Personendosimeter für Magnetfelder (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 06.04.2008, 00:44 (vor 4717 Tagen)

Das bekannte Personendosimeter ESM-140 der Firma Maschek eignet sich zur Erfassung von Funkfeldern, das Personendosimeter Emdex II von Enertech dagegen für niederfrequente Magnetfelder. Der Messbereich deckt 0,01 µT bis 300 µT ab - der zulässige Grenzwert für 50-Hz-Felder liegt derzeit bei 100 µT, es gibt jedoch Hinweise, dass bereits die Dauereinwirkung von 0,3 µT zu Leukämie führen kann.

In Frankreich will das Gesundheitsministerium mit diesem Gerät im Rahmen einer Feldstudie (Expers-Studie) mit 1000 Erwachsenen und 1000 Kindern Klarheit schaffen, wie es um die Exposition der Bevölkerung mit magnetischen Wechselfeldern steht:

- Wie hoch ist die mittlere Exposition der Bevölkerung?
- Welche Personen sind am stärksten exponiert.
- Welche Quellen verursachen die Exposition.

Die Probanden werden für 24 Studen mit einem Emdex II ausgestattet, das alle 3 Sekunden eine messung vornimmt und den Messwert speichert. Der unvermeidliche Fragebogen nach Lebensgewohnheiten und Wohnsituation gehört ebenso dazu.

Quelle: 50 Hz MF fields exposure of the French population

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, Leukämie, Personendosimeter, Bürgeraufklärung

Personendosimeter für Magnetfelder

pepe, Sonntag, 06.04.2008, 15:15 (vor 4716 Tagen) @ H. Lamarr

Das Dosimeter erfasst keine Magnetfelder aus Bahnstrom.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum