BfS-Workshop: Wirkungen von EMF auf Tiere und Pflanzen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 12.08.2019, 22:23 (vor 124 Tagen)

Nach dem derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisstand gibt es keine wissenschaftlich belastbaren Hinweise auf eine Gefährdung von Tieren und Pflanzen durch hochfrequente elektromagnetische sowie niederfrequente und statische elektrische und magnetische Felder unterhalb der Grenzwerte – schrieb das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Mitte 2018 nach einer umfassenden Literaturrecherche.

Jetzt legt das Amt nach, ergreift die Initiative und veranstaltet vom 5. bis 7. November 2019 einen internationalen Workshop in München mit dem Titel: "Environmental effects of electric, magnetic and electromagnetic fields: Flora and Fauna". Vier Sessions beschäftigen sich mit ...

  • Exposition und Dosimetrie (Stromleitungen, mobile Endgeräte)
  • Wirkmechanismen (Magnetorezeption, thermische Effekte)
  • Niederfrequente elektrische und magnetische Felder: Wirkungen auf Pflanzen, Wirbellose und Wirbeltiere
  • Hochfrequente elektromagnetische Felder – Mobilfunk inkl. 5G: Wirkungen auf Pflanzen, Wirbellose und Wirbeltiere

Teilnahmegebühr: 200 Euro
Programm: Steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest
Website: https://www.emf-environment-workshop.de/general-information/

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Dosimetrie, 5G, BfS-Workshop

BfS-Workshop: Wirkungen von EMF auf Tiere und Pflanzen

H. Lamarr @, München, Sonntag, 13.10.2019, 13:09 (vor 62 Tagen) @ H. Lamarr

Programm: Steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest

Inzwischen steht das Programm fest. Unter den Referenten finden sich u.a. den Forum-Stammlesern bekannte Namen wie der Schweizer Michael Hässig (Effects of electromagnetic fields on dairy cows) sowie Henrik Mouritsen (Electromagnetic noise effect on the magnetic compass of night-migratory songbirds) und Heiko Schmaljohann (Does anthropogenic electromagnetic noise disturb the orientation ability of free-flying birds?). Eine Übersicht aller Referenten gibt es <hier>, der von laienhaften Mobilfunkgegnern hoch geschätzte Spanier Alfonso Balmori ist auf der Liste nicht zu finden. Möglicherweise sind er und andere Mobilfunkgegner mit einem Poster in der letzten Session am Spätnachmittag des 5. November vertreten. Wer reden und wer ein Poster zeigen darf, darüber entscheidet das Programmkomitee der Veranstaltung.

Hintergrund
Seminarbericht von dem Internationalen WHO/ICNIRP-Seminar „EFFECT OF ELECTROMAGNETIC FIELDS ON THE LIVING ENVIRONMENT“, Ismaning, 4. und 5. Oktober 1999

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum