Arzneimittelreport Psychokinder (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 12.06.2013, 09:51 (vor 3094 Tagen)

Deutschlands Kinder und Teenies nehmen immer häufiger Psychopillen! Das geht aus dem aktuell veröffentlichten Arzneimittelreport der Barmer GEK hervor. Demnach sind die Verschreibungen von Antipsychotika für Kinder und Jugendliche von 2005 bis 2012 um 41 Prozent gestiegen – am stärksten bei den Zehn- bis 14-Jährigen. „Eine medizinische Erklärung dafür lässt sich nicht direkt herleiten“, erklärt der Bremer Gesundheitsexperte Gerd Glaeske, der den Report erstellt hat. Weder zeigten Studien einen Anstieg psychiatrischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen, noch hätten sich die relevanten Therapieempfehlungen geändert.

Quelle: http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/psychopharmaka/barmer-arzneimittelreport-kinder-schlucken-zu-viele-psycho-pillen-30800686.bild.html

Kommentar: Organisierte Mobilfunkgegner wissen mehr, Herr Glaeske, die können Ihnen das spielend erklären. Auch Bienensterben, Krebsanstieg, Kinderarmut, Fettleibigkeit, Lernschwierigkeiten und überhaupt alles.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Kinder, Ritalin, ADHS, Glaeske

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum