Doch kein Anstieg psychisch Kranker? (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Freitag, 27.06.2008, 00:32 (vor 4867 Tagen)

Der Psychiater Borwin Bandelow sagte heute im Fernsehen bei "Pelzig unterhält sich", dass die Anzahl psychischer Erkrankungen entgegen anderslautender Behauptungen nicht zugenommen habe. Dazu soll es eine Studie gegeben haben (wovor haben die Leute Angst), die kürzlich nach etwa 12 Jahren wiederholt wurde und die angeblich keinen Anstieg der Anzahl psychisch Kranker ergeben hat.

Admin - Nachtrag vom 14.04.2012: Die Sendung lässt sich beim Youtube anschauen, die oben angesprochene Sequenz beginnt bei Minute 6:00, richtig komisch wird es aber schon ab etwa 4:00 Minuten.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Psychiater, Psychische Krankheit

Neues Futter für Ängste vor Basisstationen?

Doris @, Freitag, 27.06.2008, 11:42 (vor 4866 Tagen) @ H. Lamarr

Dieser Beitrag passt sehr gut zu den psychischen Erkrankungen und deren evtl. Anstieg

Selbstmorde in Verbindung mit Mobilfunkantennen
26.06.2008

Selbstmorde in Verbindung mit Mobilfunkantennen [41 KB]
Sunday Express, Lucy Johnston, 22.6.2008
Deutsch: Evi Gaigg, Diagnose-Funk

Die Todesserie unter jungen Leuten in Grossbritanniens Selbstmord-Hauptstadt könnte einen Zusammenhang mit den Funkwellen von Dutzenden von Mobilfunksendern in der Nähe von Häusern der Opfer haben.

Dr. Roger Coghill, der in einem Beratungskomitee der Regierung für Mobilfunkstrahlung sitzt, hat entdeckt, dass alle 22 Jugendlichen, die während der vergangenen 18 Monate in Bridgend, South Wales, Selbstmord begingen, viel näher als der Durchschnitt an einem Mast lebten.

Er überprüfte Studien aus aller Welt, die einen Zusammenhang zwischen Antennen in der Umgebung und Depression aufweisen. Die Arbeit Dr. Coghills wird voraussichtlich Alarm auslösen und zu einer näheren Untersuchung über die Sicherheit von Antennen führen, die häufig auf öffentlichen Gebäuden, wie Schulen und Spitälern, installiert sind. Sie wird wahrscheinlich auch zu mehr Kampagnen gegen die Errichtung von Masten in der Nähe von öffentlichen Plätzen mit gesundheitlichem Hintergrund führen.

Dr. Coghill sagte letzten Abend, dass es starke Indizien dafür gebe, dass die Masten Depressionen bei jenen, die sich in Bridgend das Leben genommen hatten, ausgelöst hätten.

Darunter befindet sich Kelly Stephenson, 20, die sich im Februar dieses Jahres an der Duschstange erhängt hatte während sie in Folkstone, Kent, in den Ferien war.

Dr. Coghill sagte: Es gibt eine ganze Anzahl von Studien, die über Jahre hinweg auf die Tatsache hinwiesen, dass die Exposition durch Mobilfunkstrahlung zu Depressionen führen kann. Es gibt Hinweise für höhere Selbstmordraten an Orten, wo Menschen in der Nähe von elektrischen Anlagen leben, die Funkwellen oder elektrischen Wellen aussenden.

Es gibt mittlerweile 70 Millionen Mobiltelefone in Grossbritannien und ca. 50 000 Antennen. Beide emittieren Funksignale und elektromagnetische Felder, die ins Hirn eindringen, und seit vielen Jahren vermuten Aktivisten, dass diese ernsthafte Schäden an der Gesundheit der Menschen bewirken können.

Der nationale Durchschnitt für die Entfernung von einer Mobilfunkantenne variiert je nach dem Typ der Installation. Die neuesten Antennen sind stärker, sodass sie komplexere Daten, wie Fotos und Videos zum Herunterladen auf Internet-Telefone übertragen können.

Die Antennen sind landesweit in einer durchschnittlichen Entfernung von 800 Metern von Häusern errichtet. In Bridgend wohnten die Opfer im Durchschnitt in einer Entfernung von nur 356 Metern.

Die nationale durchschnittliche Entfernung von einem der neuen starken Antennenmasten beträgt einen Kilometer, während es in Bridgend nur 540 Meter sind. Drei Sender standen innerhalb von 200 Metern, 13 innerhalb 400 Metern und nicht weniger als 22 innerhalb von 500 Metern von den Häusern der Opfer entfernt. Carwyn Jones, 28, der sich letzte Woche erhängte, war der dritte junge Mensch in seiner Strasse, der Selbstmord verübte.

Forschungen zeigen, dass die Hirne von jungen Leuten empfindlicher auf Funkwellenenergie sind. Erst vor 2 Wochen hat ein Bericht aufgezeigt, dass Mobiltelefone eine Auswirkung auf die Schlafmuster haben.

Dr. Coghill fügte hinzu: Wie es scheint, hat die elektrische Energie eine Auswirkung auf die Chemie des Hirns, indem der Serotoninpegel gesenkt wird. Wir wissen, dass bei einer Depression die Serotoninspiegel tief sind und dass eine Standardbehandlung von Depressionen darin besteht, Medikamente zu verabreichen, um den Serotoninspiegel zu heben. Wenn diese zu wirken beginnen, geht die Depression des Patienten weg.
Er sagte, dringende Forschung sei nötig, weil Grossbritannien nun mit Tausenden von Antennenmasten bestückt ist, von denen viele nahe bei Wohnungen, Schulen und Büros stehen.

Seit 5. Januar 2007 hat es 22 Todesfälle von jungen Leuten in der Gegend von Bridgend
gegeben. Viele vermuten, dass die Selbstmorde in einem Zusammenhang miteinander stehen, aber bis jetzt ist es den Experten nicht gelungen, eine gemeinsame Ursache zu finden.

Thomas Davies, 20 erhängte sich im Februar 2007. Sein Bruder Nathan, 19, begrüsste in der vergangenen Nacht Dr. Coghills Forschung. Was unsere Familie betrifft, kann nichts Tom wieder zurückbringen, sagte er. Aber falls ein Zusammenhang gefunden werden sollte und etwas unternommen werden kann, könnte dies weiteren Selbstmorden vorbeugen.

Aber Mike Dolan, Geschäftsführer der Mobile Operators Asscociation (Anmerkung: der Interessenverband der britischen Mobilfunkindustrie), hat die Forschung von Dr. Coghill abgetan. Dies ist ein taktloses, ungeheuerliches Stück von Spekulation, das keine Grundlagen in der etablierten Wissenschaft besitzt, sagte er.

Die britische Health Protection Agency (Anmerkung: oberste Gesundheitsschutzbehörde) besteht darauf, dass Mobilfunkantennen, - sogar die modernen und starken; gut innerhalb der international Sicherheitswerte liegen.Es gibt keinen Beweis, dass Masten Schäden bewirken. Die Pegel der Funkwellen sind sehr niedrig.


Fragen/Anmerkungen:

Wie seriös ist Roger Coghill und welche Rolle spielt er in der Mobilfunkdiskussion?

In Anbetracht der Verbreitung von Masten, Handys und anderer schnurloser Technik kann mittlerweile jede Auffälligkeit in Zusammenhang mit Funktechnik gebracht werden.

Sind hier jemand Studien bekannt, die einen Zusammenhang zwischen EMF und Depressionen aufzeigen?

Wenn dieser Zusammenhang gegeben ist, warum sollen dann die Depressionen bei den Jugendlichen, die diese zum Selbstmord trieben, durch die nahen Mobilfunkbasisstationen ausgelöst worden sein und nicht durch deren Handynutzung bzw. Nutzung anderer Funktechnik in ihrem täglichen Leben?

Tags:
Angst, Diagnose-Funk, Seriös, Depression, Selbstmord, Coghill

Neues Futter für Ängste vor Basisstationen?

caro, Freitag, 27.06.2008, 12:11 (vor 4866 Tagen) @ Doris

Sind hier jemand Studien bekannt, die einen Zusammenhang zwischen EMF und Depressionen aufzeigen?

Einen direkten Zusammenhang werden Sie schwer nachweisen können. Depressionen sind oft eine "Folgestörung" und entwickeln sich nicht von einem Tag auf den anderen.
So kann zum Beispiel gezielter kurzfristiger Schlafentzug eine Depression zwar bessern. Längerer Schlafentzug allerdings kann eine Depression auslösen.
Eine Hypothese wäre also: EMF führt zu Schlafstörungen. Schlafstörungen führen nach einer gewissen Zeit zu Depressionen.

http://www.emfs.info/sci_Depression.asp

Studien zu Depressionen durch Mobilfunkstrahlung?

Doris @, Freitag, 27.06.2008, 16:58 (vor 4866 Tagen) @ caro

Einen direkten Zusammenhang werden Sie schwer nachweisen können.
Depressionen sind oft eine "Folgestörung" und entwickeln sich nicht von einem Tag auf den anderen.
So kann zum Beispiel gezielter kurzfristiger Schlafentzug eine Depression zwar bessern. Längerer Schlafentzug allerdings kann eine Depression auslösen.
Eine Hypothese wäre also: EMF führt zu Schlafstörungen. Schlafstörungen führen nach einer gewissen Zeit zu Depressionen.

Dr. Coghill macht in diesem Bericht die Aussage, dass es etliche Studien gibt, die auf einen Zusammenhang zwischen Depressionen und Mobilfunkstrahlung hinweisen. So auf die Schnelle habe ich nichts gefunden. Dann spricht er von höherer Selbstmordrate um Sender. Auch dazu muss es Unterlagen geben. Die Selbstmorde der englischen Jugendlichen sind eine sehr mysteriöse Sache und ich merke, dass es mir absolut widerstrebt, dass derartige Aussagen gemacht werden, die dann auch noch in Zusammenhang mit den Basisstationen gebracht werden. Dies suggeriert wieder, dass hier einem was passieren kann, das er selber nicht beeinflussen kann, die Menschen also in ihrer Opferrolle unterstützt werden. Und derartige Nachrichten werden auf einschlägigen Seiten aneinandergereiht wie Perlenschnüre und geben im Gesamten dann ein Bild, das so nicht stehengelassen werden kann. Schauen Sie sich mal die Schilderungen der ES im Gigaherz an, welche Not, Ängste und Verzweiflungen da zu erkennen sind. Die Menschen sehen oft keinen Sinn mehr in ihrem Leben und schreiben dies auch. Durch solche Berichte - und gerade die werden unkommentiert auf den Seiten eingestellt, die von Betroffenen eher gelesen werden als Beiträge in diesem Forum hier, werden diese Menschen bestätigen und geraten dadurch vermutlich noch tiefer in ihre Depressionen rein. Ich merke, dass mich dieser Artikel ganz besonders ärgert.

Und wenn Dr. Coghill auf Studien verweist, (dann suggeriert es den Betroffenen ja auch wieder, das muss so stimmen), denn das ist nachgewiesen, dann muss es die geben und können eingesehen werden. Ich habe gehofft, dass wuff vielleicht was weiß. Ansonsten werde ich da mal suchen.

Tags:
Angst, Zerrbild, Opfer, Verzweiflung, Hoffnung, Depression, Selbstmord, Coghill

Studien zu Depressionen durch Mobilfunkstrahlung?

KlaKla, Freitag, 27.06.2008, 17:35 (vor 4866 Tagen) @ Doris
bearbeitet von KlaKla, Freitag, 27.06.2008, 18:00

Dann spricht er von höherer Selbstmordrate um Sender. Auch dazu muss es Unterlagen geben. Die Selbstmorde der englischen Jugendlichen sind eine sehr mysteriöse Sache und ich merke, dass es mir absolut widerstrebt, dass derartige Aussagen gemacht werden, die dann auch noch in Zusammenhang mit den Basisstationen gebracht werden.

Man kann den Mobilfunk für alles verantwortlich machen, wenn keiner nach nachprüfbaren Quellen fragt.
Mobilfunk-Kritiker die so was verbreiten, erarbeiten sich den Ruf der Spinner.
Ich hoffe, dass stellt jetzt keine Beleidigung dar. Wenn doch, formuliere ich den Satz um nach Belehrung.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, Märchen

Neues Futter für Ängste vor Basisstationen?

Robert, Freitag, 27.06.2008, 13:01 (vor 4866 Tagen) @ Doris

Fragen/Anmerkungen:

Wie seriös ist Roger Coghill und welche Rolle spielt er in der Mobilfunkdiskussion?

Wenn es wirklich der hier ist, dann ist er auf alle Fälle fleißig.

Tags:
, Geschäft

Auch ein Geschäftsmodell

Robert, Freitag, 27.06.2008, 17:11 (vor 4866 Tagen) @ Robert

Fragen/Anmerkungen:

Wie seriös ist Roger Coghill und welche Rolle spielt er in der Mobilfunkdiskussion?

Er hat auch eine eigene Firma und ist im Bereich Magnetfeldtherapie tätig. Sein Verkaufssortiment hier.

Zum Beispiel eine Matratze mit "300 x deep penetrating Ceramic Magnets".
Charles, was meinen Sie, kann man sowas überleben?

Und was in keiner Küche fehlen sollte: ein Magnetic Coaster, um Drinkwasser zu magnetisieren (?) und den Geschmack von Rotwein zu verbessern (laut Beschreibung).

Nett auch der Mood Maker für den Herrn.

Anka, jetzt bitte keinen Spott, das ist alles streng wissenschaftlich abgesichert!

Tags:
, Geschäftsmodell, Seriös

Auch ein Geschäftsmodell

AnKa, Freitag, 27.06.2008, 18:13 (vor 4866 Tagen) @ Robert

Nett auch der Mood Maker für den Herrn.

Anka, jetzt bitte keinen Spott, das ist alles streng wissenschaftlich abgesichert!

Manches ist halt so perfekt selbsterklärend, da würde man sich mit Spott nur lächerlich machen.

Allerdings würde mich die marketinggerechte Übersetzung des Begriffes "mood maker" ins Deutsche interessieren.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Auch ein Geschäftsmodell

H. Lamarr @, München, Samstag, 28.06.2008, 16:16 (vor 4865 Tagen) @ AnKa

Allerdings würde mich die marketinggerechte Übersetzung des Begriffes "mood maker" ins Deutsche interessieren.

Potenziometer?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Auch ein Geschäftsmodell

Robert, Samstag, 28.06.2008, 19:21 (vor 4865 Tagen) @ H. Lamarr

Allerdings würde mich die marketinggerechte Übersetzung des Begriffes "mood maker" ins Deutsche interessieren.

Potenziometer?

Respökt! Sie sind klasse drauf!!

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Auch ein Geschäftsmodell

H. Lamarr @, München, Sonntag, 29.06.2008, 00:39 (vor 4865 Tagen) @ Robert

Respökt! Sie sind klasse drauf!!

Auch ein blindes Huhn trinkt ab und zu mal gern ein' Korn ;-).

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Nicht ein, sonder d a s Geschäftsmodell

H. Lamarr @, München, Samstag, 28.06.2008, 16:30 (vor 4865 Tagen) @ Robert

Wie seriös ist Roger Coghill und welche Rolle spielt er in der Mobilfunkdiskussion?


Er hat auch eine eigene Firma und ist im Bereich Magnetfeldtherapie tätig. Sein Verkaufssortiment hier.

Ja, genau so läuft das: An der Hintertüre zuerst den Teufel an die Wand malen. Dann ums Haus laufen und an der Vordertür klingeln, nur um das Werk mit einem Eimer Weihwasser - gegen Aufwandsentschädigung - gleich wieder wegzuwaschen.

Marketing: 1
Glaubwürdigkeit: 6

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Geschäftsmodell, Geschäft, Marketingkonzept, Marketing, Coghill

Neues Futter für Ängste vor Basisstationen?

Karl, Freitag, 27.06.2008, 22:34 (vor 4866 Tagen) @ Doris

Die Todesserie unter jungen Leuten in Grossbritanniens
Selbstmord-Hauptstadt könnte einen Zusammenhang mit den Funkwellen von Dutzenden von Mobilfunksendern in der Nähe von Häusern der Opfer haben.

Selbstmorde junger Leute in Wales kein Freitodkult
http://www.n24.de/news/newsitem_381523.html
Mix mit Mobilfunk

Selbstmordauslösende Basisstationen!

AnKa, Freitag, 27.06.2008, 23:55 (vor 4866 Tagen) @ Karl

Selbstmorde junger Leute in Wales kein Freitodkult
http://www.n24.de/news/newsitem_381523.html
Mix mit Mobilfunk

"Nach der Veröffentlichung des "Werther" gab es eine Selbstmordwelle im Stil Werthers."

Zu Goethes Zeiten gab's noch keine Mobilfunkwellen. Aber Selbstmordwellen.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Roger Coghill

Doris @, Mittwoch, 02.07.2008, 09:20 (vor 4861 Tagen) @ Doris

Wie seriös ist Roger Coghill und welche Rolle spielt er in der Mobilfunkdiskussion?

Mit Roger Coghill und dem Zeitungsbericht hat sich ein anderer Journalist beschäftigt. Ich stelle jetzt einfach den Text von RDWs Seite ein

Letzte Woche erregte ein Artikel in der britischen Tageszeitung "Daily Express" Aufsehen, gemäß diesem ein gewisser Dr. Roger Coghill festgestellt haben will, dass eine Serie von Selbstmordfällen in einer Kleinstadt in Wales mit Mobilfunkantennen in Verbindung stehen könnte. (Siehe auch hier in der Übersetzung bei der in solchen Dingen schnellen Initiative "diagnose-funk" ).
Anders als manche andere Kollegen seines Berufzweiges (siehe hier) verzichtete daraufhin ein Journalist der Zeitung "The Guardian" bei dieser Angelegenheit jedoch nicht darauf, die Angaben an der Quelle und andernorts auch nachzuprüfen und kam dabei zu folgendem Ergebnis: Roger Coghill hat nicht den genannten Doktortitel, seine Rolle in einem Regierungskomitee ist eine andere als dargestellt, zu den beschriebenen Ergebnissen gibt es keine Veröffentlichung und die Details dazu sind Roger Coghill "verlorengegangen".
Mit diesem Wissen und einigen weiteren Recherchen zu den sonstigen Interessen von Roger Coghill entstand darauf der Artikel "Suicides, Aids, and a masts campaigner", in dem diese Dinge etwas näher beleuchtet und beschrieben werden (Anmerkung: Eine Übersetzung auch dieses Artikels ist bei diagnose-funk allerdings weniger zu erwarten).

Tags:
Diagnose-Funk, Selbstmord, Coghill, Selbstmordrate

Roger Coghill

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 02.07.2008, 11:55 (vor 4861 Tagen) @ Doris

Wie seriös ist Roger Coghill und welche Rolle spielt er in der Mobilfunkdiskussion?

Mit diesem Wissen und einigen weiteren Recherchen zu den sonstigen Interessen von Roger Coghill entstand darauf der Artikel "Suicides, Aids, and a masts campaigner", in dem diese Dinge etwas näher beleuchtet und beschrieben werden

Wenn das alles so stimmt, und daran habe ich keine Zweifel, dann ist das einfach nur bedrückend. Bedrückend, weil solche Figuren mit Sicherheit auch bei uns - unentdeckt - unterwegs sind. Je länger ich die Szene beobachte, desto mehr Symptome versteckter Geschäftemacherei fallen mir auch dort auf, wo sie auf den ersten Blick nicht zu sehen sind.

Anmerkung: Eine Übersetzung auch dieses Artikels ist bei diagnose-funk allerdings weniger zu erwarten).

Ja, leider wird dies wohl so sein. Aber: Bei RDW werden ja schließlich auch nicht die "Rundbriefe" der kritischen Panikfraktion präsentiert, weil dies in seinen Augen glatte Desinformation wäre.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Desinformation, Coghill

Roger Coghill

Robert, Mittwoch, 02.07.2008, 21:46 (vor 4861 Tagen) @ H. Lamarr

Wenn das alles so stimmt, und daran habe ich keine Zweifel, dann ist das einfach nur bedrückend. Bedrückend, weil solche Figuren mit Sicherheit auch bei uns - unentdeckt - unterwegs sind. Je länger ich die Szene beobachte, desto mehr Symptome versteckter Geschäftemacherei fallen mir auch dort auf, wo sie auf den ersten Blick nicht zu sehen sind.

Tja, der Presseartikel war schon eine Schlachtung ersten Ranges.

Einmal mehr bedrückend zu sehen, mit welchen "Argumenten" manche Mobilfunkkritiker unterwegs sind. Und die Fassade bricht schnell zusammen, wenn man etwas genauer hinschaut. Das scheint nicht die Ausnahme, sondern eher schon die überwiegende Mehrzahl zu sein.

Übrigens, Coghill ist auch ein Mitglied im hese Scientific Advisory Panel.
Herzlichen Glückwunsch!

Darüberhinaus hat er auch eine "membership of the IEEE EMF exposure Standards subcommittee SSC228, the full membership of the Bioelectromagnetics Society and the European Bioelectromagnetics Association."

Wird mich in Zukunft nicht mehr beeindrucken.

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Roger Coghill

Doris @, Mittwoch, 02.07.2008, 22:28 (vor 4861 Tagen) @ Robert
bearbeitet von Doris, Mittwoch, 02.07.2008, 22:50

Übrigens, Coghill ist auch ein Mitglied im hese Scientific Advisory Panel. Herzlichen Glückwunsch!

Das ist ja eine interessante und sehr bunte Mischung, die sich hinter hese verbirgt. Und auch ganz oben der Hinweis mit der Verbindung zur Kompetenzinitiative.

Darüberhinaus hat er auch eine "membership of the IEEE EMF exposure Standards subcommittee SSC228, the full membership of the Bioelectromagnetics Society and the European Bioelectromagnetics Association."

Wird mich in Zukunft nicht mehr beeindrucken.

Wer oder was?

Wahrscheinlich meinen Sie nicht Roger Coghill, sondern eher eine Mitgliedschaft bei BEMS oder IEEE.
Seien Sie nicht ganz so streng, nicht immer wird es möglich sein seine Mitgliedschaft bei irgendeinem "Verein" von sämtlichen Mitgliedern abhängig zu machen. So nach dem Motto, "wenn der dabei ist, dann mache ich nicht mit".
Erstranging geht es immer noch darum, was der einzelne vertritt. Vielleicht muss man hin und wieder auch mal abwägen, ob einem die Sache wichtiger ist als die Personen, die da mitmischen, so wie das Michael Kundi hier geäußert hat.

Tags:
Hese-Project

hese UK - hese Deutschland

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 02.07.2008, 22:59 (vor 4861 Tagen) @ Doris

Das ist ja eine interessante und sehr bunte Mischung, die sich hinter hese verbirgt. Und auch ganz oben der Hinweis mit der Verbindung zur Kompetenzinitiative.

Schluck, ja :lookaround:. Soweit ich weiß, sind die hese-Regionalbüros jedoch unabhängig und können in Eigenregie vorgehen. Deshalb: Das gilt alles für hese UK und nicht für hese Deutschland. Das Bekenntnis von hese UK zu der Kooperation mit der "Kompetenzinitiative" hat mich gelinde gesagt leicht erschüttert, diverse Namen im "wissenschaftlichen" Beirat ebenso. Und deshalb habe ich soeben noch schnell mal nachgeschaut, ob dieses Bekenntnis auch auf der deutschen hese-Seite an der exponierten Stelle eingeblendet wird. Erleichtert darf ich feststellen: Nein, kein Outing. Wobei es aber wohl auch so ist, dass sich beide Organisationen nicht gerade in der Wolle liegen.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Hese-Project

hese UK - hese Deutschland

Doris @, Mittwoch, 02.07.2008, 23:17 (vor 4861 Tagen) @ H. Lamarr

Schluck, ja :lookaround:. Soweit ich weiß, sind die hese-Regionalbüros jedoch unabhängig und können in Eigenregie vorgehen. Deshalb: Das gilt alles für hese UK und nicht für hese Deutschland. Das Bekenntnis von hese UK zu der Kooperation mit der "Kompetenzinitiative" hat mich gelinde gesagt leicht erschüttert, diverse Namen im "wissenschaftlichen" Beirat ebenso.

Da sehen Sie mal, man glaubt es nicht, auf was man stößt, wenn man tief genug wühlt. ;-)
So war Roger Coghill doch für irgendwas gut und der Robert bekommt jetzt ein Lob für seine Linksetzung und seine "membership" hier wird verlängert!

hese UK - hese Deutschland

Robert, Mittwoch, 02.07.2008, 23:21 (vor 4861 Tagen) @ Doris

Da sehen Sie mal, man glaubt es nicht, auf was man stößt, wenn man tief genug wühlt. ;-) So war Roger Coghill doch für irgendwas gut und der Robert bekommt jetzt ein Lob für seine Linksetzung und seine "membership" hier wird verlängert!

Danke!!:love:

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

hese UK - hese Deutschland

KlaKla, Donnerstag, 03.07.2008, 08:21 (vor 4860 Tagen) @ H. Lamarr

Schluck, ja :lookaround:. Soweit ich weiß, sind die hese-Regionalbüros jedoch unabhängig und können in Eigenregie vorgehen. Deshalb: Das gilt alles für hese UK und nicht für hese Deutschland.

Hm, hese Deutschland gibt nicht bekannt welche Wissenschaftler für sie tätig sind und ihre Richtung verfolgen. Einige Personen, die auf dieser Liste stehen rühmen sich öffentlich ich gehören zu hese. Sie differenzieren nicht. Also gehe ich davon es gibt keinen Unterschied. Damit sinkt das Ansehen von Hese bei mir.

Mir stellt sich die Frage ab wann darf man sich Wissenschaftler nennen?
Und ich vermute, dass mit dem Wort Wissenschaftler dem Laien Kompetenz suggeriert werden soll.

--
Meine Meinungsäußerung

hese UK - hese Deutschland

AnKa, Donnerstag, 03.07.2008, 17:07 (vor 4860 Tagen) @ KlaKla

Hm, hese Deutschland gibt nicht bekannt welche Wissenschaftler für sie tätig sind und ihre Richtung verfolgen.

Komischer Club. Mitgliedsliste nur unter dem Tisch zu haben. Unseriös.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

hese UK - hese Deutschland

charles ⌂ @, Donnerstag, 03.07.2008, 19:18 (vor 4860 Tagen) @ KlaKla

Hm, hese Deutschland gibt nicht bekannt welche Wissenschaftler für sie tätig sind und ihre Richtung verfolgen. Einige Personen, die auf dieser Liste stehen rühmen sich öffentlich ich gehören zu hese. Sie differenzieren nicht. Also gehe ich davon es gibt keinen Unterschied. Damit sinkt das Ansehen von Hese bei mir.

Mir stellt sich die Frage ab wann darf man sich Wissenschaftler nennen?> Und ich vermute, dass mit dem Wort Wissenschaftler dem Laien Kompetenz suggeriert werden soll.

Ho ho Stop.

Wenn man auf eine *Scientific Advisory Panel* Liste steht, will das nichts sagen.

So haben Holländer auch verschiedene Personen gefragt ob man sie ggf. mit Fragen belästigen dürfen.
Das Resultat:
http://www.stralingsrisicos.nl/index.php?option=com_content&task=view&id=2&Itemid=3
Vielleicht wissen die Personen gar nicht das ihre Namen so verwendet werden.

Der Eindruck wird geweckt, alsob diese *Berater* jedes Schreiben was diese Kritiker herausgeben voll unterstützen.

Ich habe auch einige Berater, aber ich hüte mich diese Namen zu veröffentlichen. Und diese Berater frage ich gelegentlich auch um Auskünfte und Rat.
Aber bei den Anderen habe ich das Gefühl, das sie ihre Berater noch nie um etwas gefragt haben.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Roger Coghill

Robert, Mittwoch, 02.07.2008, 23:17 (vor 4861 Tagen) @ Doris

Wird mich in Zukunft nicht mehr beeindrucken.

Wer oder was?

Wahrscheinlich meinen Sie nicht Roger Coghill, sondern eher eine Mitgliedschaft bei BEMS oder IEEE.

Genau. Naiv wie ich bin war meine (wie ich jetzt weiss, absurde) Vorstellung, dass jemand, der Mitglied bei der BEMS ist, wissenschaftlich vertrauenswürdig ist. Das trifft wahrscheinlich trotzdem auf 99% zu aber die 1% können eben eine ganze Menge kaputt machen.
Um ein "full member" zu werden, gibt es immerhin doch gewisse (?) Voraussetzungen.

Das ist nicht so wie bei der "New York Academy of Sciences", mit der sich ein anderer Mobilfunkkritiker brüstet. Da reichen 125 Dollar im Jahr. Aber es hört sich auch nicht schlecht an.

Von den Protagonisten der Mobilfunkkritiker-Szene habe ich in den letzten Jahren so gut wie alle von meiner persönlichen Glaubwürdigkeits-Liste gestrichen. Vor ziemlich genau einem Jahr einen Professor, der mir aus dem Studium noch bekannt war. Das hätte ich nicht für möglich gehalten, dass er so agiert.

Aber es gibt auch eine gute Seite daran: Ich sehe momentan keine belastbaren Hinweise dafür, dass Mobilfunkstrahlung ein Risiko darstellt, welches deutlich höher wäre als andere gefährliche Tätigkeiten in meinem Leben: über die Strasse gehen, Grillen, auf die Leiter steigen,...
Und ich habe auch keine Angst um meine Kinder, selbst wenn sie mit dem DECT telefonieren.
Das ist doch schon mal ein enormer Gewinn an Lebensqualität im Vergleich zu Leuten, die Coghill und Co auf den Leim gehen.

Schönen Abend noch!

Tags:
Protagonisten, Glaubwürdigkeit

Roger Coghill

charles ⌂ @, Donnerstag, 03.07.2008, 19:24 (vor 4860 Tagen) @ Robert

Ich freue mich für Sie Robert.

Geniessen Sie es noch so lange Sie können.

Der Elektrosmog nimmt jeden Tag zu.

In ein paar Jahren werden Sie plötzlich ganz anders reden, wenn es auch in Ihre Familie zugeschlagen hat.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Roger Coghill

Robert, Donnerstag, 03.07.2008, 21:09 (vor 4860 Tagen) @ charles

In ein paar Jahren werden Sie plötzlich ganz anders reden, wenn es auch in Ihre Familie zugeschlagen hat.

Da ist er wieder, der Baubiologe:
Das Verderben ist unausweichlich. Ihre Familie und Ihre Kinder werden betroffen sein.

Während die einen ein nicht auszuweichendes Sperrfeuer aus Erdstrahlen, Verwerfungen, Curry-, Hartmann- und was weiss ich welche Gitter beobachten, setzen andere wieder auf den diabolischen Strahlungsmix aus Mobilfunk, DECT, WLAN,...

Alles absolut fatal. Das Ende ist nahe. Kein Entkommen möglich.

Es sei denn, sie kontaktieren ihren freundlichen B. von nebenan.

--
Niemand ist unnütz.
Man kann zumindest noch als schlechtes Beispiel dienen.

Roger Coghill

charles ⌂ @, Freitag, 04.07.2008, 10:49 (vor 4859 Tagen) @ Robert

Da ist er wieder, der Baubiologe:
Das Verderben ist unausweichlich. Ihre Familie und Ihre Kinder werden betroffen sein.

Während die einen ein nicht auszuweichendes Sperrfeuer aus Erdstrahlen, Verwerfungen, Curry-, Hartmann- und was weiss ich welche Gitter beobachten, setzen andere wieder auf den diabolischen Strahlungsmix aus Mobilfunk, DECT, WLAN,...

Alles absolut fatal. Das Ende ist nahe. Kein Entkommen möglich.

Es sei denn, sie kontaktieren ihren freundlichen B. von nebenan.

Leider genügt das nicht.
Das hören die B. nicht gerne, aber ohne bestimmte gesundheitliche Massnahmen um das geschädigte Immunsystem wieder auf die Beine zu bringen ist das *für die Katze.*

Das beseitigen oder abschirmen von Styörquellen ist eine Sache, aber das hochfahren vom Immunsystem eine ganz andere.

Da das Immunsystem von jeder, auch von Robert und seine Familie, jedentag stärker belastet wird durch verschiedenen unterschiedliche Umwelteinflüsse, muss auf Dauer jeden daran glauben.

Z.B. alles was wir trinken und essen enthält Schwermetalle. Sogar in die Luft kann es Quecksilber geben. Auch in Deutschland gibt es Feinstaub.

Wie schon öfters von mir gesagt: Sendemasten sind nicht krankmachend.
Nur Menschen mit ein geschädigtes Immunsystem (und das kann vielerlei Ursachen haben) werden von Elektrosmog angegriffen. Und werden deswegen schneller kranker.

Ursache und Folge, sind zwei separate Sachen.

--
Charles Claessens
www.milieuziektes.nl

Diagnose light ▼

AnKa, Freitag, 04.07.2008, 22:24 (vor 4859 Tagen) @ charles

Wie schon öfters von mir gesagt: Sendemasten sind nicht krankmachend.

Meine Rede, meine Rede.

Nur Menschen mit ein geschädigtes Immunsystem (und das kann vielerlei Ursachen haben) werden von Elektrosmog angegriffen. Und werden deswegen schneller kranker.

Sind Sie jetzt auch unter die Mediziner gegangen, charles?

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=22604

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Die Rettung

AnKa, Freitag, 04.07.2008, 22:35 (vor 4859 Tagen) @ charles

Da das Immunsystem von jeder, auch von Robert und seine Familie, jedentag stärker belastet wird durch verschiedenen unterschiedliche Umwelteinflüsse, muss auf Dauer jeden daran glauben.

Deshalb:

FRAGEN SIE IHREN BAUBIOLOGEN!


[image]

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Neues von Roger Coghill

H. Lamarr @, München, Freitag, 18.07.2008, 17:04 (vor 4845 Tagen) @ Doris

Mit Roger Coghill und dem Zeitungsbericht hat sich ein anderer Journalist beschäftigt.

Und eben dieser Journalist weiß nun Neues von Roger Coghill zu berichten, der seine verloren gegangenen Aufzeichnungen inzwischen wieder gefunden haben will. Der Journalist stellt anschaulich fest, dass es mit der Plausibilität von Coghills Verlautbarungen nicht weit her ist. Ich fürchte, dass auf der Inseln die Schar der weltweit "verunglimpften" und "diffamierten" (rechtschaffenen + mobilfunkkritischen) Wissenschaftler soeben um ein weiteres Exemplar bereichert worden ist. Madame Tussauds, bitte das Wachs anrühren ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Roger Coghill - ein Blender, kritisch gesehen

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 07.10.2015, 13:06 (vor 2208 Tagen) @ Doris

Wie seriös ist Roger Coghill und welche Rolle spielt er in der Mobilfunkdiskussion?

Mit Roger Coghill und dem Zeitungsbericht hat sich ein anderer Journalist beschäftigt. Ich stelle jetzt einfach den Text von RDWs Seite ein

Letzte Woche erregte ein Artikel in der britischen Tageszeitung "Daily Express" Aufsehen, gemäß diesem ein gewisser Dr. Roger Coghill festgestellt haben will, dass eine Serie von Selbstmordfällen in einer Kleinstadt in Wales mit Mobilfunkantennen in Verbindung stehen könnte. (Siehe auch hier in der Übersetzung bei der in solchen Dingen schnellen Initiative "diagnose-funk" ).
Anders als manche andere Kollegen seines Berufzweiges (siehe hier) verzichtete daraufhin ein Journalist der Zeitung "The Guardian" bei dieser Angelegenheit jedoch nicht darauf, die Angaben an der Quelle und andernorts auch nachzuprüfen und kam dabei zu folgendem Ergebnis: Roger Coghill hat nicht den genannten Doktortitel, seine Rolle in einem Regierungskomitee ist eine andere als dargestellt, zu den beschriebenen Ergebnissen gibt es keine Veröffentlichung und die Details dazu sind Roger Coghill "verlorengegangen".
Mit diesem Wissen und einigen weiteren Recherchen zu den sonstigen Interessen von Roger Coghill entstand darauf der Artikel "Suicides, Aids, and a masts campaigner", in dem diese Dinge etwas näher beleuchtet und beschrieben werden (Anmerkung: Eine Übersetzung auch dieses Artikels ist bei diagnose-funk allerdings weniger zu erwarten).

Der SkepticReport (englisch) beschäftigte sich 2005 mit Roger Coghill, gut kommt der Mann dabei erwartungsgemäß nicht weg, um nicht zu sagen, der selbsternannte Forscher wird dort als unqualifiziert abgewatscht.

Ich finde das nach wie vor faszinierend: Im Glanze dieser Präsentation der sogenannten Coghill Research Laboratories wirkt der Mann auf Alfred und Erna wahrscheinlich hoch kompetent. Aber eben nur auf Alfred und Erna, Lothar & Uwe, Krethi und Plethi sowie auf Hinz & Kuntz - auf fachliche Laien also. Die saugen das Zeugs von Coghill gierig auf und übersetzen es im Fall von Diagnose-Funk sogar noch ins deutsche. Solche Allianzen zur Desinformation der Bevölkerung gibt es wahrscheinlich überall auf der Welt, sie verpesten mit ihrem Käse die Luft der Informationsgesellschaft.

Bei echten Fachleuten macht Coghill hingegen keinen Stich, sie erkennen in ihm den Blender.

Hintergrund
Mobilfunkstudien: Bewertung der Ergebnisse durch Laien

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Blender, Diagnose-Funk, Blendwerk, Allianz, Suizid, Coghill, Forscher

Selbstmordwelle wegen Mobilfunksendern???!!!!

AnKa, Mittwoch, 02.07.2008, 12:25 (vor 4861 Tagen) @ Doris

Selbstmorde in Verbindung mit Mobilfunkantennen

Jetzt geht es auch in Grönland los.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Selbstmordwelle wegen Mobilfunksendern???!!!!

Thomas, Donnerstag, 03.07.2008, 01:41 (vor 4860 Tagen) @ AnKa
bearbeitet von Thomas, Donnerstag, 03.07.2008, 02:39

Selbstmorde in Verbindung mit Mobilfunkantennen

Jetzt geht es auch in Grönland los.


Hallo AnKa,

eine (meine) Antwort auf Ihre Frage: EMF-"Belastung", Depression, Suizid, usw.
mal heute mit dem Verweis auf Ihren eigenen (oben stehenden) Grönland-Link.

Wirklich interessieren tät mich allerdings "Ich könnte mir sogar ein Wirkmodell dafür vorstellen ..." ,

- wäre dieses der Ideeenschmiede schon entwachsen, sodaß Sie diese hier als Ihre These (mir/uns) einstellen könnten,
natürlich "weder und noch" auf Verweise der Arbeiten von Dr. Warnke hinzuweisen. ;-)

Oder kommt als Antwort: "Jeder hat ein Recht auf sein Gehege."

Gruß Thomas

Studien von Warnke ?

AnKa, Donnerstag, 03.07.2008, 06:51 (vor 4860 Tagen) @ Thomas

natürlich "weder und noch" auf Verweise der Arbeiten von Dr. Warnke hinzuweisen. ;-)

Von welcher Studie, die Warnke durchgeführt haben soll, sprechen Sie denn?

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Sehr geehrter Herr Bandelow ...

H. Lamarr @, München, Sonntag, 29.06.2008, 00:32 (vor 4865 Tagen) @ H. Lamarr

Der Psychiater Borwin Bandelow sagte heute im Fernsehen bei "Pelzig unterhält sich", dass die Anzahl psychischer Erkrankungen entgegen anderslautender Behauptungen nicht zugenommen habe. Dazu soll es eine Studie gegeben haben (wovor haben die Leute Angst), die kürzlich nach etwa 12 Jahren wiederholt wurde und die angeblich keinen Anstieg der Anzahl psychisch Kranker ergeben hat.

Wir haben Borwin Bandelow, genauer sein Sekretariat, um Stellungnahme gebeten, wie es zu den Widersprüchen bezüglich der Anzahl psychisch Kranker kommen kann (wer könnte ein Interesse haben, die Zahlen künstlich hoch zu treiben) und um welche Studie es sich genau handelt ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Sehr geehrter Herr Bandelow ...

H. Lamarr @, München, Freitag, 18.07.2008, 00:39 (vor 4846 Tagen) @ H. Lamarr

Wir haben Borwin Bandelow, genauer sein Sekretariat, um Stellungnahme gebeten ...

... und zur Antwort bekommen, dass der Herr Professor Badelow bis 4. August am "Seele-baumeln-lassen", besser bekannt als "Urlaub-machen" ist.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Doch Anstieg psychisch Kranker?

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 17.07.2008, 00:17 (vor 4847 Tagen) @ H. Lamarr

Der Psychiater Borwin Bandelow sagte heute im Fernsehen bei "Pelzig unterhält sich", dass die Anzahl psychischer Erkrankungen entgegen anderslautender Behauptungen nicht zugenommen habe. Dazu soll es eine Studie gegeben haben (wovor haben die Leute Angst), die kürzlich nach etwa 12 Jahren wiederholt wurde und die angeblich keinen Anstieg der Anzahl psychisch Kranker ergeben hat.

So, geschehen - rinn in die Kartoffeln - am 26. Juni 2008. Am 17. Juli schon kommt die Gegenmeldung, also raus aus die Kartoffeln.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Doch Anstieg psychisch Kranker?

AnKa, Donnerstag, 17.07.2008, 05:21 (vor 4846 Tagen) @ H. Lamarr

Psychische Störungen erforderten eine vergleichsweise lange Behandlungsdauer, sagte die Ko-Autorin der Studie, Eva Maria Bitzer. Für Männer wurde eine Verweildauer in der Klinik von fast 20 Tagen pro Fall registriert (meist wegen Alkoholproblemen), für Frauen sogar knapp 25 Tage (vor allem wegen Depressionen).

Hier eröffnet sich ein neues Aktionsgebiet für die Mobilfunk-Alarmisten:

Die Trunksucht als Folge ständiger Befeldung.

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Depression, psychische Störung

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum