Thiedes neuer Staubfänger (Allgemein)

KlaKla, Sonntag, 29.10.2017, 12:38 (vor 603 Tagen)
bearbeitet von KlaKla, Sonntag, 29.10.2017, 13:07

Rechtzeitig vor Weihnachten, interviewt Diagnose-Funk den außerplanmäßigen Professor und Vielschreiber Werner Thiede. Titel: Wäre Luther für „Godspot“ und Roboter-Segen gewesen? Das Thema Godspot ist jedoch schon längst verdaut.

Was der außerplanmäßige Professor im Interview von sich gibt ist bedeutungslos. Mit dem Interview, verknüpft man Thiedes neues Buch (siehe Buch-Cover). Mit dem Thema Mobilfunk hat das neue Buch nichts mehr zu tun. Thiede nutzt lediglich die Webseite sowie den Newsletter von Diagnose-Funk um auf sein neues Werk hinzuweisen. Für ihn ist es wichtig, denn bald ist Weihnachten und seine Bücher sollen ihren Platz unterm Weihnachtbaum finden. Eine Hand wäscht die andere. Diagnose-Funk hat dadurch eine Exklusive Meldung.

Ich empfehle das Schwarzbuch der Esoterik von Ursula Caberta
bei MEDIMOPS für 0,68 Euro zugl. 3,- Euro Versand
Damit man nicht versinkt im Sumpf der Esoterik.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Werbung, Buch, Thiede, Godspot

BlessU-2: Gott seeschne disch

H. Lamarr @, München, Sonntag, 29.10.2017, 17:00 (vor 603 Tagen) @ KlaKla

Rechtzeitig vor Weihnachten, interviewt Diagnose-Funk den außerplanmäßigen Professor und Vielschreiber Werner Thiede. Titel: Wäre Luther für „Godspot“ und Roboter-Segen gewesen?

Die technischen Qualifikationen des Diagnose-Funk-Personals waren schon immer ein Ärgernis, jetzt fängt auch die semantische Kompetenz an zu bröckeln. Oder kann sich jemand auf Anhieb etwas unter "Roboter-Segen" vorstellen?

[image]

Wer die Lösung nicht von der Weltausstellung anlässlich des Reformationsjubiläums kennt, versteht nur Bahnhof. Das Youtube-Video löst das Rätsel, der Roboter, der dort versuchsweise Segen spendete heißt BlessU-2.

Nach seinem Einsatz auf der Weltausstellung zur Reformation macht der "Segensroboter" der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in Frankfurt auf dem Römerberg Station. Sogar auf Hessisch spendet "BlessU-2" seinen Segen.

Mit 120 bis 150 gespendeten Segen pro Tag war der ungewöhnliche Roboter auf der Weltausstellung in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) besonders gefragt. Der Segnungsroboter entwickelte sich zu einer der Hauptattraktionen der Freiluftschau. Mehr als 9000 Besucher nutzten die Gelegenheit, sich von dem Roboter segnen zu lassen. Die Diskussionen über Sinn und Unsinn einer solchen Aktion seien leidenschaftlich gewesen, sagte der Projektleiter der EKHN für die Weltausstellung, Fabian Vogt weiter ...

Hintergrund
Godspot: Ab sofort kostenloses freies WLAN in evangelischen Kirchen
Schmähpreis für ev. Kirche: Mit "Godspots" zum "Sprachpanscher"

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Sprachpanscher

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum