Wer hätte das gedacht: Dr. med. Jürgen Bernhardt (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Samstag, 27.02.2010, 23:50 (vor 4065 Tagen)

Da habe ich nicht schlecht gestaunt: Der ehemalige ICNIRP-Vorsitzende Jürgen Bernhardt ist unter anderem Mediziner! Sein voller Titel, wie er ihn 2005 in einem Beitrag im Bundesgesundheitsblatt nennt, lautet:

Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. habil. Dipl.-Phys. J. H. Bernhardt

Kein Wunder, dass er es so weit gebracht hat, der Mann ist ein Multitalent! Ich stelle diese Information deshalb hier ein, weil - ich meine es war besonders "wuff" - Mobilfunkkritiker zuweilen kritisieren, Entscheidungsträger in EMF-Fragen wären Technokraten, die von den biologischen Prozessen in Lebewesen keinen blassen Schimmer hätten. Ausgerechnet auf Bernhardt, der von der Bürgerwelle in ihren frühen Tagen zum Erzfeind hochstilisiert wurde, trifft dieser Vorwurf nicht zu.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Bernhardt

Wer hätte das gedacht: Dr. med. Jürgen Bernhardt

Sektor3, Sonntag, 28.02.2010, 11:54 (vor 4065 Tagen) @ H. Lamarr

Da habe ich nicht schlecht gestaunt: Der ehemalige ICNIRP-Vorsitzende Jürgen Bernhardt ist unter anderem Mediziner! Sein voller Titel, wie er ihn 2005 in einem Beitrag im Bundesgesundheitsblatt nennt, lautet:

Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. habil. Dipl.-Phys. J. H. Bernhardt

Kein Wunder, dass er es so weit gebracht hat, der Mann ist ein Multitalent! Ich stelle diese Information deshalb hier ein, weil - ich meine es war besonders "wuff" - Mobilfunkkritiker zuweilen kritisieren, Entscheidungsträger in EMF-Fragen wären Technokraten, die von den biologischen Prozessen in Lebewesen keinen blassen Schimmer hätten. Ausgerechnet auf Bernhardt, der von der Bürgerwelle in ihren frühen Tagen zum Erzfeind hochstilisiert wurde, trifft dieser Vorwurf nicht zu.

Der Tabak-Check bei Bernhardt war negativ.
Beim EMF Check ist mir diese interessante Studie aus 1979 aufgefallen:

Radiat Environ Biophys. 1979;16(4):309-23.
The direct influence of electromagnetic fields on nerve- and muscle cells of man within the frequency range of 1 Hz to 30 MHz.

Bernhardt J.

By using several biophysical approximations and considering man as free space model limiting order-of-magnitude values for external electric and magnetic field strengths which may be hazardous for human beings were calculated. Danger may occur by excitation processes below 30 kHz for field strengths exceeding these limiting values; for frequencies larger than 60 kHz, thermal effects are predominant before excitation occurs. The external electric field strength necessary for causing action potentials in the central nervous system exceeds by far the corona forming level. But excitation is possible by strong alternating magnetic fields. Furthermore, by comparing the electrically and magnetically induced currents with the naturally flowing currents in man caused by the brain's and heart's electrical activity, a "lower boundary-line" was estimated. Regarding electric or magnetic field strengths undercutting this boundary-line, direct effects on the central nervous system may be excluded. Other mechanisms should be responsible for demonstrated biological effects.

PMID: 542596 [PubMed - indexed for MEDLINE]

Jiri Silny: Ich bin ein Mediziner

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 04.03.2010, 00:20 (vor 4061 Tagen) @ H. Lamarr

Da habe ich nicht schlecht gestaunt: Der ehemalige ICNIRP-Vorsitzende Jürgen Bernhardt ist unter anderem Mediziner!

Und auch der zweite, der früher von der Bürgerwelle ernannten Mega-Erzfeinde der Mobilfunkgegner, Jiri Silny, Leiter des Forschungszentrum für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit an der RWTH Aachen, hat den "medicus" im Titel:

Prof. Dr.-Ing. habil. med. J. Silny

Um Silny, der einer unbestätigten Meldung zufolge kurz vor seinem Ruhestand steht, ist es in den letzten Jahren ruhig geworden - was Angriffe von Mobilfunkgegnern anbelangt. Dies mag damit zusammen hängen, weil er nicht mehr öffentlich Stellung bezieht, aber auch, weil die Bedeutung der Bürgerwelle in der Szene drastisch zurückgegangen ist.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, Zwerenz, Silny

Wer hätte das gedacht: Dr. med. Jürgen Bernhardt

kritiker, Donnerstag, 04.03.2010, 06:44 (vor 4061 Tagen) @ H. Lamarr

Abgesehen davon, dass mit Argumenten "ad personam" regelmäßig von der eigenen Schwäche abgelenkt wird, fürchte ich Ihre Begeisterung dämpfen zu müssen: Dr.med.habil. bedeutet, daß derdie Betreffende sich an einer med. Fakultät habilitiert hat. Dazu ist nicht zwingend ein Studium der Humanmedizin notwendig oder gar eine Aprobation als Arzt. Umgekehrt gibt es genug Beispiele, dass weder Studium noch abgelegte Prüfungen vor Irrtum und Schlimmerem schützen. Insofern bleibt jeder Titel und jede Berufsbezeichnung allenfalls Indiz, jedoch nicht Ausweis von Kompetenz. Im Übrigen bleibt mir selbst das Indiz bei manchem Protagonisten schleierhaft.

Habilitation

KlaKla, Samstag, 06.03.2010, 08:52 (vor 4059 Tagen) @ kritiker

Die Habilitation ist die höchstrangige Hochschulprüfung in Deutschland, Österreich, der Schweiz und einigen osteuropäischen Ländern, mit der im Rahmen eines akademischen Prüfungsverfahrens die Lehrbefähigung (facultas docendi) in einem wissenschaftlichen Fach festgestellt wird. Die Anerkennung der Lehrbefähigung (facultas legendi) bildet die Voraussetzung für die zusätzliche Erteilung der Lehrerlaubnis oder Lehrbefugnis (venia legendi), die im Unterschied zur Lehrbefähigung an die Einhaltung regelmäßiger Lehrverpflichtungen gebunden ist. Mit der Habilitation soll geprüft werden, ob der Wissenschaftler sein Fach in voller Breite in Forschung und Lehre vertreten kann. Quelle: Wikipedia

--
Meine Meinungsäußerung

Wer hätte das gedacht: Dr. med. habil. Jürgen Bernhardt

H. Lamarr @, München, Samstag, 06.03.2010, 15:09 (vor 4058 Tagen) @ kritiker

Abgesehen davon, dass mit Argumenten "ad personam" regelmäßig von der eigenen Schwäche abgelenkt wird, fürchte ich Ihre Begeisterung dämpfen zu müssen:

Begeisterung habe ich keine verspürt, Sie dämpfen von 0 auf 0.

Dr.med.habil. bedeutet, daß derdie Betreffende sich an einer med. Fakultät habilitiert hat. Dazu ist nicht zwingend ein Studium der Humanmedizin notwendig oder gar eine Aprobation als Arzt.

Danke, ein zurechtrückender Hinweis. Ein Dr. med. habil. kann also - wenn ich Sie richtig verstehe - medizinische Kenntnisse an einer Uni erworben haben, wie der bekannte Schönheitschirurg Prof. Dr. med. Dr. habil. Werner L. Mang, er kann aber ebenso gut im Extremfall Elektrotechnik, Fachrichtung Starkstrom, studiert haben. "Werst hoid ned schlau, aus dene erna Diddel", wie wir Lateiner sagen täten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum