Aber, bis heute gibt es kein klar definiertes Krankheitsbild der Elektrosensiblen und keine verlässlichen Zahlen bzgl. Anzahl ES-Erkrankter. Wenn ES durch Funkstrahlung ausgelöst wird, dann müsste sich über die Jahre ein steigender Trend bzgl. der Zunahme ES-Erkrankter abgezeichnet haben. Dr. pol. Stöcker erhebt harte Vorwürfe bzgl. der Studien aber bringt keine realistischen Vorschläge um eine Verbesserung der Situation, zu erzielen. Ihre Forderungen stützen sich einzig und allein auf das Handeln anderer. Die Anderen sollen was tun, damit ihre Situation sich verbessern kann. Ähnlich wie der Verzicht auf Handytelefonate am Aktionstag Mobilfunk 2006 und 2007.

Hand aufs Herz, wer von uns würde sein Auto stehen lassen, nur weil gestern das 25 000te Verkehrsopfer mit Todesfolge zu beklagen ist!

Mitglieder des Bundesverband Elektrosmog e.V. sind Baubiologen und Messtechniker. Und das sind genau die, die von aufgeschreckten Bürgern aufgesucht werden, wenn ein Sendemast in bedrohliche Nähe rückt. Sie messen und klären auf gegen Geld. Die Forderungen von Dr. pol. Stöcker entsprechen eher den Forderungen ES Erkrankter und da sie auch Vorstandsmitglied des Münchener Vereines der Elektrosensiblen ist, versehe ich nicht, warum sie hier als Vertreter des Vereines Bundesverband Elektrosmog e.V. steht.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Geschäft, Kritik, Stöcker, Forderungen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum