Mobilfunk in Erdmannsweiler: Ziehung der Messwerte (Technik)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 16.12.2010, 11:56 (vor 4371 Tagen)

"Bei einer aktuellen Messung nahe dem Sendemast auf der Gemarkung Fischbach wurden allerdings Belastungen nahe 10 000 Milliwatt gemessen."

... schreibt der Südkurier

Kommentar: Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder hat der Verfasser des Beitrags etwas durcheinander gebracht oder es wurde ihm dieser Stuss (10 000 Milliwatt) tatsächlich aufgetischt. Auf jeden Fall haben sich die "besorgten Bürger aus Erdmannsweiler" eine der bekannten Knatterbüchsen mit Weihnachtsbaumantenne angeschafft, mit der jetzt alles niedergemessen werden kann, was sich ihnen in den Weg stellt. Messwerte sind im Prinzip durchaus anzustreben, ohne richtiges Ablesen und Interpretieren der vermeintlich magisch genauen Zahlenwerte am Display schaden messende "Hausfrauen" mMn jedoch mehr als dass sie nutzen.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
BI, Mitglied, Diagnose-Funk, Knatterbox, Amateur, Messwerte, Boulevardpresse, Erdmannsweiler

Mobilfunk in Erdmannsweiler: Ziehung der Messwerte

Doris @, Donnerstag, 16.12.2010, 12:59 (vor 4371 Tagen) @ H. Lamarr

"Bei einer aktuellen Messung nahe dem Sendemast auf der Gemarkung Fischbach wurden allerdings Belastungen nahe 10 000 Milliwatt gemessen."

... schreibt der Südkurier

Wir wollen niemandem sein Handy nehmen und wir sind auch nicht technikfeindlich, aber wir wollen, dass Mobilfunk unter technisch machbaren, weniger schädlichen Rahmenbedingungen stattfindet

wo steht der Eimer :-(

Mobilfunk in Erdmannsweiler: Ziehung der Messwerte

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 16.12.2010, 16:02 (vor 4371 Tagen) @ Doris

wo steht der Eimer :-(

Hilft auch nicht, ist doch längst voll ;-)

Diese Selbstberuhigungspille vom "verträglichen Mobilfunk" habe ich mir übriges früher auch gegönnt, irgendwie mussten wir als Sendemastengegner mit dem systemimmanenten Widersprüchen ja fertig werden - selbst wenn die Parolen noch so hilflos sind, ein bisschen beruhigt haben sie schon.

Ich versuch's heute positiv zu sehen: Wer die Parole, die Ihnen so auf den Magen schlägt, verbreitet, qualifiziert sich mMn unverzüglich zur "Teilnahme" an Diagnose-Funk (DF). Aus meiner Sicht sind nicht wenige BIs inhaltlich mit ihrer Mobilfunkkritik völlig überfordert und deshalb auf fremde Hilfe angewiesen. DF füllt das Vakuum wie ich meine mit aufsagbaren Parolen, irgendwelchen kruden Forderungskatalogen und natürlich mit jeder Menge Desinformation, die von den BIs als Information wahrgenommen wird. Leicht abgewandelt könnte der BI-Magenspruch also so lauten: Wir sind nicht prinzipiell gegen selber Denken, aber wenn es doch so bequem und risikolos ist, Argumente nicht mühsam selbst zu erarbeiten, sondern fertig zubereitete billig zu importieren, dann wären wir doch blöd, wenn wir's nicht machen täten. Es ehrt Sie und Ihre Leute, dass Sie sich diesen Schuh nicht angezogen haben.

Noch'n Eimer!

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Mobilfunk in Erdmannsweiler: Ziehung der Messwerte

helmut @, Nürnberg, Donnerstag, 16.12.2010, 18:22 (vor 4371 Tagen) @ H. Lamarr

(10 000 Milliwatt)

Was weiss der Laie den Unterschied zwischen milli und micro

selbst 10 000 microWatt /m² sind in dieser Entfernung zum Mast weit übertrieben

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Mobilfunk in Erdmannsweiler: Ziehung der Messwerte

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 16.12.2010, 22:19 (vor 4371 Tagen) @ helmut

Was weiss der Laie den Unterschied zwischen milli und micro

Gesten wollte ich Vitamin B12 300 mg von der Apotheke haben, so stand's aufm Rezept. Die Apothekerin befragte ihren Computer und sagte, nein, 300 µg gäbe es hierzulande nicht. Hier steht aber Milligramm wandte ich ein, nein, nein, meinte Sie, das müsse Mikrogramm heißen. Aber auch die gibt es in Deutschland so nicht. Nach einigem hin und her zog ich dann mit 10-µg-Kapseln ab. Dazu der Arzt am Telefon: Ja mei, da habe er sich wohl mit den 300 mg vertan, die 10 µg seinen genau die richtigen. Jetzt frage ich mich, was wohl passiert wäre, wenn es 300-mg-Kapseln tatsächlich gegeben hätte, das wäre dann eine 30'000-fache Überdosierung gewesen, hört sich nicht gesund an.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Mobilfunk in Erdmannsweiler: Ziehung der Messwerte

Kuddel, Freitag, 17.12.2010, 18:54 (vor 4370 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Freitag, 17.12.2010, 19:27

Mobilfunk in Erdmannsweiler: Ziehung der Messwerte

H. Lamarr @, München, Freitag, 17.12.2010, 20:27 (vor 4370 Tagen) @ Kuddel

Jaja, so fängts an...

Schon "Jupiter 35" stellte fest:

Zitat:
Ich z.b habe erst seit Beginn der Schädigung durch Elektrosmog einen Vitamin B12 und Folsäuremangel.

Ach ja, der "Jupiter 35" wieder ... Er säuft einfach zuviel, das mag sein Folsäurespiegel gar nicht. Er hat mal gehört, dass Folsäure wasserlöslich ist und seither nimmt er seine B12-Kapseln mit Kirschwasser. Ja mei, der "Jupiter 35" eben.

Und bevor ich hier noch mit weiteren "unerhörten Verdächtigungen" konfrontiert werde, stelle ich klar, dass ich mein B12-Abenteuer nur als Abholer hatte, die Patientin, die es nimmt, lebt an der Grenze der Messschwelle der Knatterbüchsen. Ein regelrechtes EMF-Paradies. Allerdings säuft sie auch nicht, die Patientin.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum