Neu anerkannte Umweltmediziner 2014 bis 2016 (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 12.02.2018, 18:53 (vor 612 Tagen)

In Deutschland wurden in der Fachrichtung "Hygiene und Umweltmedizin" neu anerkannt:

2014: 2 Ärzte und 3 Ärztinnen
2015: 9 Ärzte und 5 Ärztinnen
2016: 3 Ärzte und 8 Ärztinnen

Quelle: Anerkennung von Facharztbezeichnungen

Hintergrund
Methoden und Qualitätssicherung in der Umweltmedizin

Zusammenfassung

Im Rahmen der umweltmedizinischen Expositionserfassung, Diagnostik, Beratung, Therapie, Prophylaxe und Sanierung wird eine kaum mehr überschaubare Zahl unterschiedlichster, zum Teil nichtvalidierter Verfahren bei oftmals fragwürdiger Indikation eingesetzt. Die umweltmedizinische Qualitätssicherung (QS) ist damit zum Problem geworden. Ein Hauptanliegen der neu eingerichteten RKI-Kommission "Methoden und Qualitätssicherung in der Umweltmedizin" besteht in der Erarbeitung von Expertisen und abgestimmten Stellungnahmen (Konsensuspapieren).
Die Kommission will damit Beiträge zur Vereinheitlichung und Standardisierung von Methoden und Prozeduren im Bereich der praktischen Umweltmedizin leisten und auf eine stärkere Berücksichtigung von Prinzipien der "evidence based medicine" sowie auf die Verbesserung der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität hinwirken.
Das Gremium wird sich zunächst mit den Belangen der klinischen (patientenbezogenen) Umweltmedizin befassen,da hier die größeren QS-Probleme gesehen werden. Die Kommission geht dabei von den in umweltmedizinischen Ambulanzen, Praxen oder Kliniken vorherrschenden Problemlagen und den dort praktizierten Verfahren aus. Die Arbeit der Kommission wird durch die ebenfalls neu eingerichtete Zentrale Erfassungs- und Bewertungsstelle für umweltmedizinische Methoden (ZEBUM) des RKI unterstützt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Umweltmediziner, RKI-Kommission

Anzahl Umweltmediziner am 31.12.2016

H. Lamarr @, München, Montag, 12.02.2018, 21:02 (vor 612 Tagen) @ H. Lamarr

In Deutschland gab es Ende 2016 mit 4295 Umweltmedizinern um 0,7 Prozent weniger als im Vorjahr. 1282 dieser Mediziner waren nicht berufstätig, bleiben also 3013 übrig, die berufstätig waren (-4,3 Prozent). Ambulant tätig waren 1742, davon 1615 als niedergelassene Umweltmediziner. Nur 259 waren stationär tätig, 369 bei Behörden und Körperschaften und 643 fallen unter "sonstige".

Quelle: Ärztinnen/Ärzte mit Zusatz-Weiterbildungen nach Tätigkeitsarten

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum