SRF hat Verschwörungstheorien sachgerecht dargestellt (Allgemein)

Gast, Donnerstag, 31.08.2017, 23:15 (vor 1915 Tagen)

Im Rahmen ihrer heutigen öffentlichen Beratungen wies die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) u.a. die Beschwerde gegen eine Sendung von Fernsehen SRF ab. Das Wissensmagazin „Einstein“ verletzte mit einer Ausgabe zu Verschwörungstheorien keine programmrechtlichen Bestimmungen.

Die Entstehung und das Funktionieren von Verschwörungstheorien standen im Zentrum des SRF-Wissensmagazins „Einstein“ vom 26. Januar 2017. In vier miteinander zusammenhängenden Beiträgen wurden Aspekte um dieses gesellschaftlich und politisch aktuelle Phänomen thematisiert. In der dagegen erhobenen Popularbeschwerde wurde insbesondere beanstandet, dass mit Daniele Ganser ein anerkannter Historiker und Forscher als Verschwörungstheoretiker bezeichnet und überdies mit Naziverbrechen in Verbindung gesetzt worden sei. Die UBI erachtete diese Rügen als unbegründet. Die für eine freie Meinungsbildung erforderlichen Informationen zu den Forschungsarbeiten von Daniele Ganser und insbesondere zu seiner Kritik an der offiziellen Version der Anschläge um 9/11 wurden dem Publikum vermittelt. Dieses erfuhr ebenfalls in nachvollziehbarer Weise, warum ein befragter Experte Daniele Ganser als Verschwörungstheoretiker bezeichnet und welche Ansicht Ganser dazu vertritt. Die verschiedenen thematisierten Aspekte von Verschwörungstheorien wurden korrekt dargestellt und in transparenter Weise voneinander getrennt. Daniele Ganser wurde denn auch in keiner Weise mit Naziverbrechen und insbesondere mit der Judenverfolgung in Verbindung gesetzt. Das Sachgerechtigkeitsgebot wurde daher nicht verletzt.

Quelle: https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-67949.html

Tags:
Verschwörung, SRF, Ganser

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum