Mühlacker kämpft nicht gegen, sondern für Sendemast (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 13.01.2016, 22:50 (vor 2520 Tagen)

Der kleine Sendemast von Mühlacker (130 Meter) wurde im November 2013 flach gelegt. Und obwohl es sich nur um eine schmucklose rot-weiß geringelte Stahlkonstruktion handelte, die Bewohner von Mühlacker reagierten ganz anders als Sendemastengegner, nämlich betroffen.

Jetzt soll es auch dem großen Sendemast (273 Meter) von Mühlacker an den Kragen gehen. Der SWR will den Riesen los werden, die Stadt will ihn unter allen Umständen erhalten. Doch das ist ein unerwartet teures Unterfangen. Auszug aus Mühlacker Tagblatt:

Zuletzt hatte der Gemeinderat nach einem Vorstoß von SPD-Fraktionschef Thomas Knapp sein Einverständnis zu einer Kostenbeteiligung signalisiert, nach der die Stadt sich mit maximal 30000 Euro an jährlichen Kosten von rund 60000 Euro beteiligen würde. Die andere Hälfte müsste ein noch zu gründender Verein aufbringen. Mittlerweile hat allerdings Intendant Peter Boudgoust die 60000 Euro als zu niedrig bezeichnet. Im Übrigen müssten 2016 seinen Angaben zufolge circa 800000 Euro für den Mast aufgewendet werden – 250000 bis 300000 Euro für einen neuen Anstrich und eine halbe Million Euro für den Austausch der Abspannseile.

Hans-U. Jakob, selbsternannter Sendemastenfäller zu Schwarzenburg, Schweiz, kann sich nicht erklären, wieso nur 1 Jahr vor dem Abbruch des Kurzwellensenders Schwarzenburg noch Millionen in den Sender investiert werden sollten, außer, dass der Sender ungeplant eiligst zum Schutz der Bevölkerung abgebrochen werden musste.

Duplizität der Ereignisse. Wikipedia schreibt über den Sender Mühlacker:

Im Sommer 2010 wurde ein neuer 100 kW-Mittelwellensender der Firma Transradio Sendersysteme Berlin installiert, der einen älteren Sender NA100 der Firma Nautel ersetzte, der fortan als Reservesender diente. Zuvor hatte ein 300 Kilowatt starker Röhrensender des Typs Telefunken S4004 aus dem Jahr 1982 die Aufgabe als Reservesender inne, der im Jahr 2010 verschrottet wurde.
[...]
Der Mittelwellensender Mühlacker wurde am 8. Januar 2012 um 23 Uhr endgültig abgeschaltet, da der SWR die sehr kostenintensive Ausstrahlung seines Informationsprogramms SWR cont.ra über die Mittelwellensender in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aufgegeben hat.

Hintergrund
Aufstieg im SWR-Sendemast wird zur heißen Nummer

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Sendemast als Kulturdenkmal eingestuft

Gast, Donnerstag, 31.03.2016, 22:36 (vor 2442 Tagen) @ H. Lamarr

Jetzt soll es auch dem großen Sendemast (273 Meter) von Mühlacker an den Kragen gehen. Der SWR will den Riesen los werden, die Stadt will ihn unter allen Umständen erhalten. Doch das ist ein unerwartet teures Unterfangen.

Auszug aus Mühlacker Tagblatt vom 31.03.2016:

Das rechtliche Ringen um den Sendemast geht weiter. Wie berichtet, hat der Südwestrundfunk (SWR) Widerspruch gegen die Einschätzung des Landesamts für Denkmalpflege eingelegt, das die rot-weiße Nadel als Kulturdenkmal eingestuft hatte.

Sendemast Mühlacker der Sprengung knapp entgangen

H. Lamarr @, München, Freitag, 27.03.2020, 12:01 (vor 985 Tagen) @ H. Lamarr

Jetzt soll es auch dem großen Sendemast (273 Meter) von Mühlacker an den Kragen gehen. Der SWR will den Riesen los werden, die Stadt will ihn unter allen Umständen erhalten. Doch das ist ein unerwartet teures Unterfangen.

Vier Jahre später ...

Eigentlich läge er jetzt schon in Einzelteilen am Boden, der Sendemast von Mühlacker (Enzkreis), der das Wahrzeichen der Stadt ist, als Baudenkmal gilt und sowieso mit 273 Metern das höchste Gebäude Baden-Württembergs darstellt. Das Ulmer Münster bringt es auf 161,5 Meter. Am Montag oder Dienstag dieser Woche hatte der Südwestrundfunk (SWR) als Eigentümer die rot-weiße Nadel schleifen wollen und alle letzten Rettungsversuche abgeblockt; nach jahrelangen Debatten und Tausenden von Wendungen war der SWR offenbar verschnupft, und er war des Themas wohl auch leid.

Doch jetzt ist gerade noch eine Einigung gelungen. Fünf Männer aus Mühlacker mit dem Unternehmer und früheren SPD-Landtagsabgeordneten Thomas Knapp an der Spitze konnten den SWR umstimmen und haben Sicherheiten für den Kaufpreis von 550 000 Euro hinterlegt; einen Notartermin gab es aber noch nicht. weiter ...

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum