Neues aus Attendorn: Hilleke jetzt Bürgermeister (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 26.03.2010, 20:57 (vor 3437 Tagen)

Wolfgang Hilleke, einst Umweltbeauftragter im Bürgerbüro der Stadt, ist neuer Bürgermeister von Attendorn. Hilleke hat sich mit dem beharrlichen Verfolgen des sogenannten Attendorner Mobilfunkkonzepts über die Grenzen der Gemeinde hinaus einen Namen gemacht. Mobilfunkkritik kann offensichtlich durchaus karrierefördernd sein, im Gegensatz zu einigen anderen Politikern, die bei Mobilfunkdebatte eher die billige Trittbrettfahrt bevorzugen, hat sich Hilleke sehr intensiv mit der Problematik beschäftigt, allerdings immer unter dem Einfluss von Sendemastengegnern.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Politik, Umweltbeauftragter, Attendorn, Hilleke, Bürgermeister

Neues aus Attendorn: Hilleke jetzt Bürgermeister

Roger @, Samstag, 27.03.2010, 11:22 (vor 3436 Tagen) @ H. Lamarr

Wolfgang Hilleke, einst Umweltbeauftragter im Bürgerbüro der Stadt, ist neuer Bürgermeister von Attendorn. Hilleke hat sich mit dem beharrlichen Verfolgen des sogenannten Attendorner Mobilfunkkonzepts über die Grenzen der Gemeinde hinaus einen Namen gemacht. Mobilfunkkritik kann offensichtlich durchaus karrierefördernd sein, im Gegensatz zu einigen anderen Politikern, die bei Mobilfunkdebatte eher die billige Trittbrettfahrt bevorzugen, hat sich Hilleke sehr intensiv mit der Problematik beschäftigt, allerdings immer unter dem Einfluss von Sendemastengegnern.

Hat aber letztendlich nichts erreicht und die Stadt Attendorn hat so ziemlich alles an Prozesse verloren, was zu verlieren war. Incl. -erhöhte- auf erlegte Gerichtskosten .
Und das Er gewählt wurde, hat Gründe die absolut nichts mit dem Mobilfunk/Internet und Co zu tuen haben . :-)

Neues aus Attendorn: Hilleke jetzt Bürgermeister

Doris @, Samstag, 27.03.2010, 11:42 (vor 3436 Tagen) @ Roger

Hat aber letztendlich nichts erreicht und die Stadt Attendorn hat so ziemlich alles an Prozesse verloren, was zu verlieren war. Incl. -erhöhte- auf erlegte Gerichtskosten .
Und das Er gewählt wurde, hat Gründe die absolut nichts mit dem Mobilfunk/Internet und Co zu tuen haben . :-)

Sein Engagement in der Sache wurde allerdings während des Wahlkampfes schon thematisiert. Die SPD versuchte ihm damit "an's Bein zu pinkeln.

http://www.derwesten.de/staedte/attendorn/SPD-schiesst-Giftpfeile-in-Richtung-Wolfgang-Hilleke-id1418100.html

Neues aus Attendorn: Gute Fragen

Sektor3, Samstag, 27.03.2010, 11:55 (vor 3436 Tagen) @ Doris

Hat aber letztendlich nichts erreicht und die Stadt Attendorn hat so ziemlich alles an Prozesse verloren, was zu verlieren war. Incl. -erhöhte- auf erlegte Gerichtskosten .
Und das Er gewählt wurde, hat Gründe die absolut nichts mit dem Mobilfunk/Internet und Co zu tuen haben . :-)

Sein Engagement in der Sache wurde allerdings während des Wahlkampfes schon thematisiert. Die SPD versuchte ihm damit "an's Bein zu pinkeln.

http://www.derwesten.de/staedte/attendorn/SPD-schiesst-Giftpfeile-in-Richtung-Wolfgang-Hilleke-id1418100.html

Ich sehe das weniger als Giftpfeile, denn als gute Fragen, die sich jede Kommune mit Mobilfunk-Beratungsinstitut stellen sollte:

"...Hier die wichtigsten Fragen:
...
Wie viel Euro hat die Stadt Attendorn seit 2003 an das nova-institut und die EMF-Beratung gezahlt, um das Mobilfunkkonzept der Stadt Attendorn zu entwickeln, zu unterhalten, zu begleiten und fortzuschreiben?

Wie viel Euro sind seit 2003 für ... Rechtsberatung der Stadt im Mobilfunkbereich aufgewendet worden?

Darf ein Bediensteter der Stadt mit dem aus dem nova-institut, EMF-Beratung und juristischen Beiständen für die Stadt und auf deren Kosten erbrachten Leistungen gewonnenen Wissen sich als "bundesweit gefragter Mobilfunkfachmann" betätigen?..."

Tags:
Standortkonzept, Nova-Institut

Neues aus Attendorn: Hilleke jetzt Bürgermeister

H. Lamarr @, München, Samstag, 27.03.2010, 13:24 (vor 3436 Tagen) @ Roger

Hat aber letztendlich nichts erreicht und die Stadt Attendorn hat so ziemlich alles an Prozesse verloren, was zu verlieren war. Incl. -erhöhte- auf erlegte Gerichtskosten .

Ohne Belege bleibt dies eine Behauptung.

Und das Er gewählt wurde, hat Gründe die absolut nichts mit dem Mobilfunk/Internet und Co zu tuen haben . :-)

Aus meiner Sicht war der öffentlichkeitswirksame Einsatz gegen Sendemasten ein ausgezeichnetes Sprungbrett. Ist ja auch legitim, die Leute fahren darauf ab wie Schmitts Katze, auch wenn es ihnen mMn mehr schadet als nutzt, Sendemasten so weit weg wie nur möglich zu schieben.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Neues aus Attendorn: Hilleke jetzt Bürgermeister

Roger @, Samstag, 27.03.2010, 17:49 (vor 3436 Tagen) @ H. Lamarr

Hat aber letztendlich nichts erreicht und die Stadt Attendorn hat so ziemlich alles an Prozesse verloren, was zu verlieren war. Incl. -erhöhte- auf erlegte Gerichtskosten .

Ohne Belege bleibt dies eine Behauptung.


Obige Behauptung aus der Veröffentlichung des -Verwaltungsgericht Arnsberg-.
4 K 3873/06 vom 08.04.2008 :-)
Da kann jedermann das Urteil und die ausführliche Begründung nachlesen .
Das es dann von Herr H. passend veröffentlich wurde , ändert nichts an dem Urteil .

Die Beschwerde über Nichtzulassug der Revision beim "Oberwaltungsgerichthof" NRW in Münster wurde abgelehnt ..

Man überlegte sich ob Beschwerde beim Bundesverwaltungsgerichtshof in Leipzig erfolgen sollte. ( Mir bekannter letzte Stand)


(Man sollte nicht alles glauben was da im und Wahlkampf in den Leserbriefen gebracht wurde )

Tags:
Verwaltungsgericht, Wahlkampf

100 mW/m² in Gewerbe- und Industriegebieten

H. Lamarr @, München, Samstag, 27.03.2010, 14:45 (vor 3436 Tagen) @ H. Lamarr

... mit dem beharrlichen Verfolgen des sogenannten Attendorner Mobilfunkkonzepts ...

War mir bislang auch noch nicht klar, dass dieses Konzept 100 mW/m² (Milliwatt) im Bereich der Gewerbe- und Industriegebiete zulässt, in Wohngebieten 1 mW/m². Da ich in einem sogenannten gemischen Wohngebiet lebe (Wohnbauten + Gewerbe), wäre ich bei den 100 mW/m² mit dabei. Ganz schön happig. Tatsächlich ist die Funkfeldbelastung in meiner Wohnung trotz Umzingelung mit Sendemasten ums Tausend- bis Zehntausendfache niedriger. Es dürfte heute infolge der Netzverdichtung mMn kaum noch öffentlich begehbare Stellen geben, wo 100 mW/m² auch nur annähernd erreicht werden. So gesehen ist dem Mobilfunkkonzept infolge Netzverdichtung die Grundlage (für Gewerbe- und Industriegebiete) entzogen worden, es wurde von der Zeit überrollt.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Wohngebiet

100 mW/m² in Gewerbe- und Industriegebieten

Roger @, Samstag, 27.03.2010, 17:59 (vor 3436 Tagen) @ H. Lamarr

... mit dem beharrlichen Verfolgen des sogenannten Attendorner Mobilfunkkonzepts ...

War mir bislang auch noch nicht klar, dass dieses Konzept 100 mW/m² (Milliwatt) im Bereich der Gewerbe- und Industriegebiete zulässt, in Wohngebieten 1 mW/m². Da ich in einem sogenannten gemischten Wohngebiet lebe (Wohnbauten + Gewerbe), wäre ich bei den 100 mW/m² mit dabei. Ganz schön happig. Tatsächlich ist die Funkfeldbelastung in meiner Wohnung trotz Umzingelung mit Sendemasten ums Tausend- bis Zehntausendfache niedriger. Es dürfte heute infolge der Netzverdichtung mMn kaum noch öffentlich begehbare Stellen geben, wo 100 mW/m² auch nur annähernd erreicht werden. So gesehen ist dem Mobilfunkkonzept infolge Netzverdichtung die Grundlage (für Gewerbe- und Industriegebiete) entzogen worden, es wurde von der Zeit überrollt.


Hallo
Man sollte wirklich nicht alles glauben was da aus Attendorn veröffentlicht wird.
Inzwischen gibt es sogar im örtlichen Krankenhaus W-Lan, Hot-Spot Mobilfunk .
Handy sind auch da, nicht verboten. Aber hat eine Stadt erst den Ruf weg ziehen sich einige immer noch dran hoch .
Selbst auf dem Rathaus ist seit langem eine .......

100 mW/m² in Gewerbe- und Industriegebieten

H. Lamarr @, München, Samstag, 27.03.2010, 18:05 (vor 3436 Tagen) @ Roger

Inzwischen gibt es sogar im örtlichen Krankenhaus W-Lan, Hot-Spot Mobilfunk . Handy sind auch da, nicht verboten. Aber hat eine Stadt erst den Ruf weg ziehen sich einige immer noch dran hoch . Selbst auf dem Rathaus ist seit langem eine .......

Olalla, Sie sind da wirklich gut informiert. Wenn Sie jetzt noch die Antworten auf die hier gestellten Fragen verlinken oder als Extrakt einstellen können, dann wäre dies sicherlich für viele hochinteressant.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

100 mW/m² in Gewerbe- und Industriegebieten

Roger @, Samstag, 27.03.2010, 19:50 (vor 3436 Tagen) @ H. Lamarr


Olalla, Sie sind da wirklich gut informiert. Wenn Sie jetzt noch die Antworten auf die hier gestellten Fragen verlinken oder als Extrakt einstellen können, dann wäre dies sicherlich für viele hochinteressant.

Hallo ,
das sich das Einige gut bezahlen lassen, ist klar . Aber das hat hat mich soweit nicht interessiert . sorry.
Wird in den jeweiligen Jahresabrechnungen vergraben sein. Und das die SPD-Fraktion ihren SPD-BM angeht wird auch in Attendorn nicht vorkommen.
Und der Jetzige BM, hat derweil auch andere "Sorgen" als seine Aktivitäten, aus früheren Zeit.
Nachträglich wird auch keiner an die Zahlen kommen. Vielleicht bei dem aktuellen Haushalt , wenn der Prozeß evt. bis zum Bundesverwaltungsgericht
ab gerechnet wird.
(Wenn es sich ergibt werde ich mich kundig machen (und berichten))
Egal wie die Verfahren aus gehen, der Anwalt H. bekommt sein Geld auf Kosten der Steuerzahlen. :-(

Entspannung in Attendorn: Stadt nickt GSM am Bahnhof ab

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 28.12.2011, 08:34 (vor 2795 Tagen) @ H. Lamarr

Attendorn hat am Bahnhof einen neuen GSM-R-Sendemasten bekommen - und alles bleibt ruhig, keine Proteste, keine Drohgebärden, keine Pressekonferenz, keine Pappschilder mit Parolen - keine Mobilfunkgegner.

Der Grund für diese Entspannung im einst heiß umkämpften Attendorn ist aller Voraussicht nach noch immer der, dass der erste Mobilfunkgegner dort heute erster Bürgermeister ist. Und so kann Der Westen also vermelden:

"Wie der Attendorner Bürgermeister Wolfgang Hilleke auf Anfrage erklärte, ist die Stadt vor Aufstellung der Sendemasten von der Bahn angehört worden und es hat ein Abgleich mit dem Mobilfunkkonzept der Stadt stattgefunden. Da es sich um ein System der Deutschen Bahn handelt, das ausschließlich auf deren eigenen Flächen errichtet wird, hat die Bahn ein eigenes Flächennutzungsplanverfahren durchgeführt."

Wenn in hundert Jahren Historiker alte Zeitungsarchive durchforsten, werden sie sich vielleicht über solche belanglose Meldungen wegen eines Sendemasten an einem Bahnhof in einer Kleinstadt wundern und darüber rätseln, was daran so berichtenswert gewesen sein mag. Denn schon heute ist bei objektiver Sichtweise nicht mehr nachvollziehbar, warum um manche Sendemasten, in Bayern derzeit für den Tetra-Behördenfunk, noch immer das "Bauerntheater" aufgeführt wird, das seit mindestens zehn Jahre auf der Bühne der Mobilfunk-Sendemasten regelmäßig nach sechs bis zwölf Monaten wegen Zuschauermangel vom Spielplan abgesetzt werden muss.

Wahrscheinlich wissen sogar überzeugte Mobilfunkgegner seit langem, dass nicht die Masten das Problem sind, nur, sie dürfen es öffentlich niemals eingestehen, um den Nachschub mit frischen Truppen nicht zu gefährden.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum