Überblick über die Studienlage zu Mobilfunk und 5G (Forschung)

H. Lamarr @, München, Freitag, 26.03.2021, 11:39 (vor 614 Tagen)

Prof. Dr. Jürg Leuthold, Schweiz, Vorsitzender des ETH-Instituts für elektromagnetische Felder, gab am 7. März 2021 eine 50 Minuten dauernde öffentliche Vorlesung zu 5G. Leuthold gewährt einen umfassenden Überblick über die Studienlage zu Mobilfunk und 5G. Das Video ist auch für Deutsche verständlich, denn Leuthold trägt in Hochdeutsch vor, nicht in Schwizerdütsch. Ein bisschen technisch verständig müssen Betrachter des Videos dennoch sein.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Überblick über die Studienlage zu Mobilfunk und 5G

H. Lamarr @, München, Freitag, 26.03.2021, 13:23 (vor 614 Tagen) @ H. Lamarr

Prof. Dr. Jürg Leuthold, Schweiz, Vorsitzender des ETH-Instituts für elektromagnetische Felder, gab am 7. März 2021 eine 50 Minuten dauernde öffentliche Vorlesung zu 5G. Leuthold gewährt einen umfassenden Überblick über die Studienlage zu Mobilfunk und 5G.

Im Gegensatz zu Leuthold vertritt der selbsternannte Experte Jörn Gutbier, ein gelernter Architekt, der "baubiologische" Dienstleistungen anbietet, einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten zufolge die Meinung, Mobilfunk sei nachweislich schädlich:

[...] Der G5-Kritiker Gutbier konstatierte mit Verweis auf einschlägige Studien, dass Mobilfunk zumindest in der Langzeitwirkung nachweislich schädlich sei. Es gebe Beweise, dass „Mobilfunkstrahlung auch unterhalb der Grenzwerte Krebs auslösen kann“. Bekannt seien auch Zusammenhänge zwischen Kopfschmerzen bei Kindern und vermehrter Strahlung im Umfeld oder auch zumindest zeitliche Zusammenhänge von Mobilfunkausbaustufen mit dem Ausmaß des Insektensterbens. [...]

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Warum Jörn Gutbier zum Alarmieren verdammt ist

H. Lamarr @, München, Samstag, 27.03.2021, 23:53 (vor 613 Tagen) @ H. Lamarr

Im Gegensatz zu Leuthold vertritt der selbsternannte Experte Jörn Gutbier, ein gelernter Architekt, der "baubiologische" Dienstleistungen anbietet, einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten zufolge die Meinung, Mobilfunk sei nachweislich schädlich:

[...] Der G5-Kritiker Gutbier konstatierte mit Verweis auf einschlägige Studien, dass Mobilfunk zumindest in der Langzeitwirkung nachweislich schädlich sei.

Wie kann das sein?

Wie kann es sein, dass Leuthold und Gutbier zu diametral entgegengesetzten Einschätzungen zum Risiko Mobilfunk kommen, wenn beide, da sie selbst nicht forschen, doch auf denselben Pool an Mobilfunkstudien zugreifen müssen, um sich eine Meinung zu bilden?

Eine plausible Erklärung gibt Leuthold selbst ab Minute 25:00 seines Vortrags anhand einer Metaanalyse zahlreicher Krebsstudien mit einem Ergebnis, das für Alarmisten und Optimisten gleichermaßen verblüffend ist.

Eine andere plausible Erklärung gibt dieser Vorfall. Wer wie Gutbier seine Einschätzung (auch) auf "Schrottstudien" stützt, weil er als Laie zwar Studien lesen kann, ihm aber die Kompetenzen für eine kundige Bewertung der Studien und ihrer Qualität fehlen, der kommt zwangsläufig zu einer verzerrten Einschätzung des Risikos Mobilfunk, die von der qualifizierten wissenschaftlichen Mehrheitsmeinung gravierend abweicht. Dies erklärt auch, warum Gutbier einzig und allein vor Laienpublikum punkten kann, er ist dort der Einäugige unter Blinden.

Im Auftrag des BfS wurden die divergierenden Risikobewertungen im Bereich Mobilfunk bereits 2017 systematisch untersucht. Die eindrucksvollen Ergebnisse der Untersuchung erklären schlüssig, warum für die einen das Glas noch halb voll ist, für andere hingegen schon halb leer. Den Leitsatz der 156 Seiten starken Untersuchung können Eilige hier nachlesen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Risikobewertung, Gutbier, Kommerz, Lobbyist, Science, Fake, Divergierende Risikobewertung

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum