Wissenschaftlicher Beirat Funk legte Gutachten 2018 vor (Forschung)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 12.12.2018, 22:13 (vor 343 Tagen)

Die aktuelle Datenlage bestätigt die bisherigen Erkenntnisse des Wissenschaftlicher Beirat Funk (WBF), Österreich: Eine Gefährdung der Gesundheit durch Mobilfunk ist nach wie vor nicht wahrscheinlich.

Die Aussagen, die der WBF über mögliche Gesundheitseffekte – als Folge der Exposition gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern (vor allem Mobilfunk) – macht, basieren auf den Ergebnissen von 172 wissenschaftlichen Arbeiten aus dem Zeitraum Juli 2017 bis inklusive Juni 2018. Neun Arbeiten waren für die Fragestellung "Mobilfunk und Gesundheit" technisch nicht einwandfrei durchgeführt und somit nicht verwertbar.

► Eine Schlüsselfunktion kommt der Qualität des Studiendesigns (wie etwa Exposition, Aufbau der Untersuchung, statistische Datenanalyse) zu.

► Die Anzahl der wissenschaftlich hochwertigen Studien ist im Vergleich zu den Vorjahren weiterhin rückläufig.

► Wiederum muss festgestellt werden, dass selbst völlig unakzeptable Arbeiten den Weg in die wissenschaftliche Literatur gefunden haben.

► Divergierende Ergebnisse in Tier- und Zellexperimenten lassen keine Schlüsse auf die Gesundheit des Menschen zu.

Hintergrund
Vollständiger Konsensbeschluss 2018 des WBF
Tabellarische Übersicht der ausgewerteteten Studien
Mitwirkende am Konsensbeschluss 2018

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Wissenschaft, Mosgöller, WBF, Science, Entwarnung, Fake, Raubverlag

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum