BioInitiative-Report: für EU-Kommissar Dalli ein alter Hut (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Samstag, 02.06.2012, 00:53 (vor 2728 Tagen)

Andres Perello Rodriguez von der Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialisten & Demokraten im Europäischen Parlament wollte es wissen. Und deshalb fragte der Spanier am 21. Oktober 2011 die EU-Kommission:

"Im Mai nahm die Parlamentarische Versammlung des Europarates auf ihrer Tagung in Kiew die Entschließung 1815 (2011) an, in der die Auffassung vertreten wird, dass hinreichende Beweise für eine potenziell schädigende Auswirkung von elektromagnetischen Feldern (EMF) auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit vorliegen. In besagter Entschließung legte der Rat den Mitgliedstaaten nahe, Maßnahmen im Hinblick auf die Nutzung von Mobiltelefonen und WLAN-Netzen zu ergreifen. Insbesondere forderte er ein Nutzungsverbot für diese Geräte an Schulen.

[Anm.: Spatenpauli: Hier irrt Señor Rodriguez, er benennt mit dem Nutzungsverbot eine Forderung, die im Entwurf der Resolution vom 6. Mai 2011 noch enthalten war, am 27. Mai im Zuge der Verabschiedung der gültigen Resolution jedoch gelöscht wurde].

Der Europarat stützte sich dabei auf die Schlussfolgerungen des gemeinsam von 26 wissenschaftlichen Experten dieses Fachgebietes verfassten „Bioinitiative-Berichts“, in dem mehr als 1 500 Forschungsarbeiten aus der jüngsten wissenschaftlichen Literatur ausgewertet wurden. In dem Bericht wird eine Überprüfung der zulässigen Expositionsniveaus und der staatlichen Politik in Bezug auf die gesundheitlichen Auswirkungen der elektromagnetischen Felder für notwendig erachtet.

Das Europäische Parlament hatte bereits zuvor in einer auf seiner Plenartagung im April 2009 angenommenen Entschließung von der Kommission eine europäische Richtlinie gefordert, in der weit über die in der Empfehlung des Rates 1999/519/EG getroffenen Festlegungen hinausgehend für alle Geräte, die elektromagnetische Felder im Frequenzbereich zwischen 0,1 MHz und 300 GHz erzeugen, verbindlich einzuhaltende strengere Grenzwerte für die Expositionsniveaus festgelegt werden.

1. Wie bewertet die Kommission die Schlussfolgerungen, die sich aus dem „Bioinitiative Report“ ergeben, auf dessen Grundlage der Europarat seine Entschließung verfasste und die Festlegung rechtsverbindlicher Grenzwerte für elektromagnetische Emissionen forderte?

2. Welche Folgemaßnahmen hat die Kommission angesichts der vom Europäischen Parlament in seiner Entschließung vom April 2009 gestellten Forderung getroffen?

3. Plant sie, durch eine rechtsverbindliche Richtlinie die Strahlenbelastung durch elektromagnetische Felder zu begrenzen?"

Am 1. Dezember 2011 antwortete EU-Kommissar John Dalli (Gesundheit und Verbraucherschutz) kurz und bündig, nebenbei gerät ihm der Report der BioInitiative dabei unter die Räder:

"1. The BioInitiative Report is a compilation of individual contributions from a small survey of scientists that did not unveil any new research results and did not provide a complete review of the available relevant scientific literature at the time of its publication in 2007. A number of scientific reviews of this report from various trustworthy sources internationally, including the Health Council of the Netherlands, have pointed to major scientific flaws and inconsistencies.

2. Since the European Parliament adopted a resolution on health concerns associated with electromagnetic fields (EMF)(1) in April 2009, the Commission has continued to fund research on this issue and has launched a stakeholder dialogue. The Commission is also continuing to monitor scientific evidence on this issue. The Commission is further organising a scientific conference on 16-17 November 2011 on the health effects of EMF and will request the Scientific Committee for Emerging and Newly Identified Health Risks to review its position on this issue thereafter.

3. According to the Treaty, the Member States are responsible for the protection of public health and the Union does not have the legal competence to issue binding legislation on adverse health effects of EMF. The Council adopted Recommendation 1999/519/EC(2) to provide the Member States with a non-binding common framework of exposure limits aimed at ensuring a high level of health protection.

However, manufacturers and operators of wireless telecommunication equipment in the EU must comply with Directive 1999/5/EC(3). The harmonised technical standards providing presumption of conformity with this directive aim at ensuring that citizens' exposure to EMF does not exceed the limits proposed by the Council recommendation.

(1) Commission internal reference SP(2009) 3508. See OEIL website of the Parliament. Document SP(2009) 3508 approved by the Commission on 2 July 2009.
(2) OJ L 1999, 30.7.1999.
(3) Directive 1999/5/EC of the European Parliament and of the Council of 9 March 1999 on radio equipment and telecommunications terminal equipment and the mutual recognition of their conformity."


Quelle: http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+WQ+E-2011-009531+0+DOC+XML+V0//DE

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
BioInitiative, BioInitiative-Report, Resolution, Dalli

Unredlich: Bericht der BioInitiative ( BioInitiative Report )

Lilith, Samstag, 02.06.2012, 08:48 (vor 2728 Tagen) @ H. Lamarr

"The BioInitiative Report is a compilation of individual contributions from a small survey of scientists that did not unveil any new research results and did not provide a complete review of the available relevant scientific literature at the time of its publication in 2007. A number of scientific reviews of this report from various trustworthy sources internationally, including the Health Council of the Netherlands, have pointed to major scientific flaws and inconsistencies."

Quelle: http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+WQ+E-2011-009531+0+DOC+XML+V0//DE

Das bedeutet zu deutsch:

Der Bericht der BioInitiative ist eine Zusammenstellung individueller Beiträge. Er entstammt einer kleinen Studie von Wissenschaftlern, die zur Zeit der Veröffentlichung in 2007 keine neuen Forschungsergebnisse und keine vollständige Übersicht der erreichbaren relevanten wissenschaftlichen Literatur bot.

Mehrere wissenschaftliche Durchsichten dieses Reports, vorgenommen durch vertrauenswürdige international tätige Organisationen, darunter der Gesundheitsrat der Niederlande, haben auf darin enthaltene wesentliche wissenschaftliche Fehler und Unstimmigkeiten hingewiesen.

Daraus kann man also folgern:

Der sogenannte Bericht der BioInitiative ( BioInitiative Report ) eignet sich nicht zum Panikmachen. Es ist unredlich, ihn dafür zu verwenden. Der sogenannte Bericht der BioInitiative ( BioInitiative Report ) stellt ein Machwerk dar, das zu dem Zweck hergestellt wurde, Stimmungen zu erzeugen und zu manipulieren.

--
Meine Beiträge sind als Meinungsäußerungen aufzufassen. Die Meinungsäußerungsfreiheit ist ein in allen zivilisierten Ländern gesetzlich geschütztes Grundrecht.

"Wer die Dummbatzen gegen sich hat, verdient Vertrauen." (frei nach J.-P. Sartre)

Tags:
BioInitiative-Report, Niederlande, Gesundheitsrat

BioInitiative-Report: für EU-Kommissar Dalli ein alter Hut

H. Lamarr @, München, Sonntag, 03.06.2012, 12:40 (vor 2727 Tagen) @ H. Lamarr

A number of scientific reviews of this report from various trustworthy sources internationally, including the Health Council of the Netherlands, have pointed to major scientific flaws and inconsistencies.

Wer nicht im Forum nicht lange nach der Bewertung des Niederländischen Gesundheitsrates suchen möchte, auf dieser Website ist ein Download verfügbar, und dort steht auch, welche Wissenschaftler es waren, die zu dieser Bewertung gekommen sind.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum