Handynutzung & Krebs: Dänen entwarnen (Allgemein)

Gast, Donnerstag, 07.12.2006, 12:28 (vor 5194 Tagen)

Eine Meldung des Forum Mobilkommunikation (FMK, Brancheninitiative aller österreichischen Mobilfunkbetreiber, der Mobilfunkindustrie und des Fachverbandes der Elektro- und Elektronikindustrie).

Handynutzung nicht für erhöhtes Krebsrisiko verantwortlich

Dänische Studie bestätigt erneut: Keine Gefahr durch Handys

Wien (OTS) - Die kurzfristige oder auch langfristige Nutzung von Handys steht mit keinem erhöhten Krebsrisiko in Zusammenhang. Zu diesem Befund ist eine groß angelegte, aktuelle dänische Studie gekommen. Die Ergebnisse der Studie, an der 420.095 Handybenutzer teilnahmen, ist im Journal of the National Cancer Institute erschienen.

Die Wissenschafter untersuchten Daten von Personen, die teilweise seit 1982 ein Mobiltelefon benutzt hatten. Mehr als 56.000 Teilnehmer telefonierten seit mindestens zehn Jahren mit dem Handy. Es konnten keine Beweise dafür gefunden werden, dass diese Menschen über ein höheres Risiko verfügten, an Tumoren im Gehirn, im Auge, der Speicheldrüse oder an Leukämie zu erkranken. Tricia McKinney von der University of Leeds betonte, dass die Ergebnisse dieser Studie wichtig seien, da die Daten der Telefonanbieter analysiert wurden und man sich nicht auf die Erinnerung der Teilnehmer verließ. "Die große Anzahl an Teilnehmern bedeutet, dass man ein gewisses Vertrauen in diese Ergebnisse haben kann."

Service: Link: Journal of the National Cancer Institute

Nachricht von Pesché Jeannot (Luxemburg)

Kommentar IZgMF: Dies also ist die Darstellung der einen Seite. Ich bin gespannt, ob und was die bekannte dänische Wissenschaftlerin & Mobilfunkkritikerin Sianette Kwee dazu sagen wird, denn auf den ersten Blick sieht das Resultat der Dänen überzeugend aus. Allerdings liest sich der englische Abstrakt etwas anders als die Meldung des FMK. So könnte es sich bei der jetzt publizierten Studie nicht um eine neue Studie handeln, sondern um die erweiterte Neuinterpretation einer älteren Studie aus dem Jahr 2002.

Andere Meldungen über die dänische Studie
Süddeutsche Zeitung,
Computerwoche

Tags:
Abstrakt, Handy, Medien, Kwee, Krebsrisiko

Sianette Kwee (Dänemark)

Gast, Donnerstag, 07.12.2006, 17:27 (vor 5194 Tagen) @ Gast
bearbeitet von Gast, Donnerstag, 07.12.2006, 18:45

Die Reaktion von Dr. Sianette Kwee ließ nicht lange auf sich warten, Sie schreibt:

Zuerst wurden von der Industrie die Medien außerhalb Dänemarks über diese Studie informiert. In Dänemark selbst wurde über die Studie bis zum Mittwoch, 6. Dezember, nichts veröffentlicht.

Weil sie sich auf die alte Studie stützt, berücksichtigt auch die neue Studie nicht die berufliche Handynutzung in der Industrie, im Handel, im Handwerk bei Behörden und anderen öffentlichen Institutionen. Im TV-Interview mit J. Olsen [Anm. Red.: an der Studie beteiligter Wissenschaftler] wurde gesagt, dass nun alle Handwerker und Händler - die aus beruflichen Gründen viel telefonieren müssen - dies nun unbesorgt und unbegrenzt tun können.

Die Dänische Krebsgesellschaft ist eine privatrechtliche Organisation, die sich aus allen möglichen Spenden finanziert. Jedermann kann ihr Geld spenden und die Gesellschaft wird solche Zuwendungen mit Sicherheit niemals ablehnen.

Sianette Kwee

((Nachfolgend der englische Originaltext))

Only the media outside Denmark was informed about this study in the first place by industry. In Denmark it was not made public before Wednesday 12/6/2006.

Since it is based on the old study, it does not include information about cell phone use in industry, trades and crafts, governmental and other public institutions etc. In the television interview with J. Olsen it was said that now all craft-/tradesmen, who are so dependant in their work on the their cellphone can use it safely and unlimited.

The Danish Cancer Organization is a private organization and get its money from all types of donations i.e. everybody can donate them money and they will certainly never refuse.

Sianette Kwee

Sianette Kwee (Dänemark)...ach jee...

AnKa, Sonntag, 10.12.2006, 15:39 (vor 5191 Tagen) @ Gast

Weil sie sich auf die alte Studie stützt, berücksichtigt auch die neue Studie nicht die berufliche Handynutzung in der Industrie, im Handel, im Handwerk bei Behörden und anderen öffentlichen Institutionen.

Das bedeutet, daß der Löwenanteil der Freisprechanlagen in den Automobilen nicht berücksichtigt ist. Freisprechanlagen sind vor allem in Geschäftsautos installiert. Die Antenne befindet sich bei diesen Anlagen außerhalb der Fahrkabine. Für den Fahrer ist die Situation als besonders strahlungsarm anzunehmen.

Damit fehlt ein wichtiger Bereich, der das Studienergebnis zusätzlich bestätigt hätte. Wahrscheinlich hat da die "Lobby" ausnahmsweise mal nicht richtig aufgepasst.

Iris Atzmon (Israel)

Gast, Donnerstag, 07.12.2006, 17:38 (vor 5194 Tagen) @ Gast

Im fernen Israel kommentiert Iris Atzmon die neue dänische Studie und weist auf einige Schwächen hin.

In Israel it was informed (two national newspapers, radio, internet and TV ) that the study was funded by very respected bodies - the Danish cancer society and the "Danish research consulship". When some critical readers reacted to the internet articles that this study must have been funded by the cellular companies, others replied that it can't be, because how can the Danish cancer society be related to the companies? No chance. NOT ONE WORD was said in the media about the industry involvment in this study.

The paid expert prof Yossi Riback who runs the environmental unit in the public health school of Tel Aviv university, told on the evening TV news that this study can be used to calm the public, and that it did not find any link, "PERIOD". He also said that the panic and hystery of the public is what causes damage to health. He is a tutor of Thesis and doctorats in the university.

The afternoon TV report said that the study did not include children, and that another study did show link to ear tumors, and that it is not a green light to use the phone 8 hours a day.

Dr. Sigal Sadezki was interviewed yesterday on the radio, from Texas, where she is now, about the Danish study and the Interphone. She said that the problem of the study is that they did not check whether the subscriber is also the talker, she also said that the same researchers are also in the INTERPHONE, She emphasized that the methodology of the study is different from the INTERPHONE methodology, because in the Danish study they did not speak with the people, and in the INTEHPHONE they did speak with them, and they devided the subjects to groups according to their phone use, as control groups. She said the results will be released "soon" and that the reason she cannot talk about it yet, is because it has not gone through peer review yet. Here are the internet versions of the reports as published in the printed newspapers:
http://www.ynet.co.il/articles/0,7340,L-3336970,00.html
http://www.nrg.co.il/online/43/ART1/514/913.html

Iris

Tags:
Israel, Atzmon

Olle Johansson (Schweden)

Gast, Donnerstag, 07.12.2006, 18:33 (vor 5194 Tagen) @ Gast

It is exactly like the Swedish Cancer Foundation, I'm afraid... They are the largest funding organization in Sweden for such studies, and they were the ones that told me that "if you mention EMFs, then you will definitely not get any money"... Neat, eh?!

Best regards
Yours
Olle

Alasdair Philips (England)

Gast, Donnerstag, 07.12.2006, 18:39 (vor 5194 Tagen) @ Gast

Eine erste Stellungnahme der britischen Kritiker von Powerwatch zur dänischen Studie findet sich hier:
http://www.powerwatch.org.uk/news/20061206_danish_phones_cancer.asp

Tags:
Philips, Powerwatch

George Carlo (USA) Teil I

Gast, Donnerstag, 07.12.2006, 18:57 (vor 5194 Tagen) @ Gast

I have some very unique personal insight that I would like to share on this new Danish study. I will have a formal analysis and Safe Wireless Alert out on this by the end of the week. But, here is important background.

Indeed, John Boice and his colleagues have been on the cell phone industry payroll, and for big money, since the late 1990's. The money laundering vehicle is the International Epidemiology Institute -- the name sounds like a non-profit by design, but make no mistake, this is a big for-profit enterprise. When I ran the WTR, the International Epidemiology Institute, with Boice and a fellow named Joe McLaughlin, applied for funding to do this exact epidemiology study that was released this week. After much discussion within the WTR, they were refused funding because I felt they were blatantly biased and had overtly given us the notion that they would always create findings that were favorable to the industry. They thought that is what we wanted in the WTR -- they thought they were playing to the audience.& nbsp; But, they were wrong. When we refused to give them funding to do work, they we! nt directly to the industry with the same pitch, and were hired. They were able to make good on their pitch of being able to put "put all of this under the radar" by further laundering the industry support money through the Danish Cancer Registry. This is the pitch that was given to me personally and directly. I still have their proposal.

The study released this week is the second such study with the same "spin on the findings" from this group of investigators. In 2001, they also had "one of the largest studies to date", and Boice went on a bit of a television tour -- paid directly by the industry -- to blunt the effects of my Cell Phones: Invisible Hazards in the Wireless Age book tour. I faced off with him a couple of times on T.V. most notabley on John Gibson's n ews show on MSNBC. It is interesting that MSNBC is also asleep at the switch on this one.

Interestingly, the other person quoted in the news reports on this study -- and I am certain his name was given in the press package released by the industry for the study as that is common practice to make sure there is "independent corroboration" -- is Joshua Muscat. Muscat worked for me under the WTR. Muscat blatantly changed his data after his studies were completed under pressure from the industry. Specifically, Muscat's work -- peer reviewed and completed according to a specific protocol under the WTR -- identified a near tripling in the risk neuroepithelial tumors and a correlation between the side of the head where the phones were used and the side of the head where the tumor was located that were both statistically significant. I speak of these findings in my "Cell Phones" book beca use they were the findings in the final peer-reviewed report of the data. The findings of a statistically signif! icant increase in neuroepithelial tumors and significant tumor laterality concordance were the official findings of the WTR. However, the industry hired an epidemiologist named Linda Erdreich to participate in the peer review. Under her influence, Muscat's data "mysteriously" changed -- not once, but twice. First, in the report Muscat gave at the Second State of the Science Colloquium -- and published in the book that contains all of the papers presented at the Long Beach Colloquium in June 1999 -- the statistically significant correlation between side of the head where tumors were and side of the head where phones were used disappeared. Then, yet again, in the paper that he submitted to the Journal of the American Medical Association, the data were further altered so that the statistically significant increase in tumor risk disappeared as well. Both of these alterations in the data were flagrant breaches of the peer-reviewe! d scientific protocols that were intended to guide that research. In a letter to the editor of JAMA before the study was published, I pointed these inconcistencies out and indicated that I was the funder of the study. The journal ignored the letter and went forward with the publication. Clearly, the industry carefully orchestrated the Muscat fraud so that the data that were "published" in JAMA carried no statistical significance. The press release for that study carried the "no statistical findings" heading. Of course, all of these data manipulations are evident in published papers, but no one has chosen to raise the issue in the media.

Interestingly, when the Muscat JAMA study was released in January 2001, there was another "high credibility" companion paper released in the industry pack age along with it to support the "no cancer from cell phones" spin. That study, done by Inskip et al., was realeased two weeks early at the request of the industry, so that there would appear to be two leading journals debunking the cell phone-cancer hypothesis at the same time. They were all bundled into one package that was sprung on me one night when I was being interviewed by Dan Rather of CBS News. In that paper, Inskip himself pointed out that the study did not include any tumors that were within the range of exposure to the cell phone near field plume. However, even with the admitted shortcoming that the data were only marginally relevant to actual cell phone induced radiation exposures, it was lauded as another cell phone safety harbinger in the press package. And, who wa! s that Journal who agreed to release the study early under pressure from the cell phone industry? You guessed it, the Journal of the National Cancer In stitute. And, who had just left the payroll of the National Cancer Institute who runs the journal at the time? You guessed it -- John Boice.

Fortsetzung ...

Tags:
Hintergrund, Carlo, WTR

George Carlo (USA) Teil II

Gast, Donnerstag, 07.12.2006, 18:57 (vor 5194 Tagen) @ Gast

Finally, also now circulating in the press package as part of this latest study are comments from Michael Thun of the American Cancer Society. He is using this as an entre to get in the news to raise some money for ACS. His take -- the studies show no risk. Of course, what people don't know is that in 2002, scientists from the American Cancer Society testified in brain cancer litigation in Federal Court in Baltimore, Maryland on behalf of the cell phone industry. They would want you to believe that no one was paid for that testimony. However, shortly after that, a report was released by the American Cancer Society that included cells phones as one of the greatest cancer myths. So blatant was this connection between the American Cancer Society and the cell phone industry, that last year, when Sanjay Gupta of CNN ran a story about the belief of Johnnie Cochran's surgeon that his fatal brain tumor was due to his cell phone use, the industry did not even reply in the story. Instead, they simply referred to and quoted the American Cancer Society's report on cell phones being one of the cancer myths. Thus, they used the American Cancer Society paper as a public relations shield.

Everything I say here is fully documented by publicly available information. But, it is so diffuse that it is difficult for folks to connect the dots. Inexplicably, there remains a peculiar absence of investigative journalists who are working on uncovering the full breadth and depth of the industry's orchestrated manipulation program. Where are Woodward and Bernstein when you need them?

Am I calling out some very prestigious groups and openly showing their conspicuous unethical behavior, questionable integrity and disregard for public health? You bet I am. The Danish Cancer Registry, John Boice, Joshua Muscat, Michael Thun, Linda Erdreich, the Journal of the National Cancer Institute, the Journal of the American Medical Association and the American Cancer Society have ties to the telecommuncations industry that compromise their ability to provide meaningful information on this important public health issue. As sad as it is, this is a "follow the money" exercise that is yet another example of public health being compromised by industry subterfuge.

Please feel free to pass this word.

George
___________________
Dr. George L. Carlo
Science and Public Policy Institute
1101 Pennsylvania Ave. NW -- 7th Floor
Washington, D.C. 20004
www.sppionline.org
202-756-7744

Tags:
Carlo

Bernd Schreiner (Deutschland)

Gast, Freitag, 08.12.2006, 23:13 (vor 5193 Tagen) @ Gast

Nachfolgend Auszüge aus einem Kommentar des Landesverbands Thüringen Bürger-gegen-esmog.de

Nun, ein tolles Ergebnis:

Wer kontrolliert telefoniert wird nicht öfters krebskrank, wie jemand der nicht kontrolliert wird, könnte ich sagen, mehr nicht!

Die Krebshäufigkeit war bei Handynutzern nicht höher als in der restlichen Bevölkerung Dänemarks.

Was soll diese Aussage, wenn wenige Meldungen später auf allen Kanälen hörbar ist, dass es mehr Handys als Einwohner gibt, wie in Deutschland?

Wo ist die unbelastete Vergleichsgruppe?

...

Und dann die Schlussbemerkung des Herrn Schuz, traut er sich nicht richtig, oder versucht er, seine Seele schuldfrei zu halten?

... wies darauf hin, dass die Intensität der Handynutzung bei der Untersuchung allerdings nicht berücksichtigt wurde. Ein mögliches Risiko für Vieltelefonierer könne deshalb nicht völlig ausgeschlossen werden.

Ja, was haben die denn dann getan, wenn die Handynutzer auf die unterschiedliche Belastung untersucht werden soll, diese aber gar nicht berücksichtigt wurde.

Belastung ist ja die Folge, das Produkt von Zeit und Intensität!

Tags:
Thüringen

Welche Daten wurden ausgewertet?

KlaKla, Samstag, 09.12.2006, 09:26 (vor 5192 Tagen) @ Gast

Und dann die Schlussbemerkung des Herrn Schuz, traut er sich nicht richtig, oder versucht er, seine Seele schuldfrei zu halten?

... wies darauf hin, dass die Intensität der Handynutzung bei der Untersuchung allerdings nicht berücksichtigt wurde. Ein mögliches Risiko für Vieltelefonierer könne deshalb nicht völlig ausgeschlossen werden.

Im der Meldung heißt es aber,:
Tricia McKinney von der University of Leeds betonte, dass die Ergebnisse dieser Studie wichtig seien, da die Daten der Telefonanbieter analysiert wurden und man sich nicht auf die Erinnerung der Teilnehmer verließ.

Welche Daten ausgewertet würden steht hier nicht.
Vielleicht kann Schütz nicht sagen, welche Höhe der Belastung die Handynutzer währende der Gespräche ausgesetzt waren. Ich denke man darf auch nicht vergessen, das damals noch eine andere Technik (analog) verwendet wurde. Daher stellt sich mir die Frage, in wie weit diese Studie überhaupt von Bedeutung ist.

420.095 Dänen haben zwischen 1982 und 1995 ein Mobiltelefon besessen. 14.249 Krebserkrankungen wurden bei ihnen bis zum Jahr 2002 festgestellt - auf diesen Zeitpunkt bezieht sich die Studie (Journal of the National Cancer Institute, Bd. 98, S. 1107, 2006).

Warum wird hier ein Zeitrahmen gesteckt von 1982 - 1995 wenn man Krebserkrankungen bis 2002 erfasst und bewertet? Die Dänen hatten doch auch nach 1995 - 2002 ihre Handys in Gebrauch oder?

Ein Dosistool im Handy wäre hilfreich. Dann kann der Handynutzer sehen, welcher Strahlendosis er während einem Gespräch von x min. ausgesetzt war. Diese Werte könnten dann aufsummiert werden. Der Handynutzer kann dann immer sagen, welcher Strahlendosis er ausgesetzt war, auch über Jahre hinweg.
Hieraus ließe sich eine neue Forderung ableiten.


Verwandter Thread
Forderungen der Mobilfunkkritiker

--
Meine Meinungsäußerung

Ärztegruppe (Deutschland)

Gast, Dienstag, 12.12.2006, 20:27 (vor 5189 Tagen) @ Gast

Dr. med. Hans-C. Scheiner, Umweltmediziner, Autor,
Dr. med. Horst Eger, ärztl. Qualitätszirkel, anerk. d. Bayer. Ärztekammer, 65143
Dr. med. Cornelia Waldmann-Selsam, Bamberger Appell,
Dr. med. Markus Kern, Allgäuer Ärzteinitiative

Ärztliche umweltmedizinische Presse-Mitteilung anlässlich der Mobilfunk-Hörung vor dem Bayer. Landtag am 7.12.2006

Zeitgleich mit der aktuellen Mobilfunk-Landtags-Hörung vom 7.12.2006 gibt die Presse, allen voran die SZ vom 7.12.06 Entwarnung: "Kein Krebs durch Handys", so die SZ auf S.1, und "Entwarnung für Handynutzer" in einem ausführlichen Artikel im Teil "Wissen" auf S. 16. "Sorgen vor Elektrosmog", bereits bei jedem 3. Bundesbürger vorhanden, wären "überflüssig".

Quelle journalistischer Zuversicht: das Ergebnis einer großangelegten dänischen Studie mit Auswertung des Krebsaufkommens. Laut SZ bestand das untersuchte Kollektiv aus 420.000 Handynutzern, die "zwischen 1982 und 1995 ein Mobiltelephon besessen hätten." Krebserkrankungen wurden bei ihnen bis zum Jahr 2002 untersucht.

Nun wurde diese Studie, man staune, am Vortag, den 6.12.06 vorgestellt, vom angegebenen Artikel im "Journal of the National Cancer Institute" Bd. 98, S.1107, 2006 war leider nur das "Abstract" auszudrucken. Die weiterführende Recherche brachte jedoch Erstaunliches zu Tage:

1.) Die "aktuelle" Studie ist keineswegs neu. Sie wurde von Prof. C.Johansen u.a. bereits 2001 veröffentlicht, und bereits von Prof. N. Cherry kommentiert. (Cherry 2001, siehe unten). Die Arbeit wurde aktuell einem statistischen "Uptdate" durch Schütz J. u.a. vom Dänischen National Cancer Institut unterzogen.

2.) Es steht abzuklären, ob damit nicht die damalige Krebsquote durch den Vergleich mit dem heute höheren Krebsdurchschnitt fälschlich heruntergerechnet und dadurch die Hochfrequenz-bedingte Krebsrate "verdünnt" wurde.

3.) Die Studie beobachtet Nutzer von "Cellular phones", also mobilen Telephoneinheiten im Zeitraum von 1982 bis 1995!
Nur: Im Jahr 1982 gab es noch gar keine Handys in unserem Sinne!
Damals waren nur Auto-Telephone, Sprechfunkgeräte von Polizei, Rettung und
Feuerwehr, sowie einige "Mobiltelephone" als riesige Kästen für Angehörige der finanziellen "Oberschicht" im Gebrauch. Diese Geräte des CB-Funks und des C-Netzes waren sämtlich analog, wobei anzumerken ist, dass die Auswertung von 40 Studien (ECOLOG) zeigt, dass die heutige digitale Mobilfunktechnik in ihrer biologische Wirkung wesendlich aggressiver ist als die analoge (Postow und Swicord 1996). Wenn man diese "Mobil-Telephone" mit der heutigen Handynutzung vergleicht, dann macht man den berühmten unzulässigen Vergleich von Äpfeln und Birnen. Zudem: der damalige Mobile Nutzung war im Privatsektor sehr teuer, es wurde damals nur wenig und wesentlich seltener z.B. in Notfällen telephoniert.

4.) Wirkliche "Handys" gab es- anfangs spärlich- erst ab 1990,1991, 1992.
Der Beobachtungsraum bis zum Jahr 1995 ist demnach für die Entwicklung eines Krebsgeschehens durch die heute viel aggressivere digitale Handytechnik wesentlich zu kurz gegriffen (siehe dazu z.B. auch Cherry 2001, Beiblatt)
Es herrscht Übereinstimmung, dass die Hochfrequenzbedingte Krebshäufigkeit im allgemeinen (außer bei extremen Werten) erst ab 5 Jahren zu steigen beginnt, und nur ein Zeitraum von 10 Jahren das wirkliche Krebsausmaß repräsentiert. (Siehe z.B. neben anderen Studien die Naila-Studie) Die Johansen-Studie endet also genau zu dem Zeitpunkt, an dem sie hätte fündig werden können. Diese Studie suchte demnach auf eine Art und Weise, dass sie mit Sicherheit nichts bzw. nicht viel finden konnte!

5.) Trotz offensichtlicher zwangsläufiger Unterschiedlichkeit (Inkongruenz)
der großen untersuchten Gruppe (420.095 Personen) und trotz des kurz-jährigem Handygebrauch zeigte der weibliche Teil des Kollektivs signifikante Erhöhung einzelner Tumorarten, so von Rachenkrebs, Ösophaguskrebs, Gebärmutterkrebs und Brustkrebs. (siehe Beiblatt) Diese Tumoren dem Rauchen zuzuschieben (SZ,7.12.06 S.16), erscheint mehr als hergeholt.

Diese mehr als problematische, wegen der kurzen Beobachtungszeit letztlich unbrauchbare alte Arbeit neu aufgekocht- (und damit statistisch offenbar "verdünnt") als hochaktuell durch die Presse zu positionieren, noch dazu in der Weihnachtszeit des besten Handygeschäfts, mutet wie eine gezielte Irreführung der Öffentlichkeit an. Diesbezüglich besteht Tradition: man denke an die Münchner "Anti v. Klitzingstudie" (1998), die ebenfalls an biologischen Effekten gezielt "vorbeiforschte" und auch dem bayerischen Umweltministerium Anlass für "Entwarnung" gab. Ebenso lief es bei der"Bayerisch-Hessische Rinderstudie"! (V. Klitzings Ergebnisse wurden nebenbei von der Univ. Rom aktuell reproduziert)
Wir möchten daher als für die Gesundheit unserer Mitbürger zuständige Ärzte das Bayerische Umwelt- und Verbraucherschutzministerium inständig bitten, zu verhindern, dass hier mit einer alten neu aufgekochten Studie erneut ein wissenschaftlicher Gammelfleischskandal geschaffen wird.

Quelle: Newsletter Ulrich Weiner

Tags:
Aerzte, Rauchen, Alarmschläger, Einflussnahme, Rinder, Johansson, Aerztlicher Qualitätszirkel, Tiere Klitzing

Ärztegruppe (Deutschland)

M. Hahn, Mittwoch, 13.12.2006, 18:05 (vor 5188 Tagen) @ Gast

Sehr geehrte Ärztegruppe, hier antwortet Ihnen ein Skeptiker, der nichts gemacht hat, als einige Ihrer -allein in Kenntnis des abstract aufgestellten- Behauptungen und Unterstellungen zu einer Studie (sie nennen es "weiterführende Recherche") allein in Kenntnis des abstract auf Stichhaltigkeit zu prüfen.

Nun wurde diese Studie, man staune, am Vortag, den 6.12.06 vorgestellt, vom angegebenen Artikel im "Journal of the National Cancer Institute" Bd. 98, S.1107, 2006 war leider nur das "Abstract" auszudrucken.
Was gibt es da zu staunen? Die Medien haben Ihre Meldung anhand der im abstract verfügbaren Informationen erstellt. Das ist üblich und das geschieht i.d.R. (folge)tagesaktuell.
Sie vermuten doch nicht etwa eine nicht zufällige zeitliche Koinzidenz einer Anhörung im Bayerischen Landtag mit dem Veröffentlichungsdatum einer dänischen Zeitschrift, in der u.a. über eine dänische Studie zur Handynutzung nachzulesen ist? Ist es das, weshalb Sie zum Staunen auffordern?

Folgende Ihrer Behauptungen zur Studie bzw. zu deren Hintergrund sind leicht überprüfbar unzutreffend:
Die "aktuelle" Studie ist keineswegs neu. Sie wurde von Prof. C.Johansen u.a. bereits 2001 veröffentlicht. Die Arbeit wurde aktuell einem statistischen "Uptdate" unterzogen. Die Studie beobachtet Nutzer von "Cellular phones", also mobilen Telephoneinheiten im Zeitraum von 1982 bis 1995! Der Beobachtungsraum bis zum Jahr 1995 [ist] wesendlich zu kurz gegriffen

In der Arbeit wird die gleiche Kohorte beschrieben, wie bereits in der Publikation von Johansen in der gleichen Zeitschrift (Vol. 93 Nr. 3) im Jahre 2001. Neu ist in der Tat nicht die Personengruppe, sondern der verlängerte Beobachtungszeitraum. Was Sie "statistisches Update" oder auch "neu aufgekocht" nennen, wäre das Neuverrechnen bereits vorliegender Daten - eine von der Gruppe Hardell mehrfach angewandte Arbeitsweise. Was hier getan wurde ist etwas anderes: Eine Kohorte von Mobilfunknutzern wurde durch das Datum des ersten Mobilfunkvertrages (zwischen 1982 und 1995) definiert. In der Publikation aus 2001 wurde das Krebsgeschehen in dieser Kohorte für die Jahre 1982-1995 beschrieben. In der nun vorliegenden Publikation wird das Krebsgeschehen in derselben Kohorte bis einschließlich 2002 ausgewertet, das können Sie dem abstract entnehmen. Somit ist die Studie selbstverständlich neu, schon allein deswegen, weil die Zahl der Beobachtungsjahre angestiegen ist. Ihre Kritik liest sich, als bezöge sie sich auf die Publikation aus 2001 bzw. als hätten Sie das wesentlich Neue an der Studie 2006 nicht erkannt.

Es steht abzuklären, ob damit nicht die damalige Krebsquote durch den Vergleich mit dem heute höheren Krebsdurchschnitt fälschlich heruntergerechnet und dadurch die Hochfrequenz-bedingte Krebsrate "verdünnt" wurde.
Abgesehen von der Frage, was konkret Sie mit "damalig" bzw. "heutig" meinen: Die Verwendung volkstümlicher Formulierungen wie "Krebsquote" und "Krebsdurchschnitt" lässt auf mangelnden Fachverstand schließen. Dass der Name Eger über solchen Texten steht, ist ein schlechtes Zeichen für wahrhaft Kritische, für Andere schlicht ein weiterer Beweis.
Ohne die Verwendung klarer Begriffe (Inzidenz/Mortalität/Raten/Standardisierung) ist alles Reden zu diesem Thema wertlos. Die Spekulation darüber, was abzuklären stehe, im Zusammenhang mit einer abzuklärenden Vermutung, die wenige Sätze später dann schon zur böswilligen Unterstellung (statistisch offenbar "verdünnt") mutiert, ist reine Polemik. Bereits im abstract steht, was berechnet wurde, nämlich standardisierte Inzidenzraten. Näheres dazu findet sich sicher in der Veröffentlichung. Wieso Sie sich diese nicht zunächst besorgen und lesen, bevor Sie derartige Unterstellungen abgeben, das steht abzuklären.

Allein die enge Wechselbeziehung dieser beiden Worte "abzuklären" und "offenbar"
nach der Lektüre allein eines abstract!
sagt Wesentliches aus über Ihre Beziehung zu wissenschaftlicher Erkenntnis und wissenschaftlichem Diskurs.

Ferner steht abzuklären, was Sie mit diesen Statements erreichen wollen, welches Ihre Zielgruppe ist. Wollen Sie den Autoren der Studie und denen, die das wissenschaftlich zu bewerten haben, Hinweise auf Mängel/Fehler/offene Fragen geben? Wenn es Ihnen darum -also um die Sache- geht, dann sind Sie mit Texten wie diesen auf dem besten Wege, sich den letzten Rest von Gehör zu verscherzen.
Dem Laien freilich ist "Krebsdurchschnitt" ein nicht weiter differenzierungsbedürftiger Begriff. Ebenso gibt es keinen Diskussionsbedarf mehr, wenn ein Arzt diesen als "heute höher" bezeichnet. Aber Sehen Sie als Ärzte irgendeinen Wert an sich darin, mit solchen "Argumenten" bei Laien "Überzeugungen" zu bewirken?

Es herrscht Übereinstimmung, dass die hochfrequenzbedingte Krebshäufigkeit im allgemeinen (außer bei extremen Werten) erst ab 5 Jahren zu steigen beginnt, und nur ein Zeitraum von 10 Jahren das wirkliche Krebsausmaß repräsentiert. (Siehe z.B. neben anderen Studien die Naila-Studie).
Zu hochfrequenzbedingtem Auftreten von Krebs gibt es Übereinstimmung nicht einmal dem Grunde nach. Geschweige denn darüber, wie dies sich zeitlich vollzieht.
Ist die Naila-Studie jetzt sogar schon geeignet zu beweisen, dass nicht etwa erst nach 15 oder 20 Jahren das "wirkliche Krebsausmaß" sich darstellt?

Die Johansen-Studie endet also genau zu dem Zeitpunkt, an dem sie hätte fündig werden können.
Das kecke Wörtchen "genau" erinnert mich an eine Anekdote, wonach ein Nordpolfahrer beim Erreichen desselben der Welt telegrafisch seine Koordinaten mitteilte. In einer Genauigkeit, die -das wusste er- mit den damaligen Navigationsmitteln gar nicht erzielbar war. Was er auch wusste: Scheinbare Genauigkeit täuscht Wissen vor bzw. verhindert lästige Fragen. Hätte er ehrlich gesagt, dass er es nicht genauer als einige Kilometer weiß, hätten ihm andere -in seinem Fall freilich unberechtigt- womöglich den ganzen Erfolg abgesprochen. Die mittlere Handy-Nutzungsdauer in der aktuellen 2006-er Studie soll nach -für mich- unbestätigten Angaben übrigens bei 8,5 Jahren gelegen haben.

wobei anzumerken ist, dass die Auswertung von 40 Studien (ECOLOG) zeigt, dass die heutige digitale Mobilfunktechnik in ihrer biologische Wirkung wesendlich aggressiver ist als die analoge
Hier möchte ich fragen, in welcher Arbeit von ECOLOG dieser Schluss gezogen wird.

Und ich möchte -ein Tabu brechend- anmerken, dass mich eines ganz außerordentlich irritiert: Wenn vier promovierte Akademiker, die über das für sie wesentliche Thema schreiben, sich schon bei der Schreibweise des Wortes "wesentlich" durchgängig vergaloppieren.

P.S.:
Zwei Fragen noch:
Welche Studie der Universität Rom hat von "Klitzings Ergebnisse" reproduziert?
Und welche Ergebnisse meinen Sie: Die mit den Magnetspulen am Nacken und dem 150-MHz-Signal?

Tags:
Krebs, Aerzte, Unterstellung, Abstrakt, Studie, Landtag, Klitzing, Behauptung, Eger, Johansson, Aerztlicher Qualitätszirkel, Kern, Mediziner

Ärztegruppe (Deutschland) nachgehakt

KlaKla, Samstag, 16.12.2006, 09:03 (vor 5185 Tagen) @ Gast

Dr. med. Hans-C. Scheiner, Umweltmediziner, Autor,
Dr. med. Horst Eger, ärztl. Qualitätszirkel, anerk. d. Bayer. Ärztekammer, 65143
Dr. med. Cornelia Waldmann-Selsam, Bamberger Appell,
Dr. med. Markus Kern, Allgäuer Ärzteinitiative

Ärztliche umweltmedizinische Presse-Mitteilung anlässlich der Mobilfunk-Hörung vor dem Bayer. Landtag am 7.12.2006

IZgMF hakt nach bei Dr. Schütz, Dr. Eger und Dr. Scheiner.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Ärztlicher Qualittszirkel

SZ-Artikel (Deutschland)

Gast, Dienstag, 12.12.2006, 20:31 (vor 5189 Tagen) @ Gast

[image]

Angela Merkel (Deutschland)

Gast, Mittwoch, 13.12.2006, 10:50 (vor 5188 Tagen) @ Gast

Sehr geehrte Damen und Herren,

sollten Sie gestern Abend die Talkshow um 22.45 Uhr bei Beckmann mit Angela Merkel nicht gesehen haben, so können Sie sich das Interview noch unter http://www.daserste.de/beckmann/sendung_dyn~uid,l01ltd51c8c52cmumy6czliw~cm.asp
herunterladen.

Interessant war das Statement der Bundeskanzlerin zur Dänischen Studie.
Auf die Frage von B. ob sie diese Studie kennen würde, verneinte sie dies.
Er sagte ihr, dass das Ergebnis der Studie bezüglich Krebsentstehung entwarnend wäre und fragte zugleich, ob dies sie überraschen würde.

Die Antwort: Nein, das überrascht mich nicht, weil ich schon immer die Meinung vertreten habe, dass keine Gefährdung vorliegt. Sie habe sich in früheren Jahren schon sehr intensiv mit Strahlen etc. auseinandergesetzt.
Ihre Bewertung kommt auch aus Kenntnis als Physikerin!

Diese Passage ging dann noch weiter ca. 5 Minuten über ihre Handynutzung, allgemeine Einschätzung der Nützlichkeit bis hin, dass sie ca. 15-20 SMS täglich senden würde.
Der Beitrag Handy kommt etwa 10-15 Minuten nach Beginn des 1-stündigen Interviews.

Bei dieser grundsätzlichen Pro-Mobilfunkhaltung sind seitens der Bundeskanzlerin wohl kaum auch nur im Ansatz Präventionsmaßnahmen zu erwarten!


M.f.G.
Alfred Tittmann

Tags:
Merkel, Tittmann, Brief

Angela und Alfred

AnKa, Freitag, 15.12.2006, 07:59 (vor 5186 Tagen) @ Gast

Die Antwort: Nein, das überrascht mich nicht, weil ich schon immer die Meinung vertreten habe, dass keine Gefährdung vorliegt. Sie habe sich in früheren Jahren schon sehr intensiv mit Strahlen etc. auseinandergesetzt. Ihre Bewertung kommt auch aus Kenntnis als Physikerin!

Bei dieser grundsätzlichen Pro-Mobilfunkhaltung sind seitens der Bundeskanzlerin wohl kaum auch nur im Ansatz Präventionsmaßnahmen zu erwarten!

M.f.G.
Alfred Tittmann

Dieser bemerkenswert flachgeistige Beitrag eines Fernsehzuschauers lässt uns immerhin drei Tatsachen erkennen:

1. Die richtige Lebenseinstellung des Menschenwesens besteht in einer grundsätzlichen Anti-"Mobilfunkhaltung".
2. Eine Frau hat keine Ahnung von Technik, selbst wenn sie sich wie auch immer in die Position einer Bundeskanzlerin hat mogeln können.
3. Es braucht erwiesene passionierte Physiker wie einen Beiträger Alfred Tittmann, um die geistig-wissenschaftlich-technische Beschränktheit einer Frau und Bundeskanzlerin, also eines Doppelunfalles, öffentlich zu machen.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum