Wenn du denkst du denkst dann denkst du nur du denkst (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 26.07.2009, 01:21 (vor 3681 Tagen)

Neues aus dem Desinformantenstadel

Folgende Meldung macht derzeit die Runde: Untersuchungsergebnisse über Langzeitwirkungen der Mobilfunkstrahlung im Staats-Archiv verschwunden

Frage: Wo sind die Untersuchungsergebnisse jetzt?

Auflösung: Im Staats-Archiv :no:

Gedankensplitter aus dem Hecht-Interview mit Provokant: Panikmache oder gebotene Vorsorge

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Panikparolen, Provokant

Die verschwundenen Untersuchungsergebnisse von K. Hecht

Doris @, Montag, 27.07.2009, 00:29 (vor 3680 Tagen) @ H. Lamarr

Folgende Meldung macht derzeit die Runde: Untersuchungsergebnisse über Langzeitwirkungen der Mobilfunkstrahlung im Staats-Archiv verschwunden

Die Überschrift ist schon mal irreführend. Strenggenommen geht es um Mikrowellenstrahlung und nicht um Mobilfunkstrahlung, im herkömmlichen Sinne, so wie es sich der Normalbürger vorstellt.
Auch das Interview ist so richtig schwammig und schmeißt irgendwie alles in einen Topf. Es geht um Elektrosensibilität, um biologische Effekte und um Kinder, die in besonderen Ausmaß geschädigt werden sollen. Und es liest sich so, als ob das alles zusammengehören würde. Die evtl. Schädigung der Kinder hat nichts mit Elektrosensiblen zu tun.

Frage: Wo sind die Untersuchungsergebnisse jetzt?

Auflösung: Im Staats-Archiv :no:

Bei hese gibt's die Untersuchungsergebnisse von K. Hecht auch noch

Gedankensplitter aus dem Hecht-Interview mit Provokant: Panikmache oder gebotene Vorsorge

In der Arbeit von Hecht steht

Wie den Arbeiten zu entnehmen ist, scheinen die Art der EMF und auch die Grenzwerte bei der Erzeugung chronischer Krankheitssymptome nicht die dominierende Rolle zu spielen, sondern die Einwirkungsdauer in Jahren, wenn die Bestrahlung täglich mehrere Stunden (2-8 Stunden) erfolgte. Kurzzeitige EMF Bestrahlung, von ca. 10 Minuten täglich, hatten auch bei häufigen Wiederholungen keine wesentlichen bioaktiven Effekte.

Diese Aussage deckt sich mit den Befürchtungen derjenigen, die der Dauerbestrahlung eine wesentlich höhere Bedeutung beimessen als der kurzen aber höheren Belastung durch Handys.

Warum bei dieser Arbeit von Langzeitwirkungen des Mobilfunks gesprochen wird, verstehe ich trotzdem nicht. So heißt es zwar unter

1.4 Studie der russischen Fachliteratur 1960-1996
.......Wir sahen insgesamt 1.500 Originalarbeiten durch und verwendeten bei der inhaltlichen Zusammenfassung der Studie (HECHT & BALZER 1997) 878 Literaturquellen

weiter unten unter

Allgemeines
steht dann wieder

Einwirkungsfaktoren waren vordergründige in der Industrie vorkommende EMF, solche von Radarstationen und von Hochspannungsleitungen.

Egal,wie dem auch sei, Mobilfunkstrahlung, wie sie seit Anfang der 90er Jahre im Einsatz ist, kann aufgrund der Zeitangabe nicht Hauptbestandteil dieser Arbeit, auf die sich die Mobilfunkkritiker stützen, sein.

Der Beobachtungszeitraum war zwar relativ groß

Die Langzeitwirkungen wurden von 200 Stunden bis 20 Jahre angegeben. Der größte Teil der Untersuchungen bezog sich auf eine Einwirkungsdauer von > 3 Jahre (Mittelwert ca. 9 Jahre)

Und nicht außer Acht gelassen werden darf folgende Aussage

Die EMF-Einwirkung lag teilweise um die Grenzwertfestlegungen der UdSSR, aber in manchen Untersuchungen auch um das 5 bis 10fache darüber


Zwar sind die detailliert aufgeführten Symptome teilweise identisch mit den geschilderten Symptomen von Betroffenen. Haarausfall kommt tatsächlich auch vor ;-)
aber die Expositionswerte (siehe verlinkter Text) lagen so hoch (man beachte die irreführenden Angaben in mW bzw. µW/cm²!), wie sie durch die Mobilfunkbasisstationen wohl eher nicht zu erwarten sind.
Außerdem fand ich keine Angaben zu EMF, wie sie in der Mobilfunktechnologie verwendet werden, aber dafür war immer wieder die Rede von SHF (Short High Frequency), was immer das sein soll.

Also, ob das die richtige Arbeit ist, um als "erforschte Langzeitauswirkungen der Mobilfunktechnologie" verkauft zu werden.... na ja, ich weiß es nicht :no:

Tags:
Panikmache

Die verschwundenen Untersuchungsergebnisse von K. Hecht

H. Lamarr @, München, Montag, 27.07.2009, 02:22 (vor 3680 Tagen) @ Doris

Auch das Interview ist so richtig schwammig und schmeißt irgendwie alles in einen Topf. Es geht um Elektrosensibilität, um biologische Effekte und um Kinder, die in besonderen Ausmaß geschädigt werden sollen. Und es liest sich so, als ob das alles zusammengehören würde. Die evtl. Schädigung der Kinder hat nichts mit Elektrosensiblen zu tun.

Hecht ist mittlerweile auch schon 85 und als Mediziner bleiben ihm technische Hintergründe verschlossen.

Frage: Wo sind die Untersuchungsergebnisse jetzt?

Auflösung: Im Staats-Archiv :no:

Bei hese gibt's die Untersuchungsergebnisse von K. Hecht auch noch

Ach, die waren's also, die die Studie aus dem "Staats-Archiv" entwendet haben :wink:.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Hese-Project, Hecht

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum