Subjektive Fakten (Allgemein)

caro, Mittwoch, 15.10.2008, 16:24 (vor 5168 Tagen)

[Anm. Admin: Dieser Thread wurde verschoben, da sich eine vom Ursprungsthread unabhängige Diskussion entwickelte. Absprungpunkt im Ursprungsthread war dieses Posting].

Wie lange haben Sie in der erwähnten Wohnung gewohnt, wohnen Sie jetzt noch dort? Haben Sie Mal einen längeren Ortswechsel ausprobiert?

Auf falscher Fährte

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 15.10.2008, 17:16 (vor 5168 Tagen) @ caro

Wie lange haben Sie in der erwähnten Wohnung gewohnt, wohnen Sie jetzt noch dort? Haben Sie Mal einen längeren Ortswechsel ausprobiert?

Wäre die Psychologin caro hier nicht wesentlich nützlicher als die Expositionsanalytikerin caro?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Vorverurteilung

caro, Mittwoch, 15.10.2008, 21:31 (vor 5168 Tagen) @ H. Lamarr

Ich habe Heidi Hentschel eine Frage gestellt, spatenpauli.
Was Ihre Anmerkung angeht: Viele Laien haben eine falsche Vorstellung von Psychologie und glauben, mitreden zu können, weil ja jeder irgendwie was von Menschen versteht. Zwischen solcher Hobby-Psychologie und wissenschaftlich und methodisch fundierter Psychologie besteht allerdings ein großer Unterschied.
Bevor "richtige" Psychologen irgendjemanden in die "Psycho-Ecke" verschieben, machen sie eine sehr gründliche Anamnese. Der erste Schritt ist, alle äußeren Umstände so genau wie möglich zu erfassen, bevor man überhaupt anfängt diagnostische Tests zu machen. Auch wenn mir jemand erklärt, er höre Stimmen, erkläre ich ihn nicht gleich für schizophren.
Sie haben mit der "falschen Fährte" eine vorgefasste Meinung geäussert. So arbeiten Psychologen nicht. Im Übrigen schreibe ich hier nicht nur als Psychologin, sondern habe auch meine eigenen Erfahrungen gesammelt.

Nachforschung

AnKa, Donnerstag, 16.10.2008, 01:53 (vor 5167 Tagen) @ caro

Bevor "richtige" Psychologen irgendjemanden in die "Psycho-Ecke" verschieben, machen sie eine sehr gründliche Anamnese. Der erste Schritt ist, alle äußeren Umstände so genau wie möglich zu erfassen, bevor man überhaupt anfängt diagnostische Tests zu machen.

Diese Umsicht lassen Sie allerdings als Hobby-Mobilfunkkrankheitsexpertin denn doch arg vermissen, caro. Da sollte die Psychologin in Ihnen einmal wach werden, um nachzuforschen, wie diese ihre Schwachstelle genau beschaffen ist. So klug und doch so leichtgläubig, das finde ich an Ihnen interessant.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Nachforschung

caro, Donnerstag, 16.10.2008, 10:53 (vor 5167 Tagen) @ AnKa

AnKa, wir erfassen zunächst die äusseren Umstände. Dazu gehört zum Beispiel die Frage, ob die Beschwerden bei einem Ortswechsel bestehen bleiben, sich verändern oder verschwinden. Erst wenn alle äusseren Umstände geklärt/ ausgeschlossen sind, greife ich in die psychologische "Trickkiste".
Wie gesagt hatte ich schon Fälle, die Stimmen gehört haben und trotzdem nicht schizophren waren, obwohl Sie das als Laie sofort "diagnostizieren" würden.

Nachforschung (II)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 16.10.2008, 11:22 (vor 5167 Tagen) @ caro

Wie gesagt hatte ich schon Fälle, die Stimmen gehört haben und trotzdem nicht schizophren waren, obwohl Sie das als Laie sofort "diagnostizieren" würden.

Was traf da zu?

1) Die Stimmen waren real und konnten auch von anderen gehört werden (Beispiel: Chopper).

2) Die Stimmen erschienen zunächst als nicht real konnten dann aber als real identifiziert werden (Beispiel: Radio-Stimmen hören aufgrund von HF-Demodulation an metallischen Grenzflächen bei Zahnersatz).

3) Die Stimmen waren nicht real aber aus einer besonderen Situation heraus sind die Leute dennoch nicht schizophren.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Nachforschung (II)

caro, Donnerstag, 16.10.2008, 12:04 (vor 5167 Tagen) @ H. Lamarr

Punkt 1 und Punkt 2 trafen zu. Äussere Umstände also.
In anderen Fällen war Drogenmissbrauch und nicht eine Erkrankung des schizophrenen Formenkreises die Ursache.
Also: Immer schön langsam mit dem Haldol!

Nachforschung (IV)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 16.10.2008, 16:03 (vor 5167 Tagen) @ caro

Also: Immer schön langsam mit dem Haldol!

Ja, damit mögen Sie schon Recht haben, caro, dennoch empfinde ich die Frage an Frau Hentschel nach Expositionsdetails irgendwie als unterlassene Hilfeleistung für jemanden, der offensichtlich große Not leidet. So als ob ein Ertrinkender um Hilfe schreit, der Rettungsschwimmer sich aber seelenruhig erst mal bei ihm erkundigt, ob er seinen Schwimmreifen möglicherweise unaufgeblasen um den Bauch trägt.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Nachforschung (IV) ▼

caro, Donnerstag, 16.10.2008, 17:10 (vor 5167 Tagen) @ H. Lamarr

Übertreiben Sie Mal nicht, spatenpauli. "Unterlassene Hilfeleistung", oh la la.
Wie würden Sie denn dann das Verhalten derer hier im Forum bezeichnen, die nicht nur "Hilfe unterlassen", sondern auch noch aktiv drauf hauen?
Ich habe übrigens nicht nach "Expositionsdetails" gefragt, sondern nur danach ob die Beschwerden bei Ortswechsel weiter bestehen oder nicht. Und ich würde noch sehr viele andere Sachen fragen, bevor ich die "Psycho-Kiste" aufmache.
Psychiatrie oder Medikamente wie Haldol sind kein "Rettungsring" für jedermann, der - wie Sie es formulieren - "um Hilfe schreit". Höchstens für Menschen, die ganz akut Suizid-gefährdet sind oder eine ganz akute Bedrohung für andere darstellen.

Troll-Wiese:
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=25257

Friedenspfeife

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 16.10.2008, 19:57 (vor 5167 Tagen) @ caro

Übertreiben Sie Mal nicht, spatenpauli. "Unterlassene Hilfeleistung", oh la la.

Wieso, ich habe nur mein Empfinden geschildert. Für Sie ist dieses, mein Empfinden, Übertreibung. Okay. Auf mich wirkt eben Anderes so, dass ich es als Übertreibung einstufe. Auch okay, oder? Kommt offenbar nur aufs Thema an, wann wem der Hut hoch geht.

Wie würden Sie denn dann das Verhalten derer hier im Forum bezeichnen, die nicht nur "Hilfe unterlassen", sondern auch noch aktiv drauf hauen?

Was Sie von allen anderen hier unterscheidet ist Ihre Ausbildung. Sie aber fragen Expositionsdetails ab, etwas, was für mich in der geschilderten Situation völlig nebensächlich ist. Verstehen Sie doch, caro, Sie selbst waren es, die Hobby-Psychologen hier regelmäßig in die Schranken verwiesen hat. Damit haben Sie bei mir Erwartungen geweckt, "Super, wir haben eine echte Psychologin hier im Forum". Und dann fragen Sie Dinge ab, wie sie jeder hier abfragen könnte, wo doch mMn die Antwort auf die Frage sowieso von vornherein klar war.

Ich habe übrigens nicht nach "Expositionsdetails" gefragt, sondern nur danach ob die Beschwerden bei Ortswechsel weiter bestehen oder nicht.

Das sind für mich Expositionsdetails.

Und ich würde noch sehr viele andere Sachen fragen, bevor ich die "Psycho-Kiste" aufmache.

Heißt dies, Frau Hentschel darf sich vertrauensvoll an Sie wenden?

Psychiatrie oder Medikamente wie Haldol sind kein "Rettungsring" für jedermann, der - wie Sie es formulieren - "um Hilfe schreit". Höchstens für Menschen, die ganz akut Suizid-gefährdet sind oder eine ganz akute Bedrohung für andere darstellen.

Und woher wissen Sie, dass dies im aktuellen Fall nicht zutrifft? Fragten Sie deshalb zuerst nach Expositionsdetails?

Caro, ich will Sie nicht weiter ärgern, zumal ich Ihnen als Techniker auf Ihrem Fachgebiet nicht gewachsen bin. Aber: Aus meiner Sicht zeigen ES gegenüber anderen ES ein auffällig unkritisches Übermaß an Verständnis. Diese Reaktion kommt reflexartig und sie ist vorhersagbar. Mag sein, dass damit nur eigene schlechte Erfahrungen zum Ausdruck kommen und man es besser machen will, mag sein, dass die kleine Schar der Betroffenen um jeden Preis vergrößert werden soll und deshalb jede und jeder mit offenen Armen empfangen wird. Neu für mich ist, dass sogar Psychologen, wenn sie nur eigene ES-Erfahrungen haben, sich diesem Effekt (unkritisches Übermaß an Verständnis) anscheinend nicht entziehen können.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Ortsveränderungen

AnKa, Freitag, 17.10.2008, 07:52 (vor 5166 Tagen) @ H. Lamarr

Caro, ich will Sie nicht weiter ärgern, zumal ich Ihnen als Techniker auf Ihrem Fachgebiet nicht gewachsen bin. Aber: Aus meiner Sicht zeigen ES gegenüber anderen ES ein auffällig unkritisches Übermaß an Verständnis. Diese Reaktion kommt reflexartig und sie ist vorhersagbar. Mag sein, dass damit nur eigene schlechte Erfahrungen zum Ausdruck kommen und man es besser machen will, mag sein, dass die kleine Schar der Betroffenen um jeden Preis vergrößert werden soll und deshalb jede und jeder mit offenen Armen empfangen wird. Neu für mich ist, dass sogar Psychologen, wenn sie nur eigene ES-Erfahrungen haben, sich diesem Effekt (unkritisches Übermaß an Verständnis) anscheinend nicht entziehen können.

Für mich steht da die Frage im Raum, ob die "eigenen 'ES'-Erfahrungen" tatsächlich welche sind, die notwendig mit elektromagnetischen Ursachen zu tun haben müssen. Eine Psychologin wie auch ein Mediziner müsste an solche Aussagen und Vermutungen grundsätzlich skeptisch herangehen.

Integrale Kriterien wie "Ortsveränderung" sind mir zu diffus, um daraus diagnoseartige Aussagen zu "ES"-Betroffenheit zu destillieren. Allen möglichen Leuten geht es nach einer Ortsveränderung besser, deswegen fahren sie z.B. in Urlaub, ziehen ab und zu um, wechseln die Tapeten oder verfrachten ihre alten Möbel auf den Sperrmüll - und diese Massenbewegungen gab es auch schon VOR den Mobilfunkzeiten.

Wenn "ES" mit Kriterien wie "Ortsveränderung, vorher/nachher" ihre angebliche Sensibilität und Betroffenheit beweisen wollen, viel Spaß noch. Ernst nimmt das jedenfalls keiner, außer eben gleichgesinnte "ES".

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Ortsveränderungen

caro, Freitag, 17.10.2008, 11:12 (vor 5166 Tagen) @ AnKa

Für mich steht da die Frage im Raum, ob die "eigenen 'ES'-Erfahrungen" tatsächlich welche sind, die notwendig mit elektromagnetischen Ursachen zu tun haben müssen. Eine Psychologin wie auch ein Mediziner müsste an solche Aussagen und Vermutungen grundsätzlich skeptisch herangehen.

Keine Sorge, AnKa, ich gehe den Dingen gern auf den Grund. Gründliche Selbstversuche inklusive.

Ortsveränderungen

AnKa, Freitag, 17.10.2008, 19:04 (vor 5166 Tagen) @ caro

Für mich steht da die Frage im Raum, ob die "eigenen 'ES'-Erfahrungen" tatsächlich welche sind, die notwendig mit elektromagnetischen Ursachen zu tun haben müssen. Eine Psychologin wie auch ein Mediziner müsste an solche Aussagen und Vermutungen grundsätzlich skeptisch herangehen.

Keine Sorge, AnKa, ich gehe den Dingen gern auf den Grund. Gründliche Selbstversuche inklusive.

Kann ich zum Beispiel an Ihrem Umgang mit den Aussagen Frau Hentschels nicht erkennen. Mit diesen Aussagen gehen Sie auffällig unkritisch um.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Ortsveränderungen

Heidi Hentschel, Freitag, 17.10.2008, 20:55 (vor 5166 Tagen) @ AnKa

Habe heute Messungen vornehmen lassen, was erstaunliche Ergebnisse zu Tage brachte. Warum ich mich z.B bei längerem Aufenthalt an einem bestimmten Ort in meiner Stadt viel besser fühle als anderswo oder warum die Beschwerden in meinem Schlafzimmer nicht so heftig sind wie in den anderen Räumen.Das ist alles, was ich jetzt erstmal dazu sagen möchte.

Friedenspfeife

caro, Freitag, 17.10.2008, 11:07 (vor 5166 Tagen) @ H. Lamarr

Spatenpauli, einerseits unterstellen Sie mir unterlassene Hilfeleistung,ein geradezu brutales Zusehen wie jemand "ertrinkt". Und im selben Atemzug dann ein unkritisches Übermaß an Verständnis. Sie sollten sich entscheiden.
Was eigene Erfahrungen bei Psychologen angeht: Die sind in unserem Job ausdrücklich erwünscht. Ein Freund von mir arbeitet beispielsweise in einer sehr anerkannten Drogentherapie-Einrichtung. Beim Vorstellungsgepräch wurde nach eigenen Drogen-Erfahrungen in der Vergangenheit gefragt, und die waren ausdrücklich erwünscht, vorausgesetzt sie liegen etwas zurück.
So etwas führt nicht zu einem "Übermaß an Verständnis", sondern zu einem Sich-Realistisch-Hinein-Versetzen-Können.
By the way: Was für eine Friedenspfeife wollen Sie denn mit mir rauchen? ;-)

Nachforschung (IV)

AnKa, Freitag, 17.10.2008, 07:31 (vor 5166 Tagen) @ caro

Und ich würde noch sehr viele andere Sachen fragen, bevor ich die "Psycho-Kiste" aufmache.

Psychiatrie oder Medikamente wie Haldol sind kein "Rettungsring" für jedermann, der - wie Sie es formulieren - "um Hilfe schreit".

In Ihrer "Psycho-Kiste", respektive "Trickkiste" ist, wie es scheint, nicht viel drin.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Nachforschung (IV)

caro, Freitag, 17.10.2008, 11:15 (vor 5166 Tagen) @ AnKa

In Ihrer "Psycho-Kiste", respektive "Trickkiste" ist, wie es scheint, nicht viel drin.

Wenn man gar nicht mehr weiter weiß, einfach Mal pauschal die Qualifikation anzweifeln. Ach je, AnKa. Aus dem Stadium waren wir doch schon Mal raus.
Konstruktive Diskussionen machen mehr Spaß.

Nachforschung (IV)

Heidi Hentschel, Freitag, 17.10.2008, 21:43 (vor 5166 Tagen) @ caro

Ja es gibt tatsächlich Orte in meiner Gegend, außerhalb meiner Stadt, wo ich bei Tagesaufenthalten mich um einiges besser fühle. Der nächste Umzug muß aber einer besseren Planung folgen.Und natürlich muß es finanziell realisierbar sein.

Da werden Sie geholfen

caro, Freitag, 17.10.2008, 13:23 (vor 5166 Tagen) @ H. Lamarr

Ja, damit mögen Sie schon Recht haben, caro, dennoch empfinde ich die Frage an Frau Hentschel nach Expositionsdetails irgendwie als unterlassene Hilfeleistung für jemanden, der offensichtlich große Not leidet. So als ob ein Ertrinkender um Hilfe schreit, der Rettungsschwimmer sich aber seelenruhig erst mal bei ihm erkundigt, ob er seinen Schwimmreifen möglicherweise unaufgeblasen um den Bauch trägt.

Sie wissen vielleicht, dass bei jeder Form der Psychotherapie die Freiwilligkeit eine Grundvoraussetzung ist.
Im Gegensatz zum izgmf: Da werden Sie "geholfen". Ob Sie wollen oder nicht.

Da werden Sie geholfen

H. Lamarr @, München, Freitag, 17.10.2008, 13:57 (vor 5166 Tagen) @ caro

Im Gegensatz zum izgmf: Da werden Sie "geholfen". Ob Sie wollen oder nicht.

Das "bedauernswerte Opfer" muss sich nur freiwillig hierher verirren und freiwillig hier bleiben. Alternativ zur Zwangstherapie durch rabiate izgmf-Hobby-Psychotherapeuten bleibt die (Herr Jakob, jetzt mal bitte kurz weghören) zartfühlende Seelenmassage im geschützten Raum des Gigaherz-Forums ;-).

Kurz: Das IZgMF-Forum wurde nicht eingerichtet, um psychisch angeschlagenen Menschen, die Rat und Hilfe suchen, psychologisch beizustehen. Ich hatte mal angeboten, (deutschen) ES ein eigenes Forum mit Selbstverwaltung einzurichten - hat damals niemanden interessiert.

Caro, Frau Hentschel hat Ihre Frage nach der Exposition vor rund 24 Stunden hier beantwortet, vielleicht haben Sie die Antwort ja übersehen. Mich - und sicher auch andere - würde es interessieren, wie es nun weitergeht.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Da werden Sie geholfen

caro, Freitag, 17.10.2008, 14:28 (vor 5166 Tagen) @ H. Lamarr

Caro, Frau Hentschel hat Ihre Frage nach der Exposition vor rund 24 Stunden hier beantwortet, vielleicht haben Sie die Antwort ja übersehen. Mich - und sicher auch andere - würde es interessieren, wie es nun weitergeht.

Ja, Frau Hentschel hat meine Frage beantwortet. ( Viele andere übrigens auch, die ich nicht gefragt habe). Dieses hier ist ein Diskussionsforum, und es ist schön, wenn Fragen da auch beantwortet werden (was nicht immer der Fall ist). Wie soll es denn Ihrer Ansicht nach "weiter gehen", spatenpauli? Frau Hentschel hat hier niemanden "um Hilfe gebeten". Und ich bin keine kostenfreie Fern-Seelsorge-Fee mit Helfer-Syndrom. Ferndiagnosen nehmen übrigens nur Scharlatane vor.
Falls Frau Hentschel der Ansicht ist, akut Rat oder Hilfe zu benötigen, dann wird sie sicherlich bei sich vor Ort fachkundige Kollegen/-innen finden.

Tags:
Scharlatan

Da werden Sie geholfen (II)

H. Lamarr @, München, Freitag, 17.10.2008, 15:05 (vor 5166 Tagen) @ caro

Wie soll es denn Ihrer Ansicht nach "weiter gehen", spatenpauli?

Sie machen mir Spaß, caro, woher soll ich das denn wissen? Sie haben gefragt, Heidi Hentschel hat geantwortet - und ich soll jetzt meine Ansicht zum besten geben, wie's weiter gehen soll? Sie hatten doch noch so viel zu fragen, bevor Sie eine Kiste aufmachen wollten, also los, fragen Sie, solange Frau Hentschel noch Auskunft gibt.

Ferndiagnosen nehmen übrigens nur Scharlatane vor.

Dr. Sommer & Co. (mein xx ist zu kurz was soll ich tun ...) alles Scharlatane - Mensch, caro, Sie nehmen Millionen von Heranwachsenden den Briefkastenonkel!

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Da werden Sie geholfen (II)

caro, Freitag, 17.10.2008, 15:31 (vor 5166 Tagen) @ H. Lamarr

Wie soll es denn Ihrer Ansicht nach "weiter gehen", spatenpauli?

Sie machen mir Spaß, caro, woher soll ich das denn wissen? Sie haben gefragt, Heidi Hentschel hat geantwortet - und ich soll jetzt meine Ansicht zum besten geben, wie's weiter gehen soll? Sie hatten doch noch so viel zu fragen, bevor Sie eine Kiste aufmachen wollten, also los, fragen Sie, solange Frau Hentschel noch Auskunft gibt.

Das würde ich wenn dann ganz bestimmt nicht öffentlich in diesem Forum tun.

Da werden Sie geholfen (III)

H. Lamarr @, München, Freitag, 17.10.2008, 16:35 (vor 5166 Tagen) @ caro

Das würde ich wenn dann ganz bestimmt nicht öffentlich in diesem Forum tun.

Jetzt mal ohne Augenzwinkern, caro.

Ich raffe das einfach nicht: Da kommt eine Frau Hentschel hier ins Forum und schildert ihre Not. Sie fragen dann nach einem der Begleitumstände - und Schluss. Das wirkt auf mich wie ein Marathonlauf, der nach 5 m abgebrochen wird. Die Multiplikationswirkung des Forums wäre mMn ja gerade der Witz in dieser Situation, dass eben viele etwas miterleben und vielleicht sogar Aha-Effekte für die eigene Situation mitnehmen können - anstatt der üblichen Mund-zu-Mund-Beatmung eines Duos, die nur einem einzigen nutzt. Da Heidi Hentschel de facto ein Pseudonym ist, wären auch die Persönlichkeitsrechte nicht in Gefahr, wir könnten sogar, um sicher zu gehen, bei Frau Hentschel nachfragen, ob sie mitmachen würde. Zumindest einen Versuch wäre dies doch wert, es gibt schließlich auch Psychologieforen, wo ähnliches abläuft. Aber ich fürchte, Sie, caro, spielen da nicht mit. Und irgendwie kann ich das inzwischen auch nachvollziehen: Sie haben dabei nichts zu gewinnen, nur zu verlieren - sowas motiviert nicht sonderlich gut.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Da werden Sie geholfen (III)

Heidi Hentschel, Freitag, 17.10.2008, 21:15 (vor 5166 Tagen) @ H. Lamarr

Nein Heidi Hentschel ist de facto kein Pseudonym! Ich kann nichts dafür, daß es ausgerechnet diesen Namen so häufig gibt. Hatte mir auch keine Gedanken darüber gemacht, als ich mich hier registriert habe

Identitäten

H. Lamarr @, München, Freitag, 17.10.2008, 21:35 (vor 5166 Tagen) @ Heidi Hentschel

Nein Heidi Hentschel ist de facto kein Pseudonym!

Doch! Und zwar deshalb, weil Ihre Identität allein mit Kenntnis des Namens Heidi Hentschel nicht zweifelsfrei zu ermitteln ist, es sei denn, Sie nennen hier zusätzliche Merkmale wie Wohnort und Straße, was ich an Ihrer Stelle jedoch keinesfalls machen würde. Diese Identitätsverschleierung mittels Pseudonym gilt übrigens grundsätzlich für jeden, auch die Teilnehmer, die sich mit Realnamen angemeldet haben. Beispielsweise auch für Teilnehmer "Sigfried Zwerenz", der auf den ersten Blick hier im Forum gar nicht als Pseudonym zu erkennen ist. Tatsache aber ist, dass man zur Anmeldung am Forum lediglich eine gültige E-Mail-Adresse benötigt, eine Identitätsprüfung findet nicht statt.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Identitäten

Heidi Hentschel, Freitag, 17.10.2008, 21:54 (vor 5165 Tagen) @ H. Lamarr

In der Art wie Sie habe ich darüber noch garnicht nachgedacht. Aus Spaß meinen Namen gegoogelt habe ich erst nach meiner Registrierung hier. Manchmal ist eine Banane eben nur eine Banane und nichts anderes, wenn Sie verstehen was ich meine...

Identitäten (II)

H. Lamarr @, München, Freitag, 17.10.2008, 23:09 (vor 5165 Tagen) @ Heidi Hentschel

Manchmal ist eine Banane eben nur eine Banane und nichts anderes, wenn Sie verstehen was ich meine...

Ja klar, manchmal ist eine Banane nur eine Banane. Und manchmal ist ein Teilnehmer nur ein Teilnehmer. Es könnte aber - ziemlich verzwickt - auch anders sein. Theoretisch könnten sich z.B. mehrere Teilnehmer sagen wir mal in Gütersloh, Essen, Holzwickede, Witten und Herford ein Pseudonym teilen und beim abwechselnden Posten einen Mordsspass haben, wenn Sie verstehen was ich meine :-D.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Falsche Identitäten, ... zum Henker damit!

Thomas, Samstag, 18.10.2008, 02:41 (vor 5165 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Thomas, Samstag, 18.10.2008, 03:27

Nein Heidi Hentschel ist de facto kein Pseudonym!

Doch! Und zwar deshalb, weil Ihre Identität allein mit Kenntnis des Namens Heidi Hentschel nicht zweifelsfrei zu ermitteln ist, es sei denn, Sie nennen hier zusätzliche Merkmale wie Wohnort und Straße, was ich an Ihrer Stelle jedoch keinesfalls machen würde. Diese Identitätsverschleierung mittels Pseudonym gilt übrigens grundsätzlich für jeden, auch die Teilnehmer, die sich mit Realnamen angemeldet haben. Beispielsweise auch für Teilnehmer "Sigfried Zwerenz", der auf den ersten Blick hier im Forum gar nicht als Pseudonym zu erkennen ist. Tatsache aber ist, dass man zur Anmeldung am Forum lediglich eine gültige E-Mail-Adresse benötigt, eine Identitätsprüfung findet nicht statt.


Hallo spatenpauli,

wollen Sie damit möglicherweise andeuten, das Pseudonym "Siegfried Zwerenz" nicht der Herr Zwerenz der Bürgerwelle ist?

War das ein/der Hinweis in der Antwort von Ihnen: "Vorsicht, Thomas, Rutschgefahr" in diesem Sinne.

Auffallen tut mir allerdings hier auch einiges: das z.B. in der Diskussion kuddel/Zwerenz ums MRT just es kuddel war, der zu einen naheliegenden Schluß daß das Prinzip "MRT" bis hinunter auf "Erdmagnetfeldstärken" reicht, einen eleganten Bogen schraubte.

Sowie damals mit der Leistungsreglung von DECT-Telefonen, wo am Ende aber nur die Basisstation der DECT-Anlage Leistungsgeregelt war, nicht aber das Handteil.

Gehört er (kuddel) dann auch zu Ihren gemuteten `vorsicht, Thomas, hier ist Rutschgefahr´ Pseudonymen?

Und wie stehts mit anderen?

Reichen da am Ènde eine Handvoll Leut´ um im Internet gezielte "verschraubte Falschmeldungen" zu plazieren, die durchaus Wirkungen der Irreführung haben, aber nur ihnen (den Handvoll Leut´) nutzen?


Damit könnten Sie doch auch gleich aus meinem Namen einen "ungläubigen Thomas" stricken,
besser noch den "Thomas", der in der Apostellgeschichte die Lehren Christi am besten Verstand, machen, obwohl das "Thomas Evangelium" nie von der "Amtskirche" aus Machterhalt "zugelassen" wurde.

Zum Henker damit, mir schwillt der Kamm und kocht der Hals...

Kann ich gerade noch so tippen,
mit freundlichem Gruß

Thomas

P.S. Im Grunde ist es meine/eine Antwort an Sie, - in Etappen. ;-)

Tags:
Apostel

Falsche Identitäten, ... zum Henker damit!

H. Lamarr @, München, Samstag, 18.10.2008, 04:26 (vor 5165 Tagen) @ Thomas

wollen Sie damit möglicherweise andeuten, das Pseudonym "Siegfried Zwerenz" nicht der Herr Zwerenz der Bürgerwelle ist?

Nein, das will ich nicht. Ich kann aber auch nicht die Hand dafür ins Feuer legen, dass er es ist oder jemand anderes mit seiner Duldung unter diesem Pseudonym postet. Letztlich habe ich diese Diskussion um Realnamen-Pseudonyme nur angezettelt, um deutlich zu machen, wie wenig selbst solchen Realnamen zu trauen ist und es deshalb nach wie vor in erster Linie drauf ankommt, was einer sagt und nicht wer etwas sagt.

War das ein/der Hinweis in der Antwort von Ihnen: "Vorsicht, Thomas, Rutschgefahr" in diesem Sinne.

Nein, da schlagen Sie einen Haken zu viel.

Auffallen tut mir allerdings hier auch einiges: das z.B. in der Diskussion kuddel/Zwerenz ums MRT just es kuddel war, der zu einen naheliegenden Schluß daß das Prinzip "MRT" bis hinunter auf "Erdmagnetfeldstärken" reicht, einen eleganten Bogen schraubte.

Mag sein, könnte aber auch eine Fehlinterpretation Ihrerseits sein.

Sowie damals mit der Leistungsreglung von DECT-Telefonen, wo am Ende aber nur die Basisstation der DECT-Anlage Leistungsgeregelt war, nicht aber das Handteil.

Kuddel hat mMn immer gesagt, das DECT-Handteil (bei $iemens) sei 2-stufig Leistungsgeregelt.

Gehört er (kuddel) dann auch zu Ihren gemuteten `vorsicht, Thomas, hier ist Rutschgefahr´ Pseudonymen?

Nein, ganz und gar nicht.

Und wie stehts mit anderen?

Das kann jeder halten wie er will. Wir produzieren hier ja nichts woraus irgendwelche Rechtsansprüche abzuleiten wären, so dass die Anonymität ohne Belang ist. Und ich sag's noch einmal: Bei wissenschaftlichen Arbeiten werden bei Autorennennungen jegliche Titel gezielt weggelassen, eben weil der Titel bei der Bewertung der Arbeit keinerlei Rolle spielen darf (die Steigerung dessen im positiven Sinne ist die Namensweglassung, also die Anonymität). Einige Kritiker agieren genau andersrum: Die machen aus einem Dr. mal eben schnell einen Prof., nein stimmt nicht, einen renommierten Weltklasse-Prof. mit intergalaktischer Reputation, nur um das Gesagte wichtiger erscheinen zu lassen. Auf mich wirkt dieses schwanzwedelnde Getue um Titel reichlich lächerlich.

Reichen da am Ènde eine Handvoll Leut´ um im Internet gezielte "verschraubte Falschmeldungen" zu plazieren, die durchaus Wirkungen der Irreführung haben, aber nur ihnen (den Handvoll Leut´) nutzen?

Ja, genau diese Gefahr sehe ich auch. Sie posten mit Pseudonym A und spenden sich dann mit den Pseudonymen B bis Z selber Beifall, Lob, Anerkennung, Pluspunkte ... Fragen Sie mal bei RDW nach, der konnte ein Lied davon singen und auch hier im Forum kam dies stellenweise vor. Hat aber ursächlich nichts mit Internet-Foren zu tun, dort ist's nur technisch sehr einfach, andere Spielarten sind z.B. Mietmäuler, die auf Bestellung sagen, was der zahlende Auftraggeber möchte. Wieder eine andere Spielart haben wir hier mal am Haken gehabt: Damenslip mit eingebautem GPS-Sensor. Man muss es nur geschickt einfädeln. Möglicherweise ist die gesamte Mobilfunkdebatte so ein im großen Stil organisierter Fake, um Bedarf an bestimmten Dienstleistungen zu "generieren". Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Damit könnten Sie doch auch gleich aus meinem Namen einen "ungläubigen Thomas" stricken, besser noch den "Thomas", der in der Apostellgeschichte die Lehren Christi am besten Verstand, machen, obwohl das "Thomas Evangelium" nie von der "Amtskirche" aus Machterhalt "zugelassen" wurde.

Wenn Sie das sagen ... Übrigens, kennen Sie zufällig Frau Hentschel persönlich?

Zum Henker damit, mir schwillt der Kamm und kocht der Hals...

... so schluck ein Bier und bald streu Salz (für mehr reicht's jetzt nimmer :lookaround: )

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Anonymität, Dienstleistung, Mietmaul, Fake

Falsche Identitäten, ... zum Henker damit!

Thomas, Sonntag, 19.10.2008, 04:15 (vor 5164 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Thomas, Sonntag, 19.10.2008, 04:55

Sowie damals mit der Leistungsreglung von DECT-Telefonen, wo am Ende aber nur die Basisstation der DECT-Anlage Leistungsgeregelt war, nicht aber das Handteil.


Kuddel hat mMn immer gesagt, das DECT-Handteil (bei $iemens) sei 2-stufig Leistungsgeregelt.

Hallo spatenpauli,

getroffen, versenkt, setzen 6, - spontan aus der Erinnerung geschrieben und "verbuchselt".

Viel mir erst hinterher auf oder ein, war das so, oder wars das Handteil...

Gruß Thomas

P.S. Zu Heidi Hentschel, kenne ich nicht persöhnlich oder sonst wie, sondern erst seit dem sie hier anfing zu posten.

Allerdings:

Die geschilderten Beobachtungen und deren Zuordnungen von ihr sind aus meiner Sicht sehr gut, decken sich im hohen masse mit meinen,
nur deren (mögliche) Beweisbarkeit, die werden Sie beim z.B. BfS nicht finden, da müßten Sie anderes lesen...

Zum Beispiel Olof Alexanderson, Buchtitel: Lebendes Wasser, über Viktor Schauberger und eine neue Technik...
Seite 227, 3. Eine medizinische Anwendung des Schaubergerprinzips, von Prof. Wilhelm Balthers.

... einige andere verunmöglichen hier allerdings solche Gedankenaustausche, und da meine ich noch nichteinmal Sie. :yes:

Schönes Wochenende

Falsche Identitäten, ... zum Henker damit!

KlaKla, Samstag, 18.10.2008, 09:56 (vor 5165 Tagen) @ Thomas

wollen Sie damit möglicherweise andeuten, das Pseudonym "Siegfried Zwerenz" nicht der Herr Zwerenz der Bürgerwelle ist?

Na, dann kann Zwerenz in Zukunft behaupten das habe ich gar nicht geschrieben.
Da hat sich einer meines Namens bedient. ;-)

--
Meine Meinungsäußerung

Erdmagnetfeld

Kuddel, Samstag, 18.10.2008, 15:48 (vor 5165 Tagen) @ Thomas

Auffallen tut mir allerdings hier auch einiges: das z.B. in der Diskussion kuddel/Zwerenz ums MRT just es kuddel war, der zu einen naheliegenden Schluß daß das Prinzip "MRT" bis hinunter auf "Erdmagnetfeldstärken" reicht, einen eleganten Bogen schraubte.

Hallo Thomas,

Wieso Bogen ?
Ich habe doch hier exakt beschrieben, welcher Zusammenhang zwischen Magnetfeldern und Resonanzfrequenz bei ESR und NMR besteht:

Die Elektronenspin-Resonanz-Frequenz (ESR)
f (GHz) = 28,0 * B (Tesla)

Für die Kernspinresonanz (Wasserstoff) gilt
f (MHz) = 42,5 * B (Tesla)

Herr Zwerenz hat das auch richtig verstanden und geantwortet :
Die von Ihnen angegebene Formel der ausgesendeten Resonanzfrequenzen lässt so erst einmal keine Quantisierung erkennen. Nimmt man das Erdmagnetfeld (30µT) als statisches Feld und berechnet die Resonanzfrequenzen, so erhält man:

ESR = ~840 kHz
MNR = ~1275 Hz

Fazit: Das Erdmagnetfeld ist mit 30uT zu schwach, um Elektronenspin-Resonanzen oberhalb 1MHz bzw. Kernspin-Resonanzen oberhalb 0,0013 MHZ zu ermöglichen (wobei bei derart schwachen Feldern auch die Resonanzen aufgrund des thermischen Rauschens extrem schwach wären).

Falls Sie das nun nicht glauben, so schauen Sie sich die von Herrn Zwerenz eingestellte Grafik an, dort steht ebenfalls: "Je stärker das Magnetfeld, desto höher die Frequenzen....Beispiel, B=7,05 Tesla Meßfrequenz 300MHz".
Das deckt sich genau mit der von mir angegebenen Formel: 42,5 MHz/T * 7,05T = 300MHz (für Wasserstoffkerne, bei größeren Kernen wären noch stärkere Felder erforderlich)

Sowie damals mit der Leistungsreglung von DECT-Telefonen, wo am Ende aber nur die Basisstation der DECT-Anlage Leistungsgeregelt war, nicht aber das Handteil.

Ich habe nie behauptet, daß DECT-Basisstationen leistungegeregelt sind.

Reichen da am Ènde eine Handvoll Leut´ um im Internet gezielte "verschraubte Falschmeldungen" zu plazieren, die durchaus Wirkungen der Irreführung haben, aber nur ihnen (den Handvoll Leut´) nutzen?

Die gleiche Feststellung habe auch ich gemacht. Es gibt da bestimmte Professoren und Doktoren, die genau das tun, nicht nur im Internet, sondern auch in "Druckschriften" (ob absichtlich oder aus Unkenntnis mag ich nicht beurteilen).

Damit könnten Sie doch auch gleich aus meinem Namen einen "ungläubigen Thomas" stricken.

Also ich glaube ihnen, daß Sie "Thomas" sind und an Warnke und Meyl glauben ;-)

K

Tags:
Resonanzfrequenzen

Erdmagnetfeld

charles ⌂ @, Samstag, 18.10.2008, 16:06 (vor 5165 Tagen) @ Kuddel

Die von Ihnen angegebene Formel der ausgesendeten Resonanzfrequenzen lässt so erst einmal keine Quantisierung erkennen. Nimmt man das Erdmagnetfeld (30µT) als statisches Feld und berechnet die Resonanzfrequenzen, so erhält man:

ESR = ~840 kHz
MNR = ~1275 Hz

Fazit: Das Erdmagnetfeld ist mit 30uT zu schwach, um Elektronenspin-Resonanzen oberhalb 1MHz bzw. Kernspin-Resonanzen oberhalb 0,0013 MHZ zu ermöglichen (wobei bei derart schwachen Feldern auch die Resonanzen aufgrund des thermischen Rauschens extrem schwach wären).


Hier in der Gegend hat das Erdmagnetfeld ca. 45 µT. Oder ?

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Erdmagnetfeld

Kuddel, Samstag, 18.10.2008, 16:57 (vor 5165 Tagen) @ charles

Die von Ihnen angegebene Formel der ausgesendeten Resonanzfrequenzen lässt so erst einmal keine Quantisierung erkennen. Nimmt man das Erdmagnetfeld (30µT) als statisches Feld und berechnet die Resonanzfrequenzen, so erhält man:

ESR = ~840 kHz
MNR = ~1275 Hz

Fazit: Das Erdmagnetfeld ist mit 30uT zu schwach, um Elektronenspin-Resonanzen oberhalb 1MHz bzw. Kernspin-Resonanzen oberhalb 0,0013 MHZ zu ermöglichen (wobei bei derart schwachen Feldern auch die Resonanzen aufgrund des thermischen Rauschens extrem schwach wären).

Hier in der Gegend hat das Erdmagnetfeld ca. 45 µT. Oder ?

Sie haben Recht Charles.
Laut Wikipedia sind es 30uT am Äquator und 48uT in Mitteleuropa (20uT horizontal und 48 uT vertikal).
Damit liegt rechnerisch die ESR Resonanz zwischen 560kHz und 1,3MHz und die NMR Resonanz von Wasserstoff zwischen 850Hz und 2kHz. Wobei bei derart schwachen Feldern der "Resonator" eine sehr geringe Güte (Q) hat, weil die geringe Potentialdifferenz zwischen den Spin-zuständen vom thermischen Rauschen überdeckt wird.
Um den Signal-Rauschabstand zu verbessern (Höhere Güte Q = bessere Auflösung) versucht man deshalb in der NMR/ESR-Spektroskopie die Magnetfelder so stark wie möglich zu machen.

Wirkungsmechanismus nach Warnke

H. Lamarr @, München, Samstag, 18.10.2008, 21:44 (vor 5165 Tagen) @ Kuddel

Also ich glaube ihnen, daß Sie "Thomas" sind und an Warnke und Meyl glauben ;-)

Als ob er's gehört hätte, meldet sich Warnke in Schwäbisch Hall zu Wort:

Den Wirkungsmechanismus bei der Bildung Freier Radikale führt Warnke auf das Zusammenspiel von niederfrequenten und hochfrequenten Wechselfeldern zurück. Auch das Zusammenwirken des Erdmagnetfeldes mit Hochfrequenz fördere die Bildung Freier Radikale.

Deshalb der Rat des Referenten: "Richten Sie Ihr Bett in Nord-Süd-Richtung aus, Kopfende nach Norden". Viel wirkungsvoller sei jedoch eine Verminderung der Exposition gegenüber den elektromagnetischen Wellen jeder Art mit Ausnahme der sichtbaren Lichtwellen und des Infrarotbereichs.

Quelle

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Warnke, Wirkmodell, Infrarot, Wirkmechanismus, Alternativen

Wirkungsmechanismus nach Warnke

AnKa, Sonntag, 19.10.2008, 11:01 (vor 5164 Tagen) @ H. Lamarr

Den Wirkungsmechanismus bei der Bildung Freier Radikale führt Warnke auf das Zusammenspiel von niederfrequenten und hochfrequenten Wechselfeldern zurück. Auch das Zusammenwirken des Erdmagnetfeldes mit Hochfrequenz fördere die Bildung Freier Radikale.

Deshalb der Rat des Referenten: "Richten Sie Ihr Bett in Nord-Süd-Richtung aus, Kopfende nach Norden". Viel wirkungsvoller sei jedoch eine Verminderung der Exposition gegenüber den elektromagnetischen Wellen jeder Art mit Ausnahme der sichtbaren Lichtwellen und des Infrarotbereichs.

Quelle

Wenn diese Quelle wirklich die Aussagen Warnkes wiedergibt, dann muss man nicht mehr nur verwundert, sondern inzwischen sogar entsetzt sein.

Warnke stellt hier mitnichten einen "Wirkungsmechanismus" vor, sondern eine Hypothese. Dass Lokalreporter und Mobilfunkgegner diesen Unterschied nicht verstehen, mag ja noch angehen.

Ich meine, man sollte bedenken: hier spricht ein Wissenschaftler der Universität des Saarlandes. Nicht irgend ein Baubiologe ohne wissenschaftlich/technischen Background.

Meine Frage in diesem Zusammenhang: Wo hinterlegt Dr. Warnke seine Behauptungen eigentlich durch Experimente und Studien, die er selbst präzise entlang seiner Thesen designt hat?

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Wirkungsmechanismus nach Warnke

Robert, Montag, 20.10.2008, 23:06 (vor 5162 Tagen) @ AnKa

Meine Frage in diesem Zusammenhang: Wo hinterlegt Dr. Warnke seine Behauptungen eigentlich durch Experimente und Studien, die er selbst präzise entlang seiner Thesen designt hat?

Ich würde sagen: nirgends.

Erdmagnetfeld

Robert, Samstag, 18.10.2008, 22:09 (vor 5164 Tagen) @ Kuddel

Hallo Kuddel,

seien Sie bitte vorsichtig.
Manche Zeitgenossen könnten aus Ihren Sätzen Stücke herausbrechen, um damit „Wirkmodelle“ zu konstruieren.

Dann kommt unter Umständen sowas raus:

http://www.der-mast-muss-weg.de/pdf/studien/warnke_umg%202_2005.pdf

In gewisser Weise ist Ulrich Warnke ein Künstler, hat er doch solche Sätze entwickelt:
(DGEIM 2007, http://www.dgeim.de )

„Dass nämlich die Masse von einem Photon kontaminiert wird, was als Zeitphoton arbeitet, als Chronon, und dann haben wir eben eine Masse-Zeit und diese Bindung bleibt eine gewisse Weise vorhanden, bis das Photon wieder verschwindet, das Chronon, und dann bleibt die Masse nur übrig. Und in unserem Körper läuft das dauernd und unentwegt ab. Diese time-life Photonen übertragen keine Kräfte zu Massen, sie kontaminieren nur die Massen mit der Zeit, und das weitere Schicksal dieser Massen wird nun entweder rückwärts in die Vergangenheit oder vorwärts in die Zukunft entwickelt.“

Oder:
„Stellen Sie sich hier vor ein Halbleitergewebe, das jetzt gepumpt wird, und in dem Augenblick wo das passiert kann ein Energiestrahl, der hier eingeliefert wird, zurück in der Zeit laufen, und auch noch verstärkt gegenüber dem einfallenden. Also, erneut entsteht Ordnung nach Unordnung, der einfallende Strahl ist time-reversed, verstärkt, mehr Energie wird zurückgestrahlt als hineingegeben wird, das System ist vollkommen selbstorganisiert, wobei alle Energie aus der Umgebung kommt. Diese Versuche sind jederzeit reproduzierbar, es gibt keine Möglichkeit dass das Ausfälle zeigt. „

Und in diesem Stil kann er eine Stunde vortragen. Respekt!


Freue mich schon auf die neuen Live-Mitschnitte vom DGEIM Symposium in Heidelbegrg von heute!

Tags:
Warnung, Warnke, Erdmagnetfeld

Erdmagnetfeld

Thomas, Dienstag, 21.10.2008, 23:38 (vor 5161 Tagen) @ Kuddel

Hallo Kuddel,

Zum ersten Teil Ihrer Antwort vielleicht soviel, kennen Sie das, Sie lesen einen Text sorgfälltig durch,
und wärend des lesens kommen schon "kommentierende Gedanken", sozusagen als Rohdaten für eine Antwort.

Als ich spatenpauli antwortete, erinnerte ich mich an einen dieser "Rohdaten" und schrieb´s hin.
Ich wunderte mich nämlich wo denn da jetzt die Schnittmenge bleibt zu Dr. Warnkes "Freguenztabelle" (No-Streeß, Blatt 37: Auswahl von Resonanzen technisch erzeugter Frequenzen zu NO-Anregungen) die unter Mitwirkung von Herrn Dr. Volker Schorpp entsanden ist.
Er (Dr.Schorpp) machte nämlich auf die magnetischen Resonanzen des NO Moleküls im Bereich der Mobilfunkfrequenzen aufmerksam, ebenso auf die mikrowelleninduzierten Wirkunken in Triplettzuständen (organischer,) paramegnetischer Moleküle, Wirkungen auf die Phosphoreszenz und auf die Polarisation.
Und in dem Zusammenhang bedankt sich Dr. Warnke u.a. für die Literatur zu den NO-Spektren.

Momentan kann ich mich da aber nicht vertiefend "hinfuchsen", da brauchts einen klaren Kopf den ich zur Zeit nicht habe.
(dürfen Sie ruhig denken, vielleicht etwas benebelt ... ;-) , zur Zeit noch halb, ich gebs ja zu)

Ich habe nie behauptet, daß DECT-Basisstationen leistungegeregelt sind.

Stimmt, stimmt, stimmt (siehe Antwort an spatenpauli)

Das Gegenteil aber auch nicht, das die Handteile eines DECT-Telefones leistungsgeregelt sind.:-)
Zumindest nicht klar und deutlich, dieser "Forgang" fand dann aber hier und hier sein "Ende" .

Dadurch können (falsche) Eindrücke entstehen und da Sie sich ja hier vom "[link=http://]Experimente mit einfachen Mitteln[/link]" -Schreiber,
zu einem profunden Forenschreiber entwickelt haben, von dem man meinen könnte Er (Kuddel) hätte Physik studiert (und nicht Robert;-) ) wäre es schade durch solche "Flappsen" das auch noch zu bedienen.

Also ich glaube ihnen, daß Sie "Thomas" sind und an Warnke und Meyl glauben ;-)

Na immerhin, schon zwei die glauben, wenn das so weiter geht haben wir ja bei Zeiten die Hälfte der Menschheit bekehrt...;-)

Gruß Thomas

Frage an Thomas

Doris @, Mittwoch, 22.10.2008, 10:30 (vor 5161 Tagen) @ Thomas

Dadurch können (falsche) Eindrücke entstehen und da Sie sich ja hier vom "[link=http://]Experimente mit einfachen Mitteln[/link]" -Schreiber,
zu einem profunden Forenschreiber entwickelt haben, von dem man meinen könnte Er (Kuddel) hätte Physik studiert (und nicht Robert;-) ) wäre es schade durch solche "Flappsen" das auch noch zu bedienen.

Also....

1. funktioniert der Link nicht

2. verstehe ich hier gar nicht, was Sie meinen. Wissen Sie wer von den beiden was studiert hat bzw. woraus schließen Sie, dass es der eine getan hat der andere nicht?

Sie erinnern mich da an meinen jüngsten Sohn, bei dessen Erzählungen man auch immer "auseinanderklauben" muss zwischen Tatsachen und seinen Spekulationen, was er hervorragend beherrscht. Nur kommt es dann - wenn man nicht genau nachfragt - so rüber, als ob alles Tatsachen wären.

Frage an Thomas

Robert, Mittwoch, 22.10.2008, 20:28 (vor 5161 Tagen) @ Doris

2. verstehe ich hier gar nicht, was Sie meinen. Wissen Sie wer von den beiden was studiert hat bzw. woraus schließen Sie, dass es der eine getan hat der andere nicht?

Hallo Doris,

tschuldigung, wenn ich mich hier vordrängle.
Thomas ist oft nicht leicht zu verstehen, geht mir genauso.

Kleiner Hinweis zu obigem:
Unser Thomas hat sich hoffnungslos im Esoterik-Wald verirrt und er ist einfach nur sauer auf mich, weil ich ab und zu an seinem Weltbild rüttle.

Nichts Schlimmes also.

Schönen Abend noch.

Frage an Thomas

charles ⌂ @, Mittwoch, 22.10.2008, 20:42 (vor 5161 Tagen) @ Robert

Nein,

unser Thomas schaut nur über den Tellerrand hinaus.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Frage an Thomas

Robert, Mittwoch, 22.10.2008, 22:17 (vor 5160 Tagen) @ charles

unser Thomas schaut nur über den Tellerrand hinaus.

Hängt natürlich auch von der individuellen Tellerhöhe (oder Tellertiefe?) ab. Manche haben vermutlich sogar von der Untertasse einen guten Überblick...

Antwort von Thomas an Doris

Thomas, Donnerstag, 23.10.2008, 02:04 (vor 5160 Tagen) @ Doris


Also....

1. funktioniert der Link nicht


Hallo Doris,

stimmt, ist mir letzte Nacht schon aufgefallen, konnte ich aber nicht mehr korrigieren.

Experimente...

Gruß

P.S. Link gerade überprüft, funktioniert, so wie letzte Nacht...

Schlechtes Benehmen

AnKa, Donnerstag, 23.10.2008, 07:32 (vor 5160 Tagen) @ Thomas

stimmt, ist mir letzte Nacht schon aufgefallen, konnte ich aber nicht mehr korrigieren.

Experimente...

Dem Hinweis auf dieses Experiment kann man nachgehen, um sich anzusehen, was für überdrehte Mobilfunkkritik typisch ist.

Teilnehmer Thomas hatte Teilnehmer Kuddel ein Experiment vorgeschlagen, durch das sich ein von Thomas vermuteter Einfluss einer Kabelleitung unterm Bett hätte herausstellen sollen.

Teilnehmer Kuddel hat das Experiment treu für vier Tage durchgeführt, konnte aber Teilnehmer Thomassens behauptetet "Ergebnisse" nicht bestätigen.

Prompt wurde Teilnehmer Thomas, der sich ja sonst als Ausbund von Freundlichkeit ausgibt, ungehalten und frech.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Schlechtes Benehmen

Thomas, Donnerstag, 23.10.2008, 22:29 (vor 5159 Tagen) @ AnKa

stimmt, ist mir letzte Nacht schon aufgefallen, konnte ich aber nicht mehr korrigieren.

Experimente...

Dem Hinweis auf dieses Experiment kann man nachgehen, um sich anzusehen, was für überdrehte Mobilfunkkritik typisch ist.

Teilnehmer Thomas hatte Teilnehmer Kuddel ein Experiment vorgeschlagen, durch das sich ein von Thomas vermuteter Einfluss einer Kabelleitung unterm Bett hätte herausstellen sollen.

Teilnehmer Kuddel hat das Experiment treu für vier Tage durchgeführt, konnte aber Teilnehmer Thomassens behauptetet "Ergebnisse" nicht bestätigen.

Prompt wurde Teilnehmer Thomas, der sich ja sonst als Ausbund von Freundlichkeit ausgibt, ungehalten und frech.


Hallo AnKa,

wie Sie das immer wieder hinkriegen, nachlesbares so aus dem Zusammenhang zu reißen das "fast" tatsächlich Ihr hier geschilderter Eindruck entsteht.

Da gibt es aber ein "Gegenmittel" und das war/ist von Ihnen, damals, als ich hier anfing zu posten, kennen Sie´s noch?

"Also. immer erst genau hinlesen"

Und mit dieser Aufforderung kann sich jeder selber überzeugen, ob´s stimmt, was Sie oben meinen,
der Schnellleser allerdings wird geziehlt in dir Irre geschickt! Nicht schlecht...

Mit ...

den Rest verkneife ich mir heute, sonst kommen Sie mir noch ins durcheinander.

Schlechtes Benehmen

AnKa, Freitag, 24.10.2008, 06:29 (vor 5159 Tagen) @ Thomas

Hallo AnKa,

wie Sie das immer wieder hinkriegen, nachlesbares so aus dem Zusammenhang zu reißen das "fast" tatsächlich Ihr hier geschilderter Eindruck entsteht.

Da gibt es aber ein "Gegenmittel" und das war/ist von Ihnen, damals, als ich hier anfing zu posten, kennen Sie´s noch?

"Also. immer erst genau hinlesen"

Und mit dieser Aufforderung kann sich jeder selber überzeugen, ob´s stimmt, was Sie oben meinen,

Es stimmt. Es kann jeder dort nachlesen. Sie schlugen einen Versuch vor, bekamen Ihre Behauptungen nicht bestätigt und wurden daraufhin frech.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Schlechtes Benehmen?

Thomas, Samstag, 25.10.2008, 00:12 (vor 5158 Tagen) @ AnKa

Hallo AnKa,

Es stimmt. Es kann jeder dort nachlesen. Sie schlugen einen Versuch vor, bekamen Ihre Behauptungen nicht bestätigt und wurden daraufhin frech.

"... zum Henker mit AnKa, was macht der da" , wäre der Gedanke gewesen, hätte ich nicht Ihre zweite Auforderung gefunden:
"Also immer schön die Reihenfolge beachten".

Mit diesem Hinweis stimmt Ihr obiger Satz ja sogar exact, allerdings den Tread mit "meinem" Hinweis durchgelesen,
da findet jeder Ihren „Zuordnungsfehler“, der streng genommen keiner ist und demzufolge Ihr "Schlechtes Benehmen" streng genommen stimmt.

Und damit kann man falsches sogar als richtig darstellen, denn daß Sie schon einmal frech und ungehalten waren, ist sicher....

Nur wer hat denn für so was heute noch Sinn und Zeit, höchstens Thomassens
oder AnKanesen.

Gruß

An Doris

Thomas, Sonntag, 26.10.2008, 02:00 (vor 5157 Tagen) @ Doris

Hallo Doris,

ich denke, da Sie ja hier vieles mitlesen, erübrigt sich mitlerweile eine Antwort von mir zu "zweitens". Wenn nicht, kurzer hinweis.

Ihnen ein schönes Wochenende

Thomas

Erdmagnetfeld

Kuddel, Mittwoch, 22.10.2008, 23:21 (vor 5160 Tagen) @ Thomas

Hallo Thomas !

Ich wunderte mich nämlich wo denn da jetzt die Schnittmenge bleibt zu Dr. Warnkes "Freguenztabelle" (No-Streeß, Blatt 37: Auswahl von Resonanzen technisch erzeugter Frequenzen zu NO-Anregungen) die unter Mitwirkung von Herrn Dr. Volker Schorpp entsanden ist.
Er (Dr.Schorpp) machte nämlich auf die magnetischen Resonanzen des NO Moleküls im Bereich der Mobilfunkfrequenzen aufmerksam, ebenso auf die mikrowelleninduzierten Wirkunken in Triplettzuständen (organischer,) paramegnetischer Moleküle, Wirkungen auf die Phosphoreszenz und auf die Polarisation.
Und in dem Zusammenhang bedankt sich Dr. Warnke u.a. für die Literatur zu den NO-Spektren.

Ja, die Tabelle habe ich in dem von Robert verlinkten Dokument gesehen.

Es würde mich freuen, wenn Herr Schorpp und Herr Warnke nicht nur per "Copy & Paste" mit irgendwelchen aus dem Zusammenhang gerissenen "Tabellen" spekulative Theorien zusammenbasteln, sondern auch aktiv etwas für die Bestätigung ihrer Theorien tun würden (nachvollziehbare Versuche, mathematische Nachweise, etc).

Ein erster Schritt wäre z.B. der Nachweis einer der in der Tabelle aufgeführten "NO-Resonanzen" unter Laborbedingungen, also direkt bei 93MHz, 411MHz oder 929MHz in einem Feststoff oder einer Flüssigkeit.

Meiner Meinung nach wird der Nachweis nicht gelingen.

Warum macht man sich die Mühe, zur Analyse von Molekülen mit starken Magnetfeldern unter Aunutzung des Zeemann Effekts ESR-Spektren aufzuzeichnen, wenn es auch direkt möglich wäre ?

Die in der Tabelle aufgeführten "Resonanzen" sind vermutlich über ESR-Analyse gefundene Fein-Spektren, welche durch Wechselwirkungen der Atome mit benachbarten Atomen, bzw deren Atomkerne entstehen (Energieniveaus).

Die Differenz zwischen 2 Energieniveaus kann man als Frequenz ausdrücken (e=h*f), aber die wenigsten der Übergange zwischen 2 Niveaus sind erlaubte Übergange (Auswahlregeln) und dann sehr unwahrscheinlich.
Die Spektren werden daher über einen Umweg dadurch gewonnen, daß man über ein starkes Magnetfeld Elektronenspin-Resonanzen in einer Probe anregt. Das geschieht z.B. durch ein passendes Magnetfeld von z.B. 0,35 Tesla bei einer Frequenz von 10 GHZ. Die in der Tabelle aufgelisteten "Resonanzen" sind nun nicht als direkt gefundene Resonanzen zu verstehen (z.B. bei 93 MHz), sondern als Abweichung von der erwarteten Resonanzfrequenz, d.h. man mißt eine "Linie" bei 10,093GHz, erwartet aber ohne Feinstruktur 10,000 GHz und bezeichnet die Linie dann als "93 MHZ"-Resonanz.

Momentan kann ich mich da aber nicht vertiefend "hinfuchsen", da brauchts einen klaren Kopf den ich zur Zeit nicht habe.
(dürfen Sie ruhig denken, vielleicht etwas benebelt ... ;-) , zur Zeit noch halb, ich gebs ja zu)

Thomas, trösten Sie sich. Ich schüttel das auch nicht mehr so ohne weiteres aus dem Ärmel. Ich hatte das mal lediglich als Nebenfach im Studium, ist aber schon ein paar Jährchen her und bedarf daher immer wieder der Auffrischung.


Dadurch können (falsche) Eindrücke entstehen und da Sie sich ja hier vom "[link=http://]Experimente mit einfachen Mitteln[/link]" -Schreiber,
zu einem profunden Forenschreiber entwickelt haben, von dem man meinen könnte Er (Kuddel) hätte Physik studiert (und nicht Robert;-) ) wäre es schade durch solche "Flappsen" das auch noch zu bedienen.

Ich kann Ihren Gedankengängen wieder nicht folgen.

Also ich glaube ihnen, daß Sie "Thomas" sind und an Warnke und Meyl glauben ;-)


Na immerhin, schon zwei die glauben, wenn das so weiter geht haben wir ja bei Zeiten die Hälfte der Menschheit bekehrt...;-)

Wer ist der Andere ?

K

Erdmagnetfeld

Thomas, Sonntag, 26.10.2008, 03:01 (vor 5157 Tagen) @ Kuddel

Hallo Kuddel,

den ersten außführlichen Teil Ihrer Antwort überspringe ich mit dem Hinweis das es zu NO-Resonanzen ausführliche Fachliteratur gibt, um da aber mitreden zu können, müßte ich diese erst einmal gelesen haben, hab ich aber nicht.

Insgesamt bin ich erstaunt über Ihr profundes Wissen/Kenntniss in der Diskussion mit Herrn Zwerens, deshalb auch mein nekischer Hinweis, das eher Sie Physik studiert haben müßten als Robert, denn der "schmeißt" lieber mit Tellern und deren Untertassen um sich, als mit Sachargumenten zu kommen.

Ich kann Ihren Gedankengängen wieder nicht folgen.

Dazu folgendes, Ihres ist darin eingebunden:

Sie habe nie behauptet, daß DECT-Basisstationen leistungegeregelt sind.

Stimmt, stimmt, stimmt (siehe Antwort an spatenpauli) habe mich da vertahn.

Das Gegenteil, das nur Handteile der DECTs Leistungsgeregelt sind, aber auch nicht.
Zumindest nicht klar und deutlich, Sie sprachen immer von Leistungsregelung bei einigen DECT-Telefonen, dieser "Forgang" fand dann aber hier sein "Ende" .

Dadurch kann der (falsche) Eindruck entstehen das es schon lange Leistungsgeregelte DECTs gab (in kompletto), fakt war aber, das nur die Handteile Leistungsgereglt waren.

Ein Versehen? Kein Problem, eine "beugende" Absicht? Da entsteht dann schnell (bie mir) Mißtrauen.

Und wenn man dann dieses Mißtrauen auf die Diskussion Kuddel/Zwerenz überträgt, kann man (ich) sich fragen, "beugen" Sie da wieder mit Absicht was?
Und in diesem Sinne war meine Antwort gemeint.

-------------

Also ich glaube ihnen, daß Sie "Thomas" sind und an Warnke und Meyl glauben ;-)

Na immerhin, schon zwei die glauben, wenn das so weiter geht haben wir ja bei Zeiten die Hälfte der Menschheit bekehrt...;-)

Wer ist der Andere ?

Also wirklich, erst profunde Diskussionen über MRT, ESR, NMR und so, dann aber nicht mehr eins und eins zusammenzählen können, wie? ;-)

Sie schrieben:"also ich glaube ihnen, ..." ,also einer der glaubt, und dann das ich an Meyl/Warnke glaube, noch einer der glaubt, sind nach Adam Riese immerhin dann schon zwei die glauben... ;-)

Ihnen ein schönes Restwochenende

Gruß Thomas

K

Erdmagnetfeld

Kuddel, Sonntag, 26.10.2008, 10:58 (vor 5157 Tagen) @ Thomas

Zumindest nicht klar und deutlich, Sie sprachen immer von Leistungsregelung bei einigen DECT-Telefonen, dieser "Forgang" fand dann aber hier sein "Ende" .

Dadurch kann der (falsche) Eindruck entstehen das es schon lange Leistungsgeregelte DECTs gab (in kompletto), fakt war aber, das nur die Handteile Leistungsgereglt waren.

Der Beitrag, auf den Sie verlinkt haben, ist nicht von mir.
Wenn Sie sich schon auf etwas berufen, was ich geschrieben-, oder nicht geschrieben haben soll, dann bitte mit Link auf einen Beitrag von mir.

Ich gebe ihnen eine kleine Hilfe: Suchfunktion des Forums, DECT + Leistungeregelung eingeben und Einträge von Kuddel suchen.
Da werden sie als ältesten Diskussionsstrang mit meiner Beteiligung diesen hier finden.

Ein Versehen? Kein Problem, eine "beugende" Absicht? Da entsteht dann schnell (bie mir) Mißtrauen.

Ich denke, nicht nur das Mißtrauen, auch das Problem und das Versehen liegt bei Teilnehmer Thomas...

Da werden Sie geholfen (III)

caro, Sonntag, 19.10.2008, 20:41 (vor 5164 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von caro, Sonntag, 19.10.2008, 21:04

Das würde ich wenn dann ganz bestimmt nicht öffentlich in diesem Forum tun.


Jetzt mal ohne Augenzwinkern, caro.

Ich raffe das einfach nicht: Da kommt eine Frau Hentschel hier ins Forum und schildert ihre Not. Sie fragen dann nach einem der Begleitumstände - und Schluss. Das wirkt auf mich wie ein Marathonlauf, der nach 5 m abgebrochen wird. Die Multiplikationswirkung des Forums wäre mMn ja gerade der Witz in dieser Situation, dass eben viele etwas miterleben und vielleicht sogar Aha-Effekte für die eigene Situation mitnehmen können - anstatt der üblichen Mund-zu-Mund-Beatmung eines Duos, die nur einem einzigen nutzt. Da Heidi Hentschel de facto ein Pseudonym ist, wären auch die Persönlichkeitsrechte nicht in Gefahr, wir könnten sogar, um sicher zu gehen, bei Frau Hentschel nachfragen, ob sie mitmachen würde. Zumindest einen Versuch wäre dies doch wert, es gibt schließlich auch Psychologieforen, wo ähnliches abläuft. Aber ich fürchte, Sie, caro, spielen da nicht mit. Und irgendwie kann ich das inzwischen auch nachvollziehen: Sie haben dabei nichts zu gewinnen, nur zu verlieren - sowas motiviert nicht sonderlich gut.


Jetzt auch Mal ohne Augenzwinkern, spatenpauli.
1. Ich habe Frau Hentschel eine Frage gestellt. Die wurde beantwortet. Warum erwarten Sie einen "Marathon"?
2. Frau Hentschel hat hier niemanden um Hilfe gebeten. Sie erwarten aber, dass ihr "psychologische Hilfe" übergestülpt wird ob sie will oder nicht (wir erinnern uns: ein Grund-Prinzip psychologischer Hilfe heißt Freiwilligkeit.Im Übrigen wäre erst einmal zu klären, ob Frau Hentschel überhaupt psychologische Hilfe braucht oder ob es vielleicht auch mit einem Umzug getan wäre).
3. Was Sie "Mund-zu-Mund-Beatmung eines Duos" nennen, ist ebenfalls ein Grund-Prinzip und heißt bei seriösen Psychologen geschützter Raum. Psychologieforen oder öffentliche "Massenheilungen" http://www.gesundheitstipp.ch/themen/beitrag/1015596/ missachten dieses Grund-Prinzip des geschützten Raumes. Dieses Forum hier auch, und zwar in hohem Maße.
4. Sie haben Recht, ich spiele bei sowas nicht mit. Aus oben genannten Gründen.
Im Übrigen: Ist das hier ein Gesellschaftsspiel oder ein Schau-Kampf mit Gladiatoren? Was gibt es zu "gewinnen" oder zu "verlieren"? Das finde ich eine merkwürdige Denkweise.

Da werden Sie geholfen (III) ▼

Kuddel, Sonntag, 19.10.2008, 21:57 (vor 5163 Tagen) @ caro

...[Caro] Im Übrigen wäre erst einmal zu klären, ob Frau Hentschel überhaupt psychologische Hilfe braucht oder ob es vielleicht auch mit einem Umzug getan wäre...

Sie ist schon einmal umgezogen:

BeitragVerfasst am: Mo Okt 06, 2008 11:52
Ich war schon vor zwei Jahren umgezogen, allerdings vom Regen in die Traufe gekommen... Ich habe wieder eine im Obergeschoss und zwei Antennnen vor Augen, allerdings stehen die bestimmt 300 m weiter als die in der alten Wohnung, da müßte es mir doch besser gehen....

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=25436

ES-Ferndiagnose

Doris @, Freitag, 17.10.2008, 15:11 (vor 5166 Tagen) @ caro

Ferndiagnosen nehmen übrigens nur Scharlatane vor.

Dies ist doch ein sehr gewagter Satz. Denn genau dies habe ich hier in diesem Forum kritisiert, dass Menschen, die hier und in anderen Foren erscheinen und erzählen ohne zu hinterfragen per Ferndiagnose eine "ES" bescheinigt wird und keiner stellt sich die Frage, ob die Person stabil genug ist für sich eine Lösung zu finden aus einer momentan ja auswegslosen Situation herauszukommen. Frau Hentschel ist so wie es scheint, ja auch finanziell nicht in der Lage ihre Wohnung zu wechseln, oder allgemein für längere Zeit mal einen Ortswechsel in Erwägung zu ziehen. Keiner weiß, was für eine Person sich wirklich hinter Frau Hentschel befindet. Wenn sie sich z.B. in eine Strahlenangst hineinflüchtet, was ja durchaus der Fall sein kann, dann wird hier zwar frisch fröhlich diskutiert, ob man die bedauernswerten ES nun diskriminiert oder diskreditiert und dass der ach so böse Mike Repacholi, den Frau Hentschel vermutlich nicht mal kennt, der Schuldige an der ganzen Misere ist und keiner macht sich Gedanken, ob eine Frau Hentschel mit all dem wirklich umgehen kann. Gut, es kann sein, dass sie stabiler ist, als ich persönlich es z.B. befürchte, aber was, wenn nicht.

Falls Frau Hentschel der Ansicht ist, akut Rat oder Hilfe zu benötigen, dann wird sie sicherlich bei sich vor Ort fachkundige Kollegen/-innen finden.

Muss immer der Betroffene der Meinung sein, dass er akut Rat oder Hilfe benötigt, ist es nicht auch so, dass ein Mensch dazu nicht in der Lage ist. Ich gehe davon aus, dass Sie nicht alle Beiträge von Frau Hentschel kennen.
Wenn es so einfach wäre, dann würden nicht in Familien Kinder misshandelt werden, Kinder verhungern usw. und keiner bekommt es mit. Diese Eltern haben ja auch nicht erkannt, dass sie akut Rat oder Hilfe brauchen. Ich glaube nicht, dass es einer kompletten Ausbildung als Psychologin bedarf, sicherlich reicht in manchen Fällen auch eine Portion gesunder Menschenverstand und ein kritischer Blick in eine Runde, gepaart mit einer Portion Menschlichkeit und Fürsorglichkeit um zumindest ansatzweise zu ahnen, dass irgendwo was im Argen liegt. Schlimmstenfalls geht man gerade im Internet jemand "auf den Leim", der sich einen Spaß macht, aber das würde mir weniger zusetzen, als mit verantwortlich zu sein, wenn ein Mensch und vielleicht sogar ein dazugehörendes Kind zu Schaden kommen könnte.

ES-Ferndiagnose

caro, Freitag, 17.10.2008, 15:21 (vor 5166 Tagen) @ Doris

Ferndiagnosen nehmen übrigens nur Scharlatane vor.

Dies ist doch ein sehr gewagter Satz. Denn genau dies habe ich hier in diesem Forum kritisiert, dass Menschen, die hier und in anderen Foren erscheinen und erzählen ohne zu hinterfragen per Ferndiagnose eine "ES" bescheinigt wird ...>

Wer hat Frau Hentschel z.B. hier im Forum eine "ES" bescheinigt?

Falls Frau Hentschel der Ansicht ist, akut Rat oder Hilfe zu benötigen, dann wird sie sicherlich bei sich vor Ort fachkundige Kollegen/-innen finden.

Muss immer der Betroffene der Meinung sein, dass er akut Rat oder Hilfe benötigt, ist es nicht auch so, dass ein Mensch dazu nicht in der Lage ist. Ich gehe davon aus, dass Sie nicht alle Beiträge von Frau Hentschel kennen.
Wenn es so einfach wäre, dann würden nicht in Familien Kinder misshandelt werden, Kinder verhungern usw. und keiner bekommt es mit. Diese Eltern haben ja auch nicht erkannt, dass sie akut Rat oder Hilfe brauchen. Ich glaube nicht, dass es einer kompletten Ausbildung als Psychologin bedarf, sicherlich reicht in manchen Fällen auch eine Portion gesunder Menschenverstand und ein kritischer Blick in eine Runde, gepaart mit einer Portion Menschlichkeit und Fürsorglichkeit um zumindest ansatzweise zu ahnen, dass irgendwo was im Argen liegt. Schlimmstenfalls geht man gerade im Internet jemand "auf den Leim", der sich einen Spaß macht, aber das würde mir weniger zusetzen, als mit verantwortlich zu sein, wenn ein Mensch und vielleicht sogar ein dazugehörendes Kind zu Schaden kommen könnte.

Was Sie meinen, Doris, ist Zivilcourage. Den Vergleich mit verhungernden Kindern finde ich allerdings ziemlich weit hergeholt.

ES-Ferndiagnose

Doris @, Freitag, 17.10.2008, 15:49 (vor 5166 Tagen) @ caro

Wer hat Frau Hentschel z.B. hier im Forum eine "ES" bescheinigt?

Ich habe geschrieben "hier und in anderen Foren"...
Sie kam mit einer selbstdiagnostizierten Diagnose hier und in's andere Forum und diese Diagnose wird nicht hinterfragt, zumindest nicht von denjenigen, die sich selber als ES bezeichnen, sondern genährt und gepflegt. Wenn Sie die Beiträge von Frau Hentschel kennen würden, dann wäre Ihnen aufgefallen, dass Menschen, mit denen sie zumindest per Telefon zu tun hatte, ihr m.E. - kritischer begegnet sind als in den Foren. Aus ihren ganzen Beiträgen ist zu sehen, dass sie sich schon an etliche Stellen gewandt hat, auch eindeutig mobilfunkkritische (Lisseck, hese, Umweltärzte) und mit den Auskünften und Ratschlägen wohl nie ganz zufrieden war, weil sie sich nicht ernstgenommen fühlte.

Was Sie meinen, Doris, ist Zivilcourage. Den Vergleich mit verhungernden Kindern finde ich allerdings ziemlich weit hergeholt.

Was ich meine ist, dass ich mich nicht verunsichern lasse und auch als "Hobbypsychologin" anhand von den Schilderungen erkenne, dass hier was nicht stimmt.
Der Vergleich mit verhungernden Kindern mag zwar weit hergeholt sein, aber soll eigentlich "Nicht-Erkennen" und "Wegschauen" aufzeigen.

Tags:
Zivilcourage

ES-Ferndiagnose

AnKa, Freitag, 17.10.2008, 19:10 (vor 5166 Tagen) @ Doris

Sie kam mit einer selbstdiagnostizierten Diagnose hier und in's andere Forum und diese Diagnose wird nicht hinterfragt, zumindest nicht von denjenigen, die sich selber als ES bezeichnen, sondern genährt und gepflegt. Wenn Sie die Beiträge von Frau Hentschel kennen würden, dann wäre Ihnen aufgefallen, dass Menschen, mit denen sie zumindest per Telefon zu tun hatte, ihr m.E. - kritischer begegnet sind als in den Foren. Aus ihren ganzen Beiträgen ist zu sehen, dass sie sich schon an etliche Stellen gewandt hat, auch eindeutig mobilfunkkritische (Lisseck, hese, Umweltärzte) und mit den Auskünften und Ratschlägen wohl nie ganz zufrieden war, weil sie sich nicht ernstgenommen fühlte.

Daraus zu schliessen, dass es da möglicherweise an der Glaubwürdigkeit der Schilderung selbst liegen könnte, wäre natürlich schon wieder so was von einer Zumutung... obwohl es doch nahe läge, nicht?

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

ES-Ferndiagnose

Heidi Hentschel, Freitag, 17.10.2008, 20:51 (vor 5166 Tagen) @ AnKa

Das liegt daran, daß ich soviele unterschiedliche Reaktionen auch von Ärzten, der eine sagt quatsch, der andere sagte mal : "Machen Sie daß Sie da wegkommen", daß ich zugegebenermaßen einfach zu mißtrauisch geworden bin und manchmal dachte, ich werde nicht ernstgenommen. Aber ich habe u.a durch die Igumed hilfreiche Informationen und Adressen bekommen, die ich auch nutzen werde.

Tags:
IGUMED

Da werden Sie geholfen

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 22.10.2008, 13:35 (vor 5161 Tagen) @ caro

Ferndiagnosen nehmen übrigens nur Scharlatane vor.

Tja, ich weiss nicht recht, caro, wenn Sie schreiben "Sie sind Politik-verdrossen, spatenpauli", obwohl wir uns allein übers Forum kennen, dann ist das wohl etwas anderes. Aber was?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Da werden Sie geholfen

Thomas, Donnerstag, 23.10.2008, 02:43 (vor 5160 Tagen) @ H. Lamarr

Antwort zu einem völlig anderm Posting.

Hallo spatenpauli,

na ja, Sie haben ja recht, als ich dies schrieb ("Stutenkerle"), erinnerte ich mich an einen Film, der vor einigen Tagen im Fernsehen lief.
Dort ging es um Wildpferde und wie diese sich in freier Natur verhalten. Der Leithengst war immer einer, der etwas schneller war, der Gefahren besser einschätzen konnte und außnamslos der Herde zu derem Wohle "diente" , gleichzeitig von allen anderen zwanglos als Leithengst akzeptiert wurde.


Ich mußte am anderen Morgen selber etwas schmunzeln, als ich mein Posting nochmals durchgelesen habe, kann Ihnen aber versichern,
is´ in Arbeit, da ja auch andere rummäkeln, ich sei schwer zu verstehen, zumindest tuhen die so schreiben, daß es so wäre... ;-)
, oder wird da etwa geflunkert?

Bis dahin, ...

Gruß Thomas

Da werden Sie geholfen

caro, Donnerstag, 23.10.2008, 09:54 (vor 5160 Tagen) @ H. Lamarr

Keine Sorge. Politik-Verdrossenheit ist weit verbreitet und per se keine psychische Störung, für die es genaue Diagnose-Kriterien gibt. Ich habe nicht aus der Ferne über mögliche psychische Ursachen Ihrer Politik-Verdrossenheit spekuliert. Und durch die bloße Anmerkung, Sie seien Politik-verdrossen, fühlen Sie sich hoffentlich nicht stigmatisiert, oder? ;-)

Nachforschung (II)

Heidi Hentschel, Donnerstag, 16.10.2008, 14:10 (vor 5167 Tagen) @ H. Lamarr

1. Es gibt solche Effekte im Zusammenhang mit Strahlung. Davon habe ich gelesen. Aber da sollten Sie mal mit einem Sachverständigen in Sachen Zahnmedizin sprechen.

2. Sie verlangen immer von mir Fakten, Beweise, Daten. Sie posten unter einem pseudonym, was ja auch Ihr gutes Recht ist, das versteht eine meiner multiplen Persönlichkeiten namens Juli sehr gut (Kann ich dort eigentlich mein Pseudo noch ändern?)KANN ICH SIE MAL BESUCHEN???

Denn ich finde Ihre Umgebungsbeschreibung (Bonsai,Mikrowelle,nahestehende Antennen aller nur möglichen Art, Handy, DECT-Telefon)schon beachtlich. Sie haben ja fast garnichts ausgelassen. Was war da noch bei? Vielleicht noch eine Überland-Leitung? Sie sind ja doch nicht so ignorant wie ich dachte. Haben Alles einschließlich Mobilfunkantennen "herangeschafft" um diesen Selbstversuch zu machen.Alle Achtung!

Gehe mal davon aus, daß es stimmt...Aber würde es trotzdem zugerne mal sehen,vielleicht überzeugt mich das dann wirklich.Bitte,bitte,bitte lassen Sie es mich doch mal sehen.

Nachforschung (III)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 16.10.2008, 15:27 (vor 5167 Tagen) @ Heidi Hentschel

Sie posten unter einem pseudonym, was ja auch Ihr gutes Recht ist ...

Stimmt nur halb, mein Realname ist bekannt.

... das versteht eine meiner multiplen Persönlichkeiten namens Juli sehr gut

Prima.

(Kann ich dort eigentlich mein Pseudo noch ändern?

Nein, das geht nachträglich nicht mehr. Auch ich als Admin kann das nicht. Ist auch gut so, da weiß man wenigstens, mit wem man es zu tun hat.

KANN ICH SIE MAL BESUCHEN???

Schon, aber was versprechen Sie sich davon?

Denn ich finde Ihre Umgebungsbeschreibung (Bonsai,Mikrowelle,nahestehende Antennen aller nur möglichen Art, Handy, DECT-Telefon)schon beachtlich. Sie haben ja fast garnichts ausgelassen. Was war da noch bei? Vielleicht noch eine Überland-Leitung?

Nein, ich wohne in München, da gibt es keine Überlandleitungen.

Sie sind ja doch nicht so ignorant wie ich dachte. Haben Alles einschließlich Mobilfunkantennen "herangeschafft" um diesen Selbstversuch zu machen.Alle Achtung!

Endlich erkennt das mal jemand an. Danke! ;-)

Gehe mal davon aus, daß es stimmt...

Glauben Sie mir etwa nicht? Na sowas :no:!

Aber würde es trotzdem zugerne mal sehen,vielleicht überzeugt mich das dann wirklich.

Überzeugen von was?

Bitte,bitte,bitte lassen Sie es mich doch mal sehen.

Nur nicht drängeln, "es" ist kein Einzelfall. Wozu also diese Umstände, auch in NRW gibt es Abertausende von Haushalte, die funktechnisch ebenso gut versorgt werden wie mein bescheidenes Heim.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Nachforschung

Heidi Hentschel, Donnerstag, 16.10.2008, 14:43 (vor 5167 Tagen) @ caro

Liebe Caro, Sie hatten eine Frage an mich? Welche? Habe selber keinen PC zu hause, deswegen ist es mir nicht immer möglich, am Ball zu bleiben. Ich habe leider länger als zwei Jahre vor diesem Ding gelebt. Ein Umzug war aus mehreren Gründen nicht möglich. Als für mich die Ursache unserer Beschwerden klar wurde, da wußte ich nicht, an wen ich mich wenden sollte. Dadurch daß zwei Ärzte (nicht mein Hausarzt)sich entsprechend zum Thema Mobilfunk geäußert haben, hatte ich dann die Hoffnung aufgegeben,ein Umzug oder überhaupt die Wohnungssuche gestaltete sich aus bestimmten Gründen sehr schwierig. Da ein Wohnungsgeber für eine, nach meiner Meinung, geeignetere Wohnung plötzlich abgesprungen war, mußte ich, sonst hätte ich auf der Straße gestanden, in eine andere Wohnung. Und bin quasi vom Regen in die Traufe gekommen.Wo bei ich sagen muß, daß manche Akut-Reaktionen zwar nicht mehr so häufig und so stark auftreten. Aber andere andere Erscheinungen chronisch geworden sind.

subjektive Fakten

Heidi Hentschel, Freitag, 17.10.2008, 22:08 (vor 5165 Tagen) @ caro

Ja das habe ich. In einer sehr kleinen Stadt auf Rügen, zudem ich fast 8 Stunden mit dem Zug gefahren war, hatte ich die besten Erfahrungen mit einem Ortswechsel gemacht. Sehr guter Schlaf, ausgeruht danach, keine Schmerzen.

Befindensberichte

AnKa, Freitag, 17.10.2008, 23:53 (vor 5165 Tagen) @ Heidi Hentschel

Ja das habe ich. In einer sehr kleinen Stadt auf Rügen, zudem ich fast 8 Stunden mit dem Zug gefahren war, hatte ich die besten Erfahrungen mit einem Ortswechsel gemacht. Sehr guter Schlaf, ausgeruht danach, keine Schmerzen.

(Warum erzählt sie uns das eigentlich alles?)

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Befindensberichte

Schmetterling @, Samstag, 18.10.2008, 05:29 (vor 5165 Tagen) @ AnKa

(Warum erzählt sie uns das eigentlich alles?)

Weil man sowas nur ebenso Betroffenen erzählen kann.

Ich weiß, Sie haben bei weitem genug Phantasie. Probieren Sie bitte mal folgendes: "Was würde ich machen, wenn mir sowas passierte." Wichtig ist, das Szenario mit allen Fakten durchzuspielen, die bekannt sind. Vor allem ist der Aspekt einzubeziehen, körperlich kaputt zu sein und sehr wenig Geld zu haben.


der Schmetterling

Befindensberichte

AnKa, Samstag, 18.10.2008, 11:47 (vor 5165 Tagen) @ Schmetterling

(Warum erzählt sie uns das eigentlich alles?)


Weil man sowas nur ebenso Betroffenen erzählen kann.

Wieso denn das? Können Kopfschmerzgeplagte ihren Kopfschmerz nur Kopfschmerzgeplagten schildern?

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Befindensberichte

Heidi Hentschel, Samstag, 18.10.2008, 12:39 (vor 5165 Tagen) @ Schmetterling

Gestern war ich mit einem kundigen Mobilfunkkritiker zum Messen an meinem alten Wohnort. Da das Gerücht umgeht, der Sender sei bereits abgeschaltet worden, haben wir das vor Ort mal prüfen wollen. Selbst unten auf der Straße wurde ein sehr hoher Wert gemessen und ich hatte über zwei Jahre direkt vor diesem Sender in Kopfhöhe gelebt.Meine Begleitung sagte wortwörtlich zu mir:"Oh Gott, wie gut daß Sie da schon mal weg sind!" Hatte früher keinerlei Probleme in der Nähe von Funktelefonen oder dergleichen,keinerlei Probleme mit alltäglichem Elektrosmog. Nun kommt es mir vor wie Spießrutenlauf...Von einem Umweltarzt war hier nie die Rede.Von Betroffenen weiß ich von ähnlichen Erfahrungen mit einer bestimmten "Selbsthilfe-Initiative" in NRW. Gestern habe ich z.B ein dickes Heft mit Dokumentierten Gesundheitsschäden unter dem Einfluß hochfrequenter elektromagnetischer Felder bekommen. Ich dachte viel zu lange, daß ich mit diesen Beschwerden alleine bin. Auch wußte ich nicht daß es unter den Ärzten soviele Mobilfunkgegner gibt

Befindensberichte ohne Substanz

H. Lamarr @, München, Samstag, 18.10.2008, 14:14 (vor 5165 Tagen) @ Heidi Hentschel

Selbst unten auf der Straße wurde ein sehr hoher Wert gemessen

Wieviel = sehr hoch? Mich interessieren Messwerte, nicht die Interpretationen von möglicherweise an Panikverbreitung interessierten Helfern, die z.B. nach strammer Baubiologenpropaganda 5 µW/m² Mobilfunk schon als "starke Anomalie" werten, was meiner Erfahrung und Kenntnis nach jedoch nur blanker Stuss ist. Woran, außer an grauen Schläfen ;-), machen Sie es eigentlich fest, dass Ihr Begleiter ein "kundiger" war?

Gestern habe ich z.B ein dickes Heft mit Dokumentierten Gesundheitsschäden unter dem Einfluß hochfrequenter elektromagnetischer Felder bekommen.

Das Heftchen mit dem rotem Einband - oder wovon reden Sie? Wieso hat Ihnen Dr. Waldmann-Selsam ihre Alarmfibel nicht schon viel früher ausgehändigt, das Heftchen kursiert seit Jahren und bewirkt seit Jahren - nichts, zumindest nicht das, was sich die Herausgeberin erhofft hat, sondern das Gegenteil.

Ich dachte viel zu lange, daß ich mit diesen Beschwerden alleine bin.

Merkwürdig. Sie waren doch schon vor rd. 1 Jahr hier im Forum unterwegs und haben sich informieren können. Ihre Schilderungen sind alles andere als widerspruchsfrei.

Auch wußte ich nicht daß es unter den Ärzten soviele Mobilfunkgegner gibt

Wieviele = soviele? Wollen Sie hier Propaganda für die Bürgerwelle machen? Ich bezweifle nach nunmehr auch schon sieben Jahren in der Kritikerszene stark, dass es unter Ärzten "soviele" Mobilfunkgegener gibt. Und kommen Sie mir bloß nicht mit den Ärzteappellen, die wenigsten Ärzte - behaupte ich - haben auch nur einen Schimmer von der ES-Problematik, die unterschreiben Appelle genauso wie andere irgendeinen x-beliebigen caritativen Appell des Roten Kreuzes unterschreiben. Ärzten war es nicht einmal zu blöd, die völlig sinnlose Forderung nach Verzicht auf DECT in öffentlichen Verkehrsmitteln zu unterschreiben. Wo bitte bleibt da der Sachverstand? Der Bamberger Appell z.B. hat am Grund des Marianengrabens mehr Interesse gefunden als ein bisschen weiter oben. Ein paar Nadelstiche, Frau Hentschel, reichen nicht, einen Fallschirm zu nähen. Für das was ich hier "behaupte" finden Sie im Forum stützende Belege, ich erinnere mich z.B. an den Waldmann-Aschermann-Appell, den die beiden Ärztinnen voll gegen die Wand gefahren haben, von Unterstützung durch die Bamberger Ärzteschaft fehlte jede Spur. Ich weise Sie noch einmal darauf hin: In diesem Forum kommen Sie allein mit markigen Behauptungen (siehe oben) nicht weit - belegen Sie's oder lassen Sie's, unbegründete Propagandaparolen gleich welcher Art sind hier ausdrücklich unerwünscht.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Befindensberichte ohne Substanz ▼

Heidi Hentschel, Samstag, 18.10.2008, 15:07 (vor 5165 Tagen) @ H. Lamarr

Manche Informationen findet man eher durch Zufall. Sowie das mit dem Freiburger oder Bamberger Appell. Und das habe ich nach meinem ersten Posting hier herausgefunden. Internet und Computer waren bis vor kurzem böhmische Dörfer für mich und sind es auch zum großen Teil immer noch. Einmal habe ich nur den Fall der Familie Kind aus Dresden im Internet entdeckt. Wie Meßgeräte funktionieren und von Meßergebnissen habe ich keine Ahnung. Auch kann ich mir diese ganzen Werte nicht merken. Ich bin nur "Betroffene" und keine "kundige" Mobilfunkgegnerin. Ich muß versuchen die Aussagen eines Kenners mit meinen Möglichkeiten zu verstehen und mein massiv beeinträchtiges Kurzzeitgedächtnis ist mir keine Hilfe dabei. Aber selbst wenn ich Ihnen hier mit Zahlen und Fakten ankommen würde, würden Sie sie nicht anerkennen, weil Sie das nicht wollen... Das ist mein Eindruck. Und ob die Befindensberichte Substanz haben oder nicht, das können diese vielen engagierten und von Betroffenen konsultierten Ärzte besser beurteilen als Sie.

Befindensberichte ohne Substanz

Heidi Hentschel, Samstag, 18.10.2008, 15:15 (vor 5165 Tagen) @ Heidi Hentschel

Langsam glaube ich, Sie haben sich nicht einmal einen einzigen dieser Fälle zur Brust genommen.

Befindensberichte ohne Substanz (II)

H. Lamarr @, München, Samstag, 18.10.2008, 17:13 (vor 5165 Tagen) @ Heidi Hentschel

Und ob die Befindensberichte Substanz haben oder nicht, das können diese vielen engagierten und von Betroffenen konsultierten Ärzte besser beurteilen als Sie.

Sie meinen alle Drei? Dennoch irren Sie sich, Frau Hentschel, lesen Sie doch hier im Forum einfach mal nach, was ES darüber zu berichten wissen, wenn das Thema "Ärzte und ES" hochkommt, da wird der breiten Ärzteschaft kein gutes Zeugnis ausgestellt. Wie auch, die Weißkittel wissen ja gar nicht, was sie mit ES anstellen sollen geschweige denn, wie ES belastbar zu diagnostizieren ist. Also hören Sie schon auf, Märchen zu erzählen. Überzeugen Sie mich doch ganz einfach damit, dass Sie keine Märchen erzählen, indem Sie nur ein paar, sagen wir mal zehn, der "vielen" engagierten und von Betroffenen konsultierten Ärzte beim Namen nennen. Ich bringe spontan nur zehn zusammen, deren Kompetenz in Sachen ES allerdings alles andere als unumstritten ist:

- Scheiner
- Scheingraber
- Eger
- Waldmann
- Aschermann
- Kern
- Mutter
- Laubert
- Kleilein
- Bergmann

Und Sie, wieviele bringen Sie zusammen?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Aerzte, ES

Befindensberichte ohne Substanz (II)

charles ⌂ @, Samstag, 18.10.2008, 19:12 (vor 5165 Tagen) @ H. Lamarr

Überzeugen Sie mich doch ganz einfach damit, dass Sie keine Märchen erzählen, indem Sie nur ein paar, sagen wir mal zehn, der "vielen" engagierten und von Betroffenen konsultierten Ärzte beim Namen nennen. Ich bringe spontan nur zehn zusammen, deren Kompetenz in Sachen ES allerdings alles andere als unumstritten ist:

- Scheiner
- Scheingraber
- Eger
- Waldmann
- Aschermann
- Kern
- Mutter
- Laubert
- Kleilein
- Bergmann

Und Sie, wieviele bringen Sie zusammen?

Hallo Spatenpauli,

Sie sind heute doch ziemlich angebissen.

Laut Ihre Aussage hat das grosse Deutschland nur 10 Ärzte?
Die von Ihnen genannte sind Frontleute, aber es gibt in Deutschland auch mehrere Umweltärzte, normale Ärzte und Therapeuten.
Unter diesen gibt es auch welche die sich mit *ES* befassen, aber keine Lust haben sich mit Leute wie Sie zu befassen.
Die machen einfach in aller Ruhe ihre Arbeit.

Übrigens meine ich gelesen zu haben, das Frau hentschel schon gesprochen hat mit Dr. Waldmann Selsam.

Sie versuchen nur mit alle Mitteln zu beweisen das Heidi Hentschel nicht *ES* sein kann.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Befindensberichte ohne Substanz (II)

Franz, Samstag, 18.10.2008, 19:32 (vor 5165 Tagen) @ charles

Sie versuchen nur mit alle Mitteln zu beweisen das Heidi Hentschel nicht *ES* sein kann.

Da haben Sie wieder einmal ein grundlegendes Missverständnis, Charles.
Niemand versucht zu beweisen das Heidi Hentschel nicht *ES* sein kann.

Aufgrund ihrer widersprüchlichen Geschichten ist es Frau Hentschel bisher nicht gelungen, kritische Leser zu überzeugen.

Ich jedenfalls glaube ihr kein Wort.

Nichts ist zu doof

KlaKla, Samstag, 18.10.2008, 20:58 (vor 5165 Tagen) @ charles

Laut Ihre Aussage hat das grosse Deutschland nur 10 Ärzte?

Ich habe das anders verstanden. Auf die schnell vielen ihm die oben genannten Ärzte ein.

Die von Ihnen genannte sind Frontleute, aber es gibt in Deutschland auch mehrere Umweltärzte, normale Ärzte und Therapeuten.

Aber sicher doch nur die wenigsten haben was mit ES zu tun.

Unter diesen gibt es auch welche die sich mit *ES* befassen, aber keine Lust haben sich mit Leute wie Sie zu befassen.

Vorsicht, typische Behauptung.
Für ES, die auf der Suche nach einem Arzt sind der sie mit ihren Sorgen ernst nimmt wären entsprechende Namen und Adressen hilfreich. Auffällig, dass im Schweizer Forum nur eine Ärztin empfohlen wird, die nicht mal praktiziert.
Will damit sagen, ihr fehlt's an praktischer Praxiserfahrung. :surprised:

Sie versuchen nur mit alle Mitteln zu beweisen das Heidi Hentschel nicht *ES* sein kann.

Ich würde sagen, Heidi Hentschel ist eine dilettantische Erfindung. Das allgemeine Ansehen der ES wird damit geschädigt. Profiteure klatschen sich in die Hände weil andere ES sie mit offenen Armen empfangen. Egal wie dubios die Schilderungen sind. Nichts aber auch gar nichts ist zu doof um in ES abzutauchen.
Daraus lassen sich Schlüsse über die Intelligenz mancher ES ziehen. :clap:

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Warnung, Aerzte, ES, Behauptung, Waldmann-Selsam, Heilpraktiker

Wie provozier' ich richtig?

Schmetterling @, Samstag, 18.10.2008, 23:12 (vor 5164 Tagen) @ KlaKla

Für ES, die auf der Suche nach einem Arzt sind der sie mit ihren Sorgen ernst nimmt wären entsprechende Namen und Adressen hilfreich. Auffällig, dass im Schweizer Forum nur eine Ärztin empfohlen wird, die nicht mal praktiziert.
Will damit sagen, ihr fehlt's an praktischer Praxiserfahrung. :surprised:

Sie versuchen nur mit alle Mitteln zu beweisen das Heidi Hentschel nicht *ES* sein kann.

Ich würde sagen, Heidi Hentschel ist eine dilettantische Erfindung. Das allgemeine Ansehen der ES wird damit geschädigt. Profiteure klatschen sich in die Hände weil andere ES sie mit offenen Armen empfangen. Egal wie dubios die Schilderungen sind. Nichts aber auch gar nichts ist zu doof um in ES abzutauchen.
Daraus lassen sich Schlüsse über die Intelligenz mancher ES ziehen. :clap:


Und ich dachte immer, es gibt Forumsregeln. Aber die gibt es nur für die eine Seite, nicht wahr?


der Schmetterling

Wie provozier' ich richtig?

H. Lamarr @, München, Sonntag, 19.10.2008, 00:19 (vor 5164 Tagen) @ Schmetterling

Und ich dachte immer, es gibt Forumsregeln. Aber die gibt es nur für die eine Seite, nicht wahr?

Nein, die Regeln gelten für beide Seiten, Schmetterling, und es wird immer Grenzfälle geben, wo der eine oder andere sich benachteiligt fühlt. Beim letzten Grenzfall an den ich mich erinnere wurde Anka hart angegangen, da aber haben Sie sich nicht in die Bresche geworfen. Tun Sie wohl nur für die eine Seite, nicht wahr? Die Mods und ich tun's für beide Seiten, wann und wie möchten wir jedoch nicht diskutieren.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Guter Witz! ▼

Franz, Samstag, 18.10.2008, 19:56 (vor 5165 Tagen) @ Heidi Hentschel

Wie Meßgeräte funktionieren und von Meßergebnissen habe ich keine Ahnung. Auch kann ich mir diese ganzen Werte nicht merken. Ich bin nur "Betroffene" und keine "kundige" Mobilfunkgegnerin. Ich muß versuchen die Aussagen eines Kenners mit meinen Möglichkeiten zu verstehen und mein massiv beeinträchtiges Kurzzeitgedächtnis ist mir keine Hilfe dabei.

Der war gut, Frau Hentschel :clap:

Aufgrund des massiv beeinträchtigen Kurzzeitgedächtnis - wegen der Strahlung, nehme ich an - können Sie sich diese ganzen Werte nicht merken.

Sie lassen messen, dann vergessen Sie den sehr hohen Wert unten auf der Straße mit dem Sie ja Ihre gesundheitliche Schädigung durch einen Sender an Ihrem alten Wohnort belegen möchten.

Ehrlich gesagt, ich glaube Ihnen kein Wort.

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=25387

Befindensberichte ohne Substanz

Heidi Hentschel, Samstag, 18.10.2008, 15:39 (vor 5165 Tagen) @ H. Lamarr

So markig wie Ihre Behauptung des Selbstversuches? Beweisen SIE es! Den Bonsai können Sie ruhig weglassen...Beweisen Sie mir doch, daß an Ihrer auffälligen Umgebungsbeschreibung etwas dran ist...

Befindensberichte ohne Substanz

H. Lamarr @, München, Samstag, 18.10.2008, 19:17 (vor 5165 Tagen) @ Heidi Hentschel

So markig wie Ihre Behauptung des Selbstversuches? Beweisen SIE es! Den Bonsai können Sie ruhig weglassen...Beweisen Sie mir doch, daß an Ihrer auffälligen Umgebungsbeschreibung etwas dran ist...

Warum sollte ich Ihnen etwas beweisen, Frau Hentschel? Sie meinen, Sie könnten den Spieß einfach herumdrehen, aber da irren Sie sich. Nicht ich bin in Beweisnot, sondern Sie. Und ich bin deshalb nicht in Beweisnot, weil meine Situation, im Gegensatz zu Ihrer, keine Ausnahmesituation ist, zig Millionen andere teilen mit mir DECT, W-LAN, Mobilfunk, TV/Radio-Sender, Funktastaturen, Babyphone, Funksprechgeräte und was es sonst noch so an Zeugs gibt. Unterm Strich stehen auf meiner Seite der Linie 82'168'700 Menschen, die mit dem Funk leben und keine Forderungen daran knüpfen. Die restlichen 300 stehen auf Ihrer Seite der Linie und fordern, mal ES-Reservate, mal Abschaltung aller Funksender, mal aberwitzig niedrige Grenzwerte, mal, und da sind sie ein Novum, einen Belastungsnachweis mit viel Elektrosmog. Fordern tun sie alle. Und wenn Sie jetzt nur Bahnhof verstehen, macht nix: Fragen Sie einfach mal Teilnehmer "Ulido" im Gigaherz-Forum, der ist hochgradig ES und hat es bei uns im Wohnzimmer nie lange ausgehalten. Lassen Sie es sich von ihm einfach bestätigen, ja?

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Babyphone

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum