Stromnetzausbau: Bürgerprotest entlang der Trassen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Montag, 14.08.2017, 09:14 (vor 823 Tagen)

Die Karte zeigt in Deutschland geplante Stromnetztrassen und den Sitz von Bürgerinitiativen (rote Punkte), die sich dagegen stemmen.

[image]

Wie bereits die Mobilfunkbetreiber erfahren mussten, ist der Widerstand gegen die geplanten Trassen in Bayern mit Abstand am stärksten, dort gibt es 38 BIs. Dann folgen Niedersachsen (17), NRW (10), Hessen (8), BaWü (5). Schlusslicht ist Sachsen mit 1 BI, abgesehen von Bundesländern mit gar keiner BI gegen den Stromnetzausbau.

Karte und Zahlen entstammen der 200 Seiten umfassenden Analyse des öffentlichen Diskurses zu gesundheitlichen Auswirkungen von Hochspannungsleitungen – Handlungsempfehlungen für die strahlenschutzbezogene Kommunikation beim Stromnetzausbau, die im Mai 2016 erschien und <hier> zu haben ist. Erfasst wurden BIs mit Webauftritt und/oder Facebookprofil.

Kommentar: Die Anti-Mobilfunk-Szene leidet seit jeher an einem Solidaritätsmangel in der Bevölkerung. Protestiert wird in 300 Meter Umkreis um einen geplanten Sendemasten, doch mit zunehmendem Abstand fällt das Interesse exponentiell ab, nach 1000 oder 2000 Metern ernten Mobilfunkgegner für ihre Anliegen in der Bevölkerung nur noch Desinteresse oder sogar Ablehnung. Wie die Karte oben zeigt, ist es bei Stromgegnern nicht anders, die BIs bilden sich entlang der Trassen, nicht in der Fläche. Ganz anders war es bei den AKW-Gegnern, die auch weitab von AKWs viele Anhänger fanden, was mit der größeren Reichweite eines AKW-Unfalls erklärbar ist.

Interessant ist, dass sich BIs nicht gleichmäßig entlang der Trassen bilden, sondern es Ballungen und gänzliche Abwesenheit gibt. Auch dieses Phänomen ist aus der Anti-Mobilfunk-Szene bekannt. Kristallisationspunkt für eine BI sind häufig nur ein oder zwei stark betroffene Personen, die ihr Problem mit Hilfe anderer sozialisieren möchten. Fehlen diese Initialzünder entstehen keine BIs. Über die (lokalen) Medien infizieren vernetzte BIs Nachbargemeinden, so dass es zur Kettenbildung entlang einer Trasse kommt. In Bayern ist die Vernetzung potenzieller Elektrosmog-Protestbürger seit dem Aufkommen der Anti-Mobilfunk-Szene besonders gut.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Widerstand, Bürgerprotest, Stromnetzausbau

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum