Simon Sasek distanziert sich von AZK/OCG (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 02.10.2019, 20:42 (vor 727 Tagen)

Simon Sasek ist der älteste Sohn von Ivo Sasek. Bis 2016 arbeitete er dem Video zufolge ehrenamtlich für seinen Vater an dessen Lebenswerk mit. Dann trennten sich die Wege, aus inhaltlichen Gründen, wie Simon sagt. Er will nichts mehr zu tun haben mit religiösem Machtmissbrauch, Wissenschaftsfeindlichkeit, peinlichen Fake-News und Antisemitismus. Er widerruft öffentlich, wofür er früher stand. Ich finde das aller Ehren wert.

:ok:

Weitere Videos von Simon Sasek gibt es <hier>.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
AZK, Aussteiger, Sasek, Fake-News, OCG, Machtmissbrauch

Simon Sasek - Das Sündenbock-Opfer

Gast, Mittwoch, 12.08.2020, 07:47 (vor 412 Tagen) @ H. Lamarr

Die OCG braucht Sündenböcke, um zu überleben. Aber nicht nur OCG-Mitglieder brauchen Sündenböcke. Simon Sasek erklärt, was eine Bemessungssitzung ist, wie diese durchgeführt wird und was das mit dem Sündenbock auf sich hat.

Tags:
Mobbing, Opfer, Moral, Sasek, OCG, Bemessung, Destabilisierung, Gaslighting, Walzenhausen

Aussteigerin erzählt wie es für sie war in der OCG

KlaKla, Samstag, 15.08.2020, 10:50 (vor 409 Tagen) @ Gast

... Anders als ich 11/12 Jahre alt wurde, dass war das Alter wo ich mich in den Dienst eingliedern sollte und Verantwortung für etwas übernehmen musste. Sei es Toiletten putzen, Essen austeilen, Fegen o.Ä.

Dann änderten sich die Strukturen und wir wurden in Distrikten in der Schweiz, Österreich und Deutschland eingeteilt. Jedes Land hat seine eigenen Distrikte. Da ich in Deutschland wohne und in NRW lebe, war ich in D4. Alle OCGer, die in diesem Distrikt lebten taten sich dann ab diesen Zeitpunkt immer wieder zusammen. Gleichzeitig wurden dann auch in den Distrikten "Stuben" aufgebaut. (Stuben bildeten sich aus den OCGern, die nahe beieinander wohnen. Jedes dieser Stuben hat einen Leiter). Dort saßen wir oft stundenlang bis 4 Uhr morgens in einem Stuhlkreis, egal ob ich am nächsten Tag zur Schule musste oder nicht und warteten bis es "hochging", weil irgendjemand irgendetwas gesagt/getan hatte was "runterging" (das ist OCG-Sprache und bedeutet soviel wie, dass es bei irgendeiner Person oder Sache nicht gut geht). Es wurde rumgebohrt, Vermutungen aufgestellt, die völlig nicht der Wahrheit entsprachen und so lange geredet bis derjenige bei dem es "runterging" nachgab und seine Fehler - "seine Null" - zugab.

Durch die Bemessung - die, die Gehirnwäsche ist - hat jeder seinen "Doku-Punkt", da wo er nicht vollkommen ist (im Laufe der Zeit wurde, dass immer wieder anders genannt, mal als "Roter Faden", "Spannbogen", "seine Senfkornkrise" usw.). Wenn man also irgendeinen Fehler gemacht hat, dann war meist der Doku-Punkt, das Problem, von dem man sich nicht retten konnte. Denn das wurde immer so zurechtgeformt, dass man immer deswegen einen auf den Löffel bekommen hat.

Exkurs: Was ist der Doku-Punkt? = Es ist die Wesenssünde = z.B. Stolz, Eigenwille, Selbstbewusstsein, Augenlust usw. Denn es hindert den Gesamten. Man muss immer Gesamtbewusst - Organisch denken. Sich selbst ins Gesamte hineingeben und wenn man dann halt Eigenwille hat, ist man nicht Organismus tauglich und wird von den anderen OCGern attackiert. Ohne solange zurechtgewiesen, bis man nachgibt.

Exkurs: Warum ist die Bemessung – Gehirnwäsche? ... Weiter ...

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Sekte, Aussteiger, NRW, Sasek, OCG, Bemessung, Gaslighting, Walzenhausen

2019 Austrittswelle aus der OCG

KlaKla, Donnerstag, 13.08.2020, 07:42 (vor 411 Tagen) @ H. Lamarr

Mai 2019 Auszug: Konkreter Anlass des Schreibens ist der Fall einer, wie Sasek sich ausdrückt, vordersten Frontfamilie, welche mit einem Sohn, der die OCG verlassen hatte, weiterhin Kontakt hielt. Dieser konnte nun zwei seiner Geschwister davon überzeugen, die OCG ebenfalls zu verlassen.

Für Ivo Sasek ist es der Feind, welcher die Mitglieder der Gemeinschaft entreisst und damit Beute macht. Sasek sieht seine Gemeinschaft in einem kosmischen Kräfteringen, und meint, dass in dem geistlichen Krieg, in welchem sich die OCG befinde, jedes Glied notwendig sei. Zudem führe die Gemeinschaft auch einen materiellen Krieg, etwa gegen 5G, wofür ebenfalls jedes einzelne Glied gefragt sei. Wer in dieser Situation gegen den Willen des Heiligen Geistes aussteigt, begeht, so Ivo Sasek, eine Sünde zum Tod, die Sünde des Deserteurs im Krieg, im himmlischen Krieg.

Kritische Ehemalige mit diffamierenden Ausdrücken (Aussatz, schimmlige Frucht, Deserteur) abzuwerten und vom Kontakt mit ihnen abzuraten ist ein typisches Merkmal problematischer Gemeinschaften. Am Beispiel der OCG kann wieder einmal illustrativ gezeigt werden, wie sich diese Merkmale aus der Dynamik radikaler Gemeinschaften von selbst entwickeln, ohne dass sie von anderen umstrittenen Organisationen abgeschaut wären.

Besonders traurig an dieser Argumentation gegenüber kritischen Ehemaligen ist die Tatsache, dass dadurch Familien zerrissen werden. Dies ist auch in den Reihen der OCG der Fall. Eltern verlieren die Verbindung zu Kindern, welche die Gemeinschaft verlassen, Geschwister sollen sich nicht mehr sehen, und Ehepaare zerbrechen, weil einer der Partner in der OCG nicht mehr mitmachen will oder kann...

Kommentar: Die OCG führt also einen materiellen Krieg gegen den Sündenbock 5G. Ich denke, es lohnt sich, ein Blick auf die vielen Petitionen gegen 5G im vergangenen Jahr zu werfen!

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Sasek, 5G-Tea-Party, OCG

Der Sohn von Ivo Sasek packt aus

KlaKla, Mittwoch, 12.05.2021, 15:03 (vor 139 Tagen) @ H. Lamarr

Dramatische Flucht aus dem Sektengefängnis

von Hugo Stamm 01.03.2021

Ivo Sasek, Gründer und Führer der christlich-fundamentalistischen Freikirche "Organische Christus-Generation" (OCG), wehrt sich stets vehement gegen den Vorwurf, seine Gemeinschaft trage die Züge einer radikalen Sekte. Seine Anhänger würden nicht unterdrückt, manipuliert oder indoktriniert. Niemand werde gezwungen, seine Freizeit für die OCG zu opfern oder zu spenden, beteuert er. Glaube und Engagement bei der OCG mache frei. Nun berichtet Simon, der älteste Sohn des Sektengründers, von den totalitären Allüren seines Vaters.

Aussteiger reagieren auf solche Aussagen von Ivo Sasek fassungslos. Sie erklären übereinstimmend, der radikale Glaube, das autoritäre Regime und die enge soziale Kontrolle führten zu Ängsten, Abhängigkeiten und Unterdrückung.

Um nicht in Teufels Küche zu kommen, hätten sie ihre Freizeit für die OCG opfern müssen. Eine Aussteigerin, die in Videos ihre Leidensgeschichte erzählte, wurde von Sasek und seinen Anhängern öffentlich diffamiert.

Nun bestätigt ein prominenter Aussteiger diese Vorwürfe, die Ivo Sasek nicht mit einem Federstrich wegwischen kann: Sein ältester Sohn Simon, der zum innersten Machtzirkel gehörte, floh 2016 aus der Sekte und redet nun erstmals darüber.

Er wirft seinem Vater totalitäre Allüren und Methoden vor und berichtet in seinem neusten YouTube-Video von seinem Leidensweg und seiner dramatischen Flucht mit Frau und Kind. Und dass seine Eltern und Geschwister ihn seither wie einen Aussätzigen behandeln. Weiter ...

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Sasek, OCG

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum