Was Öko-Test alles so verbreitet (Allgemein)

Doris @, Donnerstag, 24.09.2009, 17:51 (vor 3840 Tagen)

Mein Gott, was die alles meinen zu wissen.....
Alles wird in einen Topf geschmissen. Seit wann wird denn REFLEX in Verbindung mit Leukämie gebracht? Und wer behauptet, dass Alzheimer, Parkinson und zunehmende Muskellähmung ursächlich EMF zugeschrieben?
Also wenn ich eines durch diese aktive Arbeit entwickelt habe, dann ist dies ein riesiges Misstrauen gegenüber allem was der Welt durch die verschiedenen Medien vermittelt wird. Hat sich dies positiv auf mich und mein Leben ausgewirkt? Ich meine ja, auch wenn ich vielleicht für manche ab und zu unbequem bin, aber dafür habe ich eine wesentlich positivere Lebenseinstellung, weil mich nicht mehr jede Panikmeldung sorgt.
____________________________________________________

Gesundheit
Welche Beschwerden stehen damit in Zusammenhang?

Die Liste ist lang. Sie reicht von A wie Alzheimer bis Z wie Zellstörungen. Dabei unterscheidet man zwischen reversiblen Beschwerden und bleibenden Krankheiten. Zur ersten Gruppe gehören Schlafstörungen, chronische Müdigkeit, Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen und Migräne, Tinnitus, Hyperaktivität bei Kindern, Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck und Allergien. Symptome wie diese können zwar auch andere Ursachen haben, verschwinden nach Aussage Betroffener häufig jedoch nach Abschalten von Elektrosmogquellen - wie etwa dem heimischen DECT-Telefon - oder werden zumindest gemildert.

Erkrankungen wie Alzheimer, zunehmende Muskellähmung und wahrscheinlich auch Parkinson sind irreversibel und werden laut einem Positionspapier des BUND von Oktober 2008 ebenfalls ursächlich elektromagnetischen Feldern (EMF) zugeschrieben. Spezifisch für Elektrosmog sind Störungen des Stoffwechsels, der Zellteilung, von Hormonabläufen (Melatoninstoffwechsel), des Immun- und Nervensystems, der Gehirnströme, gentoxische Effekte und eine erhöhte Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke. Die Reflex-Studie der EU, das bisher größte Forschungsprojekt zu dem Thema, hat insbesondere für Leukämie ergeben, dass EMF auch unterhalb geltender Grenzwerte eine krebsauslösende und -fördernde (gentoxische) Wirkung haben können. Keinen sicheren Hinweis fanden aktuelle Studien auf die vermehrte Entstehung bösartiger Hirntumore. Allerdings beträgt die angenommene Latenzzeit dafür 10 bis 20 Jahre. Signifikant zugenommen haben dagegen gutartige Hirntumore. Alle diese Störungen können durch ein Wirkungsmodell erklärt werden, dass Zellschädigungen zur Grundlage hat.

Die Bio-Inititative Working Group, ein Konsortium internationaler Experten, das die wichtigsten biologischen Effekte elektromagnetischer Felder ausgewertet hat, resümiert: "Es bestehen schwerwiegende Bedenken bezüglich einer Schädigung der öffentlichen Gesundheit durch Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern von Hochspannungsleitungen und Mobiltelefonen."

Quelle: Öko-Test 24.09.2009

Tags:
Alzheimer, BUND, Desinformation, Oeko-Test, Leukämie, Seilschaft, Reflex, Parkinson, Knotenpunkt, ADHS, Hyperaktivität, Latenzzeit, Medienlandschaft

Was Öko-Test alles so verbreitet

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 24.09.2009, 18:33 (vor 3840 Tagen) @ Doris

Mein Gott, was die alles meinen zu wissen.....

Auch wegen des jüngsten Tests von DECT-Anlagen wird Öko-Test in Kürze Ärger kriegen. Mehr dazu später.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

ESnord ./. Ökotest - Streit um DECT-Vergleichstest

H. Lamarr @, München, Freitag, 25.09.2009, 00:56 (vor 3839 Tagen) @ H. Lamarr

Mehr dazu später.

Offener Brief von ESnord, Hamburg (Kurzfassung)

Das Ökotest-Magazin veröffentlichte in seiner September-Ausgabe 2009 einen Vergleichstest zu DECT-Anlagen unter dem Titel „Ruf nich an“. Insgesamt werden 13 Telefonmodelle auf verschiedene Parameter untersucht wie Strahlungseigenschaften, Energieverbrauch, Tastenergonomie, Lesbarkeit des Displays, Sprachqualität und Akkukapazitäten. Insbesondere soll laut Ökotest untersucht worden sein, wann welche Testgeräte abschalten. Ein Fachanbieter für strahlungsarme Telefone, die Firma ESnord aus Hamburg (www.esnord.de), hat die Ökotest-Ergebnisse anhand eigener Strahlungsmessungen, Messungen anderer Experten, Angaben von Herstellern wie Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz überprüft und kommt zu dem Schluss: Der Ökotest-Vergleichstest beinhaltet erhebliche Schwächen. Insbesondere schalten eine Reihe von Testgeräten die Strahlung der Basisstation nicht 100 % ab, obwohl Ökotest dies behauptet. Zu drei Schnurlosen behauptet Ökotest, sie würden bereits nach Telefonatende komplett abschalten, tatsächlich ist dies aber nur bei zwei von 3en der Fall. Zu vier Schnurlosen behauptet Ökotest, sie würden mit Auflegen des Mobilteils auf die Basisstation komplett abschalten, auch dies ist nicht der Fall. Ökotest behauptet: „Bei den meisten Schnurlosen herrscht erst dann Funkstille, wenn das Mobilteil in der Basis steckt.“ Von den 13 getesteten Modelle herrscht aber nur bei zwei Modellen Funkstille. Die Ergebnisse der Überprüfung durch ESnord decken sich nicht mit der Ökotest-Behauptung „Dabei wurde nicht nur gemessen, was das Gerät während eines Telefonats maximal ausstrahlt und wie gut es reduzieren kann, sondern auch, ob und unter welchen Bedingungen es das Senden überflüssiger Funkwellen einstellt“. ESnord hat sich auch die Mühe gemacht, einmal zu recherchieren, mit welchen Methoden Ökotest untersucht hat. Auch in dieser Frage werden erhebliche Schwächen des Vergleichstests vom September 2009 deutlich.

Ein Offener Brief von ESnord vom 24.09.2009 an Ökotest kann unter folgender Internetadresse heruntergeladen werden:

http://strahlungsarme-telefone.esnord.de/media/content/fachberatung/offenerbriefanoekotest090924.pdf

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Streit um Öko-Geschäftsmodell

Kuddel, Montag, 28.09.2009, 22:07 (vor 3835 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Montag, 28.09.2009, 22:44

Was ist das für ein ominöser Anbieter ?

Es ist echt schräg, ein Anbieter, der gegenüber Ökotest die "erhebliche Reststrahlung" moniert, weil ein Telefon eines bestimmten Herstellers die Standbystrahlung "nur um Faktor 10.000" reduziert, obwohl diese in praktikablen Abständen selbst mit Baubiologen-Meßgeräten kaum noch nachweisbar sein dürfte, wobei derselbe Anbieter aber die Mobilteile des von ihm favorisierten Herstellers als einzig wahres "Öko" anpreist, owohl diese selbst pegelgeregelt den Nutzer mit millionenfach höherer Strahlung belasten.

Diese Argumentation ist nicht nur absolut inkonsequent, ich finde sie verlogen.
Konsequent wäre es, ausnahmslos Schnurgebundene Telefone zu verkaufen.
Hier geht es vermutlich nur um eins:

Es ist doch interessant, zu welch überteuerten Preisen die Orchid und Swissvoice- Telefone angeboten werden, welche zu Dumpinglöhnen in China unter Bedingungen zusammengezimmert werden, welche die Gewerkschaften hier als menschenverachtend bezeichnen würden und die aus den gleichen Kern-Komponenten bestehen, wie Telefone anderer Hersteller auch.

Bei Preisen, welche mehr als dem doppelten eines gleich ausgestatteten Modells eines anderen Herstellers entsprechen, muß die Gewinnspanne geradezu traumhaft sein.

Zufällig hat dieser Anbieter an allen gut erhältlichen und wesentlich preiswerteren Modellen ausnahmslos etwas rumzumäkeln, während er seine völlig überteuerte Ware mit für den Laien kaum nachvollziehbaren Esoterik-Scheinargumenten als das non plus ultra preist. Die nutzungsrelevanten Nachteile dieser Geräte (z.B. das erhebliche verspätete Klingeln des Orchid bei eingehendem Anruf) werden wiederum geflissentlich verschwiegen.

Das riecht doch stark nach einem guten Geschäftsmann, der sich nicht von Ökotest in die Suppe spucken lassen möchte...
Quasi ein Rosenkrieg unter "Brüdern"....;-)

K

Tags:
, Oeko-Test, Gemschäftsmodell

Streit um Öko-Geschäftsmodell

H. Lamarr @, München, Montag, 28.09.2009, 23:28 (vor 3835 Tagen) @ Kuddel

Es ist echt schräg, ein Anbieter, der gegenüber Ökotest die "erhebliche Reststrahlung" moniert, weil ein Telefon eines bestimmten Herstellers die Standbystrahlung "nur um Faktor 10.000" reduziert, obwohl diese in praktikablen Abständen selbst mit Baubiologen-Meßgeräten kaum noch nachweisbar sein dürfte, wobei derselbe Anbieter aber die Mobilteile des von ihm favorisierten Herstellers als einzig wahres "Öko" anpreist, owohl diese selbst pegelgeregelt den Nutzer mit millionenfach höherer Strahlung belasten.

Schön, dass Sie ausgerechnet die "erhebliche Reststrahlung" und das "nur" bei 10'000 bemängeln. Ich hatte den Text vorab zur Einsicht und dem Verfasser u.a. geraten, auf eben diese verzerrten Wertungen zu verzichten. Hat er offenbar nicht gemacht und deshalb können Sie ihn jetzt zurecht anschießen.

Quasi ein Rosenkrieg unter "Brüdern"....;-)

Was für ein vermaessener Gedanke!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Nicht nachvollziehbar

Kuddel, Dienstag, 29.09.2009, 00:26 (vor 3835 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Dienstag, 29.09.2009, 00:44

ES-Nord-Geschäftsmann:

In der Tabelle auf Seite 138 wird zum Siemens Gigaset A580 behauptet: "Schaltet nach Ende des Telefonats komplett ab..."
Richtig ist vielmehr: Auch ohne das telefoniert wird, sendet die Basisstation des Siemens Gigaset A580 in einem unregelmäßigen Muster in Abständen von etwa 1..4 Minuten Impulse aus...(Quelle: Ingenieurbüro für Baubiologie..)

Da ich genannte Basisstation selbst verwende, hat mich das interessiert:

Ich habe gerade gut 20 Minuten mit meinem "HF-Detektor II Profi" direkt neben meiner A580 Basis (Baugleich mit C380-Basis und AS280-Basis) gesessen, und kann diese Aussage in keinster Weise nachvollziehen...außer dem Zirpen der in 70m Abstand stehenden Mobilfunkbasis kein DECT-Geräusch zu hören....

Übrigens kostet so ein A580 "made in Germany" nur ein Drittel eines von den Leistungsmerkmalen vergleichbaren Orchid "made in China"...

Auf der ES-Nord Seite steht: "Orchid Low radiation, Orchid ist der Pionier"
Kann ich auch nicht nachvollziehen. Eine Pegelsteuerung hatte schon mein über 10 Jahre altes Gigaset 3000, da gab es die Firma Orchid meines Wissens nach noch gar nicht.

K
(PS: Nein, ich arbeite nicht für Siemens).

Nicht nachvollziehbar

H. Lamarr @, München, Dienstag, 29.09.2009, 19:38 (vor 3834 Tagen) @ Kuddel

Ich habe gerade gut 20 Minuten mit meinem "HF-Detektor II Profi" direkt neben meiner A580 Basis (Baugleich mit C380-Basis und AS280-Basis) gesessen, und kann diese Aussage in keinster Weise nachvollziehen...außer dem Zirpen der in 70m Abstand stehenden Mobilfunkbasis kein DECT-Geräusch zu hören....

Dazu habe ich leider so gut wie keine Hintergundinfos, gemessen hat das wohl Virnich, dem ich den richtigen Umgang mit Messtechnik schon zutraue. Ihr Detektor wird aber sicher nicht auf einzelne µs-Impulse reagieren, vielleicht hat Virnich ja die gemessen. Dürfte dann ein eher akademisches Emissionsproblem sein. Vage erinnere ich mich an Gesprächsfetzen, denen zufolge nicht jedes A580 betroffen ist. H. Borr (ESNord) sieht in dieser Strahlerei jedoch ein Kuckucksei bei den Käufern liegen, es soll von "Gigaset" eine Presse-Mitteilung zu diesem Thema in Vorbereitung sein, in der - meine ich mich zu erinnern - angeblich sogar von einer Rücknahme betroffener Geräte die Rede sein soll.

Übrigens kostet so ein A580 "made in Germany" nur ein Drittel eines von den Leistungsmerkmalen vergleichbaren Orchid "made in China"...

Naja, mit der Qualität meines Made-in-Germany-C385 bin ich nicht so ganz glücklich, die Handteile blockieren etwa 2-mal die Woche (dunkles Display) und verlangen dann nach Power-off, hin und wieder "spinnen" sie auch einfach nur. Einen Totalreset traue ich mich nicht zu machen, aus Sorge, dass dann alle Telefonbucheinträge futsch sind, und wir haben sehr viele solche Einträge. Außerdem fehlt mit die Mulde beim Hörer, bei längeren Telefonaten fange ich unbewußt an, das Telefon am Ohr hin- und herzuschieben, um die optimale Position zu "erhören". Und Gebrauchsspuren (Lack ab) sind auch zu sehen, okay bei fünf Personen im Haushalt ist dies vielleicht normal.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Virnich, Detektor

Nicht nachvollziehbar

Kuddel, Dienstag, 29.09.2009, 20:20 (vor 3834 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Dienstag, 29.09.2009, 21:01

Ihr Detektor wird aber sicher nicht auf einzelne µs-Impulse reagieren, vielleicht hat Virnich ja die gemessen. Dürfte dann ein eher akademisches Emissionsproblem sein. Vage erinnere ich mich an Gesprächsfetzen, denen zufolge nicht jedes A580 betroffen ist.

Wenn das zutrifft wäre das natürlich nicht so toll. Oft lohnt es sich, bei technischen Neuerungen und neuen Produkten ein paar Monate zu warten. Meinen ersten Neuwagen habe ich bewußt als "Auslaufmodell" gekauft.

Übrigens kostet so ein A580 "made in Germany" nur ein Drittel eines von den Leistungsmerkmalen vergleichbaren Orchid "made in China"...


Naja, mit der Qualität meines Made-in-Germany-C385 bin ich nicht so ganz glücklich, die Handteile blockieren etwa 2-mal die Woche (dunkles Display) und verlangen dann nach Power-off, hin und wieder "spinnen" sie auch einfach nur.

Da würde ich nicht lange fackeln und die Gewährleistung in Anspruch nehmen, dazu am Besten eine 1 Seitige Fehlerbeschreibung mit Beweisfoto vom "spinnenden" Display.
Ich kaufe solche Elektronik-Sachen fast nur noch bei einem bekannten Internet Buchhändler, da ist die Reklamation recht problemlos, weil sie auf die Beweislastumkehr nach 6 Monaten verzichten und die Rücksendekosten komplett erstatten. Neulich habe ich nach 13 Monaten ein Internetradio (ebenfalls) wegen defektem Display (Temperaturfehler) eingeschickt inkl. Beweisfoto und Hinweisen auf Foren, wo der gleiche Mangel diskutiert wurde. Zu meiner Überraschung hat man mir ohne weitere Nachfrage statt einem reparierten Gerät den kompletten Kaufpreis erstattet, da war ich ziemlich geplättet. Ob das immer so ist, weiss ich natürlich nicht, denn in den FAQ steht, daß Reparaturen typ 4-6 Wochen dauern. Das wäre natülich eine lange Zeit, wenn man kein Ersatzgerät hat.

Einen Totalreset traue ich mich nicht zu machen, aus Sorge, dass dann alle Telefonbucheinträge futsch sind, und wir haben sehr viele solche Einträge.

Man kann Telefonbucheinträge per Menuepunkt auch auf andere Mobilteile übertragen...vielleicht findet sich eins, welches diese "in Pflege" nehmen kann.

Außerdem fehlt mit die Mulde beim Hörer, bei längeren Telefonaten fange ich unbewußt an, das Telefon am Ohr hin- und herzuschieben.

Stimmt, das stört mich auch an dem Gerät, aber finde ich nicht so gravierend, da ich meistens mit Freisprecheinrichtung telefoniere. Auch ist die Akustik hinter einer Fritzbox nicht gut (zu leise und Echos), wobei dies auch an der Box liegen kann, denn direkt am Telefonanschluß tritt das nicht auf.

Tags:
Beweislastumkehr

Nicht nachvollziehbar

H. Lamarr @, München, Dienstag, 29.09.2009, 21:36 (vor 3834 Tagen) @ Kuddel

Meinen ersten Neuwagen habe ich bewußt als "Auslaufmodell" gekauft.

Aus genau diesem Grund habe ich mir kürzlich einen Meriva zugelegt, dieses Modell sollte inzwischen gut funktionieren. Mein erster isser aber nicht ;-).

Da würde ich nicht lange fackeln und die Gewährleistung in Anspruch nehmen, dazu am Besten eine 1 Seitige Fehlerbeschreibung mit Beweisfoto vom "spinnenden" Display.

Das Fleisch ist willig, doch der Geist ist schwach: Ich hab' die Rechnung verschlampt :lookaround:.

Ich kaufe solche Elektronik-Sachen fast nur noch bei einem bekannten Internet Buchhändler

Gute Idee, werde ich mir merken.

Man kann Telefonbucheinträge per Menuepunkt auch auf andere Mobilteile übertragen...vielleicht findet sich eins, welches diese "in Pflege" nehmen kann.

Wir hätten zwei Mobilteile, aber wenn ich von A nach B kopiere ist das Telefonbuch meiner Tochter weg. Das überlebe ich bestimmt nicht.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Was Öko-Test alles so verbreitet

Alexander Lerchl @, Donnerstag, 24.09.2009, 21:21 (vor 3839 Tagen) @ Doris

Mein Gott, was die alles meinen zu wissen.....
Alles wird in einen Topf geschmissen. Seit wann wird denn REFLEX in Verbindung mit Leukämie gebracht? Und wer behauptet, dass Alzheimer, Parkinson und zunehmende Muskellähmung ursächlich EMF zugeschrieben?
Also wenn ich eines durch diese aktive Arbeit entwickelt habe, dann ist dies ein riesiges Misstrauen gegenüber allem was der Welt durch die verschiedenen Medien vermittelt wird. Hat sich dies positiv auf mich und mein Leben ausgewirkt? Ich meine ja, auch wenn ich vielleicht für manche ab und zu unbequem bin, aber dafür habe ich eine wesentlich positivere Lebenseinstellung, weil mich nicht mehr jede Panikmeldung sorgt.

Danke, Doris. Genau getroffen.

MfG A. Lerchl

--
"Ein Esoteriker kann in fünf Minuten mehr Unsinn behaupten, als ein Wissenschaftler in seinem ganzen Leben widerlegen kann." Vince Ebert

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum