Anthroposophie: Verschwörungsideologie - und Impfgegnertum (Allgemein)

Gast, Samstag, 24.04.2021, 08:10 (vor 91 Tagen)

Anthroposophische Krankenhäuser
behandeln Covid-19 mit Meteorstaub und Ingwer

In anthroposophischen Krankenhäusern werden Covid-19-Erkrankte mit Meteorstaub-Kügelchen und Ingwerwurzel-Kompressen behandelt – teilweise gar ohne ihre Einwilligung. Die Wirksamkeit solcher Behandlungen ist nicht wissenschaftlich belegt. Mehr noch: Pseudowissenschaftliche Ansätze, die nicht auf Evidenz und Fakten basieren, bieten einen fruchtbaren Boden für Verschwörungsideologien und Impfgegnertum.

Von Nicholas Potter| 13. Januar 2021

In Deutschland gibt es 14 stationäre Einrichtungen der anthroposophischen Medizin, die den Lehren des esoterischen Philosophen und selbsternannten Hellsehers Rudolf Steiner folgen – darunter neun Akutkrankenhäuser. Diese anerkannten medizinischen Kliniken ergänzen konventionelle Behandlungen mit anthroposophischen Ansätzen. Ob und wie Menschen dort behandelt werden, soll ihre freie Wahl sein. Der „DAMiD“, der „Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland“, schreibt auf seiner Webseite: „Patient/innen wollen heute mit entscheiden, wie und wo sie behandelt werden – auch wenn sie ins Krankenhaus müssen.“ Aufgrund der Covid-19-Pandemie ist das Gesundheitswesen allerdings am Limit: Jedes Intensivbett zählt. So werden manche Patient*innen mit einem schweren Verlauf des Virus in anthroposophische Krankenhäuser eingeliefert – auch ohne ihre Einwilligung. So kann es in kritischen Fällen dazu kommen, dass sie nicht mehr zustimmen können, ob sie mit pseudowissenschaftlichen Medikamenten wie Meteorstaub und Ingwerwurzeln behandelt werden wollen, deren Wirksamkeit keine medizinische Studie nachgewiesen hat..

... Die pseudowissenschaftlichen Covid-19-Behandlungen, die in Krankenhäusern wie der Havelhöhe praktiziert werden, wurden erstmals im März 2020 auf „Anthromedics“ veröffentlicht – eine anthroposophische Internetplattform der „School of Spiritual Science“ in Dornach in der Schweiz, die als Hauptsitz der globalen anthroposophischen Bewegung gilt. Im Artikel heißt es, die Substanzen Phosphor, Quarz und Meteoreisen, die in Meteoriten vorkommen und in extrem verdünnten Mengen in den Kügelchen präsent sind, „zeigen eine starke Beziehung zu Licht“. Diese „innerliche Licht-Beziehung“ im menschlichen Körper werde durch die Kügelchen verstärkt, so die anthroposophische Medizin. Und so werden Covid-19-Erkrankte angeblich wieder gesund. Im Interview mit dem anthroposophischen Magazin Erziehungskunst sagt der „Havelhöhe“-Leiter Harald Matthes, dass anthroposophische Therapiekonzepte eine „Steigerung der Selbstheilungskräfte“ bewirken würden. In anderen Worten: Die anthroposophische Medizin geht davon aus, dass Menschen sich mit etwas Meteorstaub durch ihre eigene Gedanken selbst heilen können. Eine gefährliche Behauptung in einer Pandemie.

Bleibt die Frage: Woher kommen die Meteore? Die „Wala Heilmittel GmbH“, ein anthroposophischer Arzneimittelhersteller, sammelt offenbar fleißig Meteoritenstücke: Für 11,51 Euro kann man 20 Gramm „Meteoreisen Globuli Velati“ von Online-Apotheken kaufen. Auf Anfrage des Observer sagte eine Sprecherin des Unternehmens, die Kügelchen enthielten zermahlene Überreste von Meteoriten, die nicht vollständig verglüht seien, nachdem sie durch die Erdatmosphäre gefallen seien. Und so wird aus Sternschnuppen ein vermeintliches Heilmittel gegen das tödliche neuartige Coronavirus.

Falls die Kügelchen doch nichts bringen, wovon auszugehen ist, hilft womöglich auch etwas Liebe. Das glaubt zumindest Prof. Dr. med. Harald Matthes, leitender Arzt in „Havelhöhe“: „Ein risikostratifizierter angemessener Umgang mit der Pandemie ist nur durch verstehende Herzenskräfte möglich“, sagt er im Interview mit der anthroposophischen Zeitschrift Erziehungskunst.

Tags:
Verschwörung, Homöopathie, Alternativmedizin, Rudolf-Steiner, Anthroposophie, Impfgegner, Waldorf, Covid-19, Querdenker, Erziehungskunst, Halbgötter in Weiß

Anthroposophie: Verschwörungsideologie - und Impfgegnertum

Ralle, Samstag, 24.04.2021, 18:22 (vor 91 Tagen) @ Gast

Was soll dieser "Beitrag" in diesem Mobilfunk-Forum?
Hier geht es weder um Anthroposophie noch um Covid-19 noch um Impfen.

Weiterhin enthält er grobe Falschmeldungen! In Havelhöhe werden Corona-Impfungen selbstverständlich unterstützt und Corona-Intensivpatienten klassisch wie überall anderswo beatmet und nach Stand der Wissenschaft mit den aktuellen Mitteln wie Dexamethason behandelt.

Der einzige Zweck dieses Beitrags ist es, das Forum zuzumüllen.

Anthroposophie: Verschwörungsideologie - und Impfgegnertum

Trebron, Sonntag, 25.04.2021, 18:22 (vor 90 Tagen) @ Ralle

Nicht ganz so schnell und hart beurteilen bitte!
(Auch wenn der Textauszug vom Gast-Schreiber etwas drastisch rüberkommt. Der verlinkte Gesamt-Text stellt das aber schon richtig.)
Richtig, hier im Forum geht es nicht um Covid-19 und nicht um Impfen. Aber geht es hier ganz sicher nicht auch ein wenig um Anthroposophie?
Nicht nur die Impfgegner sind unter den anthroposophisch Angehauchten überdeutlich vertreten. Die Mobilfunk-Gegner und -Kritiker wohl eher auch. Beide Gruppen zeichnen sich doch dadurch aus, dass sie eisern ihrer eigenen Weltsicht huldigen, die etablierte Wissenschaft nicht nur ablehnen, sondern sie einfach nicht zur Kenntnis nehmen oder sogar diskreditieren und bekämpfen.
Was dem einen seine Globuli, das sind dem anderen seine „baubiologischen Grenzwerte“. Der eine vertraut auf „alternative Medizin“, der andere fordert „unabhängige Wissenschaftler“. Der eine demonstriert gegen „Zwangsimpfung“, der andere bekämpft die „Zwangs-Bestrahlung“ der eigenen Wohnung mit elektromagnetischen Feldern. Der Impfgegner unterstellt der Pharma-Industrie menschenverachtenden Geschäftssinn, der Mobilfunk-Gegner sieht sich von mächtigen Konzernen bedroht. Solche Vergleiche könnte man jetzt endlos fortsetzen.
Hier in diesem Forum wird all der wunderliche Krempel, den die Anti-Mobilfunk-Szene so absondert, seit vielen Jahren sachlich richtig gestellt. Aber trocknet die Szene dadurch wirklich aus? Die Front-Leute von Diagnose:Funk tingeln missionierend über die Dörfer, weichen wirklichen Fachleuten aus und sind absolut resistent gegen Fakten. Ob dazu (neben einem gesunden Geschäftssinn) auch eine pseudo-religiöse Einstellung gehört?
Mein Senf dazu: Wie die Mobilfunk-kritische Szene tickt, versteht man besser, wenn man die Schnittmenge mit den anthroposophisch Angehauchten nicht übersieht.

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum