SOS - Rat bei Abschirmung gesucht !! (Elektrosensibilität)

TamanGa, Donnerstag, 10.04.2014, 15:27 (vor 2022 Tagen)

Hallo, ich bin seit einigen Jahren stark durch meine Elektrosensibilität beeinträchtigt und war ne lange Zeit wohnungslos deswegen. Ich habe nun eine Wohnung angemietet, von der ich ausgieng, dass sie strahlungsarm ist. Das war wohl ein großer Irrtum. 27 Handymasten stehen in 270 m Abstand in Höhe von 6 Metern. Ich habe nun die Hauptseite der Wohnung mit Alufolie tapeziert und erhoffte mir Ruhe. Ich habe diese auch geerdet.
Gefühlt ist die Hochfrequenz weg. Ich kann mir wieder eine 6-stellige Zahl merken, ich muss mich nicht mehr festhalten vor Schwindel, mir ist nicht mehr kotzübel, und der Nervendruck im Kopf, das sich wirklich wie Folter anfühlt, ist weg.
Leider gab es aber eine Symptomverschiebung. Ich hab nachhaltig (ca. 1,5 Tage) Muskellähmung, so dass ich mich kaum bewegen kann. Ich gehe davon aus, dass es noch andere Felder gibt die ich damit potentiert habe.
Hat einer von Euch Ahnung was, und kann mir einen Rat zur Abhilfe geben ?? Ich wäre sehr sehr dankbar ! Ich möchte nicht schon wieder umziehen und ich brauch endlich einen Platz wo ich mich niederlassen kann!
TamanGa

Tags:
, EHS, Selbstdarstellung

SOS - Rat bei Abschirmung gesucht !!

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Donnerstag, 10.04.2014, 17:18 (vor 2022 Tagen) @ TamanGa

Hallo, ich bin seit einigen Jahren stark durch meine Elektrosensibilität beeinträchtigt und war ne lange Zeit wohnungslos deswegen. Ich habe nun eine Wohnung angemietet, von der ich ausgieng, dass sie strahlungsarm ist. Das war wohl ein großer Irrtum. 27 Handymasten stehen in 270 m Abstand in Höhe von 6 Metern.

Hallo TamanGa,

frage mich warum Sie diese Antennenmasten nicht schon beim Einzug gesehen haben, aber seis drum, wie kommen Sie zu der Annahme, dass sich die Hochfrequenz störend auf Sie auswirkt?

Ich habe nun die Hauptseite der Wohnung mit Alufolie tapeziert und erhoffte mir Ruhe. Ich habe diese auch geerdet.
Gefühlt ist die Hochfrequenz weg.

Wie fühlen Sie, dass die Hochfrequenz weg ist?
Fühlen Sie oder messen Sie?

Ich kann mir wieder eine 6-stellige Zahl merken, ich muss mich nicht mehr festhalten vor Schwindel, mir ist nicht mehr kotzübel, und der Nervendruck im Kopf, das sich wirklich wie Folter anfühlt, ist weg.

Ich stelle Ihre Symtome nicht in Abrede, bloß diese der Hochfrequenz zuzuordnen fällt mir schwer!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

SOS - Rat bei Abschirmung gesucht !!

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 10.04.2014, 23:06 (vor 2022 Tagen) @ TamanGa

Hallo, ich bin seit einigen Jahren stark durch meine Elektrosensibilität beeinträchtigt und war ne lange Zeit wohnungslos deswegen. Ich habe nun eine Wohnung angemietet, von der ich ausgieng, dass sie strahlungsarm ist. Das war wohl ein großer Irrtum. 27 Handymasten stehen in 270 m Abstand in Höhe von 6 Metern.

Ich gehe davon aus Sie meinen ein paar Masten mit insgesamt 27 Antennen.

Ich habe nun die Hauptseite der Wohnung mit Alufolie tapeziert und erhoffte mir Ruhe. Ich habe diese auch geerdet.

Ich würde es mal ohne Erdung probieren, die Schirmwirkung gegenüber HF wird dadurch nicht groß verschlechtert, statt Absorption ist das Wirkprinzip dann Reflexion.

Gefühlt ist die Hochfrequenz weg. Ich kann mir wieder eine 6-stellige Zahl merken, ich muss mich nicht mehr festhalten vor Schwindel, mir ist nicht mehr kotzübel, und der Nervendruck im Kopf, das sich wirklich wie Folter anfühlt, ist weg.

Die Kraft des Placebo-Effekts.

Leider gab es aber eine Symptomverschiebung. Ich hab nachhaltig (ca. 1,5 Tage) Muskellähmung, so dass ich mich kaum bewegen kann. Ich gehe davon aus, dass es noch andere Felder gibt die ich damit potentiert habe.

Andere Interpretation: Die Hochfrequenz hat bei Ihnen auch eine Heilwirkung. Solange Sie unter HF-Einwirkung stehen, haben Sie keine Muskellähmungen.

Hat einer von Euch Ahnung was, und kann mir einen Rat zur Abhilfe geben ?? Ich wäre sehr sehr dankbar ! Ich möchte nicht schon wieder umziehen und ich brauch endlich einen Platz wo ich mich niederlassen kann!

Da dies EHS-Szene klein und das IZgMF bekannt ist wie ein bunter Hund, gehe ich davon aus, Sie wissen worauf Sie sich hier eingelassen haben. Da Ihr Fall sich einer rational-technischen Lösung jedoch entzieht, schlage ich vor, Sie versuchen bei gigaherz.ch oder bei dem "Verein für Elektrosensible", München, Rat zu bekommen. Denn dort gibt es andere EHS, die möglicherweise irrationale Lösungen anbieten können.

Viel Glück!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

SOS - Rat bei Abschirmung gesucht !!

Der Rutengeher ⌂ @, Kirchberg im Holzland, Freitag, 11.04.2014, 12:29 (vor 2021 Tagen) @ H. Lamarr

Da dies EHS-Szene klein und das IZgMF bekannt ist wie ein bunter Hund, gehe ich davon aus, Sie wissen worauf Sie sich hier eingelassen haben. Da Ihr Fall sich einer rational-technischen Lösung jedoch entzieht, schlage ich vor, Sie versuchen bei gigaherz.ch oder bei dem "Verein für Elektrosensible", München, Rat zu bekommen. Denn dort gibt es andere EHS, die möglicherweise irrationale Lösungen anbieten können.

Viel Glück!

?????? Spatenpauli, jetzt reib ich mir die Augen...., da kann Sie/er ja gleich beim
DGUHT, nachfragen!
Allerdings...? Werden wohl viele Fragen offenbleiben! Und eine Lösung wird weder in der Schweiz noch in München zu finden sein!

So wie ich mich auch gefragt habe, als ich Dr. Claus Scheingraber (München), mit seinem Thema: „Gesundheitliche Auswirkungen von Magnetismus, Strom und Mobilfunk auf unseren Körper und die Zellen“. hörte, der bei der Landshuter Umweltmesse zu seinem Thema referierte!
In der Sache konnte ich manche Übereinstimmung mit meinen Erfahrungen feststellen, aber bei den Lösungsansätzen die vor allem dann sein Kollege,
Hans Auracher sen. (München): „Belastungen durch magnetisierte Metallteile und Strom in Wohnungen und Häusern“, präsentierte, war nichts weltbewegendes dabei!

Altbekannte Abschirmmaßnahmen wurden aufgezeigt, wo zwar das Messgerät zufrieden ist, aber dem Körper nur kurzzeitige Entlastungen bringen!

Auf meinen Einwand hin, dass nicht der messbare Strahl das Problem ist, sondern die begleitende Druckwelle, die nicht abschirmbar ist, bekam ich außer Polemik keine Antwort!

Die Druckwelle ist das eigentliche "bedrückende Problem", aber diese wird von den maßgeblichen Personen die in dieser Szene Wortführend sind, außer acht gelassen!
Sobald dies reguliert wird, stört kein Sende-Masten (außer das Landschaftsbild vielleicht) und auch keine nicht abgeschirmte Leitung kann dem Organismus schaden!

Der interessanteste Teil des Vormittags, war das kurze Streitgespräch, dass sich
Dr. Scheingraber mit einem Mitarbeiter von mennon lieferte!

--
Leben und Leben lassen

Vom Skeptiker zum Rutengeher,
mit Herz, Leib und Seele!

Tags:
AEB, Zahnarzt, DGUHT, Schamarnen

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum