Zum Amoklauf von Bernhard (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 14.01.2007, 01:13 (vor 6364 Tagen)

Amoklauf eines Lehrers

Was bisher geschah ...

- Am 2. Januar wird Teilnehmer Bernhard von Moderator Franz nach vorausgegangener Abmahnung für vier Wochen von der Teilnahme am IZgMF-Forum ausgeschlossen.
- Am 3. Januar beginnt Bernhard in seinem angestammten Heimatforum auf der Website Elektrosmoginfo seinen jüngsten Feldzug gegen Franz und das IZgMF.
- Am 6. Januar werden die Anschuldigungen gegen Franz und das IZgMF massiv.
- Am 13. Januar wiederholt Bernhard seine Vorwürfe gegen die ödp, das IZgMF und bevorzugt gegen Frau Schall.

Der Amoklauf von Bernhard wäre nun nicht weiter erwähnenswert, hätte er sich auf sachbezogene Kritik beschränkt. Bernhard aber will ganz offensichtlich mit seinen aus ganz wenigen Fakten und einem Wust von Vermutungen bestehenden Postings die Integrität von Franz und Frau Schall infrage stellen.

Die wenigen Fakten in seinen Postings hat Bernhard ausnahmslos im Internet aufgeschnappt, sie alle sind altbekannt, falls nötig längst ausdiskutiert und ziemlich unspektakulär. Nachfolgend einige dieser vermeintlichen Enthüllungen, wie sie jeder, der ein bißchen mit Google spielt, herausfinden kann

- Stimmt: Franz war in jungen Jahren einmal Mitglied von Scientology, hat sich jedoch vor rund 10 Jahren von der Sekte zurückgezogen.
- Stimmt: Franz ist Klavierlehrer und er unterrichtet in Allach neben Erwachsenen auch Kinder.
- Stimmt: Frau Schall kandidierte 2003 bei den Landtagswahlen auf der Liste der ödp (2008 will sie wieder antreten) und sie nimmt repräsentativ für die ödp an einer Popularklage gegen das Büchergeld an Schulen teil.
- Stimmt: Frau Schall ist gelernte Bauzeichnerin und Mutter von drei schulpflichtigen Kindern.

Was Bernhard zur Anreicherung dieser dünnen Faktenlage an Mutmaßungen zuwegebringt ist mehr als abenteuerlich und es wundert mich, dass Franz noch keinen Rechtsanwalt in Marsch gesetzt hat, der Bernhard eine Unterlassungserklärung wegen geschäftsschädigender Verleumdungen abverlangt. Ich bin mir sicher, dass ein Gericht z. B. Bernhards haltlose Andeutung (6. Januar), Franz würde seine kindlichen Schüler ideologisch beeinflussen, nicht hinnehmen wird. Dass Ralf Dieter Wölfle (RDW), Forenmaster von Elektrosmoginfo die persönlichen Angriffe eines seiner Forenteilnehmer ungerührt wiederholt hinnimmt, verstehe ich so, das er diese Form der Verunglimpfung offenbar billigt. RDW machte auch keine der angegriffenen Personen auf die Angriffe von Bernhard aufmerksam, z. B. um eine zeitnahe Gegendarstellung zu ermöglichen. Es wäre nur eine faire Geste gewesen. Da liest sich die Ermahnung zur Fairness, die RDW für jeden Poster parat hält, geradezu grotesk: Bitte beschränken Sie sich auf sachliche Beiträge ohne gesetzeswidrigen, verletzenden oder anstössigen Inhalten. Da verdient nicht nur die Grammatik ein Fragezeichen.

Auf die von Bernhard kunstvoll konstruierten Seilschaften, Querstreben und Geheimtunnel im einzelnen einzugehen, ist wegen der Substanzlosigkeit seines Luftschlosses meiner Meinung nach nicht nötig. Bernhard schreibt z. B. am 6. Januar: Bei der ÖDP sind in der Vergangenheit wiederholt mehrere höhere Funktionsträger, sogar Kreisvorsitzende, aufgefallen ... Was soll man jemanden entgegnen, der noch nicht einmal weiß, dass die Kreisebene die niedrigste Hierarchiebe ist und die politische Funktionsträgerin Heidrun Schall, wie Bernhard sie hochtrabend tituliert, noch nicht einmal ein politisches Amt auf Kreisebene innehat. Die Kinder und die unabhängige Kritik am Mobilfunk lassen für so einen Job (gegenwärtig) keine Zeit.

Die ödp verfolgt bei der Mobilfunkkritik einen eigenen Kurs, der nicht parallel zu dem des IZgMF verläuft. Das war schon immer so. Richtig ist, dass das IZgMF für die ödp zeitlich begrenzte Projekte abarbeitet, etwa den Mobilfunk-Einheitenumrechner oder den einen oder anderen Flyer-Entwurf. Die ödp-Mitgliedschaft meiner Frau hat jedoch nicht im geringsten die von Bernhard behaupteten Rückwirkungen aufs IZgMF zur Folge. Wer irgendwo auf unserer Website eine Einflussnahme der ödp entdeckt, ist eingeladen, uns dies hier im Forum unter die Nase zu reiben. Das wären dann mal wenigstens greifbare Fakten. In seinen Vorwürfen vom 13. Januar anerkennt Bernhard noch nicht einmal die Gegendarstellung, die sich das IZgMF wegen eines gegen die ödp-Linie verfassten Beitrags eingehandelt hat. Auch gut. Denn was Bernhard nicht weiß: Mit einer breit angelegten Postkartenaktion forderte die ödp nach dem gescheiterten Volksbegehren den Bundesumweltminister zu einer Grenzwertsenkung auf 1 µW/m² auf. Jeder weiß, dass das IZgMF von willkürlichen Grenzwertforderungen wenig hält. Die Postkartenaktion der ödp wird deshalb niemand auf unserer Website erwähnt und beworben finden, bei den über jede ödp-Verstrickung erhabenen Omega-News dagegen schon. Mal schauen Bernhard, was mir noch so einfällt, um den Aberwitz in Ihren Postings deutlich zu machen.

Bedauerlicherweise ist meine Entgegung aber schon jetzt nicht so kurz und prägnant geworden, wie ich mir das vorgenommen habe (Bernhard wird das bestimmt als Panikreaktion werten), zum Komprimieren fehlt mir bei derartigen Themen aber einfach der Nerv.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
ödp, Hetze, Schall, Personenhetze, Allach, Landtagswahl


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum