Waren die REFLEX-Studien durch Big-T gefördert? (Allgemein)

Alexander Lerchl @, Donnerstag, 02.05.2013, 15:06 (vor 2299 Tagen)

Kann man eigentlich mit Fug und Recht sagen, dass die REFLEX-Studien (QLK4-CT-1999-01574) durch Mittel der Zigarettenindustrie (mit-)finanziert waren, da die unterstützende Organisation der Stiftung Verum eine 100% Tochter der Tabakindustrie war und sie vom damaligen Geschäftsführer Adlkofer sogar koordiniert wurde? Wenn ja, war das damals nicht schon ein ethisches No-No, wie das heute der Fall ist? War es weiter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Studien und der Berichte an die EU-Kommission nicht eine Verschleierung der Geldquellen, wenn nur "Verum" angegeben wurde und nicht die wahren Geldgeber genannt wurden?

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

Tags:
Tabak, Reflex, Verum, Geldgeber, Zigarette, Verschleierung

Waren die REFLEX-Studien durch Big-T gefördert?

Sektor3, Donnerstag, 02.05.2013, 19:55 (vor 2298 Tagen) @ Alexander Lerchl

Frage an Radio-Eriwan:

"Kann man eigentlich mit Fug und Recht sagen, dass die REFLEX-Studien (QLK4-CT-1999-01574) durch Mittel der Zigarettenindustrie (mit-)finanziert waren, da die unterstützende Organisation der Stiftung Verum eine 100% Tochter der Tabakindustrie war und sie vom damaligen Geschäftsführer Adlkofer sogar koordiniert wurde?"

Antwort von Radio Eriwan:
"Im Prinzip ja, soweit Sie den gesunden Menschenverstand als Grundlage nehmen. Aber juristisch mag das anders aussehen.

Beispiel: Man darf nicht behaupten, dass Franz-Josef Strauß 300 Mio gehabt hätte. Was war passiert? Ein Banker erhielt einen Anruf, nach dem Strauß-Sohn Max Geld nach Luxemburg transferieren wolle. Der Banker rief in der Kanzlei von Max Strauß zurück, wo ihm dies bestätigt wurde. Und warum "nein"? Weil "Richterin Reske sagte, die "erforderliche Sicherheit dafür, dass dieses Telefonat wirklich so stattgefunden hat", sei nicht gegeben." (n-tv).

Waren die REFLEX-Studien durch Big-T gefördert?

H. Lamarr @, München, Freitag, 03.05.2013, 00:46 (vor 2298 Tagen) @ Alexander Lerchl

Wenn ja, war das damals nicht schon ein ethisches No-No, wie das heute der Fall ist?

Da der ethische Kodex grundsätzlich auch rückwirkend gilt, auch wenn er seinerzeit noch nicht angewendet wurde, würde ich die Frage mit Ja beantworten. Nur, die Sache hat einen Haken.

Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich zum ersten mal im Zusammenhang mit "Reflex" den Namen Prof. Franz Adlkofer gehört habe. Da mir der Name nichts sagte, bemühte ich Suchmaschinen und fand natürlich die Verbindung von Adlkofer zur Tabakindustrie. Geklingelt hat's trotzdem noch nicht, sondern nur zu Wortspielen animiert. Mit "sektor3" kam erst Mitte 2009 - sechs Jahre nach der "Reflex"-Ouvertüre "Bei Anruf Smog" - der entscheidende und mit vielen Belegen gestützte Hinweis auf die "Ablenkungsforschung". Jetzt erst wurde die vermeintlich harmlose Verbindungslinie zwischen Big T. und "Reflex" zur Zündschnur einer Stange Dynamit. Ohne die analytischen Postings von "sektor3" wäre der mögliche Einfluss der Tabakindustrie auf "Reflex" abstrakt und irrelevant geblieben, mit ihnen wurde er konkret und relevant. Wer den "Lehrgang" aber nicht mitbekommen hat und die Tabakler für eine Industrie wie die Miederwarenindustrie hält, der bleibt im Abstrakten und Irrelevanten stecken. Paradebeispiel: die sogenannte Kompetenzinitiative (KO-Ini). In deren Broschüren wird die führende Rolle Adlkofers in der Tabakindustrie systematisch verschwiegen. Wenn überhaupt, heißt es in den Heftchen bagatellisierend, Adlkofer sei "in der Industrie tätig" gewesen. Das hat vielleicht damit zu tun, dass Dr. Karl Richter, der Kopf der KO-Ini, bereits tief in den 70-ern ist. Und wenn ich als Autofahrer Renter dabei erwische, wie sie bei Rot über eine Straße gegen, dann starren die alten Herrschaften fast immer demonstrativ in die andere Richtung, als ob mein Auto und ich dadurch entmaterialisiert würde. Auf ähnliche Weise, so stelle ich mir das vor, lässt Richter den Tabakgeruch verschwinden, der Adlkofer nun mal bis ans Ende seiner Tage umgibt.

War es weiter zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Studien und der Berichte an die EU-Kommission nicht eine Verschleierung der Geldquellen, wenn nur "Verum" angegeben wurde und nicht die wahren Geldgeber genannt wurden?

Nein, das macht doch keiner. Stiftungen, Institute oder Vereine werden doch extra dafür geschaffen, um das schmutzige Geld sauber zu kriegen. Rechtlich dürfte es kaum zu beanstanden sein, dass die Auskunftsfreude schon mit Nennung der Geldwaschmaschinen zum Erliegen kommt und nicht auch noch die Strippenzieher auf silbernem Tablett serviert werden. Wer mehr will muss eine Holschuld einlösen und (arbeitsintensiv) hinter die Kulissen schauen - gerade so wie "sektor3" das vorexerziert hat.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Kompetenzinitiative, Tabakindustrie, Adlkofer, Ablenkungsforschung, Kodex

Neues Heft der Kompetenzinitiative zu Gefahren des Rauchens?

Lilith, Samstag, 04.05.2013, 08:17 (vor 2297 Tagen) @ Alexander Lerchl

Kann man eigentlich mit Fug und Recht sagen, dass die REFLEX-Studien (QLK4-CT-1999-01574) durch Mittel der Zigarettenindustrie (mit-)finanziert waren, da die unterstützende Organisation der Stiftung Verum eine 100% Tochter der Tabakindustrie war und sie vom damaligen Geschäftsführer Adlkofer sogar koordiniert wurde?

In der mit Spannung erwarteten, aber leider immer noch nicht erschienenen Broschüre der sog. "Kompetenzinitiative": "Was ist vom Raucherschutz-Auftrag geblieben?" wird unter dem Titel "Bewertung der Toxizität hoch- und niedrigkonzentrierter Zigarettenqualmumgebung im x-ten Bericht der Bundesregierung an den Bundestag" vermutlich nicht mit einem Kommentar von Prof. Franz A. Stellung bezogen werden.

Die ersehnte Analyse könnte, so sie denn irgendwann doch noch vorgenommen würde, das ganze Dilemma der stagnierenden Mobilfunkdebatte offen- und zugleich Zeugnis darüber ablegen, dass es bei dieser Thematik um die Wahrnehmung industriegesteuerter-finanzieller Interessen der Tabakindustrie gegangen ist.
.

Designvorschlag einer für die Zukunft erhofften Schriftenreihe "Wirkungen des Aktiv- und Passivrauchens" der sog. "Kompetenzinitiative". Untertitelvorschlag für Band 1: Die 'Kompetenzinitiative' und ihr bagatellisierendes Schweigen zu den schädlichen Wirkungen des Rauchens auf die Gesundheit Erwachsener, Jugend und Kinder - Eine ehrliche Bestandsaufnahme

Passiv-Rauchen (Wissenschaftliche Berichte des Deutschen Bundestages)

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Tags:
Schweigen, Tabak, Ko-Ini

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum