Cannabis für EHS? (Allgemein)

Alexander Lerchl @, Sonntag, 28.07.2013, 08:51 (vor 2877 Tagen)

Ein gewisser Charler Cavenaugh hat gestern im gigaherz-Forum etwas geschrieben, das bemerkenswert ist:

Lieber EHS Freunde,

Vielen Dank an alle bei der EHS Selbsthilfegruppe Treffen von 7.27.2013. Ich habe es genossen im Wald zu treffen, essen und zu diskutieren. Am morgen habe ich überlegt, wie ich die andere EHS betroffene helfen kann. Die Antwort war sie zu lieben und akzeptieren, erst dann wird die Informationsaustausch zum Plausch.

Der Vortrag über Abschirmung war ausführlich und sachlich. Es war
wichtig für mich zu hören dass das Installieren von abgeschirmte Stromkabeln ein wichtig erste Schritt ist.

Wenn sie Linderung suchen von EHS Beschwerden können Sie Dr. Fankhauser beim Bahnhof Apotheke Langnau anrufen. Er ist für
Cannabis Tinktur lizenziert. Er kann erklären wie man dieses
Arzneimittel bekommen kann.

Sie erst lieben und akzeptieren und auch mich selber. Gäll?

Charles Cavanaugh
_________________
Government safety policy for electromagnetic energy says: In the long term we strive to cook you as little as technically neccessary.

Ich glaube, dass derjenige / diejenige, der/die diesen Beitrag freigeschaltet hat, ein wenig von besagter Tinktur intus hatte ;-)

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
Gigaherz, Peinlich, Selbsthilfe, Schutzprodukt, Cavenaugh

Cannabis für EHS?

charles ⌂ @, Sonntag, 28.07.2013, 10:28 (vor 2877 Tagen) @ Alexander Lerchl

Sehr merkwürdig.

Da macht Gigaherz Werbung für Drogen, und bringt Lesern auf bestimmte Gedanken.
(Dann werden die Schweizer nach Holland fahren um dort in sg. Coffeeshops ihre Drogen zu kaufen!)
Cannabis als Medizin kann bei sehr schwere Kranken nur von einem Artzt vorgeschrieben werden. Cannabis ist ein Rauschgift.

Für das Gigaherz Kongress wollte man mich nicht einladenwegen:
1. Dürfen wir gemäss unseren Statuten nicht für Produkte Werbung machen.
2. Kämen wir mit den Schweizerischen Heilmittelgesetzen in Konflikt, wenn wir Ihre Produkte empfehlen oder verkaufen würden.

Ja, Kalzium und Vitamin Präparate in Konflikt. Und das Tragen von ein Fläschen von 2ml?

Belpomme dürfte auf Gigaherz Kongress Werbung machen. Er empfehlt:
Polaramine 2 mg (3 pills a day before bed)
Tanakan (3 pipettes per day)
Bevitine: 2 per day
Beflavine: 2 per day
Magne B6: 3 per day
Omacor: 2 per day
Zymad 200 000: one very 2 monthes

Nee, Gigaherz.ch ist die umgekehrte Welt.
Gigaherz will unbedingt nicht das es ihre Mitglieder besser gehen würde.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Cannabis für EHS?

Alexander Lerchl @, Sonntag, 28.07.2013, 10:50 (vor 2877 Tagen) @ charles

Nee, Gigaherz.ch ist die umgekehrte Welt.
Gigaherz will unbedingt nicht das es ihre Mitglieder besser gehen würde.

Genau, Charles. Treffer, versenkt.

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Cannabis für EHS?

KlaKla, Sonntag, 28.07.2013, 11:22 (vor 2877 Tagen) @ Alexander Lerchl

Ich glaube, dass derjenige / diejenige, der/die diesen Beitrag freigeschaltet hat, ein wenig von besagter Tinktur intus hatte ;-)

Das könnten aber auch Spätfolgen von zu viel Elektrosmog sein. Der Beitrag wird ja zuvor gelesen und erst dann freigeschaltet. ;-)

--
Meine Meinungsäußerung

Geschirmte Stromkabel: Geschäftsmodell erkennbar

H. Lamarr @, München, Sonntag, 28.07.2013, 23:15 (vor 2876 Tagen) @ Alexander Lerchl

Der Vortrag über Abschirmung war ausführlich und sachlich. Es war wichtig für mich zu hören dass das Installieren von abgeschirmte Stromkabeln ein wichtig erste Schritt ist.

Und ganz nebenbei zeigt sich, was der freundliche Baubiologe von nebenan den EHS da beim Lagerfeuer für Gruselschichten erzählt hat, damit der Absatz teurer geschirmter Stromkabel in Gang kommt (kosten ungefähr das 5-fache eines gewöhnlichen NYM-J 3 x 1,5). Diese Schirmmaßnahme ist mMn ebenso wie die beliebten Netzfreischalter überflüssig wie ein Kropf. Denn Mensch und Tier sind gegen niederfrequente elektrische Felder ausgesprochen widerstandsfähig, sie vertragen bei 50-Hz-Netzwechselspannung elektrische Feldstärken von bis zu 5000 V/m (Grenzwert). In Wänden verlegte stinknormale Stromkabel "belasten" Menschen unter ungünstigen Umständen (geringer Abstand) mit weniger als 100 V/m.

Also: Der angeblich so "wichtige erste Schritt", nämlich im schlimmsten Fall Wände aufstemmen und geschirmte Stromkabel verlegen lassen, ist ungefähr so sinnfällig, wie "Sesam öffne dich" zu rufen, wenn man die Zahlenkombination des Möbeltresors vergessen hat. Die teure Investition schützt mMn vor einem Risiko, das mit angeblichen Erfahrungsberichten & von Ich-weiß-was-Mietmäulern in die Gesellschaft eingeschleust wird, das bei einer objektiven Prüfung jedoch zum Null-Risiko verdunstet.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Mietmaul

Geschirmte Stromkabel: Geschäftsmodell erkennbar

charles ⌂ @, Montag, 29.07.2013, 00:22 (vor 2876 Tagen) @ H. Lamarr

Ich bin gegen geschirmte Stromkabel.
Wenn der Strom tatsächlich nur 50Hz hat sollte da keine probleme auftreten, aber das ist oft nicht der Fall. Da kann es ggf. *dirty power* geben, d.h. Frequenzen von 5kHz bis 30MHz.
Da hilft nur erstens die Ursachen zu orten und zu beseitigen , und der rest dann mittels Filter zu kompensieren (da gibt es eine gute Deutsche Hersteller. Die gehen bis 30MHz, weil die Amerikanische Filter nur bis 150kHz filtern.)

Die sich im Kabel befindliche *dirty power* kann nicht heraus kommen über die Länge, aber tut es an die Wandkontakdosen.
Auch habe ich messen können dass der Aussenmantel derartige Kabel wie eine Antenne funktionieren können, und sogar GSM/UMTS Signale weiter leiten kann.

Sicher wenn sg. Powerplugs benützt werden kann es zu eine erhebliche *dirty power* Belastung kommen.

Abgeschirmte Kabel bei Tastarurenbretter und Mäuse sind nicht zu empfehlen, weil die Schmutzfrequenzen am Tastatur/ Maus heraus kommen.

Auch bin ich gegen die sg. Netzfreischalter. Die verursachen viel *dirty air*, wo Elektrosensitive stark auf reagieren können.
Die einzige Netzfreischalter die in Ordnung sind, sind die welche man mit eine Fernbedienung ansteuert. Wenn die *aus* sind, steht tatsächlich keinen Strom mehr auf die Leitung.

Die meiste Baubiologen sollten eigentlich Bautechniker heissen, weil sie von Biologie nicht viel Ahnung haben. Man betrachtet die sachen rein theoretisch, und nicht in wiefern Elektrosensitive reagieren können (z.B. bei ganz winzige Elektrosmog).

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Gigaherz empfiehlt Haschisch

Lilith, Montag, 29.07.2013, 02:56 (vor 2876 Tagen) @ Alexander Lerchl

Wenn sie Linderung suchen von EHS Beschwerden können Sie Dr. Fankhauser beim Bahnhof Apotheke Langnau anrufen. Er ist für
Cannabis Tinktur lizenziert. Er kann erklären wie man dieses
Arzneimittel bekommen kann.

Amüsant. "Gigaherz" empfiehlt Haschisch.

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Gigaherz empfiehlt Haschisch

Roger @, Montag, 29.07.2013, 06:51 (vor 2876 Tagen) @ Lilith

Ich bin der Meinung :Da stehen doch Einige auf Gigaherz unter Drogen und nicht nur dieses Jahr .

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum