Prof. A.-Stellungnahme: Fälschungsvorwürfe haltlos (Forschung)

Doris @, Mittwoch, 28.10.2009, 17:40 (vor 3697 Tagen)

Aktuell auf der Seite von Diagnose Funk:

Angebliche Studien-Fälschungen entpuppen sich als unverantwortliche Fälschungsvorwürfe.
Aktuelle Studien bestätigen kritisierte Studienergebnisse.

Mit einer beispielslosen Kampagne wurde versucht, dokumentierte Risiken, Erkenntnisse über genschädigende Wirkungen der UMTS-Mobilfunkstrahlung, als gefälscht darzustellen. Die Inszenierung, die die Rücknahme von Publikationen aus der wissenschaftlichen Literatur zum Ziel hatte, scheiterte. Dennoch wird weiterhin versucht, die Studien und die damit verbundenen Forscher um das Reflex-Programm unglaubwürdig zu machen. Prof. Lerchl der die Kampagne ins Rollen brachte, hat die Konsquenzen bei einer Richtigkeit der Daten in seinem Buch Fälscher im Labor und ihre Helfer (S. 43) wie folgt beschrieben: "Die Ergebnisse von Diem et al. waren also in der Tat Besorgnis erregend. Sollten sie sich bestätigen, wäre dies nicht bloß ein Alarmsignal, sondern der Anfang vom Ende des Mobilfunks, da DNA-Schäden die erste Stufe zur Krebsentstehung sind". Dass weite Kreise daran nicht interessiert sein dürften, braucht keiner weiteren Erklärung. Mittlerweile wurden nun auch die Wiener Forschungsergebnisse, die von Prof. Lerchl als „fabriziert“ betrachtet werden, von einer Arbeitsgruppe aus Bologna unabhängig bestätigt worden, so dass den Vorwürfen zunehmends der Boden der Glaubwürdigkeit entzogen wird.

Stellungnahme von Prof. Dr. med. Franz Prof. A. und Prof. Dr. med. Wilhelm Mosgöller zu den Presseinformationen des FGF und der FMK über den Workshop zum Thema Seriöse Forschung oder „Junk-Science“? in Wien:

Quelle: Diagnose Funk 28.10.2009

___________________________

Die aktuelle Studie aus Bologna, auf die Dr. Prof. A. verweist gibt es hier:

Transienter DNA-Schaden, induziert durch hochfrequente elektromagnetische Felder (GSM, 1,8 GHz) in der menschlichen Trophoblasten Zelllinie HTR-8/SVneo, bewertet mit dem alkalischen Komet-Assay. Abstract

Von: Franzellitti S, Valbonesi P, Ciancaglini N, Biondi C, Contin A, Bersani F, Fabbri E

Quelle: EMF-Portal

Tags:
Zweifel, UMTS-Studie, Diagnose-Funk, Misstrauen, Mosgöller, Abstract, Ex-Tabaklobbyist, Junk-Science, Kampagne, Workshop, Franzellitti, Bersani, Trophoblasten, DNA-Stangbrüche, irritieren

Prof. A.-Stellungnahme: Fälschungsvorwürfe haltlos

Doris @, Mittwoch, 28.10.2009, 20:41 (vor 3697 Tagen) @ Doris

Stellungnahme von Prof. Dr. med. Franz Prof. A. und Prof. Dr. med. Wilhelm Mosgöller zu den Presseinformationen des FGF und der FMK über den Workshop zum Thema Seriöse Forschung oder „Junk-Science“? in Wien:

Zur Vervollständigung, die Präsentation der Teilnehmer zu o.g. Workshop in Wien

Emilio Bossi
Die Kommission «Wissenschaftliche Integrität» der Akademien der Wissenschaften Schweiz: Aufgaben und Tätigkeiten

Alexander Lerchl
Bewertungskriterien der Strahlenschutzkommission (SSK)

Michael Kundi
Grundlagen der Bewertung wissenschaftlicher Arbeiten

Mats-Olof Mattsson
Bewertungskriterien der Scientific Committee on Emerging and Newly IdentifiedHealth Risks (SCENIHR) der Europäischen Kommission

Quelle: FGF-Infoline

Tags:
, Kundi

Männlicher Zicken-Krieg

KlaKla, Freitag, 30.10.2009, 09:41 (vor 3696 Tagen) @ Doris
bearbeitet von KlaKla, Freitag, 30.10.2009, 10:09

Aktuell auf der Seite von Diagnose Funk:

Angebliche Studien-Fälschungen entpuppen sich als unverantwortliche Fälschungsvorwürfe.
Aktuelle Studien bestätigen kritisierte Studienergebnisse.

Mit einer beispielslosen Kampagne wurde versucht, dokumentierte Risiken, Erkenntnisse über genschädigende Wirkungen der UMTS-Mobilfunkstrahlung, als gefälscht darzustellen. Die Inszenierung, die die Rücknahme von Publikationen aus der wissenschaftlichen Literatur zum Ziel hatte, scheiterte. Dennoch wird weiterhin versucht, die Studien und die damit verbundenen Forscher um das Reflex-Programm unglaubwürdig zu machen....

OHa, wo ist das zu lesen, bei Diagnose-Funk. Franz das arme Opfer und Lerchl der böse SSK-Mann. Traurig, traurig. Findet der Franz wirklich kein anderes Medium mehr wo er seine Sicht der Dinge publizieren kann?
Auf mich wirkt das nur noch lächerlich den zur Sache an sich äußert sich Franz wie zu erwarten, nicht. Er hätte sich in die Diskussion hier einmischen können! Meiner Meinung nach trägt sein Diva-Verhalten nicht gerade zu seiner Glaubwürdigkeit bei.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Prof. A., Täuschung, Dialog, Glaubwürdigkeit, Wissenschaftsskandal

Männlicher Zicken-Krieg

Doris @, Samstag, 31.10.2009, 00:17 (vor 3695 Tagen) @ KlaKla

OHa, wo ist das zu lesen, bei Diagnose-Funk.

Machen Sie jetzt bitte nicht den Fehler, den die Panikkritiker machen, dass Sie eine Sache danach bewerten, auf welcher Seite sie publiziert ist. In der Zeit, als ich noch den Kontakt zu den 1 G Kritikern suchte um Brücken zu bauen, war jegliche sachliche Auseinandersetzung blockiert mit solchen Nebenkriegsschauplätzen. (eine Aussage wurde in Frage gestellt, der Teilnehmer könnte ja ein Mobilfunkarbeitnehmer sein, das IZgMF galt nicht als seriös usw.)
Gut, Prof. A. hat natürlich Kontakt zu Diagnose Funk, aber publiziert ist seine Stelllungnahme (wie auf FGF Infoline zu sehen) auf der Verum Seite und Diagnose Funk hat es übernommen, so wie wir das hier auch tun.

Franz das arme Opfer und Lerchl der böse SSK-Mann. Traurig, traurig. Findet der Franz wirklich kein anderes Medium mehr wo er seine Sicht der Dinge publiieren kann?

Eine sehr gewagte Aussage finde ich, da dies 1 : 1 auf Dr. Lerchl übertragen werden kann.
Die Tatsache, dass Dr.Lerchl hier, in diesem durchaus lebhaften und interessanten aber keineswegs ein Fachforum, seine Kritikpunkte zur Diskussion stellt, zeigt zwar, dass er mit offenen Karten spielt. Er begibt sich auf die Ebene des Volkes und erklärt seine Sicht der Dinge. Aber was ich nicht verstehe, ist, warum bekommt Dr. Lerchl eigentlich keinen Rückhalt aus den eigenen Reihen. Es muss doch möglich sein, in Fachkreisen die Kritik von Dr. Lerchl auf dessen Niveau zu diskutieren und zu bewerten und öffentlich dazu Stellung zu beziehen. Warum wird das nicht gemacht? Wie sich das BfS verhält mit seiner Bewertung zur REFLEX Studie, darauf habe ich kürzlich verwiesen. Ich meine es war der neueste ICNIRP Bericht in dem evtl. gefälschte Daten aus Wien, aufgedeckt durch Dr. Lerchl nur einen beiläufigen Nebensatz wert waren. In einem Newsletter des FGF (den ich auf die Schnelle nicht finde) las ich kürzlich in Zusammenhang mit Dr. LErchl und Daten, die gefälscht werden aus der Feder von Roland Glaser "Während der eine meint was beweisen zu können, publizieren die anderen immer noch die Daten". Etwas abwertend das Ganze, warum ist es nicht im öffentlichen Interesse der Sache nachzugehen und Zweifel auszuräumen. Ich verstehe es nicht, Dr. Lerchl nimmt eine wichtige Position in der SSK ein und ist der Wissenschaftler des Vertrauens im DMF.

Auf mich wirkt das nur noch lächerlich den zur Sache an sich äußert sich Franz wie zu erwarten, nicht.

Was habe Diskussionen zwischen den beiden Parteien gebracht? Anfangs gab es ja Stellungnahmen und Antworten der Gegenseite dazu. Jeder ist von der Richtigkeit seiner Aussage überzeugt, näher kamen sie sich nicht. Deshalb meine ich ja, es muss doch jemand geben, der den Sachverhalt prüfen und bewerten kann.

Er hätte sich in die Diskussion hier einmischen können!

Bei allem Respekt und Wertschätzung für dieses Forum. Aber versetzen Sie sich doch mal in die Lage der Betroffenen. Dieses Forum hier beinhaltet neben interessanten und durchaus wertvollen Informationen sehr viel Polemik. Hier werden doch jedem Gescholtenen mehrere Steilvorlagen geboten hier nicht mitzumischen, ohne das Gesicht zu verlieren. Es glaubt doch keiner wirklich ernsthaft, dass Ulrich W. sich hier melden wird, er weiß doch, was hier über ihn geschrieben wird.

Meiner Meinung nach trägt sein Diva-Verhalten nicht gerade zu seiner Glaubwürdigkeit bei.

Meiner Meinung nach trägt seine Vergangenheit nicht zu seiner Glaubwürdigkeit bei. Es besteht m.E. einfach endlich mal eine Erklärung seinerseits zu seiner eigenen Vergangenheit. Vor allen Dingen, wenn ich solche aktuellen Sachen von ihm lese. Was geht in diesem Mann vor, wenn auf der Washington Konferenz solche abschließenden Aussagen von Senator Tom Harkin kommen

„Ich fühle mich erinnert an die Erfahrung, die dieses Land mit Zigaretten gemacht hat. Jahrzehnte vergingen zwischen der ersten Warnung vor dem Rauchen und dem endgültigen Nachweis, dass Zigaretten Ursache des Lungenkrebses sind“.

Da frage ich mich, leidet Prof. A. an Wahrnehmungsstörungen oder was geht in seinem Kopf vor, wenn er darauf hofft, dass Senator Harkin seine Zusage einhält.

Wie kann der Mann, der maßgeblich am Leid der Tabakopfer beteiligt war, so einen Kommentar verfassen

Kommentar von Franz Prof. A.
Wenn Senator Harkin seine Zusage einhält, dann endet in den USA, dem Land, in dem Forschung und Entwicklung nach dem 2. Weltkrieg in nahezu allen Bereichen der Wissenschaft weltweit den höchsten Stand erreicht hatten, eine Periode, in der die biologischen Wirkungen elektromagnetischer Felder und die sich daraus ergebenden Folgen für die Menschen weitgehend ignoriert wurden. Der entsprechenden Industrie war es über Jahrzehnte gelungen, die vielfältigen technologischen Möglichkeiten elektromagnetischer Felder nutzbar zu machen, ohne auch nur den Gedanken aufkommen zu lassen, dass damit ein gesundheitliches Risiko für die Bevölkerung einhergehen könnte. Mit der völlig unbewiesenen Behauptung, es gäbe außer den von der Gewebserwärmung ausgehenden biologischen Wirkungen, die man durch die Errichtung von Grenzwerten verhindern könne, keine weiteren biologischen Wirkungen elektromagnetischer Felder, da dieses den Gesetzen der Physik widerspräche, wurde die Erforschung von biologischen Wirkungen unterhalb der Grenzwerte als unsinnig erklärt. Unabhängigen Wissenschaftlern, die sich nicht an diese Vorgaben halten wollten, wurden die Fördermittel entzogen.

Hat er eigentlich gar kein Gewissen, welches ihn plagt. Für mich als Gerechtigkeitsfanatiker und Mensch, der einen daraus resultierenden unnatürlichen Erklärungs-/und Rechtfertigungszwang hat, ist so ein Verhalten nicht ansatzweise zu verstehen.

Tags:
Diagnose-Funk, Tabak, Lungenkrebs, Glaubenskrieg, Moral, Ko-Ini, Wahrnehmungsstörung, Ethik

...und noch ein Beitrag zu der Studie

Doris @, Samstag, 31.10.2009, 01:16 (vor 3695 Tagen) @ Doris

Die aktuelle Studie aus Bologna, auf die Dr. Prof. A. verweist gibt es hier:

Transienter DNA-Schaden, induziert durch hochfrequente elektromagnetische Felder (GSM, 1,8 GHz) in der menschlichen Trophoblasten Zelllinie HTR-8/SVneo, bewertet mit dem alkalischen Komet-Assay. Abstract

Von: Franzellitti S, Valbonesi P, Ciancaglini N, Biondi C, Contin A, Bersani F, Fabbri E

Quelle: EMF-Portal

Bersani war auch am REFLEX Projekt beteiligt. Mit welchen Ergebnissen ist hier nachzulesen.

Im hese-Forum wurde diese Sache auch diskutiert und ein "Gast" (dort wimmelt es mittlerweile nur so vor namenlosen "Gästen") schreibt

Diese aktuellen Studien bestätigen die Wiener Studien eben NICHT, denn es wurde Anderes untersucht. Es wurde lediglich keine Bestätigung dafür gefunden, dass die Wiener Studien gefälscht sein könnten.

Und, natürlich, wird "vergessen" auf die Studien aus Ulm und Basel hinzuweisen, welche die Wiener Ergebnisse gerade NICHT bestätigen konnten.

Es sind gerade die scheinbar kleinen Interpretationen da und die ebenso scheinbar kleinen Vergesslichkeiten dort, welche die Glaubwüdigkeit dieser Akteure in Frage stellen und die Frage aufwerfen: Weshalb nur haben sie das wohl nötig?

Interessant wäre es deshalb, wenn sich mal jemand zu der italienischen Studie äußern könnte, sofern das in Anbetracht der dürftigen Daten möglich ist.

Tags:
Reflex, Wien, Glaubwürdigkeit, DNA, Bersani, Tropoblasten

Unverfroren

AnKa, Samstag, 31.10.2009, 13:03 (vor 3695 Tagen) @ Doris

Ich finde, eine Äußerung wie diese ist bemerkenswert - so fern sie wirklich von dem Franz A. stammt, den wir bislang als den Hüter der REFLEX-"Wahrheiten" kennengelernt haben:

"Die Anhörung im US-Senat zu den möglichen gesundheitlichen Risiken für den Menschen durch die Mobilfunkstrahlung geht auf die Bemühungen von Devra Davis, Professorin an der Universität Pittsburgh, zurück. Der Senat sollte auf das Ungleichgewicht des Verhältnisses zwischen den gesundheitsrelevanten Interessen der Bevölkerung und den wirtschaftsbezogenen Interessen der Mobilfunkindustrie aufmerksam gemacht werden. Devra Davis hat in ihrem Bestseller The Secret History of the War on Cancer1 überzeugend dargelegt, wie es nationalen und internationalen Konzernen in den vergangenen 100 Jahren in vielen Bereichen gelang, durch Verfälschung des jeweiligen Standes der wissenschaftlichen Forschung ihre ausschließlich marktwirtschaftlichen Vorstellungen, in der Regel sogar mit der offenen oder verborgenen Unterstützung von Seiten der Politik, auf Kosten der Allgemeinheit durchzusetzen. Weltweit sind dadurch Millionen von Menschen an Leib und Leben zu Schaden gekommen. Mit der Anhörung im US-Senat sollte verhindert werden, dass sich ein Vorfall dieser Art auch im Bereich des Mobilfunks wiederholt, was im Hinblick auf den bisherigen Umgang der betroffenen Industrie mit Wissenschaft und Forschung durchaus zu befürchten ist. Eine Anhörung zu dieser Fragestellung hat übrigens im US-Senat schon einmal stattgefunden, nämlich vor ca. 30 Jahren, ist aber bis heute ohne Folgen geblieben."

Wenn ich die Publikation von Devra Davis richtig einordne (habe sie selbst nicht gelesen), dann geht es darin doch auch und gerade mit Bezug auf die Tabakindustrie um die Frage, "wie es nationalen und internationalen Konzernen in den vergangenen 100 Jahren in vielen Bereichen gelang, durch Verfälschung des jeweiligen Standes der wissenschaftlichen Forschung ihre ausschließlich marktwirtschaftlichen Vorstellungen, in der Regel sogar mit der offenen oder verborgenen Unterstützung von Seiten der Politik, auf Kosten der Allgemeinheit durchzusetzen".

Man zögert, die lobhudelnde Beschreibung der Arbeit Davis' ausgerechnet aus der Feder eines Wissenschaftlers entgegenzunehmen, dessen Engagement im Dienst und Geist der "marktwirtschaftlichen Vorstellungen" der Tabakindustrie doch, so weit ich es überblicke, unwidersprochen dokumentiert ist; eines jahrelangen Engagements, das man nicht zuletzt mit Blick auf die inzwischen auf jeder Zigarettenpackung aufgedruckten Krankheitswarnungen als schädlich und schändlich einqualifizieren darf.

Es ist erstaunlich, dass ein solch korrumptiver Vorgang, den die öffentliche Mitteilung Franz A.s meiner Ansicht nach darstellt, vor aller Augen ungestört und unhinterfragt stattfinden kann. Und: So viel unverfrorene Energie ist beinahe schon wieder bewundernswert. Die war wohl auch beim Erstellen der gefälschten REFLEX-Daten am Wirken, so ist zu vermuten. Schlimm. Einfach nur schlimm.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Davis, Lobbyarbeit, Seilschaft, Netzwerk, Ex-Tabaklobbyist

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum