Datenfabrikation (Forschung)

AnKa, Samstag, 30.07.2011, 09:27 (vor 3989 Tagen)

Ein interessanter Fall von Datenfabrikation ist gerade in den USA publik geworden.

"Wegen einer mehrere Jahre alten Studie ist ein renommierter US-Polarforscher suspendiert worden. Die Geschichte hat alles, was es für einen Forschungskrimi braucht: Mächtige Ölfirmen im Hintergrund, tote Eisbären als Maskottchen des Klimawandels - und einen Wissenschaftler unter Verdacht."

Dabei geht es um seriöse Vorgehensweise beim Erheben von Daten (hier: das Zählen von toten Eisbären), um nicht ordnungsgemäße Dokumentation (hier: das Sichern von Fotonachweisen für behauptete Beobachtungen) - und um auch persönliche, harte Konsequenzen für Forscher, die ein bißchen flunkern.

Interessant ist wie ich finde auch der Aspekt, dass der unter Verdacht stehende Forscher das einfache Hochrechnen für die Ultima Ratio statistisch-methodischen Vorgehens hält - und dass dies lange Zeit niemandem aufgefallen ist.

Ich musste nach dem Lesen dieses Artikels an die Fälle in der Medizinischen Universität Wien und der Berliner Charité denken. Der Fall in den USA weist eine augenfällige Diskrepanz dazu auf: Der unter Verdacht stehende Polarforscher wurde vom Dienst suspendiert.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Datenfabrikation

Sektor3, Samstag, 30.07.2011, 12:51 (vor 3988 Tagen) @ AnKa

Ein interessanter Fall von Datenfabrikation ist gerade in den USA publik geworden.

"Wegen einer mehrere Jahre alten Studie ist ein renommierter US-Polarforscher suspendiert worden. Die Geschichte hat alles, was es für einen Forschungskrimi braucht: Mächtige Ölfirmen im Hintergrund, tote Eisbären als Maskottchen des Klimawandels - und einen Wissenschaftler unter Verdacht."

Dabei geht es um seriöse Vorgehensweise beim Erheben von Daten (hier: das Zählen von toten Eisbären), um nicht ordnungsgemäße Dokumentation (hier: das Sichern von Fotonachweisen für behauptete Beobachtungen) - und um auch persönliche, harte Konsequenzen für Forscher, die ein bißchen flunkern.

Interessant ist wie ich finde auch der Aspekt, dass der unter Verdacht stehende Forscher das einfache Hochrechnen für die Ultima Ratio statistisch-methodischen Vorgehens hält - und dass dies lange Zeit niemandem aufgefallen ist.

Ich musste nach dem Lesen dieses Artikels an die Fälle in der Medizinischen Universität Wien und der Berliner Charité denken. Der Fall in den USA weist eine augenfällige Diskrepanz dazu auf: Der unter Verdacht stehende Polarforscher wurde vom Dienst suspendiert.

Unterschiede zwischen Berlin+Wien und Alaska wären z.B.:

  • In Alaska ging es offenbar um die Interpretation und Hochrechnung ermittelter Daten (nur 11% der Fläche wurden untersucht und auf die Gesamtfläche hochgerechnet), während in Wien+Berlin die Daten selbst in Frage gestellt wurden.
  • Die Ergebnisse in Alaska wären für die Ölindustrie negativ, während die Studien in Wien und Berlin von einem Forschungsinstitut koordiniert wurden, das von der Tabakindustrie gegründet worden war und das bei Studienbeginn von der Tabakindustrie bezahlt wurde.
  • Der Forscher in Alaska (gegen Öl-Interessen) wurde suspendiert, die Forscher in Wien und Berlin (koordiniert von einem Institut mit Tabakverbindung) bislang nicht.

Anmerkung: Im Programm "Phoenix" kam letztens eine Sendung über die Tea-Party-Bewegung. Die Tea-Party-Bewegung ist Anti "Global Warming", Pro "Ölindustrie" und in der Sendung gab ein ehemaliger Tabakforscher Tipps zur Meinungsmanipulation im Sinne der Tea-Party. Die Tipps erinnerten mich stark an bekannte Beiträge und Machenschaften in bekannten Foren.

Tags:
Tabak, Wien, Berlin, Datenfabrikation, Tea-Party

Datenfabrikation

AnKa, Samstag, 30.07.2011, 15:55 (vor 3988 Tagen) @ Sektor3
bearbeitet von AnKa, Samstag, 30.07.2011, 16:18

Unterschiede zwischen Berlin+Wien und Alaska wären z.B.:

Ich wollte die Vorgänge nicht gleichsetzen.

Allerdings ist anzumerken, dass auch der extremistische Teil der mobilfunkkritischen Bewegung eine Form von nützlicher Idiotie an der langen Leine der Tabakindustrie sowie diverser Profiteure aus der Debatte auslebt:

- Von Tabakfirmen finanzierte "Tabakforschung" steht im Verdacht, eine Veranstaltung zur Suche nach alternativen Umwelt-Schadeinwirkungen zu sein, die die Krankheitsursache Tabakkonsum relativieren helfen.
- "Baubiologie" und "Umweltmedizin" wiederum profitieren wirtschaftlich von jedweder Umwelthysterie - dabei gilt: halb zieht es sie, halb sinken sie hin. Denn "Baubiologen" (die alles mögliche, aber keine Biologen sind) und Medizinern haftet ja der Ruf des verkörperten gesellschaftlichen Gutwollens an. Aber diese Leute müssen und wollen nun einmal auch von etwas leben. Sie sind Unternehmer. Sie ziehen monetären Nutzen daraus, wenn Menschen um ihre Gesundheit Angst haben und sich an sie wenden.

Der Extremisten-Flügel der mobilfunkkritischen Bewegung ist in der Wirklichkeit seiner Argumentationen eine technik- und fortschrittsfeindliche Anti-Mobilfunk-Bewegung, und er ist in der gesellschaftlichen Wirkung seines anmaßenden Auftretens eine misanthropische Wutbürgerbewegung.
Beide Eigenschaften, Fortschrittshysterie und Misanthropismus, sind ideal geschaffen für die Funktion des nützlichen Idioten. Diesem Affen muss man immer mal wieder ein Stückchen süßen Zucker zustecken -sprich, seine Bedrohungsängste ein bißchen kitzeln- dann macht er den ganzen Tag lang Faxen und den erwünschten Lärm.

In Alaska ging es offenbar um die Interpretation und Hochrechnung ermittelter Daten (nur 11% der Fläche wurden untersucht und auf die Gesamtfläche hochgerechnet), während in Wien+Berlin die Daten selbst in Frage gestellt wurden.

Das lineare Hochrechnen einer lokalen tote-Eisbären-Sichtung auf die gesamte nicht besichtigte Meeresoberfläche, ist, wie ich denke, wenigstens eine Frühform der Datenfabrikation - sofern es wirklich so schlicht vonstatten gegangen ist, wie es der SPIEGEL schreibt. Wie man dort liest, scheint man aber auch richtig grundsätzlich an den angeblichen Sichtungen zu zweifeln - sie sind nicht mal ordentlich protokolliert worden ( - gerade eben, übrigens, huscht mir beim Nachdenken hierüber der Name "Oberfeld" durch den Kopf, wie das?)

In Wien und Berlin sind die Daten offensichtlich erfunden bzw. zurechtgeschoben worde, bis es gepasst hat. Dahinter könnte man wohl sogar kriminelle Energie vermuten, wenn man denn streng sein möchte.

Der Forscher in Alaska (gegen Öl-Interessen) wurde suspendiert, die Forscher in Wien und Berlin (koordiniert von einem Institut mit Tabakverbindung) bislang nicht.

Meine Rede.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Wutbürger

Datenfabrikation

Capricorn, Samstag, 30.07.2011, 16:39 (vor 3988 Tagen) @ AnKa

- Von Tabakfirmen finanzierte "Tabakforschung" steht im Verdacht, eine Veranstaltung zur Suche nach alternativen Umwelt-Schadeinwirkungen zu sein, die die Krankheitsursache Tabakkonsum relativieren helfen.

Zum Glück gibt's keine von MF-Konzernen finanzierte "MF-Forschung"...

"Baubiologen"... sind Unternehmer. Sie ziehen monetären Nutzen daraus

Zum Glück sind MF-Industrielle reine Philanthropen, die für Gottes Lohn arbeiten...

Entschuldigung, aber wie viele Industrien auf der Welt haben eigentlich einen Billiarden-Umsatz? (1'000'000'000'000.-) Nicht die Baubiologen, scheint mir. Sogar die Tabakindustrie ist kleiner!

P.S.: Ich bin Tabak- und Mobilfunkgegner. Wie passe ich in Ihr Feindbild?
Und wie passen all die kettenrauchenden Handyoten, die man an jeder Ecke sieht, in Ihr Freundbild?

Scheinheilige Profiteure

RDW ⌂ @, Samstag, 30.07.2011, 17:55 (vor 3988 Tagen) @ Capricorn

- Von Tabakfirmen finanzierte "Tabakforschung" steht im Verdacht, eine Veranstaltung zur Suche nach alternativen Umwelt-Schadeinwirkungen zu sein, die die Krankheitsursache Tabakkonsum relativieren helfen.

Zum Glück gibt's keine von MF-Konzernen finanzierte "MF-Forschung"...

Bei welchen Studien von" MF-Konzernen finanzierte "MF-Forschung"" gibt es denn schon Hinweise bzw. Beweise für Datenmanipulation?

"Baubiologen"... sind Unternehmer. Sie ziehen monetären Nutzen daraus

Zum Glück sind MF-Industrielle reine Philanthropen, die für Gottes Lohn arbeiten...

Natürlich nicht. Aber die Kunden der MF-Industrie bekommen etwas für ihr Geld und wissen was das ist.
Dagegen ist bei Baubiologen und gewissen Ärzten keinerlei tatsächliche Gegenleistung sicher außer dem Erhalt der Rechnung.

Entschuldigung, aber wie viele Industrien auf der Welt haben eigentlich einen Billiarden-Umsatz? (1'000'000'000'000.-) Nicht die Baubiologen, scheint mir. Sogar die Tabakindustrie ist kleiner!

Das ist dem einzelnen Baubiologen oder gewissen Ärzten völlig egal, solange sie aufgrund ihrer Versprechungen nach der Angstmache volle Auftragsbücher oder Wartezimmer haben.
Für diese lohnen sich lokale Veranstaltungen persönlich weitaus mehr als jede Aktion eines MF-Mitarbeiters für diesen. Ein einziger angsterfüllter Kunde spült locker mal ein paar hundert Euro auf das persönliche Konto der o. g. Herrschaften, davon können Mitarbeiter der Industrie nur träumen.
Sie brauchen nur diverse "Betroffene" befragen, wieviel Geld sie schon in die Taschen der Angstprofiteure gesteckt haben; für irgendwelche Testungen, Gerätschaften, Matten,.... Und was kam dabei heraus? Nichts.

RDW

Scheinheilige Profiteure

Capricorn, Samstag, 30.07.2011, 21:00 (vor 3988 Tagen) @ RDW

- Von Tabakfirmen finanzierte "Tabakforschung" steht im Verdacht, eine Veranstaltung zur Suche nach alternativen Umwelt-Schadeinwirkungen zu sein, die die Krankheitsursache Tabakkonsum relativieren helfen.

Zum Glück gibt's keine von MF-Konzernen finanzierte "MF-Forschung"...

Bei welchen Studien von" MF-Konzernen finanzierte "MF-Forschung"" gibt es denn schon Hinweise bzw. Beweise für Datenmanipulation?

Für die obige Aussage (analog) muss man keine konkreten Beispiele nennen. :wink:

"Baubiologen"... sind Unternehmer. Sie ziehen monetären Nutzen daraus

Zum Glück sind MF-Industrielle reine Philanthropen, die für Gottes Lohn arbeiten...

Natürlich nicht. Aber die Kunden der MF-Industrie bekommen etwas für ihr Geld

Da oben stand nur was von monetärem Nutzen der Profiteure, nicht der Kunden.

und wissen was das ist.

... oder auch nicht!

http://www.computerhartware.de/thread-apple_spioniert_iphone_nutzer_heimlich_aus.html
Apple spioniert iPhone-Nutzer heimlich aus

http://www.cioindex.com/cio/ArticleId/71992/WHO-Declares-Cell-Phones-to-be-Class-2B-Carcinogen.aspx
WHO Declares Cell Phones to be Class 2B Carcinogen

Wie gross wäre das Geschrei hier, wenn Baubiologen ihre Kunden ausspionieren würden wo sie gehen und stehen, und ihnen krebserregende Produkte unterjubeln würden? Aber bei der Mobilfunkindustrie ist das natürlich alles okay...

Böse Zungen behaupten ja, dass Ortung und Abhören der eigentliche Funktionszweck von Handys sind -- dass der Kunde damit auch telefonieren kann, ist nur das nötige Zuckerbrot, damit die Sklaven für die Peitsche auchnoch viel Geld zahlen (und sie überhaupt verwenden).

Dagegen ist bei Baubiologen und gewissen Ärzten keinerlei tatsächliche Gegenleistung sicher außer dem Erhalt der Rechnung.

...

Sie brauchen nur diverse "Betroffene" befragen, wieviel Geld sie schon in die Taschen der Angstprofiteure gesteckt haben; für irgendwelche Testungen, Gerätschaften, Matten,.... Und was kam dabei heraus? Nichts.

Der EHS, den ich kenne, hat viel Geld gespart (bei Ärzten/Pharmaindustrie, die nie was von MF sagten), seit er den wahren Auslöser seiner Arrhythmien kennt, und entsprechend vorsorgen kann. Einen Baubiologen hat er übrigens nie bezahlt (und ich auch nicht), die Infos gab's gratis im Internet und die Abschirmung spottbillig im Baumarkt. Also wer sind da die Abzocker?

Scheinheilige Profiteure

Christopher, Samstag, 30.07.2011, 21:30 (vor 3988 Tagen) @ Capricorn

- Von Tabakfirmen finanzierte "Tabakforschung" steht im Verdacht, eine Veranstaltung zur Suche nach alternativen Umwelt-Schadeinwirkungen zu sein, die die Krankheitsursache Tabakkonsum relativieren helfen.

Zum Glück gibt's keine von MF-Konzernen finanzierte "MF-Forschung"...

Bei welchen Studien von" MF-Konzernen finanzierte "MF-Forschung"" gibt es denn schon Hinweise bzw. Beweise für Datenmanipulation?

Für die obige Aussage (analog) muss man keine konkreten Beispiele nennen. :wink:

Ähm, doch?

Da oben stand nur was von monetärem Nutzen der Profiteure, nicht der Kunden.

Hm, wenn ich meinen Handyprovider in Rindern und Schafen bezahle, ist es also ok. Ist ja nicht mehr monetär. Ihre Argumentation ist Stuß.
Abgesehen davon zählen auch die Kunden zu den Profiteuren des Mobilfunks (oder sie sehen sich zumindest so). Oder würden sie sonst Geld für diese Technik ausgeben?

Dagegen ist bei Baubiologen und gewissen Ärzten keinerlei tatsächliche Gegenleistung sicher außer dem Erhalt der Rechnung.

...

Hier ist offenbar der "monetäre Nutzen" kein Problem für Sie. Dann dürfen Sie sich aber nicht über den monetären Nutzen der Mobilfunkbosse beklagen.

Sie brauchen nur diverse "Betroffene" befragen, wieviel Geld sie schon in die Taschen der Angstprofiteure gesteckt haben; für irgendwelche Testungen, Gerätschaften, Matten,.... Und was kam dabei heraus? Nichts.

Der EHS, den ich kenne, hat viel Geld gespart (bei Ärzten/Pharmaindustrie, die nie was von MF sagten), seit er den wahren Auslöser seiner Arrhythmien kennt, und entsprechend vorsorgen kann. Einen Baubiologen hat er übrigens nie bezahlt (und ich auch nicht), die Infos gab's gratis im Internet und die Abschirmung spottbillig im Baumarkt. Also wer sind da die Abzocker?

Denken wir das Thema mal weiter. Wahrscheinlich handelte es sich um eine klassische Spontanheilung (die Homöopathie ist der Beweis dafür, daß es dieses Phänomen gibt). Ohne EMF-Gedöhns hätte sich Ihr "EHS" dann gefreut, daß die Arrhythmien weg sind und gut wärs gewesen. Wenn jetzt jemand mit Handy bei ihm auftaucht gibts Panik. Und irgendwann ist er womöglich in einer Situation, wo er keine Verbesserung durch Schirmen herbeiführen kann - wer weiß, vielleicht sogar dauerhaft. Dann ist der Mensch wirklich krank. Aber nicht wegen EMF. Sondern wegen der Angstmache von ein paar Leuten - Kollateralschaden, wie gut daß die Opfer jemand anderes bringt.

Tags:
Spontanheilung, Kollateralschäden

Scheinheilige Profiteure

Capricorn, Sonntag, 31.07.2011, 16:00 (vor 3987 Tagen) @ Christopher

- Von Tabakfirmen finanzierte "Tabakforschung" steht im Verdacht, eine Veranstaltung zur Suche nach alternativen Umwelt-Schadeinwirkungen zu sein, die die Krankheitsursache Tabakkonsum relativieren helfen.

...

Für die obige Aussage (analog) muss man keine konkreten Beispiele nennen. :wink:


Ähm, doch?

Googeln Sie einfach mal nach "cell phone industry funded studies"...

Da oben stand nur was von monetärem Nutzen der Profiteure, nicht der Kunden.


Hm, wenn ich meinen Handyprovider in Rindern und Schafen bezahle, ist es also ok. Ist ja nicht mehr monetär. Ihre Argumentation ist Stuß.

Ihre Antwort ist Stuss. Bei "monetärem Nutzen der Profiteure, nicht der Kunden" geht es nicht darum, ob der monetäre Nutzen in barer Münze oder in Naturalien bezahlt wird, sondern eben um den Nutzen der Profiteure, nicht der Kunden!

Abgesehen davon zählen auch die Kunden zu den Profiteuren des Mobilfunks (oder sie sehen sich zumindest so). Oder würden sie sonst Geld für diese Technik ausgeben?

Auch Raucher sehen sich als Profiteure des "Tabakgenusses" -- oder würden sie sonst Geld für krebserregende und COPD-erzeugende Glimmstengel ausgeben?

Dagegen ist bei Baubiologen und gewissen Ärzten keinerlei tatsächliche Gegenleistung sicher außer dem Erhalt der Rechnung.

...


Hier ist offenbar der "monetäre Nutzen" kein Problem für Sie. Dann dürfen Sie sich aber nicht über den monetären Nutzen der Mobilfunkbosse beklagen.

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Ich habe ja die zweierlei Ellen von Spatenpauli kritisiert. Ich selber verwende keine zweierlei Ellen -- für mich ist massgeblich, ob die für Geld gekaufte Dienstleistung oder Ware der Gesundheit zu- oder abträglich ist.

Sie brauchen nur diverse "Betroffene" befragen, wieviel Geld sie schon in die Taschen der Angstprofiteure gesteckt haben; für irgendwelche Testungen, Gerätschaften, Matten,.... Und was kam dabei heraus? Nichts.

Der EHS, den ich kenne, hat viel Geld gespart (bei Ärzten/Pharmaindustrie, die nie was von MF sagten), seit er den wahren Auslöser seiner Arrhythmien kennt, und entsprechend vorsorgen kann. Einen Baubiologen hat er übrigens nie bezahlt (und ich auch nicht), die Infos gab's gratis im Internet und die Abschirmung spottbillig im Baumarkt. Also wer sind da die Abzocker?


Denken wir das Thema mal weiter. Wahrscheinlich handelte es sich um eine klassische Spontanheilung (die Homöopathie ist der Beweis dafür, daß es dieses Phänomen gibt). Ohne EMF-Gedöhns hätte sich Ihr "EHS" dann gefreut, daß die Arrhythmien weg sind und gut wärs gewesen. Wenn jetzt jemand mit Handy bei ihm auftaucht gibts Panik. Und irgendwann ist er womöglich in einer Situation, wo er keine Verbesserung durch Schirmen herbeiführen kann - wer weiß, vielleicht sogar dauerhaft. Dann ist der Mensch wirklich krank. Aber nicht wegen EMF. Sondern wegen der Angstmache von ein paar Leuten - Kollateralschaden, wie gut daß die Opfer jemand anderes bringt.

:no: Lauter unbewiesene und haltlose Vermutungen Ihrerseits! Sie wissen doch, dass dies in diesem Forum unerwünscht ist!

Weder ich noch der EHS glauben an Homöopathie! Und der Fall lief ganz anders.
Weder ist es eine "Spontanheilung", noch traten oder treten die Arrhythmien nur im Bewusstsein der Befeldung auf! (Das Nachbar-DECT ist nicht sichtbar!)

Scheinheilige Profiteure

Christopher, Sonntag, 31.07.2011, 16:35 (vor 3987 Tagen) @ Capricorn

- Von Tabakfirmen finanzierte "Tabakforschung" steht im Verdacht, eine Veranstaltung zur Suche nach alternativen Umwelt-Schadeinwirkungen zu sein, die die Krankheitsursache Tabakkonsum relativieren helfen.

...

Für die obige Aussage (analog) muss man keine konkreten Beispiele nennen. :wink:

Ähm, doch?

Googeln Sie einfach mal nach "cell phone industry funded studies"...

Nennen Sie mir doch eine einzige Studie, die die Kriterien "industriefinanziert" und "nicht methodisch sauber durchgeführt" erfüllt. Und dann stehen dieser einen immer noch hunderte gegenüber, bei denen beide Bedingungen nicht erfüllt sind, und die trotzdem nichts gefunden haben.
Auf der anderen Seite stehen Dutzende Alarmstudien, die umso alarmierender ausfielen je schlechter sie durchgeführt worden waren.
Es ist nunmal so, daß auf Ihrer Haben-Seite nur eine Handvoll Studien stehen, die für Intensiv-Handy-Telefonierer ein geringfügig erhöhtes Risiko bei gewissen Krebsarten gefunden haben (und dieses Risiko konnte nicht mal in allen Vergleichsstudien wiedergefunden werden). Was die wissenschaftliche Basis für EHS angeht, sind Sie tiefer im Soll als die USA.

Da oben stand nur was von monetärem Nutzen der Profiteure, nicht der Kunden.

Hm, wenn ich meinen Handyprovider in Rindern und Schafen bezahle, ist es also ok. Ist ja nicht mehr monetär. Ihre Argumentation ist Stuß.

Ihre Antwort ist Stuss. Bei "monetärem Nutzen der Profiteure, nicht der Kunden" geht es nicht darum, ob der monetäre Nutzen in barer Münze oder in Naturalien bezahlt wird, sondern eben um den Nutzen der Profiteure, nicht der Kunden!

Also auch der Kunden. Die bekommen eine ja auch Leistung - in Naturalien. Aber das will ja offenbar in Ihre Schwarz-Weiß-Sicht auf die Welt nicht hinein.

Auch Raucher sehen sich als Profiteure des "Tabakgenusses" -- oder würden sie sonst Geld für krebserregende und COPD-erzeugende Glimmstengel ausgeben?

Jep, und ich habe kein Problem damit, daß sie Geld dafür ausgeben, um sich die eigene Gesundheit zu ruinieren. Der Spaß hört auf, wenn es um die Gesundheit anderer geht.

Denken wir das Thema mal weiter. Wahrscheinlich handelte es sich um eine klassische Spontanheilung (die Homöopathie ist der Beweis dafür, daß es dieses Phänomen gibt). Ohne EMF-Gedöhns hätte sich Ihr "EHS" dann gefreut, daß die Arrhythmien weg sind und gut wärs gewesen. Wenn jetzt jemand mit Handy bei ihm auftaucht gibts Panik. Und irgendwann ist er womöglich in einer Situation, wo er keine Verbesserung durch Schirmen herbeiführen kann - wer weiß, vielleicht sogar dauerhaft. Dann ist der Mensch wirklich krank. Aber nicht wegen EMF. Sondern wegen der Angstmache von ein paar Leuten - Kollateralschaden, wie gut daß die Opfer jemand anderes bringt.

:no: Lauter unbewiesene und haltlose Vermutungen Ihrerseits! Sie wissen doch, dass dies in diesem Forum unerwünscht ist!

Nö, das ist ein plausibles Szenario, daß ich ausserdem klar und deutlich als solches gekennzeichnet habe. Der Nocebo-Effekt ist ja bekannt, und die von mir geschilderten Folgen ergeben sich schlüssig aus diesem Effekt.

Weder ist es eine "Spontanheilung", noch traten oder treten die Arrhythmien nur im Bewusstsein der Befeldung auf! (Das Nachbar-DECT ist nicht sichtbar!)

Wissen Sie es? Sie wissen nur, daß die Befeldung weg ist, und (in irgendeinem zeitlichen Kontext) auch die Arrhythmien weg sind. Die Gegenprobe - die Befeldung ohne Wissen des Betroffenen wiederherzustellen und wieder wegzunehmen - haben Sie ja nicht gemacht. Damit ist der Erkenntniswert Ihrer Beobachtung gleich Null. Vermutlich hätten Globuli genausogut geholfen.

Scheinheilige Profiteure

Capricorn, Sonntag, 31.07.2011, 17:23 (vor 3987 Tagen) @ Christopher

- Von Tabakfirmen finanzierte "Tabakforschung" steht im Verdacht, eine Veranstaltung zur Suche nach alternativen Umwelt-Schadeinwirkungen zu sein, die die Krankheitsursache Tabakkonsum relativieren helfen.

...
Nennen Sie mir doch eine einzige Studie, die die Kriterien "industriefinanziert" und "nicht methodisch sauber durchgeführt" erfüllt.

Das 2. Kriterium muss für die obige Aussage (analog auf MF-Industrie übertragen) nicht erfüllt sein!

Bei "monetärem Nutzen der Profiteure, nicht der Kunden" geht es nicht darum, ob der monetäre Nutzen in barer Münze oder in Naturalien bezahlt wird, sondern eben um den Nutzen der Profiteure, nicht der Kunden!

Also auch der Kunden. Die bekommen eine ja auch Leistung - in Naturalien. Aber das will ja offenbar in Ihre Schwarz-Weiß-Sicht auf die Welt nicht hinein.

Die Raucher bekommen auch eine Leistung. Leider mit Kehrseiten! Bei Handyoten kommt sogar noch die Überschuldung dazu.

Auch Raucher sehen sich als Profiteure des "Tabakgenusses" -- oder würden sie sonst Geld für krebserregende und COPD-erzeugende Glimmstengel ausgeben?

Jep, und ich habe kein Problem damit, daß sie Geld dafür ausgeben, um sich die eigene Gesundheit zu ruinieren.

Hört, hört. Sie finden es also in Ordnung, dass Profiteure daran Milliarden verdienen, ihre Kunden todkrank (COPD, Krebs, Herzkreislaufkrankheiten) zu machen. Aber dann Baubiologen als unethisch hinstellen... :no:

Der Spaß hört auf, wenn es um die Gesundheit anderer geht.

Auch bei Handys (im öV etc.), DECTs, WLANs und Funkmasten geht es um die Gesundheit anderer.
Der Spass hört auch schon dann auf, wenn es ums Geld anderer geht -- via Krankenkassen bezahlen alle mit für die Gesundheitsschäden auch der Selbstschädiger. Und wenn Handyoten pleite gehen vor lauter Handyrechnungen, oder wenn handysüchtige Sozialfälle zu Räubern/Dieben werden, müssen auch andere dafür "bluten".
Also sind Baubiologen doch erheblich ethischer tätig als die Mobilfunkindustrie...

:no: Lauter unbewiesene und haltlose Vermutungen Ihrerseits! Sie wissen doch, dass dies in diesem Forum unerwünscht ist!

Nö, das ist ein plausibles Szenario, daß ich ausserdem klar und deutlich als solches gekennzeichnet habe.

Trotzdem nicht zutreffend auf den Fall.

Weder ist es eine "Spontanheilung", noch traten oder treten die Arrhythmien nur im Bewusstsein der Befeldung auf! (Das Nachbar-DECT ist nicht sichtbar!)

Wissen Sie es? Sie wissen nur, daß die Befeldung weg ist, und (in irgendeinem zeitlichen Kontext) auch die Arrhythmien weg sind. Die Gegenprobe - die Befeldung ohne Wissen des Betroffenen wiederherzustellen und wieder wegzunehmen - haben Sie ja nicht gemacht. Damit ist der Erkenntniswert Ihrer Beobachtung gleich Null. Vermutlich hätten Globuli genausogut geholfen.

Falsch, falsch. Wie gesagt, treten die Arrhythmien bei Wieder-Befeldung (auch ohne Wissen oder darauf achten des EHS) auf.

Tags:
Handyrechnung

Scheinheilige Profiteure

Christopher, Sonntag, 31.07.2011, 20:25 (vor 3987 Tagen) @ Capricorn

- Von Tabakfirmen finanzierte "Tabakforschung" steht im Verdacht, eine Veranstaltung zur Suche nach alternativen Umwelt-Schadeinwirkungen zu sein, die die Krankheitsursache Tabakkonsum relativieren helfen.

Den Tabakstudien stehen zahlreiche unabhängige, methodisch saubere Studien gegenüber, die negative Auswirkungen des Rauchens wie auch Passivrauchens bestätigen. Bei EMF: Fehlanzeige.
Daß die Tabakindustrie auch Mobilfunkstudien finanziert, sehe ich als Trittbrettfahrerei an. Wenn die Ergebnisse methodisch sauber sind, habe ich nichts dagegen einzuwenden - in mehreren Fällen ist das aber nicht der Fall.

Nennen Sie mir doch eine einzige Studie, die die Kriterien "industriefinanziert" und "nicht methodisch sauber durchgeführt" erfüllt.

Das 2. Kriterium muss für die obige Aussage (analog auf MF-Industrie übertragen) nicht erfüllt sein!

Warum nicht? Geben Sie bitte eine schlüssige Antwort, und sparen Sie sich Verschwörungstheorien.

Bei "monetärem Nutzen der Profiteure, nicht der Kunden" geht es nicht darum, ob der monetäre Nutzen in barer Münze oder in Naturalien bezahlt wird, sondern eben um den Nutzen der Profiteure, nicht der Kunden!

Also auch der Kunden. Die bekommen eine ja auch Leistung - in Naturalien. Aber das will ja offenbar in Ihre Schwarz-Weiß-Sicht auf die Welt nicht hinein.

Die Raucher bekommen auch eine Leistung. Leider mit Kehrseiten! Bei Handyoten kommt sogar noch die Überschuldung dazu.

Nein, wie schrecklich. Es gibt Dinge, die haben zwei Seiten? Solange die Leistung - positive wie negative Seiten - bekannt ist, kann sich jeder ein Bild machen, ob er sie haben will oder nicht. Und wenn jemand sagt "mir wurst, ob ich meine Gesundheit ruiniere", dann ist es nicht an mir, ein Urteil darüber zu fällen. Alles andere wäre Diktatur der Tugendbolde - ich will mir nicht vorschreiben lassen, wie ich mein Leben zu führen habe, also verkneife ich es mir auch bei anderen.

Auch Raucher sehen sich als Profiteure des "Tabakgenusses" -- oder würden sie sonst Geld für krebserregende und COPD-erzeugende Glimmstengel ausgeben?

Jep, und ich habe kein Problem damit, daß sie Geld dafür ausgeben, um sich die eigene Gesundheit zu ruinieren.

Hört, hört. Sie finden es also in Ordnung, dass Profiteure daran Milliarden verdienen, ihre Kunden todkrank (COPD, Krebs, Herzkreislaufkrankheiten) zu machen. Aber dann Baubiologen als unethisch hinstellen... :no:

Die Folgen des Rauchens sind bereits seit längerem bekannt - wer sie heute auf sich nimmt, kann sich nicht darauf berufen, nichts gewußt zu haben. Verwerflich ist es, Leuten einzureden, eine schädliche Sache sei unschädlich (wie es die Zigarettenindustrie macht) - aber genauso verwerflich ist es, den Leuten einzureden, eine unschädliche Sache sei schädlich (wie es die Baubiologen machen).

Der Spaß hört auf, wenn es um die Gesundheit anderer geht.

Auch bei Handys (im öV etc.), DECTs, WLANs und Funkmasten geht es um die Gesundheit anderer.

Den Beweis bleiben Sie schuldig, und sie werden ihn auch schwerlich erbringen können: Die Felder klingen derart schnell ab, daß tatsächlich nur der Nutzer eine nennenswerte Dosis abbekommt.

Der Spass hört auch schon dann auf, wenn es ums Geld anderer geht -- via Krankenkassen bezahlen alle mit für die Gesundheitsschäden auch der Selbstschädiger.

Tja, vor die Wahl gestellt, ob ich es so mache oder mir von anderen vorschreiben lasse, was ich tun und lassen soll, wähle ich ersteres. Sonst sind wir nämlich schnell wieder beim "gesunden Volksempfinden"...

Und wenn Handyoten pleite gehen vor lauter Handyrechnungen, oder wenn handysüchtige Sozialfälle zu Räubern/Dieben werden, müssen auch andere dafür "bluten".

Jaja, klar. Fehlt nur noch der böse Wolf.

Also sind Baubiologen doch erheblich ethischer tätig als die Mobilfunkindustrie...

Na ich weiß nicht. Das Geschäftsmodell "ich rede dir Angst ein, damit du mir dein Geld gibst" gefällt mir noch weniger als "ich verspreche dir das Blaue vom Himmel, damit du mir dein Geld gibst".

:no: Lauter unbewiesene und haltlose Vermutungen Ihrerseits! Sie wissen doch, dass dies in diesem Forum unerwünscht ist!

Nö, das ist ein plausibles Szenario, daß ich ausserdem klar und deutlich als solches gekennzeichnet habe.

Trotzdem nicht zutreffend auf den Fall.

Tja, aber auf genügend andere. Suchen Sie im Forum mal nach "Semmelweis".

Falsch, falsch. Wie gesagt, treten die Arrhythmien bei Wieder-Befeldung (auch ohne Wissen oder darauf achten des EHS) auf.

Soso. Und trotzdem weigern Sie sich standhaft, das ganze unter überprüfbaren Bedingungen zu verifizieren. Kennen Sie den Spruch "Αὐτοῦ γὰρ καὶ Ῥόδος καὶ πήδημα" (bekannter als "Hic Rhodos, hic salta")?

(Urgh, it's wuff all over again)

Tags:
Trittbrettfahrer

Scheinheilige Profiteure

Capricorn, Sonntag, 31.07.2011, 21:08 (vor 3987 Tagen) @ Christopher

- Von Tabakfirmen finanzierte "Tabakforschung" steht im Verdacht, eine Veranstaltung zur Suche nach alternativen Umwelt-Schadeinwirkungen zu sein, die die Krankheitsursache Tabakkonsum relativieren helfen.

Den Tabakstudien stehen zahlreiche unabhängige, methodisch saubere Studien gegenüber, die negative Auswirkungen des Rauchens wie auch Passivrauchens bestätigen. Bei EMF: Fehlanzeige.

Die Tabakindustrie hat, auch nachdem die Schädlichkeit erwiesen war, noch jahrzehntelang "Experten" bezahlt, das Gegenteil zu behaupten (und verbreiten), damit man sagen konnte: "Es gibt noch keinen Konsens, dass Tabak schädlich ist." Warum sollte die Mobilfunkindustrie, bei der es um noch mehr Milliarden geht, nicht ähnlich handeln?

Das 2. Kriterium muss für die obige Aussage (analog auf MF-Industrie übertragen) nicht erfüllt sein!

Warum nicht? Geben Sie bitte eine schlüssige Antwort, und sparen Sie sich Verschwörungstheorien.

Einen Verdacht kann man immer haben.

Die Raucher bekommen auch eine Leistung. Leider mit Kehrseiten! Bei Handyoten kommt sogar noch die Überschuldung dazu.

Nein, wie schrecklich. Es gibt Dinge, die haben zwei Seiten? Solange die Leistung - positive wie negative Seiten - bekannt ist, kann sich jeder ein Bild machen, ob er sie haben will oder nicht.

Die negativen Seiten waren und sind eben noch nicht bekannt! Handys wurden ja schon lange zugelassen, bevor die (Langzeit-)Risiken genügend erforscht waren! Diese sind bis heute noch nicht genügend erforscht. Die Kunden kaufen also die Katze im Sack.

Und wenn jemand sagt "mir wurst, ob ich meine Gesundheit ruiniere", dann ist es nicht an mir, ein Urteil darüber zu fällen.

Sie wissen aber schon, wieviele Kleinkinder im DECT- und Handy-Feld auf nächste Nähe aufwachsen? (Schon in utero bestrahlt werden.) Analog zum Passivrauchen.

Alles andere wäre Diktatur der Tugendbolde - ich will mir nicht vorschreiben lassen, wie ich mein Leben zu führen habe, also verkneife ich es mir auch bei anderen.

... ausser bei Baubiologen.

Hört, hört. Sie finden es also in Ordnung, dass Profiteure daran Milliarden verdienen, ihre Kunden todkrank (COPD, Krebs, Herzkreislaufkrankheiten) zu machen. Aber dann Baubiologen als unethisch hinstellen... :no:

Die Folgen des Rauchens sind bereits seit längerem bekannt - wer sie heute auf sich nimmt, kann sich nicht darauf berufen, nichts gewußt zu haben.

Sie wissen aber schon, dass die Tabakindustrie gezielt Jugendliche als Kunden anwirbt, damit sie dann bei Erlangen des Mündigkeitsalters schon süchtig sind? Somit haben sie dann keine freie Wahl mehr. Jede Ähnlichkeit zum Handykonsum wäre rein zufällig...

Verwerflich ist es, Leuten einzureden, eine schädliche Sache sei unschädlich (wie es die Zigarettenindustrie macht)

... und wie es IZgMF macht ...

- aber genauso verwerflich ist es, den Leuten einzureden, eine unschädliche Sache sei schädlich (wie es die Baubiologen machen).

Nein, das ist nicht (genauso) verwerflich, weil man da auf der sicheren Seite irrt. Und wenn MF unschädlich wäre, dann gäbe es keine WHO-Class2b-Einstufung und keine BfS-Warnungen/Empfehlungen für Gebrauchseinschränkungen, ja wohl nichtmal Grenzwerte.

Der Spaß hört auf, wenn es um die Gesundheit anderer geht.

Auch bei Handys (im öV etc.), DECTs, WLANs und Funkmasten geht es um die Gesundheit anderer.

Den Beweis bleiben Sie schuldig, und sie werden ihn auch schwerlich erbringen können: Die Felder klingen derart schnell ab, daß tatsächlich nur der Nutzer eine nennenswerte Dosis abbekommt.

So wie bei den Bienen, ja?

Der Spass hört auch schon dann auf, wenn es ums Geld anderer geht -- via Krankenkassen bezahlen alle mit für die Gesundheitsschäden auch der Selbstschädiger.

Tja, vor die Wahl gestellt, ob ich es so mache oder mir von anderen vorschreiben lasse, was ich tun und lassen soll, wähle ich ersteres. Sonst sind wir nämlich schnell wieder beim "gesunden Volksempfinden"...

Ach so, die Sicherheitsgurtenpflicht wurde von den Nazis eingeführt...?
Kämpfen Sie doch mal gegen diese schlimme Freiheitsbeschränkung -- schliesslich sterben die Gurtennichtträger ja nur selber... ("ama" kann dann wieder über Darwin jubeln)

Und das Verbot von Transfetten in New York City haben natürlich auch die Nazis eingeführt...

Vielleicht sollten Sie mal eine eigene "Tea Party" gründen, die sich konsequent für die grenzenlose Freiheit der Selbstschädiger einsetzt. Dabei können Sie auf grosse Spenden von Tabak-, Junkfood-, Pharma- und Mobilfunkindustrie zählen.

Und wenn Handyoten pleite gehen vor lauter Handyrechnungen, oder wenn handysüchtige Sozialfälle zu Räubern/Dieben werden, müssen auch andere dafür "bluten".

Jaja, klar. Fehlt nur noch der böse Wolf.

Nennen Sie das eine sachliche Antwort?

Also sind Baubiologen doch erheblich ethischer tätig als die Mobilfunkindustrie...

Na ich weiß nicht. Das Geschäftsmodell "ich rede dir Angst ein, damit du mir dein Geld gibst" gefällt mir noch weniger als "ich verspreche dir das Blaue vom Himmel, damit du mir dein Geld gibst".

Umgekehrt. Der "Freiheit" versprechende Werbe-Cowboy tötet!

:no: Lauter unbewiesene und haltlose Vermutungen Ihrerseits! Sie wissen doch, dass dies in diesem Forum unerwünscht ist!

Nö, das ist ein plausibles Szenario, daß ich ausserdem klar und deutlich als solches gekennzeichnet habe.

Trotzdem nicht zutreffend auf den Fall.

Tja, aber auf genügend andere.

Dann ist das bloss ein Strohmann-"Argument".

Falsch, falsch. Wie gesagt, treten die Arrhythmien bei Wieder-Befeldung (auch ohne Wissen oder darauf achten des EHS) auf.

Soso. Und trotzdem weigern Sie sich standhaft, das ganze unter überprüfbaren Bedingungen zu verifizieren.

Es geht nicht um mich. Wie gesagt, der EHS ist nicht reisefähig.

(Urgh, it's wuff all over again)

Haltlose Frechheit.

Scheinheilige Profiteure

Christopher, Sonntag, 31.07.2011, 21:59 (vor 3987 Tagen) @ Capricorn

Die Tabakindustrie hat, auch nachdem die Schädlichkeit erwiesen war, noch jahrzehntelang "Experten" bezahlt, das Gegenteil zu behaupten (und verbreiten), damit man sagen konnte: "Es gibt noch keinen Konsens, dass Tabak schädlich ist." Warum sollte die Mobilfunkindustrie, bei der es um noch mehr Milliarden geht, nicht ähnlich handeln?

Weil es an der Grundvoraussetzung fehlt: Die Schädlichkeit ist nicht erwiesen.

Nein, wie schrecklich. Es gibt Dinge, die haben zwei Seiten? Solange die Leistung - positive wie negative Seiten - bekannt ist, kann sich jeder ein Bild machen, ob er sie haben will oder nicht.

Die negativen Seiten waren und sind eben noch nicht bekannt! Handys wurden ja schon lange zugelassen, bevor die (Langzeit-)Risiken genügend erforscht waren! Diese sind bis heute noch nicht genügend erforscht. Die Kunden kaufen also die Katze im Sack.

Naja, bei dem Bohei, den die Mobilfunkgegner veranstalten kann man wohl kaum davon ausgehen, die negativen Folgen seien nicht bekannt. Mit Sicherheit sind mehr negative Folgen bekannt als es tatsächliche negative Folgen gibt.

Sie wissen aber schon, wieviele Kleinkinder im DECT- und Handy-Feld auf nächste Nähe aufwachsen? (Schon in utero bestrahlt werden.) Analog zum Passivrauchen.

Klar, ich halte mir das Handy beim Telefonieren auch an den Bauch. Sie machen sich lächerlich, merken Sie das nicht?

Sie wissen aber schon, dass die Tabakindustrie gezielt Jugendliche als Kunden anwirbt, damit sie dann bei Erlangen des Mündigkeitsalters schon süchtig sind? Somit haben sie dann keine freie Wahl mehr. Jede Ähnlichkeit zum Handykonsum wäre rein zufällig...

Naja, zufällig würde ich es nicht nennen. "Frei erfunden" ist das passendere Wort.

Verwerflich ist es, Leuten einzureden, eine schädliche Sache sei unschädlich (wie es die Zigarettenindustrie macht)

... und wie es IZgMF macht ...

Wie gesagt, den Beweis der Schädlichkeit bleiben Sie schuldig.

Nein, das ist nicht (genauso) verwerflich, weil man da auf der sicheren Seite irrt. Und wenn MF unschädlich wäre, dann gäbe es keine WHO-Class2b-Einstufung und keine BfS-Warnungen/Empfehlungen für Gebrauchseinschränkungen, ja wohl nichtmal Grenzwerte.

Na dann erwarte ich jetzt aber auch von Ihnen, dass Sie mit Verve gegen Kaffee streiten - der ist nämlich auch 2B. Und für den gibt es nicht mal Grenzwerte.

Und wenn Handyoten pleite gehen vor lauter Handyrechnungen, oder wenn handysüchtige Sozialfälle zu Räubern/Dieben werden, müssen auch andere dafür "bluten".

Jaja, klar. Fehlt nur noch der böse Wolf.

Nennen Sie das eine sachliche Antwort?

Lesen Sie Ihren Text nochmal und stellen Sie sich mal - ganz ehrlich - die Frage, ob man auf so einen Text sachlich antworten muß.

Trotzdem nicht zutreffend auf den Fall.

Tja, aber auf genügend andere. Suchen Sie im Forum mal nach "Semmelweis".

Dann ist das bloss ein Strohmann-"Argument".

Sie haben da was gelöscht. Ist wieder drin.

Soso. Und trotzdem weigern Sie sich standhaft, das ganze unter überprüfbaren Bedingungen zu verifizieren.

Es geht nicht um mich. Wie gesagt, der EHS ist nicht reisefähig.

Wer sagt denn, daß der EHS reisen muß?

Scheinheilige Profiteure

Capricorn, Sonntag, 31.07.2011, 22:28 (vor 3987 Tagen) @ Christopher

Die Tabakindustrie hat, auch nachdem die Schädlichkeit erwiesen war, noch jahrzehntelang "Experten" bezahlt, das Gegenteil zu behaupten (und verbreiten), damit man sagen konnte: "Es gibt noch keinen Konsens, dass Tabak schädlich ist." Warum sollte die Mobilfunkindustrie, bei der es um noch mehr Milliarden geht, nicht ähnlich handeln?

Weil es an der Grundvoraussetzung fehlt: Die Schädlichkeit ist nicht erwiesen.

Zirkuläre Logik.

Nein, wie schrecklich. Es gibt Dinge, die haben zwei Seiten? Solange die Leistung - positive wie negative Seiten - bekannt ist, kann sich jeder ein Bild machen, ob er sie haben will oder nicht.

Die negativen Seiten waren und sind eben noch nicht bekannt! Handys wurden ja schon lange zugelassen, bevor die (Langzeit-)Risiken genügend erforscht waren! Diese sind bis heute noch nicht genügend erforscht. Die Kunden kaufen also die Katze im Sack.

Naja, bei dem Bohei, den die Mobilfunkgegner veranstalten kann man wohl kaum davon ausgehen, die negativen Folgen seien nicht bekannt.

Die "erwiesenen" Folgen sind nicht bekannt! Den "Panikmachern" glauben doch die Handyfans eh nicht -- nicht zuletzt "dank" Gruppen wie IZgMF...

Sie wissen aber schon, wieviele Kleinkinder im DECT- und Handy-Feld auf nächste Nähe aufwachsen? (Schon in utero bestrahlt werden.) Analog zum Passivrauchen.

Klar, ich halte mir das Handy beim Telefonieren auch an den Bauch. Sie machen sich lächerlich, merken Sie das nicht?

Erstens strahlen Handys bei Zellenwechseln bekanntlich auch in der Jacken-/Handtasche maximal, zweitens wird das sendende Handy beim Anruf-Entgegennehmen, beim SMS-eln und diversen iPhone-Funktionen direkt vor den Bauch gehalten, und drittens ist das Ohr ja nicht soo weit entfernt.

Sie wissen aber schon, dass die Tabakindustrie gezielt Jugendliche als Kunden anwirbt, damit sie dann bei Erlangen des Mündigkeitsalters schon süchtig sind? Somit haben sie dann keine freie Wahl mehr. Jede Ähnlichkeit zum Handykonsum wäre rein zufällig...

Naja, zufällig würde ich es nicht nennen. "Frei erfunden" ist das passendere Wort.

Mit dem Handy fangen die Kidz noch jünger an als mit dem Glimmstengel. Und die vielen durch Handyrechnungen verschuldeten Kidz deuten schon auf ein Suchtverhalten hin.

Verwerflich ist es, Leuten einzureden, eine schädliche Sache sei unschädlich (wie es die Zigarettenindustrie macht)

... und wie es IZgMF macht ...

Wie gesagt, den Beweis der Schädlichkeit bleiben Sie schuldig.

Solange die Unschädlichkeit noch offen ist, können Sie sie nicht behaupten.

Nein, das ist nicht (genauso) verwerflich, weil man da auf der sicheren Seite irrt. Und wenn MF unschädlich wäre, dann gäbe es keine WHO-Class2b-Einstufung und keine BfS-Warnungen/Empfehlungen für Gebrauchseinschränkungen, ja wohl nichtmal Grenzwerte.

Na dann erwarte ich jetzt aber auch von Ihnen, dass Sie mit Verve gegen Kaffee streiten - der ist nämlich auch 2B. Und für den gibt es nicht mal Grenzwerte.

Ich trinke keinen Kaffee, und wenn Sie zum Arzt gehen, gibt der Ihnen schon Grenzwerte für Koffeinkonsum.

Und wenn Handyoten pleite gehen vor lauter Handyrechnungen, oder wenn handysüchtige Sozialfälle zu Räubern/Dieben werden, müssen auch andere dafür "bluten".

Jaja, klar. Fehlt nur noch der böse Wolf.

Nennen Sie das eine sachliche Antwort?

Lesen Sie Ihren Text nochmal und stellen Sie sich mal - ganz ehrlich - die Frage, ob man auf so einen Text sachlich antworten muß.

Wegen Schulden sind schon einige Jugendliche (oder gar Erwachsene) auf die schiefe Bahn geraten, und es wurden schon Menschen wegen "einer Hand voll Dollars" umgebracht. Finden Sie das zum lachen?

Trotzdem nicht zutreffend auf den Fall.

Tja, aber auf genügend andere. Suchen Sie im Forum mal nach "Semmelweis".

Dann ist das bloss ein Strohmann-"Argument".

Sie haben da was gelöscht. Ist wieder drin.

Auch dann ist es bloss ein Strohmann-"Argument". Sie müssen auf diesen Fall antworten, nicht auf irgendwelche anderen!

Es geht nicht um mich. Wie gesagt, der EHS ist nicht reisefähig.

Wer sagt denn, daß der EHS reisen muß?

Randi.

Scheinheilige Profiteure

AnKa, Sonntag, 31.07.2011, 22:45 (vor 3987 Tagen) @ Capricorn

Wegen Schulden sind schon einige Jugendliche (oder gar Erwachsene) auf die schiefe Bahn geraten, und es wurden schon Menschen wegen "einer Hand voll Dollars" umgebracht. Finden Sie das zum lachen?

Mehr Niveau, bitte.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Scheinheilige Profiteure

Capricorn, Sonntag, 31.07.2011, 23:15 (vor 3987 Tagen) @ AnKa

Wegen Schulden sind schon einige Jugendliche (oder gar Erwachsene) auf die schiefe Bahn geraten, und es wurden schon Menschen wegen "einer Hand voll Dollars" umgebracht. Finden Sie das zum lachen?

Mehr Niveau, bitte.

Damit Sie nicht meinen, ich phantasiere bloss:
Hier mal einige Beispiele von Handy-Folgen:

http://www.express.de/regional/koeln/benjamin--18--wegen-handy-totgepruegelt/-/2856/6546846/-/index.html

http://www.jurablogs.com/de/massenvergewaltigung-einer-13-jaehrigen-mit-handys-gefilmt

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,418236,00.html
Verprügelt, vergewaltigt und gefilmt

Prügeln allein reicht nicht mehr. Jugendliche filmen Gewalt - immer öfter auch sexuelle Übergriffe - mit ihren Handys. Mädchen, die ihre Opfer werden, haben oft keine andere Chance, als aus der Öffentlichkeit zu verschwinden, wenn sie den letzten Rest ihrer "Ehre" retten wollen.

WEG MIT JACKEN !!!!!!!!

ama, Montag, 01.08.2011, 00:08 (vor 3987 Tagen) @ Capricorn

"Damit Sie nicht meinen, ich phantasiere bloss:"
"Hier mal einige Beispiele von Handy-Folgen:"

"http://www.express.de/regional/koeln/benjamin--18--wegen-handy-totgepruegelt/-/2856/6546846/-/index.html"

Und erst wegen JACKEN!

Verbietet Jacken!

WEG MIT JACKEN !!!!!!!!

Capricorn, Montag, 01.08.2011, 00:15 (vor 3987 Tagen) @ ama

Und erst wegen JACKEN!

Link=?

WEG MIT JACKEN !!!!!!!!

hans, Montag, 01.08.2011, 00:29 (vor 3987 Tagen) @ Capricorn

Selber suchen. Stichwort Markenwahn.

WEG MIT JACKEN !!!!!!!!

Capricorn, Montag, 01.08.2011, 01:03 (vor 3987 Tagen) @ hans

Selber suchen. Stichwort Markenwahn.

Konnte keine Artikel über entsprechende Morde finden.

Bei meinem 1. Link mag der Gegenstand, wegen dem getötet wurde, ja austauschbar sein. Aber bei den anderen beiden Links (der 3. bezieht sich nicht bloss auf einen Fall, sondern das inzwischen häufige Phänomen allgemein!) ist das Handy essenziell als Werkzeug zur Begehung der Taten! Da es dort ja um die Aufzeichnung und Verbreitung der Tataufnahme geht.

Diagnose wuff

Christopher, Sonntag, 31.07.2011, 22:54 (vor 3987 Tagen) @ Capricorn

Weil es an der Grundvoraussetzung fehlt: Die Schädlichkeit ist nicht erwiesen.

Zirkuläre Logik.

Vermutlich wurde kein Umwelteinfluß (und das schließt Tabak mit ein) innerhalb von 20 Jahren so gründlich erforscht wie eventuelle Gesundheitsrisiken durch EMF, vieles davon durch öffentliche Gelder finanziert.
Also, suchen Sie sich einen Wissenschaftler (muß nicht Randi sein), der Ihren EHS vor Ort untersucht und überraschen Sie uns! Bis dahin klinke ich mich aus diesem Strang aus.

Naja, bei dem Bohei, den die Mobilfunkgegner veranstalten kann man wohl kaum davon ausgehen, die negativen Folgen seien nicht bekannt.

Die "erwiesenen" Folgen sind nicht bekannt! Den "Panikmachern" glauben doch die Handyfans eh nicht -- nicht zuletzt "dank" Gruppen wie IZgMF...

Warum? Bisher ist die Anzahl der erwiesenen Folgen gleich Null. Die angeblich von Mobilfunk verursachten Krankheiten sind Legion (die einzige, die nicht mit Mobilfunk in Verbindung gebracht wird, ist meines Wissens Fußpilz), und werden auch massiv bekanntgemacht. Sollte also irgendwann einmal bei irgendeiner Krankheit ein Kausalzusammenhang mit Mobilfunk nachgewiesen werden, darf man mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, daß sie in dieser Liste schon enthalten war - mithin also jetzt schon bekannt ist.

Wie gesagt, den Beweis der Schädlichkeit bleiben Sie schuldig.

Solange die Unschädlichkeit noch offen ist, können Sie sie nicht behaupten.

Doch. Die Unschädlichkeit ist die Nullhypothese, die widerlegt werden muß - durch den Beweis der Schädlichkeit. Your turn.

Nein, das ist nicht (genauso) verwerflich, weil man da auf der sicheren Seite irrt. Und wenn MF unschädlich wäre, dann gäbe es keine WHO-Class2b-Einstufung und keine BfS-Warnungen/Empfehlungen für Gebrauchseinschränkungen, ja wohl nichtmal Grenzwerte.

Ich trinke keinen Kaffee, und wenn Sie zum Arzt gehen, gibt der Ihnen schon Grenzwerte für Koffeinkonsum.

Klar, und diese Grenzwerte sind dann von der WHO oder dem BfK (Bundesamt für Kaffeschutz). :rotfl:

Wegen Schulden sind schon einige Jugendliche (oder gar Erwachsene) auf die schiefe Bahn geraten, und es wurden schon Menschen wegen "einer Hand voll Dollars" umgebracht. Finden Sie das zum lachen?

Nö, lächerlich.

Auch dann ist es bloss ein Strohmann-"Argument". Sie müssen auf diesen Fall antworten, nicht auf irgendwelche anderen!

Ich habe belegt, daß mein Argument stichhaltig ist. Daß Ihr EHS bisher Glück hatte, freut mich für ihn.

Das wärs dann für jetzt. Bis Sie Ihren EHS wissenschaftlich nachgewiesen haben sage ich also: Bye-bye, Strang "Datenfabrikation". Ich werde dich nicht vermissen :waving:

Tags:
Kausalzusammenhang

Scheinheilige Profiteure

hans, Montag, 01.08.2011, 00:30 (vor 3987 Tagen) @ Capricorn

.....und diversen iPhone-Funktionen direkt vor den Bauch gehalten.....

Was Sie nicht alles (zu) wissen (meinen).

Scheinheilige Profiteure

Kuddel, Sonntag, 31.07.2011, 23:04 (vor 3987 Tagen) @ Capricorn

Sie wissen aber schon, wieviele Kleinkinder im DECT- und Handy-Feld auf nächste Nähe aufwachsen? (Schon in utero bestrahlt werden.) Analog zum Passivrauchen.

Kann man nicht mit "Passivrauchen" vergleichen, da ein passiv-rauchendes Familienmitglied einen wesentlichen Teil der "Dosis" des Rauchers abbekommt. Ein Mensch ventiliert pro Tag 15 Kubikmeter durch seine Lungen, das entspricht beinahe dem Luft-Volumen eines (Wohn)Zimmers.

Beim Funk ist das andes, da sich die Funkwellen nicht in der Raumluft akkumulieren, so wie Zigarettenqualm es tut.

Hört, hört. Sie finden es also in Ordnung, dass Profiteure daran Milliarden verdienen, ihre Kunden todkrank (COPD, Krebs, Herzkreislaufkrankheiten) zu machen. Aber dann Baubiologen als unethisch hinstellen... :no:

Sie tun so, als ob die "Profiteure" wenige Einzelpersonen wären, so wie beim Tabak.
Der Mobilfunk macht aber einen beträchlichen Teil unserer Wirtschaftleistung aus bzw. er bringt mehr Mitarbeiter in Lohn und Brot, als Tabakindustrie und Baubiologen zusammen.
Die Deutsche Telekom hat gerade mal 6% Bruttorendite, Philip Morris dagegen über 25%.

- aber genauso verwerflich ist es, den Leuten einzureden, eine unschädliche Sache sei schädlich (wie es die Baubiologen machen).

Nein, das ist nicht (genauso) verwerflich, weil man da auf der sicheren Seite irrt.

Wenn sie der der sicheren Seite sein wollen, welche die Baubiologen vertreten, dann dürften Sie auch kein Auto fahren, keine Industrie-Nahrungsmittel zu sich nehmen, nicht in der Stadt wohnen etc.

Und wenn MF unschädlich wäre, dann gäbe es keine WHO-Class2b-Einstufung und keine BfS-Warnungen/Empfehlungen für Gebrauchseinschränkungen, ja wohl nichtmal Grenzwerte.

Bitte verlinken Sie mal auf eine "Warnung" des BfS. Die gibt es nämlich nicht.

Hier liegt der wesentliche Unterschied zwischen WHO/BfS und Baubiologen.
Im übertragenen Sinne ist es so, als ob die WHO sagt: - Ein offener Kamin im Wohnzimmer könnte auf Dauer gesundheitsschädlich sein.
- Die Baubiologen erzählen Ihnen, bereits ein einzelnes Teelicht hat die Schadwirkung eines offenen Kamins, um Ihnen anshließend einen Luftfilter gegen Teelichtqualm zu verkaufen.

Der Spass hört auch schon dann auf, wenn es ums Geld anderer geht -- via Krankenkassen bezahlen alle mit für die Gesundheitsschäden auch der Selbstschädiger.

Dann will ich mal hoffen, daß Sie nicht mehr als 75 kg wiegen, kein fettes Fleisch essen, niemals Fastfood, nur Bio-Gemüse, niemals Alkohol trinken, zweimal die Woche für 2 Stunden einen ungefährlichen Sport ausüben (also keine Risikosportarten), Fahrrad nur mit Helm fahren, kein Auto fahren...

...falls nicht, muß die Solidargemeinschaft für ihren ungesunden Lebensstil zahlen.

Und wenn Handyoten pleite gehen vor lauter Handyrechnungen, oder wenn handysüchtige Sozialfälle zu Räubern/Dieben werden, müssen auch andere dafür "bluten".

Sie übertreiben maßlos (wie so oft).

Also sind Baubiologen doch erheblich ethischer tätig als die Mobilfunkindustrie...

Rheumadeckenverkäufer auf Kaffeefahrten handeln nach ihrer Argumentation ebenfalls ethisch, denn sie sorgen dafür, daß ihre Kunden nachts nicht frieren müssen.

K

Tags:
Kaffeefahrt

Scheinheilige Profiteure

Capricorn, Sonntag, 31.07.2011, 23:39 (vor 3987 Tagen) @ Kuddel

Sie wissen aber schon, wieviele Kleinkinder im DECT- und Handy-Feld auf nächste Nähe aufwachsen? (Schon in utero bestrahlt werden.) Analog zum Passivrauchen.

Kann man nicht mit "Passivrauchen" vergleichen, da ein passiv-rauchendes Familienmitglied einen wesentlichen Teil der "Dosis" des Rauchers abbekommt. Ein Mensch ventiliert pro Tag 15 Kubikmeter durch seine Lungen, das entspricht beinahe dem Luft-Volumen eines (Wohn)Zimmers.

Beim Funk ist das andes, da sich die Funkwellen nicht in der Raumluft akkumulieren, so wie Zigarettenqualm es tut.

Allfällige Hirn-, Gewebe-, DNA- etc. -Schäden durch EMF akkumulieren auch, im Laufe der Zeit.

Hört, hört. Sie finden es also in Ordnung, dass Profiteure daran Milliarden verdienen, ihre Kunden todkrank (COPD, Krebs, Herzkreislaufkrankheiten) zu machen. Aber dann Baubiologen als unethisch hinstellen... :no:

Sie tun so, als ob die "Profiteure" wenige Einzelpersonen wären, so wie beim Tabak.

Viele Mobilfunk-Profiteure bis hinauf zum CEO oder Grossaktionären verdienen sicher einzeln mehr als einzelne Baubiologen.

Die Deutsche Telekom hat gerade mal 6% Bruttorendite, Philip Morris dagegen über 25%.

Nokia ist fast die ganze Wirtschaft Finnlands, und Apple wurde mit iPhones reicher als M$.

- aber genauso verwerflich ist es, den Leuten einzureden, eine unschädliche Sache sei schädlich (wie es die Baubiologen machen).

Nein, das ist nicht (genauso) verwerflich, weil man da auf der sicheren Seite irrt.

Wenn sie der der sicheren Seite sein wollen, welche die Baubiologen vertreten, dann dürften Sie auch kein Auto fahren, keine Industrie-Nahrungsmittel zu sich nehmen, nicht in der Stadt wohnen etc.

Ich fahre kein Auto, esse kein Junkfood und wohne am Waldrand.

Und wenn MF unschädlich wäre, dann gäbe es keine WHO-Class2b-Einstufung und keine BfS-Warnungen/Empfehlungen für Gebrauchseinschränkungen, ja wohl nichtmal Grenzwerte.

Bitte verlinken Sie mal auf eine "Warnung" des BfS. Die gibt es nämlich nicht.

Dort nennen sie's Empfehlungen, aber dem Inhalt nach sind's Warnungen:

http://www.bfs.de/de/elektro/hff/empfehlungen_handy.html

"... [Liste von Verhaltenstips] ...
Mit den oben aufgeführten Empfehlungen lässt sich die persönliche Strahlenbelastung einfach und effizient minimieren, ohne auf die Vorteile eines Handys verzichten zu müssen. Ganz besonders wichtig ist die Minimierung der Strahlenbelastung für Kinder, da diese sich noch in der Entwicklung befinden und deshalb gesundheitlich empfindlicher reagieren könnten. Außerdem gibt es Hinweise, dass Kinder stärker exponiert sein könnten als Erwachsene und es ist bei ihnen von einer lebenslangen Nutzung auszugehen, deren mögliche gesundheitliche Folgen noch nicht abschließend geklärt sind. Das BfS empfiehlt daher, Handytelefonate bei Kindern so weit wie möglich einzuschränken."

Hier liegt der wesentliche Unterschied zwischen WHO/BfS und Baubiologen.
Im übertragenen Sinne ist es so, als ob die WHO sagt: - Ein offener Kamin im Wohnzimmer könnte auf Dauer gesundheitsschädlich sein.
- Die Baubiologen erzählen Ihnen, bereits ein einzelnes Teelicht hat die Schadwirkung eines offenen Kamins, um Ihnen anshließend einen Luftfilter gegen Teelichtqualm zu verkaufen.

Mir hat noch kein Baubiologe etwas verkauft, Gigaherz auch nicht. Die Infos gibt's gratis im Web.

Der Spass hört auch schon dann auf, wenn es ums Geld anderer geht -- via Krankenkassen bezahlen alle mit für die Gesundheitsschäden auch der Selbstschädiger.

Dann will ich mal hoffen, daß Sie nicht mehr als 75 kg wiegen, kein fettes Fleisch essen, niemals Fastfood, nur Bio-Gemüse, niemals Alkohol trinken, zweimal die Woche für 2 Stunden einen ungefährlichen Sport ausüben (also keine Risikosportarten), Fahrrad nur mit Helm fahren, kein Auto fahren...

Ich wiege 68 kg (bei 187cm), esse gar kein Fleisch, niemals Fastfood, nur Bio-Gemüse, trinke niemals Alkohol, treibe keine Risikosportarten, fahre nicht Auto; Fahrrad allerdings ohne Helm, aber beim einzigen Unfall (unverschuldet) in über 30 Jahren Radfahren wäre der Helm kontraproduktiv gewesen (indem er das leichte HWS-Trauma verstärkt hätte). Aber solange Sie im Auto keinen Helm tragen, können Sie mir keine Vorwürfe machen. Autohelme könnten nämlich 17-mal mehr Leben retten als Fahrradhelme. ("Head injuries and bicycle helmet laws", Robinson DL, Accident Analysis and Prevention, 28(4): 463-475, 1996.)

...falls nicht, muß die Solidargemeinschaft für ihren ungesunden Lebensstil zahlen.

Wo denken Sie hin. Sie kennen doch das griechische Sprichwort... :wink:

Und wenn Handyoten pleite gehen vor lauter Handyrechnungen, oder wenn handysüchtige Sozialfälle zu Räubern/Dieben werden, müssen auch andere dafür "bluten".

Sie übertreiben maßlos (wie so oft).

Siehe Links nebenan.

Also sind Baubiologen doch erheblich ethischer tätig als die Mobilfunkindustrie...

Rheumadeckenverkäufer auf Kaffeefahrten handeln nach ihrer Argumentation ebenfalls ethisch, denn sie sorgen dafür, daß ihre Kunden nachts nicht frieren müssen.

Aber Decken gibt's woanders besser und billiger als bei Kaffeefahrten. Die Abschirmungen hat "mein" EHS folgerichtig nicht bei Baubiologen gekauft, sondern im Baumarkt. :yes:

Datenfabrikation

Christopher, Samstag, 30.07.2011, 21:10 (vor 3988 Tagen) @ Capricorn

Entschuldigung, aber wie viele Industrien auf der Welt haben eigentlich einen Billiarden-Umsatz? (1'000'000'000'000.-) Nicht die Baubiologen, scheint mir. Sogar die Tabakindustrie ist kleiner!

Billiarden? Keine - wenn es die "echten" 10^15 sind und wir von der Währung "Euro" (oder meinetwegen Schweizer Franken oder Dollar) reden (laut Wikipedia lag das Welt-BIP im Jahr 2007 knapp über 54 Billionen Dollar). Die eins mit zwölf Nullen nennt man Billion - und ehrlich gesagt glaube ich nicht, daß die Mobilkommunikation daran auch nur kratzt. Der Telekommunikationsmarkt besteht nicht nur aus Handys.
Ich lasse mich mit nachvollziehbaren Zahlen natürlich gerne eines Besseren belehren.

P.S.: Ich bin Tabak- und Mobilfunkgegner. Wie passe ich in Ihr Feindbild?

Bestens - ich frage mich einerseits, wofür Sie eigentlich sind, und andererseits besteht mein Feindbild in Leuten, die nicht sauber argumentieren, die statt Sachargumenten mit Nebel oder Schlamm werfen und die sich anscheinend für so unfehlbar halten, daß sie sich weigern, ihre Überzeugungen einer wissenschaftlichen Überprüfung auszusetzen.

Die Tea-Partys der Sendemasten- und Bahnhofsgegner

H. Lamarr @, München, Sonntag, 31.07.2011, 12:42 (vor 3987 Tagen) @ Sektor3

Anmerkung: Im Programm "Phoenix" kam letztens eine Sendung über die Tea-Party-Bewegung. Die Tea-Party-Bewegung ist Anti "Global Warming", Pro "Ölindustrie" und in der Sendung gab ein ehemaliger Tabakforscher Tipps zur Meinungsmanipulation im Sinne der Tea-Party. Die Tipps erinnerten mich stark an bekannte Beiträge und Machenschaften in bekannten Foren.

Diese Sendung habe ich mir im www geangelt. Tabakmann Fred Singer hatten wir hier schon einmal im Blickfeld. Bemerkenswert finde ich, wie leicht sich die Leute mit populistischen Parolen (vergl. "der Mast muss weg" instrumentalisieren lassen und mich welcher Inbrunst sie dann die gewünschten Ansichten vertreten. Und wieder sind es nur ganz wenige, die an den Fäden ziehen und zupfen, im Fall der Tea-Party-Bewegung (TPB) sind es gemäß dem Film die Brüder Koch. Die Prallelitäten der TPB zu Stuttgart 21 oder zur Mobilfunkdebatte sind mMn frappierend. Wutbürger sind Gutbürger, sie sind so gut zu lenken wie eine Herde und bei Bedarf wird alles niedergewalzt, was sich in den Weg stellt.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Tabak, Tea-Party

"Wutbürger", die alles plattwalzen, sind Handyoten!

Capricorn, Sonntag, 31.07.2011, 15:17 (vor 3987 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Capricorn, Sonntag, 31.07.2011, 16:05

Wutbürger sind Gutbürger, sie sind so gut zu lenken wie eine Herde

Nichts ist so gut zu lenken wie Handyoten, die wie hypnotisiert an ihrem Handy hängen. Das "Ethik-Zentrum" im Gehirn, direkt hinter dem rechten Ohr (am Handy) lässt sich mit magnetischen Wellen hemmend beeinflussen, d.h. die moralischen Hemmungen fallen:
http://news.bbc.co.uk/2/hi/health/8593748.stm
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20351278
"Happy Slapping" und immer brutalere Schlägereien lassen grüssen...

Jüngstes Beispiel:
http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen-zentrum/versuchte-toetung-mcdonalds-stachus-tz-1342505.html
Im McDonald's (=starkes WLAN!) schlägt einer der anderen tot wegen einer Nichtigkeit, die Gaffer (Handyoten) am selben Tisch stehen rundherum und schauen nur zu, bis das Todesurteil vollstreckt ist. Sagte da jemand "Wutbürger"?

und bei Bedarf wird alles niedergewalzt, was sich in den Weg stellt.

Am effizientesten im niederwalzen war ja der Oslo-Amokläufer Breivik, auch ein Handyot.

Tags:
Desinformation, Handyoten, Astroturfer

Falsche Belege für abwegige Thesen

H. Lamarr @, München, Sonntag, 31.07.2011, 16:32 (vor 3987 Tagen) @ Capricorn

Wutbürger sind Gutbürger, sie sind so gut zu lenken wie eine Herde

Nichts ist so gut zu lenken wie Handyoten, die wie hypnotisiert an ihrem Handy hängen. Das "Ethik-Zentrum" im Gehirn, direkt hinter dem rechten Ohr (am Handy) lässt sich mit magnetischen Wellen hemmend beeinflussen, d.h. die moralischen Hemmungen fallen:
http://news.bbc.co.uk/2/hi/health/8593748.stm
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20351278
"Happy Slapping" und immer brutalere Schlägereien lassen grüssen...

Sie betreiben pure Desinformation, "Caricorn". TMS arbeitet mit Flussdichten von bis zu 3 T, bei den elektromagnetischen Wellen von Sendemasten ist die Flussdichte im Bereich von Mikro- oder Nanotesla, also millionen- oder milliardenfach schwächer als bei den Experimenten, die Sie als Beleg anführen. Sie können ihr Kriegsbeil also getrost wieder vergraben, niemand erleidet Ethikverluste, nur weil er sich regelmäßig ein Handy an die Lauscher drückt.

Jüngstes Beispiel:
http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen-zentrum/versuchte-toetung-mcdonalds-stachus-tz-1342505.html
Im McDonald's (=starkes WLAN!) schlägt einer der anderen tot wegen einer Nichtigkeit, die Gaffer (Handyoten) am selben Tisch stehen rundherum und schauen nur zu, bis das Todesurteil vollstreckt ist. Sagte da jemand "Wutbürger"?

Und wie erklären Sie sich den Vorfall mit Kain und Abel? Kain hatte kein Handy. Es ist purer Populismus, aus WLAN + Totschlag das zu konstruieren, was Sie konstruieren möchten. Frau W. aus O. in M. leistet in dieser Disziplin schon seit Jahren Hervorragendes, Sie sollten mit ihr fusionieren. Bei Gigaherz und hese rücken Sie mit solchen Spekulationen wahrscheinlich schnell in die Riege der schützenswerten Teilnehmer vor und müssen sich vor geharnischtem Widerspruch nicht fürchten, denn der wird bevorzugt wegzensiert.

und bei Bedarf wird alles niedergewalzt, was sich in den Weg stellt.

Am effizientesten im niederwalzen war ja der Oslo-Amokläufer Breivik, auch ein Handyot.

Nee, diese Spekulation "Capricorn" ist sogar mir zu doof, als dass ich mich darauf noch ernsthaft einlassen möchte. Jede Diskussion dazu ist mMn nur Spam und schädlich für das Forum. Eines aber ist mir klar geworden: Sie passen nahtlos in die Tea-Party-Bewegung, wie sie der Film auf Phoenix porträtiert hat. Nur, die Schäfchen, die Sie hier versuchen zu erreichen, sind keine Jubelschäfchen, sondern sie beißen zurück.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Nebelkerze, Ablenkung, Spam, Astroturfer

Abwegige These - aber selbst erlebt!

Christopher, Sonntag, 31.07.2011, 16:47 (vor 3987 Tagen) @ H. Lamarr

Der Titel Ihres Beitrags hat bei mir eine Erinnerung wachgerufen...
Um dem anekdotischen Wissen zu von Mobilfunk verursachten Krankheiten noch etwas Neues hinzuzufügen, hier eine Geschichte aus eigener Erfahrung: Bei meinem letzten China-Aufenthalt vor drei Jahren war ich die ersten Tage in einem Hotel untergebracht, in dem ich keine 50 Meter entfernt auf gleicher Höhe mit einem Sendemasten schlafen mußte. Prompt hatte ich natürlich in den ersten Tagen Durchfall. Und die Gegenprobe: Als ich nach ein paar Tagen weitergereist bin, war mein Durchfall weg!
Womit wir der Liste mobilfunkinduzierter Krankheiten ein bislang wohl übersehenes Durchfallrisiko hinzufügen müssen!
(Ich habe auch gewisse Vermutungen in Hinblick auf Fußpilz - aber da muß ich erst noch Kasuistiken sammeln)

:wink:

Falsche Belege für abwegige Thesen

Capricorn, Sonntag, 31.07.2011, 17:04 (vor 3987 Tagen) @ H. Lamarr

Wutbürger sind Gutbürger, sie sind so gut zu lenken wie eine Herde

Nichts ist so gut zu lenken wie Handyoten, die wie hypnotisiert an ihrem Handy hängen. Das "Ethik-Zentrum" im Gehirn, direkt hinter dem rechten Ohr (am Handy) lässt sich mit magnetischen Wellen hemmend beeinflussen, d.h. die moralischen Hemmungen fallen:
http://news.bbc.co.uk/2/hi/health/8593748.stm
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20351278
"Happy Slapping" und immer brutalere Schlägereien lassen grüssen...

Sie betreiben pure Desinformation, "Caricorn". TMS arbeitet mit Flussdichten von bis zu 3 T, bei den elektromagnetischen Wellen von Sendemasten ist die Flussdichte im Bereich von Mikro- oder Nanotesla, also millionen- oder milliardenfach schwächer als bei den Experimenten, die Sie als Beleg anführen.

Wer hält sich denn einen Sendemast ans rechte Ohr? :no:

Auch wenn ein Handy nicht 3 T hinkriegt, finde ich es doch sehr interessant, dass das Ethikzentrum genau hinter dem rechten Ohr liegt, an das die meisten Handyoten (Rechtshänder) ihr Handy halten. Wer sagt denn, dass die Wirkung erst bei 3 T eintritt? (Expositionsdauer mal Feldstärke!)

Jüngstes Beispiel:
http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen-zentrum/versuchte-toetung-mcdonalds-stachus-tz-1342505.html
Im McDonald's (=starkes WLAN!) schlägt einer der anderen tot wegen einer Nichtigkeit, die Gaffer (Handyoten) am selben Tisch stehen rundherum und schauen nur zu, bis das Todesurteil vollstreckt ist. Sagte da jemand "Wutbürger"?

Und wie erklären Sie sich den Vorfall mit Kain und Abel? Kain hatte kein Handy.

Kain hatte ein Motiv. Aber einen Fremden wegen Nichts erschlagen, das bringen Handyoten und andere Hirnbeeinflusste (z.B. durch Drogen) zustande. Das kam in den letzten Jahren sehr oft vor.

und bei Bedarf wird alles niedergewalzt, was sich in den Weg stellt.

Am effizientesten im niederwalzen war ja der Oslo-Amokläufer Breivik, auch ein Handyot.

Nee, diese Spekulation "Capricorn" ist sogar mir zu doof, als dass ich mich darauf noch ernsthaft einlassen möchte.

Dass Breivik ein Handyot ist, ist keine Spekulation! Das stand in der Zeitung.

Eines aber ist mir klar geworden: Sie passen nahtlos in die Tea-Party-Bewegung

:no: Das ist eine haltlose Spekulation! Ich würde nie der Tea-Party beitreten. Einmal mehr zwängen Sie mich in Ihr Feindbild, obwohl ich da nicht reinpasse.

Nur, die Schäfchen, die Sie hier versuchen zu erreichen, sind keine Jubelschäfchen, sondern sie beißen zurück.

Ich wurde noch nie von Schäfchen gebissen, obwohl die immer zu mir kommen und sich füttern lassen. Sie verwechseln Schäfchen mit Raubtieren...

Tags:
Verschwörung, Provokation, Zerrbild, Behauptung

Falsche Belege für abwegige Thesen

hans, Sonntag, 31.07.2011, 17:41 (vor 3987 Tagen) @ Capricorn

......dass das Ethikzentrum genau hinter dem rechten Ohr liegt, an das die meisten Handyoten (Rechtshänder) ihr Handy halten. Wer sagt denn, dass die Wirkung erst bei 3 T eintritt? (Expositionsdauer mal Feldstärke!)

Falsch.

Dass Breivik ein Handyot ist, ist keine Spekulation! Das stand in der Zeitung.

Wo, wie und was?

Falsche Belege für abwegige Thesen

ama, Sonntag, 31.07.2011, 20:01 (vor 3987 Tagen) @ Capricorn

"Aber einen Fremden wegen Nichts erschlagen, das bringen Handyoten und andere Hirnbeeinflusste (z.B. durch Drogen) zustande."

Ach was. Das gab es schon im Wilden Westen.

"Dass Breivik ein Handyot ist, ist keine Spekulation! Das stand in der Zeitung."

Ohne Handy hätte der nicht mal die Polizei rufen können.

http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7150.msg16152

Die Polizei, dein Freund und Golfer

Die Tea-Partys der Sendemasten- und Bahnhofsgegner

AnKa, Sonntag, 31.07.2011, 21:48 (vor 3987 Tagen) @ H. Lamarr

Bemerkenswert finde ich, wie leicht sich die Leute mit populistischen Parolen (vergl. "der Mast muss weg" instrumentalisieren lassen und mich welcher Inbrunst sie dann die gewünschten Ansichten vertreten. Und wieder sind es nur ganz wenige, die an den Fäden ziehen und zupfen, im Fall der Tea-Party-Bewegung (TPB) sind es gemäß dem Film die Brüder Koch. Die Prallelitäten der TPB zu Stuttgart 21 oder zur Mobilfunkdebatte sind mMn frappierend. Wutbürger sind Gutbürger, sie sind so gut zu lenken wie eine Herde und bei Bedarf wird alles niedergewalzt, was sich in den Weg stellt.

Diese Gefahr ist in einer offenen Gesellschaft latent gegeben: Die Extremen versuchen, deren Angebote zu missbrauchen.

Den längeren Atem haben jedoch die, die sich um Transparenz, Offenheit und Analyse bemühen, und die darin selbstkritisch, beharrlich und fleissig sind. Das sind die, die guten Willens sind; wegen denen es soziale, gesellschaftliche, technische Fortschritte gibt. Jeder kennt ein paar solcher Leute.

In verzagten Momenten glaubt man, es gebe nicht viele von ihnen. In Wirklichkeit stellen sie aber die Mehrheit. Da kann man darauf vertrauen.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Wutbürger, Tea-Party

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum