Von 0 auf Mobilfunk-Experte (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 04.02.2015, 14:13 (vor 2293 Tagen)

Diesmal meine ich nicht die berüchtigten Instant-Experten, die sich mit in ein paar Stunden zusammengegoogelten "Informationen" anschicken, eine Bürgerinitiative gegen den Sendemast vor ihrer Haustür zu gründen.

Diesmal meine ich Leute, die als Mobilfunk-Experten vor einen Landtag geladen werden. So geschehen in Bayern anno 2012. Im Expertenverzeichnis dort taucht z.B. auch der hier im Forum hinlänglich bekannte Umweltmediziner Dr. med. J. Mutter auf.

Wie kommt das?

Ich habe damals nachgefragt.

Für die Benennung der einzuladenden Experten sind die im Umweltausschuss vertretenen politischen Fraktion zuständig. Auch die Grünen durften daher Personen ihrer Wahl benennen. Klare Kriterien, etwa unstrittige Fachkompetenz, konnte ich für eine Benennung nicht ausmachen. Im Prinzip kann eine Fraktion jeden und jede nach Gutdünken berufen.

Mobilfunkpolitische Sprecherin der Grünen und Mitinitiatorin der Veranstaltung war damals die sympathische Künstlerin Anne Franke. Sie war als Sprecherin Nachfolgerin des quirligen Rechtsanwalts Dr. Runge, kam mangels Sach- und Fachkompetenz mit dieser Aufgabe jedoch überhaupt nicht zurecht. In so einer unangenehmen Situation sucht man gerne Beistand, wo immer man ihn her kriegt. Schwierig war dies nicht, grüne Mobilfunkgegner gibt es in München und Umgebung einige. Irgendwer aus diesem Dunstkreis muss Frau Franke dann Dr. Mutter so schmackhaft gemacht haben, dass sie arglos diesen Mann als Experten benannte.

So leicht geht das.

Doch Frau Franke hätte es nicht tun dürfen, denn Dr. Mutter unterliegt einem Interessenkonflikt. Offen und ungeniert bestreitet er einen Teil seines Lebensunterhalts als Nutznießer der Angst vor Elektrosmog. Deshalb nutzt er sogar befremdliche Bühnen, um diese Angst zu schüren. Nicht anzulasten ist Dr. Mutter, dass er seinen Interessenkonflikt verheimlicht, Frau Franke hätte nur ein bisschen im Internet recherchieren müssen, um sich Klarheit zu verschaffen. Dies hat sie augenscheinlich versäumt.

Froh wurde Anne Franke als mobilfunkpolitische Sprecherin der Grünen im Bayerischen Landtag jedoch nicht mehr. Kein Jahr nach der Anhörung begehrte die Grüne Jugend heftig gegen ihren frisch entworfenen Anti-Mobilfunk-Flyer auf, Ende 2013 wurde sie (und Dr. Runge) nicht mehr in den Landtag gewählt. Die Grünen im Bayerischen Landtag zogen die Konsequenzen und schafften das Amt des mobilfunkpolitischen Sprechers ab.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Interessenkonflikt, Die Grünen, Mutter, Mobilfunkexperte

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum