Allach-Untermenzing · O2 türmt auf (Allgemein)

Franz, Mittwoch, 13.09.2006, 22:01 (vor 5396 Tagen)

Zwei 46,50 Meter hohe Sendemasten geplant

Leonhard Bär ist verwirrt. Und nicht nur er: die Anlieger von "Auf der Allmende", Ecke Rudorffstraße und Am Lochholz, wurden vor rund drei Wochen von den jüngsten O2-Bauplänen überrascht. Dort, wo gegenwärtig noch zwei hohe temporäre Sendemasten angebracht sind (Auf der Allmende und am Pasinger Heuweg), sollen zum Jahresende zwei noch höhere stehen. Und das dauerhaft.

Mehr ...

Anderswo genauso

KlaKla, Donnerstag, 14.09.2006, 11:33 (vor 5396 Tagen) @ Franz

Ist doch überall gleich.

Keine Chance gegen geplante Sendeanlage

O2 pocht auf den Vertrag mit der Stadt Balve und stellt sogar noch Ausbau in Aussicht. Rat und Verwaltung im Mittelpunkt der Anwohnerkritik.

Die Bürgerinitiative UMTS kann gegen den geplanten Mobilfunksendemasten auf dem städtischen Wohnhaus "Zu den Dinkeln 13" offenbar nichts machen. Das ist das Ergebnis einer Bürgerinformation, die am Montagabend im Rathaus stattfand, und bei der Vertreter der Stadt, der Bundesnetzagentur und des Mobilfunkanbieters O2 der Bevölkerung Rede und Antwort standen.

Der Bauantrag von O2 sei am 24. November in einer öffentlichen Sitzung des Bauausschusses behandelt worden, versuchte Bürgermeister Hubertus Mühling den Vorwurf der Bürgerinitiative, die Stadt habe die Angelegenheit hinter verschlossenen Türen verhandelt, zu entkräften. Was er allerdings auch einräumte: Dem Mietvertrag mit O2 hatte der Rat bereits rund acht Wochen vorher zugestimmt. Und die vom Rat zur Bedingung gemachte Bürgerinformation sei zu spät erfolgt, räumte Mühling ein. "Politik und Rat haben in dieser Sache versagt", warf der von der Bürgerinitiative beauftragte Rechtsanwalt Björn Syring den Stadtvertretern vor.

Überhaupt richtete sich der Zorn der Anwohner vor allem gegen die Stadt Balve, von der sie sich schlecht informiert sehen. "Die Anwohner wollen eine solche Anlage ja, um auch die Technik nutzen zu können, aber nicht mitten in einem Wohngebiet", sagte Syring und fragte nach Alternativstandorten. Da musste ihn allerdings O2-Sprecher Ralph Bergmeier enttäuschen: "Dieser Standort ist für uns funktechnisch die beste Alternative", sagte er. Und Frank Heinemann, bei O2 zuständig für Mobilfunk und Umwelt ergänzte, dass eine Positionierung der Anlage zum Beispiel auf den Berge außerhalb der Innenstadt nicht möglich sei, weil sie dann von den Mobiltelefonen nicht mehr erreicht werden könne. Allerdings verschwendet man bei O2 wohl auch keinen Gedanken daran, von dem mit der Stadt Balve bereits abgeschlossenen Mietvertrag noch zurückzutreten. "Für uns sind alle rechtlichen Rahmenbedingungen abgeklopft und wir sehen keine Veranlassung, unsere Rechte aus diesem Vertrag nicht auszuschöpfen", sagte Bergmeier klipp und klar.

Auch Bürgermeister Mühling sah keinen Ansatz, den rechtsverbindlichen Vertrag zu lösen, ohne Regressansprüche fürchten zu müssen. Überdies glaubt er, dass dies erst der Anfang ist: "Wir können uns dieser Sache nicht verschließen", erwartet er für die Zukunft weitere Anträge dieser Art, was Frank Heinemann von O2 auch schon bestätigte: Wenn die jetzt für den Mobilfunkstandard GSM geplante Anlage in etwa drei Jahren auf UMTS, den Mobilfunkstadard der dritten Generation, umgerüstet werde, müssten allein von O2 noch zwei bis drei weitere Anlagen installiert werden, um die Innenstadt abzudecken.

Solche Aussichten lassen die Anwohner in Balve-Süd erschauern, denn sie fürchten gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Elektrosmog. Deshalb interessierten sie am Montag auch alle Beteuerungen nicht, dass die gesetzlichen Strahlengrenzwerte weit unterschritten würden. "Die Grenzwerte sind rein fiktiv, weil die Wirkung der Strahlen noch nicht bekannt ist", drückte Dr. Bernhard Genzel die Sorgen der Bevölkerung aus.

Quelle: Der Westfälische Anzeiger im Internet, von Volker Griese
veröffentlicht am 13.09.2006

Verwandter Thread

Widerstandsnester in Deutschland

--
Meine Meinungsäußerung

Allach-Untermenzing · O2 türmt auf

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 14.09.2006, 22:29 (vor 5395 Tagen) @ Franz

Zwei 46,50 Meter hohe Sendemasten geplant

Wenn das öffentlicher Grund ist, dann könnte doch die neue Attendorner Rechtsauffassung auch den Allachern eine erfolgreiche Ablehnung des Bauantrags bescheren. Einen Versuch wär's allemal wert.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum