Broschüre: Mobiltelefone und Kinder (Allgemein)

Doris @, Dienstag, 02.02.2010, 22:38 (vor 4373 Tagen)
bearbeitet von Doris, Mittwoch, 03.02.2010, 00:17

Mobile Manufacturers Forum (MMF) hat eine aktuelle englischsprachige Broschüre auf der Website

"Mobiltelefone: Sicherheit und Nutzung durch Kinder"

Es geht zum einen um die Bedeutung der Handys für Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern, aber auch um die Sicherheit.

Gestützt auf die mittlerweile zur Verfügung stehenden wissenschaftlichen Erkenntnisse, gibt es keine Notwendigkeit Jugendliche und Kinder vom Handygebrauch abzuhalten. Die WHO und andere nationale Organisationen in Frankreich, Niederlande, England und Vereinigte Staaten sind sich einig, dass die Grenzwerte - sowohl für Mobiltelefone als auch für Basisstationen - die Bevölkerung einschließlich Kinder ausreichend schützen.

Vereinzelte Bemühungen verschiedener Länder, wie z.B. Frankreich, Vorsorgemaßnahmen für Kinder zu fordern, stehen nicht in Einklang mit Expertenmeinung.

Es wird davon ausgegangen, dass sich Eltern informieren und es für sich selber entscheiden, ob sie ihrem Kind die Benutzung eines Handys erlauben. MMF unterstützt die Eltern für eine Entscheidung "pro Handy".

Kommentar:
Die Felle für die Mobilfunkkritiker, die sich seit geraumer Zeit "die Sicherheit der Kinder" auf die Fahne geschrieben haben, scheinen davon zu schwimmen. Wie jeder weiß, bleibe auch ich vorwiegend "dabei", weil es mir immer um die Kinder und Jugendliche geht, die mir besonders am Herzen liegen. Aber umfassend, mit allen Sorgen, Nöten und Problemen, die sie haben. Bei manchen Kritikern habe ich den Eindruck, es geht weniger um den Schutz der Kinder, sondern diese Zielgruppe wird missbraucht für andere Zwecke. Mir schwimmen keine Felle davon, ich wünsche und hoffe, dass die Entwarnung, die momentan so (nicht nur bei MMF) durchklingt, auf stabilem Fundament steht. Diese Welle wird niemand mehr aufhalten, der Trend zum Handy ist ungebrochen und dessen Bedeutung für Kinder und Jugendliche groß. Auch spätere Berufe und die Kommunikation bauen sich vorwiegend auf Handynutzung auf und unsere Kinder und Jugendliche leben in dieser - ihrer - Welt mit allem was dazugehört, eben auch dem Handy.

Wer sagt "früher ging es ohne" zeigt in erster Linie eines, dass er nicht mehr der Jüngste ist. Wer auf ein angeblich "besseres" Früher zurückblicken kann hat meistens ein Alter erreicht, welches oft mit mehr Ängstlichkeit und auch negativerem Denken, einhergeht. Dies muss nicht nur schlecht sein,denn es hat einfach auch mit eigener Lebenserfahrung zu tun, aber man muss es sich trotz allem vor Augen halten. Denn wenn unsere jungen Menschen schon so denken würden, dann würde die Welt stehen bleiben. Die Risikobereitschaft gerade junger Menschen bringt sie in vielen Dingen weiter.

Hoffen wir, die Experten sind sich ihrer Sache sicher.

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 03.02.2010, 00:22 (vor 4373 Tagen) @ Doris

Die Felle für die Mobilfunkkritiker, die sich seit geraumer Zeit "die Sicherheit der Kinder" auf die Fahne geschrieben haben, scheinen davon zu schwimmen.

Unser Jüngster (15) hat sich vergangene Woche ein Handy gekauft. Dabei waren die Funktionen kaufentscheidend, nicht der SAR-Wert (ich weiß noch nicht einmal, welchen das Gerät hat). Bei unserer Tochter war das vor ein paar Jahren noch genau andersrum, da war SAR Top und Funktion Hopp.

Wie bei Smartphones üblich, fingert er aus meiner Sicht viel mehr an dem Teil herum als dass er telefoniert, er kann damit z.B. "würfeln", indem er das Handy kurz schüttelt. Praktisch, da fallen beim Würfeln keine Spielfiguren mehr auf dem Spielbrett um. Der Hammer aber ist die Funktion "Musikerkennung". Dazu hält er das Handy einfach z.B. vor einen Radio-Lautsprecher, aus dem gerade eben irgendein Lied dudelt - und nach ein paar Sekunden steht aufm Display des Handys der Titel dies Liedes und der Interpret.

Ich wollt's erst nicht glauben und habe ein paar mMn gemein krause Lieder von CD abgespielt, die Trefferquote lag dennoch bei 100 %. Seither bin ich mit meinem 14,80-Euro-Handy nicht mehr ganz so zufrieden, denn es ist eine alte Schwäche von mir, dass ich Lieder zwar mühelos wiedererkenne, aber nur selten den Titel und noch seltener den Interpreten nennen kann. Als Plattenkäufer war ich deshalb fast zwangsweise für die Musikbranche eine große Pleite, ich konnt' ja nicht sagen was ich wollte und einem Verkäufer was vorsummen, das war mir zu blöd.

Da auch meine Frau inzwischen ein Handy hat (es aber noch nie benutzte) ist momentan in unserer Familie nur unser ältester Sohn (16 1/2) noch ohne eigenes Handy. Er hat aber schon angekündigt, dies demnächst zu beheben. Wie sich die Zeiten doch ändern: Noch vor ein paar Jahren wäre es völlig undenkbar gewesen, dass ich so ein Posting wie dieses schreibe. Wahrscheinlich werde ich umgehend mal meine Signatur "Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys" ändern müssen, dazu warte ich aber noch aufs Interphone-Finale.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

michael, Mittwoch, 03.02.2010, 08:19 (vor 4373 Tagen) @ H. Lamarr

Wahrscheinlich werde ich umgehend mal meine Signatur "Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys" ändern müssen, dazu warte ich aber noch aufs Interphone-Finale.

Sie werden wohl mehr als die Signatur ändern müssen, das "g" kann nun wirklich weg. ...eigentlich können Sie den Server runterfahren.

Verwandlung

KlaKla, Mittwoch, 03.02.2010, 09:10 (vor 4372 Tagen) @ michael

Sie werden wohl mehr als die Signatur ändern müssen, das "g" kann nun wirklich weg. ...eigentlich können Sie den Server runterfahren.

Ich denke diese Webseite und im Besonderen das Forum ist für den Laien wichtiger als sie glauben mögen.
Denn es zeigt wie hier Mobilfunk Gegner antraten weil sie Angst vor dem Unbekannten hatten und nach etlichen Diskussionen ein Umdenken statt fand. Diesen Schritt haben viele andere Mitstreiter vor und nach dem IZgMF getan.

Nur mit dem Unterscheid, dass die Verwandlung hier im Forum gut Dokumentiert ist. Meiner Meinung nach gehört ein entsprechender Beitrag noch auf die Webseite. Des weiteren sollten sie die unterstrichen Wörter aus u.a. Text ersatzlos streichen und Mobilfunk Gegner ersetzen durch das Wort Mobilfunk Kritiker.

Ausschnitt: Dem unmissverständlichen Namen verpflichtet informiert das IZgMF nicht wohlwollend und verharmlosend über Mobilfunkthemen, sondern unabhängig und kritisch. Wert legen wir auf die fachlich richtige Darstellung technischer Zusammenhänge. Und wir respektieren die Gesetze der Physik auch dann, wenn sie einmal nicht unseren Erwartungen als Mobilfunkgegner entsprechen. Dies können Sie als Beleg für unser Bemühen um eine faire Auseinandersetzung sehen. Bei besonders schönen Steilvorlagen der Gegenseite behalten wir uns allerdings das Recht auf Spott & Polemik vor, alles andere wäre langweilig. Quelle: Impressum

--
Meine Meinungsäußerung

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

Ex-Mobilfunker, Mittwoch, 03.02.2010, 09:26 (vor 4372 Tagen) @ H. Lamarr

Lieber Spatenpauli,

nur ein kleiner Hinweis wegen der Kosten: Der Musikerkennungsdienst ist höchstwahrscheinlich kostenpflichtig, deswegen bitte darauf achten, daß Ihr Jüngster "nur" ein Prepaid-Handy nutzt und niemand aus der Familie einspringt, wenn das Guthaben frühzeitig aufgebraucht ist. Das schult den Umgang mit Geld...

Ansonsten die Frage, welche Funktionen Ihr neues Handy haben soll. Vielleicht hab ich noch was passendes für Sie ... :ok:

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 03.02.2010, 11:46 (vor 4372 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

... nur ein kleiner Hinweis wegen der Kosten: Der Musikerkennungsdienst ist höchstwahrscheinlich kostenpflichtig,

Den Verdacht habe ich zwar auch, für mich offensichtlich erkennbar war dies aber nicht.

... deswegen bitte darauf achten, daß Ihr Jüngster "nur" ein Prepaid-Handy nutzt und niemand aus der Familie einspringt, wenn das Guthaben frühzeitig aufgebraucht ist. Das schult den Umgang mit Geld...

Genauso machen wir das, einen Pauschaltarif, den Sie unter Flatrate kennen, kriegt er nicht. Er muss auch die Guthaben selber von seinem Taschengeld kaufen.

Ansonsten die Frage, welche Funktionen Ihr neues Handy haben soll. Vielleicht hab ich noch was passendes für Sie ... :ok:

Danke, Sie leisten mir mit Ihrem freundlichen Angebot das Paradebeispiel eines Bärendienstes. Jetzt können gewisse Hysteriker im Gigaherz-Forum die nächsten 25 Jahre von der Hardwarewerdung des Judaslohnes munkeln & raunen. Dass dies, wenn es denn so wäre, sicher nicht öffentlich in Foren praktiziert wird, stört Bohrer dünner Bretter nicht. Nein, vielen Dank, ich lehne Ihr Angebot entrüstet ab - zum großen Bedauern der lieben Mitstreiter im ehrenwerten Haus. Mein letztes Handy-Telefonat liegt übrigens Monate zurück :yes:.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

charles ⌂ @, Mittwoch, 03.02.2010, 10:36 (vor 4372 Tagen) @ H. Lamarr

Also Spatenpauli,

wenn Sie im Zeitalter des zweiten Weltkriegs gelebt hätten, hat man Ihnen eine hohe Stelle ins Propaganda-Ministerium verpasst.

Unglaublich wie verbohrt sie sich hier äussern.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 03.02.2010, 11:27 (vor 4372 Tagen) @ charles

Also Spatenpauli,

wenn Sie im Zeitalter des zweiten Weltkriegs gelebt hätten, hat man Ihnen eine hohe Stelle ins Propaganda-Ministerium verpasst.

Unglaublich wie verbohrt sie sich hier äussern.

Womit wir wieder bei "totalitär" angekommen sind: Wer von den Vorgaben der Hardcore-Mobilfunkgegner abweicht ist "unglaublich verbohrt". Dass mit mir dann gefühlt 112 % aller Eltern von 15-Jährigen (und älteren) ebenfalls "unglaublich verbohrt" sind, scheint Sie - nur den "Endsieg" im Auge - nicht zu irritieren.

Aber gut, Mehrheiten allein müssen ja nicht das Recht gepachtet haben. Deshalb habe ich auch andere Beweggründe: Nach inzwischen rd. 2900 Tagen intensiver Auseinandersetzung mit möglichen und unmöglichen Risiken des Mobilfunks bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass der gelegentliche Gebrauch eines Handys niemanden, auch Kindern, im Geringsten schadet. Unter gelegentlich verstehe ich - nur aus dem Bauch heraus - ungefähr 10 Minuten Sprechzeit am Tag, ob das nun mit einem oder fünf Telefonaten erreicht wird wäre mir wurscht. Eine streng faktengestützte Begründung habe ich nicht, höchstens die, dass ich noch Interphone abwarte. Kein einziger Handy-Besitzer in meinem Umfeld schöpft übrigens meiner Beobachtung nach diese 10 Minuten aus. Bestimmt gibt es irgendwo eine schöne Statistik, die zeigt, wie das Telefonierverhalten der Leute auf breiterer Basis bewertet wird, denn meine Beobachtungen sind alles andere als repräsentativ.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

Roger @, Mittwoch, 03.02.2010, 23:21 (vor 4372 Tagen) @ charles

Da gehen einem die Argument aus .
im Jahre 2010, und dabei kann doch schon Jooppi wieder nach den Niederlande und Belgien un gestraft einreisen. Sogar mit Handy

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

Ex-Mobilfunker, Mittwoch, 03.02.2010, 23:46 (vor 4372 Tagen) @ charles

wenn Sie im Zeitalter des zweiten Weltkriegs gelebt hätten, hat man Ihnen eine hohe Stelle ins Propaganda-Ministerium verpasst.


Charles, Sie sind schon sooo alt, daß Sie die Zeit des zweiten Weltkrieges beurteilen können? Ein Zeitzeuge?

Oder holen Sie die Faschismuskeule raus, weil Ihnen die Argumente fehlen?!? Es widert mich an, wie gerade Sie Menschen in einen Kontext stellen, in welchen sie nicht gehören.

Denken Sie mal darüber nach: die einzigen, die hier wieder in dicht geschlossenen Reihen marschieren sind Sie und Ihresgleichen. Allein das Vokabular eines Herrn Jakob kann ich Ihnen in unzähligen Zeitungen/Büchern/Broschüren des Propagandaministeriums des Dr. Goebbels nachweisen... und auch der DDR.

Aber in der Schweiz ticken die Uhren anders... die haben das Gold genommen, die Devisen... und schützen heute Steuerhinterzieher. Und einen Herrn Jakob, dessen Verhaltensweisen Sie mehr und mehr annehmen.

SIE, Charles, passen in diesen Kontext. "Auch bei den ausländischen Freiwilligen kam es zu Morden und Kriegsverbrechen. Himmler förderte die Ausschreitungen und erfreute sich bisweilen an Schilderungen der bestialischen Kampfweise der bosnischen SS-Einheiten, welche auch für andere Einheiten, die mit der Partisanenbekämpfung beauftragt wurden (z. B. die Niederländer, welche später in der Division „Nederland“ Dienst taten), typisch war."

Rund 22.000 Niederländer kämpften in der Waffen-SS und anderen militärischen Formationen auf der Seite des Deutschen Reiches, so in der Germaansche SS en Nederland (Germanische SS in den Niederlanden), in Einheiten der Wehrmacht, im NSKK. Über 10.000 von ihnen fielen. Nachdem Niederländer wie auch in anderen Ländern üblich in nationalen Legionen gekämpft hatten, wurde 1943 aus 1.700 überlebenden niederländischen Soldaten der Ostfront sowie 3.000 neuen Rekruten die SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Brigade „Nederland“ gebildet, die bei der zweiten Kurlandschlacht aufgerieben wurde.
Die Reste wurden nach Pommern verlegt um dort den Kern der am 10. Februar 1945 gebildeten 23. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division „Nederland“ zu bilden. Die meisten Angehörigen der Division gerieten im Kessel von Halbe in sowjetische Gefangenschaft.(Wikipedia)

Die totalitären Verhaltensweisen wurden anscheinend weitergegeben... ebenso wie die verqueren esoterischen Ansichten Himmlers, die ja gegenwärtig eine Reaissance erleben...

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

charles ⌂ @, Donnerstag, 04.02.2010, 09:47 (vor 4371 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

wenn Sie im Zeitalter des zweiten Weltkriegs gelebt hätten, hat man Ihnen eine hohe Stelle ins Propaganda-Ministerium verpasst.

Charles, Sie sind schon sooo alt, daß Sie die Zeit des zweiten Weltkrieges beurteilen können? Ein Zeitzeuge?

Oder holen Sie die Faschismuskeule raus, weil Ihnen die Argumente fehlen?!? Es widert mich an, wie gerade Sie Menschen in einen Kontext stellen, in welchen sie nicht gehören.

Man soll nicht mehr daraus machen als dort steht.
Das Propaganda-Ministerium war das laute Beispiel wo Tatsachen verdreht, und andere Fakten einfach erfunden wurden. Und auf eine irre Weise für das Publikum glaubhaft gemacht.

Die meiste Länder sind sich einig dass man bei der Kombination Handys und Kinder Vordorge betrachten soll. Die Behörden warnen sogar öffentlich davor mit Prospekte.

Und ja, ich war dabei als die Wehrmacht Soldaten in unsere Stadt einzogen und uns fragten: *Wieso schiessen die auf uns? Wir kommen euch doch befreien?*

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Unser Jüngster ist keine 6 mehr

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 04.02.2010, 14:20 (vor 4371 Tagen) @ charles

Die meiste Länder sind sich einig dass man bei der Kombination Handys und Kinder Vordorge betrachten soll. Die Behörden warnen sogar öffentlich davor mit Prospekte.

Es sind nicht "die meisten", sondern ein paar Länder, die Empfehlungen zur Handy-Nutzung durch Kinder herausgegeben haben. Und dabei geht es bevorzugt um den Schutz junger Kinder, also um die Knirpse. Dagegen habe ich auch keine Einwände, ein 6-Jähriger braucht mMn kein Handy. Davon rede ich aber nicht, mein Jüngster wird dieses Jahr 16, er ist kein Kleinkind mehr, sondern hat einen Dickschädel, dass ich ihm die maximal 10 Minuten Handy pro Tag ohne Bedenken zubillige. Beispiel Ärztekammer Wien: unter 16 nur im Notfall zum Handy greifen. So läuf's bei uns sowieso.

Und ja, ich war dabei als die Wehrmacht Soldaten in unsere Stadt einzogen und uns fragten: *Wieso schiessen die auf uns? Wir kommen euch doch befreien?*

So ähnlich ergeht es "hans" im Gigaherz-Forum auch! Der will die dort Einsitzenden doch nur augenzwinkernd auf den Pfad der Vernunft lotsen - und wird dennoch von allen Seiten beschossen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

Ex-Mobilfunker, Donnerstag, 04.02.2010, 15:30 (vor 4371 Tagen) @ charles

Das Propaganda-Ministerium war das laute Beispiel wo Tatsachen verdreht, und andere Fakten einfach erfunden wurden. Und auf eine irre Weise für das Publikum glaubhaft gemacht.<

Werter Charles.... Nachtigall ick hör´ Dir trapsen!!!! Wenn das IZgMF das "Verbrecherforum" ist, könnten wir uns in Zukunft doch darauf einigen, daß wir das Nachbarforum als "Propagandaforum" und Ihre Verlautbarungen als "ES-Beobachter" bezeichnen. Exakt das, was Sie oben beschreiben muten Sie uns mit jedem Posting zu. Zumindest so lange, bis Sie Ihren Behauptungen auch einmal Fakten folgen lassen.

An dieser Stelle entschuldige ich mich in aller Form, Sie als ****schwätzer bezeichnet zu haben. Dieser Ausdruck, für den ich fürwahr eine Abmahnung verdient hatte, wird Ihnen in keinster Weise gerecht.

Für mich sind Sie ab sofort nur noch Charles Grimm. Und sollten Sie sich fragen warum, so verweise ich auf die Gebrüder Grimm... die haben auch nur Märchen gesammelt.

In banger Erwartung der 2. Abmahnung für diese bösartige Meinungs- und Faktenäußerung,
- dem Hinweis auf einen Charles, der mit den Ängsten der Menschen sein Geld zu verdienen scheint und noch NIE seine Äußerungen belegt hat
- dem tiefsten Ausdruck des Ekels gegenüber all jenen, die aus der Angst der Menschen totalitäre Strukturen bilden
- der innigsten Ablehnung eines Vokabulars, das in der Geschichte der Menschheit nur Tyrannen/ Diktatoren für Ihre Gegner übrig hatten
- in der Hoffnung, daß Menschen, die in totalitären Strukturen gefangen sind, die Kraft finden sich zu befreien und dadurch gesund werden
- mit dem Ausdruck meiner Hochachtung vor z.B. Doris, die als Kritikerin aus den eigenen Reihen beschossen wird, nur weil sie versucht zu recherchieren und nachzudenken
- und mit meinem Wunsch, es möge eine Star Treck-Folge geben, in der sich Captain Kirk, Spock und Mannschaft mit der Bürgerinitiative "Gigabeam.ch" und "Bürgerwarp" auseinandersetzen müssen, weil ein Klingone Pickel bekommen hat

verbleibe ich mit besten Grüssen
als Ex-Mobilfunker

Tags:
Ekel

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

Ditche, Donnerstag, 04.02.2010, 16:02 (vor 4371 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

(...) so verweise ich auf die Gebrüder Grimm... die haben auch nur Märchen gesammelt.

Stimmt, aber mit teils "tiefem Warheitssinn" ... ;-)

In banger Erwartung der 2. Abmahnung für diese bösartige Meinungs- und Faktenäußerung,
- dem Hinweis auf einen Charles, der mit den Ängsten der Menschen sein Geld zu verdienen scheint und noch NIE seine Äußerungen belegt hat

Da schreibe ich jetzt einfach mal dazwischen damit eine (angedeutete) "Nähe" Ihrer folgenden Sätze zu charles gar nicht erst entsteht oder gemeint werden könnte!

- dem tiefsten Ausdruck des Ekels gegenüber all jenen, die aus der Angst der Menschen totalitäre Strukturen bilden
- der innigsten Ablehnung eines Vokabulars, das in der Geschichte der Menschheit nur Tyrannen/ Diktatoren für Ihre Gegner übrig hatten
- in der Hoffnung, daß Menschen, die in totalitären Strukturen gefangen sind, die Kraft finden sich zu befreien und dadurch gesund werden
- mit dem Ausdruck meiner Hochachtung vor z.B. Doris, die als Kritikerin aus den eigenen Reihen beschossen wird, nur weil sie versucht zu recherchieren und nachzudenken
- und mit meinem Wunsch, es möge eine Star Treck-Folge geben, in der sich Captain Kirk, Spock und Mannschaft mit der Bürgerinitiative "Gigabeam.ch" und "Bürgerwarp" auseinandersetzen müssen, weil ein Klingone Pickel bekommen hat

Hurrah !

charles ⌂ @, Donnerstag, 04.02.2010, 18:41 (vor 4371 Tagen) @ Ex-Mobilfunker

Für mich sind Sie ab sofort nur noch Charles Grimm. Und sollten Sie sich fragen warum, so verweise ich auf die Gebrüder Grimm... die haben auch nur Märchen gesammelt.

Tja, wenn man nicht verstehen will, ist alles weitere hoffnungslos.

Ich bin einer der wenigen, der sich tiefgehend met dem Thema Elektrosensitivität beschäftigt hat, und nach Ursachen und Folgen gesucht hat.
Nicht Symptombestreitung, sondern Ursachen-Bekämpfung.
So ist es mir gelungen bei mehrere Elektrosensitive die Empfindlichkeit für Elektrosmog 90-99.80 % reduzieren zu können.
Und das ohne jegliche Abschirmung oder sonstiges.
Natürlich muss ich jetzt abwarten ob dieses auch auf Dauer so bleibt.
Jedenfalls können diese Personen wieder ein normales Leben leiten.
Und das ist für mich das einzige was zählt.

Meine Methode habe ich diese Personen kostenlos zur Verfügung gestellt.
Wegen baubiologische Messungen ist es momentan gaaanz ruhig. Ich messe nur und verkaufe nichts. Anscheind lässt man lieber jemand messen der bewaffnet ist mit ein *Schatzometer* und eine Wünschelrute, und viele geheimnisvoller Sprüche, als dass man seriös messen lässt.
Ihre Anspielung auf meine finanzielle Lage ist völlig falsch.

Meine Beobachtungen während viele Jahren haben ich ehrenhaft gemacht.
Ich habe keine Ängste geschürrt, sondern wurde erst gerufen als man selber Probleme erfahren hat. Wie soll ich denn meine Beobachtungen und Versuche belegen ?

Das ist und bleibt ein hoffnungslose Angelegenheit.
Es wird gerade noch nicht behauptet das ich lüge, aber es ist nicht weit weg.
Niemals wird auf meine Stellungen sachlich geantwortet. Niemals wird irgend eine Interesse gezeigt.

Keiner der Papiertiger hat sich die Mühe genommen mal hier vorbei zu kommen um sich vor Ort von den Tatsachen zu überzeugen.

Es ist traurig feststellen zu müssen, das ihr so stur seit in ihre Unfähigkeit sich mal vor zu stellen dass es Menschen gibt die unter Elektrosmog leiden können.

Im Nachbarforum sieht man mich als *Feind*, aber hier nicht besser.
Deswegen scheint es mir besser wenn ich mich verabschiede.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Hurrah !

Ex-Mobilfunker, Donnerstag, 04.02.2010, 19:23 (vor 4371 Tagen) @ charles

Das Propaganda-Ministerium war das laute Beispiel wo Tatsachen verdreht, und andere Fakten einfach erfunden wurden. Und auf eine irre Weise für das Publikum glaubhaft gemacht.<


Werter Charles.... Nachtigall ick hör´ Dir trapsen!!!! Wenn das IZgMF das "Verbrecherforum" ist, könnten wir uns in Zukunft doch darauf einigen, daß wir das Nachbarforum als "Propagandaforum" und Ihre Verlautbarungen als "ES-Beobachter" bezeichnen. Exakt das, was Sie oben beschreiben muten Sie uns mit jedem Posting zu. Zumindest so lange, bis Sie Ihren Behauptungen auch einmal Fakten folgen lassen.

An dieser Stelle entschuldige ich mich in aller Form, Sie als ****schwätzer bezeichnet zu haben. Dieser Ausdruck, für den ich fürwahr eine Abmahnung verdient hatte, wird Ihnen in keinster Weise gerecht.

Für mich sind Sie ab sofort nur noch Charles Grimm. Und sollten Sie sich fragen warum, so verweise ich auf die Gebrüder Grimm... die haben auch nur Märchen gesammelt.

In banger Erwartung der 2. Abmahnung für diese bösartige Meinungs- und Faktenäußerung,
- dem Hinweis auf einen Charles, der mit den Ängsten der Menschen sein Geld zu verdienen scheint und noch NIE seine Äußerungen belegt hat
- dem tiefsten Ausdruck des Ekels gegenüber all jenen, die aus der Angst der Menschen totalitäre Strukturen bilden
- der innigsten Ablehnung eines Vokabulars, das in der Geschichte der Menschheit nur Tyrannen/ Diktatoren für Ihre Gegner übrig hatten
- in der Hoffnung, daß Menschen, die in totalitären Strukturen gefangen sind, die Kraft finden sich zu befreien und dadurch gesund werden
- mit dem Ausdruck meiner Hochachtung vor z.B. Doris, die als Kritikerin aus den eigenen Reihen beschossen wird, nur weil sie versucht zu recherchieren und nachzudenken
- und mit meinem Wunsch, es möge eine Star Treck-Folge geben, in der sich Captain Kirk, Spock und Mannschaft mit der Bürgerinitiative "Gigabeam.ch" und "Bürgerwarp" auseinandersetzen müssen, weil ein Klingone Pickel bekommen hat

verbleibe ich mit besten Grüssen
als Ex-Mobilfunker


Tja, wenn man nicht verstehen will, ist alles weitere hoffnungslos.

Gebe ich Ihnen recht! Das stimmt! Und warum ändern Sie es nicht? Brauchen Sie Hilfe?


Ich bin einer der wenigen, der sich tiefgehend met dem Thema Elektrosensitivität beschäftigt hat, und nach Ursachen und Folgen gesucht hat.

Chapeau! Kann man Ihre "erwiesenen" Erkenntnisse verifizieren?

Nicht Symptombestreitung, sondern Ursachen-Bekämpfung.

Es bestreitet niemand die Symptome... aber ich z.B. wehre mich dagegen, daß naheliegendere Ursachen komplett ausgeschlossen werden! Ihr Zitat, werter Herr Grimm: "wenn man nicht verstehen will, ist alles weitere hoffnungslos".

So ist es mir gelungen bei mehrere Elektrosensitive die Empfindlichkeit für Elektrosmog 90-99.80 % reduzieren zu können.

Und zum wiederholten Male: Dies ist eine Behauptung Ihrerseits Herr Grimm. Ohne Nachweis und Beweis fällt diese Aussage in den Bereich der esoterischen Märchenwelt!

Und das ohne jegliche Abschirmung oder sonstiges.
Natürlich muss ich jetzt abwarten ob dieses auch auf Dauer so bleibt.
Jedenfalls können diese Personen wieder ein normales Leben leiten.
Und das ist für mich das einzige was zählt.

Gut, diese Aussagen gäben genügend Stoff für ein holländisches Heldenepos... wir Deutschen haben auch so eins, nur daß bis heute keiner den Nibelungenschatz gefunden hat.


Meine Methode habe ich diese Personen kostenlos zur Verfügung gestellt.
Wegen baubiologische Messungen ist es momentan gaaanz ruhig. Ich messe nur und verkaufe nichts. Anscheind lässt man lieber jemand messen der bewaffnet ist mit ein *Schatzometer* und eine Wünschelrute, und viele geheimnisvoller Sprüche, als dass man seriös messen lässt.

Werter Herr Grimm: Erfüllen Sie den die fachlichen Voraussetzungen, die z.B. die SSK für solche Leute einfordert? Gibt´s ein tolles Papier zu unter www.ssk.de

Ihre Anspielung auf meine finanzielle Lage ist völlig falsch.

Also doch Gotteslohn?


Meine Beobachtungen während viele Jahren haben ich ehrenhaft gemacht.

Ihre Ehre ziehe ich nicht in Zweifel.

Ich habe keine Ängste geschürrt, sondern wurde erst gerufen als man selber Probleme erfahren hat. Wie soll ich denn meine Beobachtungen und Versuche belegen?

Sie führen keine Protokolle über diese Besuche? Sammeln nicht Ihre Erfahrungsberichte? Wie wollen Sie denn dann Ihre seit Jahren angekündigten Veröffentlichungen überhaupt erstellen?


Das ist und bleibt ein hoffnungslose Angelegenheit.
Es wird gerade noch nicht behauptet das ich lüge, aber es ist nicht weit weg.
Niemals wird auf meine Stellungen sachlich geantwortet. Niemals wird irgend eine Interesse gezeigt.

Werter Charles.... weil SIE Ihre Behauptungen noch NIE belegt haben! SIE verlangen von anderen, alles zu belegen, haben sich selbst aber NIE die Mühe gemacht, es selbst zutun! So ist alles, was Sie von sich geben ein Märchen. Und über die Jahre mag Ihnen keiner glauben, der was von der Materie versteht. Es stumpft ab, weil keine Ihrer Behauptungen jemals an Substanz gewonnen hat. Und immer sind die anderen schuld bei Ihnen: Spatenpauli versteht nichts davon, ich für meine Person bin wahrscheinlich eh geschmiert, wieder andere zu blasiert, zu dumm, zu engstirnig, zu unsensibel und was weiß ich noch was...


Keiner der Papiertiger hat sich die Mühe genommen mal hier vorbei zu kommen um sich vor Ort von den Tatsachen zu überzeugen.

Hierzu hält sich mein Bedauern in Grenzen! Weil SIE in der Bringeschuld sind. Sie behaupten etwas, also belegen Sie es. So wird wissenschaftlich gearbeitet. Von der Hypothese zur Theorie und dann zur Praxis.... Gehört in den Bereich Wissenschaftstheorie & logik, 1. Semester.


Es ist traurig feststellen zu müssen, das ihr so stur seit in ihre Unfähigkeit sich mal vor zu stellen dass es Menschen gibt die unter Elektrosmog leiden können.

Da widerspreche ich in meiner STURHEIT entrüstet! Wir wissen, daß Menschen unter Elektrosmog leiden. Weil ihnen dies durch vielerlei Kommunikationskanäle gesagt wurde! Die Ursachen, die SIE aber permanent ausblenden, sind der wahre Auslöser... Die zielgerichtete Diletanterie eines Dr. Eger zum Beispiel, der krebserregendes Radon komplett ausblendet etc. etc. Da frage ich mich, wer hier stur ist!

Im Nachbarforum sieht man mich als *Feind*, aber hier nicht besser.
Deswegen scheint es mir besser wenn ich mich verabschiede.

Charles, Sie sind kein Feind, Sie sind Diskussionspartner. Aber der Unterschied zwischen einer Behauptung und einem Argument liegt in der Verifizierbarkeit der Aussage... und diese sind Sie bis heute leider schuldig geblieben. Verifizieren Sie Ihre Behauptungen... das ist das einzige Problem.

Hurrah !

Sektor3, Donnerstag, 04.02.2010, 19:26 (vor 4371 Tagen) @ charles

Meine Beobachtungen während viele Jahren haben ich ehrenhaft gemacht.
Ich habe keine Ängste geschürrt, sondern wurde erst gerufen als man selber Probleme erfahren hat. Wie soll ich denn meine Beobachtungen und Versuche belegen?

Das ist und bleibt ein hoffnungslose Angelegenheit.

Warum machen Sie es uns so schwer? Warum ist es anscheinend nicht möglich, Ihre Beobachtungen so zu formulieren, dass sie mit wissenschaftlichen Methoden beurteilt werden können?

Warum stellen Sie nicht einige der leichter erklärbaren bzw. nachweisbaren Beobachtungen zusammen?

Niemals wird auf meine Stellungen sachlich geantwortet. Niemals wird irgend eine Interesse gezeigt.

Ich habe zu beiden Punkten andere Beobachtungen gemacht. Manchmal driftet Ihre Argumentation selbst ins Unsachliche ab, da sollten Sie gelegentliche unsachliche Antworten nicht auf die Goldwaage legen. Interesse würde ich jedem Forenteilnehmer unterstellen, oder warum sollten diese sonst ihre Zeit im Forum verbringen?

Im Nachbarforum sieht man mich als *Feind*, aber hier nicht besser.

Erlauben Sie mir, jemand der Ihre Argumente und Ihren Berufsstand sehr kritisch sieht, darauf zu antworten:

Ich teile nur wenige Ihrer Meinungen.
Sie überzeugen mich selten durch Ihre Argumente.
Ich halte Sie aber für absolut authentisch und sehe keine Veranlassung an Ihrer Integrität zu zweifeln (Sie wissen, dass das bei mir nicht für Alle gilt).
Es ist immer wichtig, Gegenargumente zu hören, um Thesen abzuklopfen.
Deshalb sehe ich in Ihnen keinen *Feind*, sondern eine Bereicherung des Forums.

"charles" - der große Unbekannte

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 04.02.2010, 19:29 (vor 4371 Tagen) @ charles

Ich bin einer der wenigen, der sich tiefgehend met dem Thema Elektrosensitivität beschäftigt hat, und nach Ursachen und Folgen gesucht hat.

Sie sagen immerzu, dass Sie dies alles unentgeltlich machen. Und dennoch haben Sie jede Menge Messtechnik, die Sie vermutlich haben kaufen müssen. Woher haben Sie denn das Geld dafür, wenn nicht durch Ihre Arbeit als BB? Oder verjuxen Sie hier womöglich Ihre Rente und die Ihrer Frau, nur um EHS aus der Patsche zu helfen? Das glauben Sie doch wohl selber nicht. Seit wann sind Sie überhaupt BB (fing das bei Ihnen erst mit dem Ruhestand an?)und was haben Sie zuvor gemacht?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Unglaublich wie verbohrt sie sich hier äussern

helmut @, Nürnberg, Donnerstag, 04.02.2010, 07:11 (vor 4372 Tagen) @ charles

Unglaublich wie verbohrt sie sich hier äussern.

Und das ausgerechnet von Ihnen, Charles?

MfG
Helmut

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

Kuddel, Mittwoch, 03.02.2010, 20:50 (vor 4372 Tagen) @ H. Lamarr

Bei uns in der Familie ist es das gleiche.
Richtig telefoniert wird eher selten. Meist wird mit dem Mobiltelefon "gesimst", Foto's gemacht/betrachet oder Musik gehört.

Ich gehe aber schon davon aus, daß Sie ihren Kindern raten, keine längeren Telefonate "am Ohr" zu führen ?

Ich für meinen Teil bin jedenfalls nicht vollends davon überzeugt, daß es keine Langzeitauswirkungen bei direktem Körperkontakt gibt.

Ich besitze zwar selbst ein ca 11 Jahre altes Mobiltelefon (Prepaid), aber wenn ich es mal nutze, dann nur kurz.
Teurer als die Gesprächsgebühren sind die Ersatz-Akkus, welche alle 2..3 Jahre fällig sind ;-)

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

Sektor3, Mittwoch, 03.02.2010, 21:22 (vor 4372 Tagen) @ Kuddel

Ich für meinen Teil bin jedenfalls nicht vollends davon überzeugt, daß es keine Langzeitauswirkungen bei direktem Körperkontakt gibt.

Können Sie das näher erläutern?

Auch unser Jüngster hat jetzt ein Handy

Kuddel, Donnerstag, 04.02.2010, 22:39 (vor 4371 Tagen) @ Sektor3

Können Sie das näher erläutern?

Gern.
Als Kind hatte ich so ein Pärchen von Scheibenreiniger Magneten fürs Aquarium eingeheimst.
Damals hatte ich viel damit experimentiert und bis heute finde ich es irgendwie "magisch" oder auch faszinierend, wenn über eine Distanz oder sogar durch die Handfläche hindurch erheblich "Kräfte" übertragen werden, teilweise so stark, daß die resultierende mechanische Krafteinwirkung schmerzhaft sein kann.

Schon als Heranwachsender hatte ich "praktische" Erlebnisse mit Hochfrequenz, wie z.B. mal einen Finger an einer N-Buchse verbrannt, als ich etwas Staub entfernen wollte.
Auch wenn man in der Nähe einer Sendeantenne stand, war immer ein mulmiges Gefühl mit dem Gedanken verbunden, daß nicht sichtbar durch die Luft Energiefelder auf einen einwirken.

Das stellt man sich automatisch die Frage, ob solche Feldeinwirkungen auf Dauer unbedenklich sind.
Bis heute habe ich einige praktische Erfahrungen sammeln können, und die sagen mir: Man spürt sie nicht und sie haben mir bis heute nichts getan. Allerdings habe ich es aus Respekt auch immer vermieden, mich extrem starken Feldern längerfristig auszusetzen, wozu auch ?
Nur für das bischen Bequemlichkeit ?

Im Schuluntericht (Biologie) habe ich gelernt, daß menschlich Zellen im Aufbau extrem kompliziert- und viele Zusammenhänge bis heute nicht im Detail geklärt sind.

Im Vergleich zur Komplexität einer einzelnen Zelle und erst Recht eines ganzen Lebewesens, ist selbst der modernste Computer nur Pipifax.

Das Ganze begründet mein "Bauchgefühl", welches dazu führt, daß ich "Respekt" sowohl vor starken physikalischen Feldern, als auch vor der mir nur äußerst grobmotorisch verstandenen "Biologie" habe.

Mobiltelefone sind für mich so ein Fall, wo ich mich frage: Muß das sein, daß ich mich (meine "unverstandenen" Körperzellen) längerfristig Feldern und damit verbundenen hochfrequenten (Verschiebungs)strömen aussetze, so stark, daß sie, wären sie niederfrequent, Schmerzen verursachen würden.

Es gibt nun ein paar Studien, welche z.B. ein erhöhtes Tumorisiko durch Langzeit-Handynutzung in Aussicht stellen.
Auch wenn diese allesamt nur auf methodischen Fehlern beruhen sollten und die eine oder andere "Alarmstudie" wieder demontiert wird, kann die Demontage einer solchen Studie mein (vielleicht unbegründetes) "mulmiges Gefühl" nicht beseitigen.

Und wenn mir nun jemand erzählt, er habe die Weisheit mit Löffeln zu sich genommen, 10 akademische Titel und er sagt mir, "das Mobiltelefon ist auch bei jahrzehntelanger Nutzung garantiert und 100%ig ungefährlich"...dann würde ich denjenigen als größenwahnsinnig einstufen. Und wenn derjenige nur einen oder zwei akademischen Titel hat, dann als Angeber und wenn er gar keinen Titel hat, dann als naiven Nachplapperer.

Was mich überzeugen könnte, wären echte Langzeiterfahrungen über eine größere Bevölkerungsgruppe über ein ganzes Meschenleben. Bisher gibt es diese ja nur über ca 15 Jahre.
Also bleibe ich lieber noch ein Weilchen vorsichtig und schaue wie es den anderen (unbekümmerten) so ergeht, obwohl ich mir diesbezüglich im jetzigen Alter sicher etwas mehr Unvorsicht erlauben könnte ;-)

K

Tags:
Größenwahn

"Verschiebungsströme" bis zur Schmerzgrenze?

Ditche, Freitag, 05.02.2010, 16:39 (vor 4370 Tagen) @ Kuddel

Mobiltelefone sind für mich so ein Fall, wo ich mich frage: Muß das sein, daß ich mich (meine "unverstandenen" Körperzellen) längerfristig Feldern und damit verbundenen hochfrequenten (Verschiebungs)strömen aussetze, so stark, daß sie, wären sie niederfrequent, Schmerzen verursachen würden.

Hallo Kuddel, gehe ich recht in der Annahme daß Sie hochfrequente (z.B. GSM-Handy) um 900 MHz und mit 217 Hz gepulste Verschiebungsströme im Menschen (Kopfbereich) meinen, die örtlich größer als 1,8 mA (Effektivwert) sein können? Denn da liegt bei Kontaktströmen (50 Hz) die Schmerzschwelle, nachzulesen hier: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=38094

Hätte ich das wiederrum ungenau beschrieben/verstanden, dann müßte ich einen Mangel an Kenntnis der "Elektrodynamik" akzeptieren, ... den ich derzeit sowieso habe. :-)

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum