Wechselwirkung zw. Strahlung und Mensch unbekannt? ▼ (Allgemein)

Doris @, Montag, 28.01.2008, 22:38 (vor 4335 Tagen)

Diesem Beitrag bin ich nun schon auf drei verschiedenen Seiten begegnet....

Wechselwirkung zwischen Strahlung und Mensch unbekannt ?


Prof. Dr. V. Odafone: "Ich finde einfach keinen Zusammenhang zwischen Strahlung und Gesundheitsschädigung ... "

Eine zentrale Behauptung der Mobilfunkindustrie: es gäbe keinen Wirkungsmechanismus (Wechselwirkung, Kausalität) zwischen der Mikrowellenstrahlung und Schädigungen in der menschlichen Zelle. Schädigende Mechanismen könne es nicht geben, weil die Energie der nicht-ionisierenden Strahlung dafür zu gering sei. Dies ist eine falsche Behauptung. Im folgenden stehen Dokumente von Forschungen zum Download, die Schädigungsmodelle aufzeigen.

1.
"Biologische Wirkungen von EMF - eine Bestandsaufnahme" In einem aktuellen Artikel von 2007 entwickelt der englische Wissenschaftler Dr. Andrew Goldsworthy ein Modell, das viele Wirkungen erklärt und in einen Zusammenhang bringt.
Besonders eingehend widmet er sich der Rolle der Kalziumionen.
Im "Elektrosmogreport" 12/2007 fasst die Dipl. Biologin Isabel Wilke seine Darstellung.pdf >> zusammen.
Der englische Orginaltext:
"The Biological Effects of Weak Electromagnetic Fields”.pdf >>

2.
Dr.Ulrich Warnke stellt in seinem Referat auf dem
Bamberger Mobilfunksymposium.pdf >>
einen Wirkungsmechanismus der Schädigung vor.
Diesen hat er in seiner neuen Schrift: "Bienen, Vögel und Menschen. Die Zerstörung der Natur durch Elektrosmog" weiterentwickelt.
Zwei Artikel aus umwelt-medizin-gesellschaft , die den zellulären Wirkmechanismus beschreiben, vertiefen dies:

Ulrich Warnke: Pathologische Wirkungsmechanismen durch Hochfrequenzsender - ein plausibles Modell. >>

Bodo Kukliniski: Zur Praxisrelevanz von nitrosativem Stress >>

3.
Prof. Franz Prof. A. gab in einem
Referat zu den Ergebnissen des REFLEX-Projektes.pdf >> wichtige Hinweise, auch auf die Thesen von Prof. Leszczynski.
Hier deren Weiterentwicklung in seinem Power Point Vortrag 2007 auf einem Symposium in Südafrika.pdf >>

In der Edition Wissenschaft Nr.20, 2003 >> nimmt Prof.Rainer Meyer zum
Modell von Leszczynski >>> Stellung: "Die Autoren stellen die Hypothese auf, dass Mobiltelefonieren als wiederholte Belastung zu einer chronischen Expression der hsps (Hitzeschockproteine, d.Verf) führt und somit Krebs promovierend wirkt. Die Untersuchungen von Leszczynski (Leszczynski, 2002; Leszczynski et al., 2002 deutsch >> — Leszczynski et al., 2002 englisch >> folgen der Hypothese von French et al. (2001)>> und wenden sie auf das Zentralnervensystem und die Blut-Hirn-Schranke an.... Mit dieser Theorie ließe sich dann auch das vermehrte Auftreten von Hirntumoren, wie es in der Studie von Hardell et al. 2002 beobachtet wurde, zwanglos erklären. Diese Hypothese stellt ein in sich logisches Denkmodell dar, um einen Wirkmechanismus von HFFeldern auf Tiere und Menschen zu erklären.
Eine solche Hypothese bedarf jedoch der Überprüfung in verschiedenen Stufen." (S.20)

Aus: Kurzmitteilung 19 - BI Mobilfunk Stuttgart West

Kommentar zu Punkt 1:

In der Zusammenfassung von Isabel Wilke geht es um die Ionen-Zyklotron-Resonanz. Dieses Thema wurde hier im Forum bereits im April 2007 angesprochen.

Troll-Wiese:
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=18497

Tags:
Warnke, Mobilfunksymposium, Umwelt-Medizin-Gesellschaft, Elektrosmog-Report, Hese-Project, Leszczynski, Goldsworthy, Wilke

Lebenserwartung steigt ▼

AnKa, Dienstag, 29.01.2008, 01:36 (vor 4335 Tagen) @ Doris

Warnke: "Die Mediziner haben festgestellt, dass in den zehn Jahren der Untersuchung im Innenbereich das relative Risiko neu an Krebs zu erkranken, doppelt so hoch und zwischen 1999 und 2004 sogar dreifach so hoch war."

Warum verlängert sich aber dann gerade in den entwickelten (dicht mit Mobilfunk versorgten) Ländern dieser Erde die Lebenserwartung nach oben? Und warum entwickeln sich die Krankmeldezeiten nach unten? Wie passt Warnkes Katastrophen-Selektion damit zusammen? Bei seit +10 Jahren flächendeckender Exposition mit der angeblich gefährlichen Mobilfunkstrahlung müsste das Gegenteil als Trend sichtbar werden.

Das erinnert daran, daß sich Warnke nach meiner Einschätzung schon früher unqualifiziert zum Wesen der ansteigenden Sterberate in Deutschland geäußert hat. Seiner Veröffentlichungspraxis haftet etwas Sensationistisches an. 10 Seiten Literaturhinweise bei einem 50-Seiten-Text muten befremdlich an. Deklamatorische Allgemeinplätze vom Typ "Der Mensch ist als einziges Lebewesen fähig, aus seinem Wissen heraus die Zukunft zu prognostizieren" offenbaren darüber hinaus einen gewissen Hang zum Missionarischen. "Der archaische Zivilisationsmensch" auf interdisziplinärer Entdeckungsreise, auf der Suche nach Sinn.

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?mode=entry&id=18498

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Tags:
Warnke, Lebenserwartung, Sterbedaten

Lebenserwartung steigt

Schmetterling @, Donnerstag, 31.01.2008, 12:56 (vor 4332 Tagen) @ AnKa

Warum verlängert sich aber dann gerade in den entwickelten (dicht mit
Mobilfunk versorgten) Ländern dieser Erde die Lebenserwartung nach oben?

So, tut sie das? Haben Sie denn nun endlich mal aktuelle Zahlen, wie sich das Sterbealter entwickelt? Sie schreiben diese Behauptung ja immer wieder mal rein aber eine Antwort mit aktuellen Zahlen sind Sie mir bis heute schuldig geblieben.

Und warum entwickeln sich die Krankmeldezeiten nach unten?

Wissen Sie zufällig, wie es auf dem Arbeitsmarkt aussieht?


der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Lebenserwartung steigt

Doris @, Donnerstag, 31.01.2008, 13:16 (vor 4332 Tagen) @ Schmetterling

Und warum entwickeln sich die Krankmeldezeiten nach unten?

Wissen Sie zufällig, wie es auf dem Arbeitsmarkt aussieht?

Hier die aktuellsten Zahlen und auch eine Argumentation, die Schmetterlings Aussage unterstützt.

Lebenserwartung steigt

Doris @, Donnerstag, 31.01.2008, 13:34 (vor 4332 Tagen) @ Schmetterling
bearbeitet von Doris, Donnerstag, 31.01.2008, 13:55

Warum verlängert sich aber dann gerade in den entwickelten (dicht mit Mobilfunk versorgten) Ländern dieser Erde die Lebenserwartung nach oben?

So, tut sie das? Haben Sie denn nun endlich mal aktuelle Zahlen, wie sich das Sterbealter entwickelt? Sie schreiben diese Behauptung ja immer wieder mal rein aber eine Antwort mit aktuellen Zahlen sind Sie mir bis heute schuldig geblieben.

Die aktuellen Zahlen belegen tatsächlich eine Steigerung der Lebenserwartung in den nächsten Jahren. Allerdings beeindrucken mich diese Hochrechnungen nicht sonderlich, nachdem regelmäßig irgendwelche Panikmeldungen verbreitet werden. Nachdem nun die Gefährlichkeit des Rauchens und Passivrauchens durch alle Kanäle ist und uns hier auch hochgerechnet wurde, wieviele Menschen an der Rauchsucht sterben werden, ist das aktuelle Thema "die Verfettung der Deutschen" (hört sich ja wirklich klasse an das Wort :-( )
Und nachdem wir deutlich mehr Übergewichtige als Raucher haben und hier die Tendenz noch steigt und auch hier schon eine düstere Zukunft und kürzere Lebenserwartung vorausgesagt wird, sind solche Statistiken doch nur Schall und Rauch. Deshalb dient m.E. das Heranziehen der angeblichen steigenden Lebenserwartung in Zusammenhang mit der Mobilfunkdiskussion lediglich der Stimmungsmache, denn auch hier ist die Entwicklung genauso wenig abzusehen, so wie vor vielen Jahren auch nicht abzusehen war, dass die Deutschen tatsächlich so ein derartiges Übergewichtsproblem bekommen, wie es momentan der Fall ist. Dafür stand all die Jahre nur Amerika mit seinen Mc-Donalds Opfern.

Lebenserwartung steigt

Schmetterling @, Samstag, 02.02.2008, 08:41 (vor 4330 Tagen) @ Doris

Die aktuellen Zahlen belegen tatsächlich eine Steigerung der
Lebenserwartung in den nächsten Jahren. Allerdings beeindrucken mich diese
Hochrechnungen nicht sonderlich, nachdem regelmäßig irgendwelche
Panikmeldungen verbreitet werden. ...

Da gibts nur einen kleinen Schönheitsfehler. Das ist das Wörtchen "Hochrechnung"...


der Schmetterling

--
Ich möchte nicht vergessen zu erwähnen, dass dies meine persönliche Meinung ist und keine Tatsache.

Lebenserwartung steigt

Doris @, Samstag, 02.02.2008, 09:31 (vor 4330 Tagen) @ Schmetterling


Da gibts nur einen kleinen Schönheitsfehler. Das ist das Wörtchen
"Hochrechnung"...

Eben, das wollte ich auch damit sagen. Das regelmäßige Verweisen auf die zukünftig erwartete steigende Lebenserwartung beeindruckt mich überhaupt gar nicht, solange ständig irgendwelche neue Krankheiten durch ungesunde Lebensführung auftreten. Und wer kann voraussagen, ob nicht ein exzessiver Handygebrauch sich in ein paar Jahren ebenfalls als ungesunde Lebensweise mit darauffolgender Erkrankung herausstellt, ebenso die Dauerberieselung durch schwächere Felder von immer mehr aufgestellten Mobilfunksendemasten. Das alles wissen wir noch gar nicht und deshalb habe ich für die Argumentation der steigenden LEbenserwartung nicht mal mehr ein müdes Lächeln übrig. Allerdings muss ich im Gegenzug dazu sagen, die ARgumentation der massiv gehäuften Krebserkrankungen um Basisstationen, die für so einige Kritiker ausschließlich nur im Zusammenhang mit diesen stehen, machen mich auch wütend.

Tags:
Lebenserwartung

LEBENSERWARTUNG STEIGT ▼

AnKa, Samstag, 02.02.2008, 13:08 (vor 4330 Tagen) @ Schmetterling

Warum verlängert sich aber dann gerade in den entwickelten (dicht mit Mobilfunk versorgten) Ländern dieser Erde die Lebenserwartung nach oben?

So, tut sie das? Haben Sie denn nun endlich mal aktuelle Zahlen, wie sich das Sterbealter entwickelt? Sie schreiben diese Behauptung ja immer wieder mal rein aber eine Antwort mit aktuellen Zahlen sind Sie mir bis heute schuldig geblieben.

Schauen Sie selbst.

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=18602

--
"Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere." (Groucho Marx)

Es lebe die Manipulation auf Teufel komm raus

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 30.01.2008, 00:12 (vor 4334 Tagen) @ Doris

Diesem Beitrag bin ich nun schon auf drei verschiedenen Seiten begegnet....

Ja, leider! Dabei wäre mMn schon eine Seite zuviel gewesen.

Prof. Dr. V. Odafone

Nett, mal was Kreatives, das ist allerdings schon das Beste am ganzen Beitrag.

Eine zentrale Behauptung der Mobilfunkindustrie: es gäbe keinen Wirkungsmechanismus (Wechselwirkung, Kausalität) zwischen der Mikrowellenstrahlung und Schädigungen in der menschlichen Zelle.

Na toll! Der erste Satz und schon die erste Panne. Es ist absoluter Quatsch, zu behaupten, das Fehlen eines Wirkungsmodells wäre eine zentrale Behauptung der Mobilfunkindustrie. Das ist frei erfunden und ohne jede Substanz. Oder zählt Lebrecht von Klitzing etwa zu den Betreibern? Immerhin war er es, das Paradepferd der Kritiker, der auf die Frage "In welcher Form wirken Sendeanlagen und Handys denn auf den Menschen?" antwortete: "Grundsätzlich existiert hier kein Wirkungsmodell"! Und dies ist längst nicht alles, in dieser Tonlage lässt sich bei Google tonnenweise Material bei mobilfunkkritischen Seiten finden - von wegen zentrale Behauptung der Mobilfunkindustrie. Sowas ärgert mich, wer immer den Text verzapft hat, er will offenbar nur eines: manipulieren.

Im folgenden stehen Dokumente von Forschungen zum Download, die Schädigungsmodelle aufzeigen.

Sodalla, da kommt dann also eine hübsch eindrucksvolle Liste mit Wirkungsmodellen aller Schattierungen. Komplett ist die Liste freilich nicht, denn z. B. die Wirkungsmodelle von Dr. Carlo und Dr. Ruzicka werden unterschlagen. Schlimm ist dies dennoch nicht, denn kaum jemand aus der adressierten Laien-Leserschaft dürfte die Beschreibung der Wirkungsmodelle lesen geschweige denn verstehen. Oder was ist davon zu halten, wenn einen die Links den Blick auf Böhmische Dörfer wie dieses lenken: Eine Stunde nichtthermischer Exposition der Zellen ändert den Phosphorylierungs-Zustand einer Anzahl, zum größten Teil nicht identifizierter Proteine. Eins dieser Proteine war das Hitzeschock-Protein 27 (Hsp27). Eine Mobilfunk-Exposition verursachte einen vorübergehenden Anstieg der Phosphorylierung von Hsp27. Dies wurde unterbunden durch einen spezifischen Inhibitor von p38MAPK (p38 mitogen-aktivierte Proteinkinase). Wetten, dass auch der Linksetzer da nur Bahnhof versteht?!

Verständnis für komplexe Zusammenhänge zu wecken scheint indes nicht die Absicht des Linksetzers gewesen zu sein. Nein, das Wissenschaftskauderwelsch ist nichts für Otto Normalverbraucher, zum Transportieren der folgenden Botschaft eignet es sich aber prächtig: Es gibt Wirkungsmodelle, Klügere mögen diese verstehen, doch die Mobilfunkindustrie streitet wieder einmal alles ab. Das ist die eigentliche Botschaft, die ankommen soll, egal ob sie zutreffend ist oder Hirngespinst. Aber: Ehrlich ist die Botschaft nicht. Denn es ist ja überhaupt keine Kunst, irgendwelche Wirkungsmodelle auszuschwitzen und ins Internet zu stellen. Entscheidend ist nicht, dass es welche gibt, sondern ob sie von kompetenter Seite wahrgenommen, diskutiert und anerkannt werden! Und da ist Schluss beim Linksetzer: Denn keinem einzigen seiner Wirkungsmodelle ist Anerkennung beschieden worden, sie alle sind Hypothesen, nicht mehr und nicht weniger. Diese Hypothesen den Leuten unterschwellig als gefundene gültige Wirkungsmodelle für die Schädigende Wirkung von Mobilfunk am Menschen anzudrehen halte ich lediglich für eine neue Variante der Blendung und Panikmache. Das hat nichts mehr mit Mobilfunkkritik zu tun, das ist ärgerlicher Pfusch am Bau. Versöhnlich stimmt bestenfalls noch der Umstand, dass sich der Linksetzer die Mühe gemacht hat, einige Wirkungsmodelle zusammen zu tragen, um einem die Suche danach zu verkürzen.

Troll-Wiese: http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=18499

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Manipulation, Wirkmechanismus

Es lebe die Manipulation auf Teufel komm raus ▼

Thomas, Mittwoch, 30.01.2008, 02:19 (vor 4334 Tagen) @ H. Lamarr

Hallo spatenpauli,

was halten Sie von der Idee, das hier in diesem Forum mal mit dem "Laientum" ein Wirkmodel in ernsthafter Weise untersucht wird, weil, wenn ich Sie richtig verstanden habe, tut dies ja keiner, und "andere" haben scheinbar kein Interesse daran, vieleicht aus" ich säg´mir doch nicht den Ast ab auf dem ich sitze" - Gründen!?

Gruß Thomas

Troll-Wiese:
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=18500

Es lebe die Manipulation auf Teufel komm raus ▼

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 30.01.2008, 03:37 (vor 4334 Tagen) @ Thomas

was halten Sie von der Idee, das hier in diesem Forum mal mit dem "Laientum" ein Wirkmodel in ernsthafter Weise untersucht wird, weil, wenn ich Sie richtig verstanden habe, tut dies ja keiner, und "andere" haben scheinbar kein Interesse daran, vieleicht aus "ich säg´mir doch nicht den Ast ab auf dem ich sitze" - Gründen!?

Was wollen Sie haben, Thomas, eine freundliche oder eine ehrliche Antwort ;-) ?

Also, ehrlich gesagt halte ich nichts davon, weil Laientum und ernsthafte Untersuchung nicht zusammenpassen. Ich selber wäre damit überfordert weil ich die Qualifikation dazu nicht habe, dazu braucht es z.B. Biologen, Molekularbiologen und dergleichen mehr. Sie könnten ja mal versuchen, wuff dafür zu begeistern. Aber selbst wenn das gelänge: was würde es bringen? Wir sind hier nur in einem Hinterzimmer der Wissenschaft. Die Post geht ganz woanders ab, in den "angesehenen" Zeitschriften und auf Tagungen & Kongressen. Dort ist die Plattform, auf der Vorgetragenes von der "Community" wahrgenommen, geschluckt, zerrupft oder wie es wuff vermutlich sehen wird - unter den Teppich gekehrt wird. Zum Beispiel hat es Prof. A. geschafft, seine Reflex-Studie trotz Widerständen auf einer BEMS-Tagung zu präsentieren und seither wird weltweit viel drüber geredet, geschrieben und berichtet. Die Wirkmodelle für Gesundheitsschäden durch EMF sitzen dagegen noch in der Etappe fest, manchmal habe ich den Eindruck, dass ihren Vätern das nicht einmal ungelegen kommt, damit von ihnen mal hier mal da noch risikolos dran geschraubt werden kann. Eigentlich müsste sich zuerst mal die FGF darum kümmern, einen Überblick über vorgeschlagene Wirkmodelle zu geben und diese kompetent und öffentlich bewerten zu lassen. Für sowas ist die FGF doch da. Auf diese Weise käme vielleicht ein Dialog zustande, der für mehr Bewegung bei den Modellen sorgen könnte. Wegen der öffentlichen Bewertung halte ich irgendwelche Tricksereien für eher unwahrscheinlich.

Troll-Wiese:
http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=18502

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Manipulation, Reflex-Koordinator, Hinterzimmer, BEMS

Unsinn am Fliessband

RDW, Mittwoch, 30.01.2008, 07:42 (vor 4334 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von unbekannt, Mittwoch, 30.01.2008, 08:06

Eigentlich müsste sich zuerst mal die FGF darum kümmern, einen Überblick über vorgeschlagene Wirkmodelle zu geben und diese kompetent und öffentlich bewerten zu lassen. Für sowas ist die FGF doch da.

Weshalb sollte sie das tun? Weshalb sollen sich überhaupt seriöse Experten mit dem haufenweise präsentierten Unsinn beschäftigen? Das ist doch wie ein Klärbecken per Hand nach verlorengegangenen Goldringen zu durchsuchen, auch da kommt mehr nach als erledigt werden kann.
Und nur, weil ein paar Pseudofachleute, ob mit oder ohne Dr. bzw. Professorentitel meinen, sie müssen ihre Theorien vor einem Häuflein ebensolchen Pseudofachleuten oder Laien präsentieren? Oder weil ein paar anonyme Forenmöchtegerns ohne Kompetenznachweis darüber wohlgesetzte Sätze formulieren wollen bzw. sollen? Oder weil die Redakteure von ein paar Provinzzeitungen oder alternativen Postillen darauf hereinfallen?
Wie naiv muss man sein, um das zu glauben?

Nein, da sollen diese Wirkungsmodellerfinder ihre Werke erst einmal von kompetenten Fachpublikum präsentieren und diskutieren, vorher werden sie von diesem überhaupt nicht ernsthaft wahrgenommen. Es hat schließlich alles sein Grenzen.

Was es Sinnvolles gibt (und ein wenig mehr) kann man bei der FGF-Homepage z. B. hier nachlesen: http://www.fgf.de/wissen/biologie_medizin/wirkungsmechanismen.html
Man kann nicht alles beliebig vereinfachen, manche (wenn nicht die meisten) Mobilfunkkritiker inklusive ihrer Möchtegerns haben mit Sicherheit eine reichlich falsche Vorstellung von der Komplexität moderner Wissenschaft und Technik, nur weil sie sich nach der Lektüre von Internetinhalten kundig fühlen.

RDW

Tags:
, Unsinn, Wirkmodell, Pseudowissenschaft

Unsinn am Fliessband

KlaKla, Mittwoch, 30.01.2008, 10:34 (vor 4333 Tagen) @ RDW

Weshalb sollte sie das tun? Weshalb sollen sich überhaupt seriöse Experten mit dem haufenweise präsentierten Unsinn beschäftigen?


Weil Gemeinderäte/Stadträte sich auch von Laien alla Bürgerwelle beraten lassen und dann entsprechende Anträge stellen, die absolut kontraproduktiv sind. Weil Bürger in Angst und Schrecken versetzt werden. Weil Journalisten zum Teil einen ganz schönen Schmarrn schreiben. Und weil es auch Aufgabe der Betreiber ist, die Bürger auf zu klären.

Gegenfrage, warum überlassen FGF und Betreiber, das Feld dem Laien.

Viele Behauptungen der radikalen Mobilfunkgegner leben lang und haben Wirkung.

Der Versuch der Manipulation von P.H. ist für uns offensichtlich. Aber wir repräsentieren nicht die Zielgruppe. Ich finde es wichtig, dass die unterschiedlichen Behauptungen mal kritisch unter die Luppe genommen werden.
Der Laie liest keine wissenschaftlichen Reports. Sie müssen runter von ihrem hohen Ross. Das Thema Mobilfunk wurde durch die Arbeit der Bürgerinitiativen runter gebrochen aufs Niveau, Otto Normalverbraucher.

... da sollen diese Wirkungsmodellerfinder ihre Werke erst einmal von kompetenten Fachpublikum präsentieren und diskutieren, ...

Da stimme ich ihnen zu.

Verwandter Therad
Dr. Waldmann-Selsam und Robert-Koch
Sachliche Aufklärung kontraproduktiv

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Gehilfe, Stadtrat, Gemeinderat, nützliche Idioten

Unsinn am Fliessband

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 30.01.2008, 11:30 (vor 4333 Tagen) @ KlaKla

alla Bürgerwelle

Klaus, du hast das h vergessen und Sigi Zwerenz fühlt sich hoch angesehen!

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Unsinn am Fliessband

KlaKla, Mittwoch, 30.01.2008, 12:43 (vor 4333 Tagen) @ H. Lamarr

... Sigi Zwerenz fühlt sich hoch angesehen!

Nur bei dem, der sich mit Mittelmaß zu frieden gibt. Ich habe nichts von erfolgreichen Anträgen geschrieben.

Meine Erfahrung ist eher, dass entsprechende Anträge abgelehnt wurden. Hinter vorgehaltener Hand, macht man sich dann lustig über den Antragsteller und witzelt, BW war hier beratend tätig. Später bestätigt eine Internet Recherche die saloppe Frotzelei.

Ach bitte keine religiös-fundamentalistischen Verunglimpfungen. ;-)

--
Meine Meinungsäußerung

Unsinn am Fliessband

RDW, Mittwoch, 30.01.2008, 12:47 (vor 4333 Tagen) @ KlaKla

Weshalb sollte sie das tun? Weshalb sollen sich überhaupt seriöse Experten mit dem haufenweise präsentierten Unsinn beschäftigen?

Weil Gemeinderäte/Stadträte sich auch von Laien alla Bürgerwelle beraten lassen und dann entsprechende Anträge stellen, die absolut kontraproduktiv sind. Weil Bürger in Angst und Schrecken versetzt werden. Weil Journalisten zum Teil einen ganz schönen Schmarrn schreiben. Und weil es auch Aufgabe der Betreiber ist, die Bürger auf zu klären.

Gegenfrage, warum überlassen FGF und Betreiber, das Feld dem Laien.

Früher habe ich mich das auch gefragt und mich daran gestört. Das war letztendlich auch der Grund für eine eigene Homepage.

Es ist aber auch so, dass man zu jedem Thema des heutigen Lebens einen gewissen Prozentsatz von Menschen findet, die dazu ihre Kritik üben und deren Bedeutung in mancherlei Hinsicht überbewerten. Damit umzugehen ist für die anderen nun schlicht eine Frage der Abwägung von Aufwand, Nutzen und Sinnhaftigkeit.
Und so viel Aufwand kann man gar nicht spendieren, um der Phantasie von jenen entgegenzuhalten, welche ihre Mitmenschen aus unterschiedlichen Gründen aufwiegeln. Und man kann auch nicht jeden beliebig leicht manipulierbaren oder betonköpfigen Mitmenschen auf den rechten Weg bringen.

Der Laie liest keine wissenschaftlichen Reports. Sie müssen runter von ihrem hohen Ross. Das Thema Mobilfunk wurde durch die Arbeit der Bürgerinitiativen runter gebrochen aufs Niveau, Otto Normalverbraucher.

Machen Sie doch einmal ein eigenes, für Otto Normalverbraucher verständliches Spiel und schreiben eine sortierte Liste von "gefährlichen" Dingen des heutigen Lebens.
Eine Anregung für eine mögliche Rangfolge können Sie sich hier holen: http://www.kinderumweltgesundheit.de/KUG/index2/pdf/dokumente/50000_1.pdf

Und dann sinnieren Sie darüber nach, was tatsächlich Sinn macht (und den Aufwand lohnt), wenn man das Leben "ungefährlicher" machen möchte. Manche Mobilfunkkritiker sehen diese Reihenfolge freilich anders, doch sind diese weder der "normale Otto Normalverbraucher" noch Entscheidungsträger über Aufwände für dieses und jenes (und viele sind auch schlicht nicht urteilsfähig).
Die Entscheidungsträger pendeln dimensionsmässig allenfalls zwischen dem "Gefährlichkeitsrang von Sendemast-Strahlung" 14 (Elternbewertung) und 37 (Expertenbewertung), je nachdem ob sie mehr der Polemik oder der Wissenschaftlichkeit zugeneigt sind. Aber auch "Otto Normalverbraucher" sollte sich fragen, wo er seine eigenen Prioritäten und Möglichkeiten der "Gefährdungsverringerung" sieht.

RDW

Es lebe die Manipulation auf Teufel komm raus

Thomas, Donnerstag, 31.01.2008, 03:11 (vor 4333 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Thomas, Donnerstag, 31.01.2008, 03:33

was halten Sie von der Idee, das hier in diesem Forum mal mit dem "Laientum" ein Wirkmodel in ernsthafter Weise untersucht wird, weil, wenn ich Sie richtig verstanden habe, tut dies ja keiner, und "andere" haben scheinbar kein Interesse daran, vieleicht aus "ich säg´mir doch nicht den Ast ab auf dem ich sitze" - Gründen!?


Was wollen Sie haben, Thomas, eine freundliche oder eine ehrliche Antwort ;-) ?


Hallo spatenpauli,

aus meiner Sicht sind Ihre Antworten immer freundlich und ehrlich, deshalb
auch mein 2-ter Blumenstrauß, der aber aus der Mode gekommen zu sein scheint!

Sie sind nicht "nur" ein Techniker, sondern auch ein feinfühliger Psychologe, allerdings nicht im Sinne von Freud,
sondern im Sinne von Rogers!!

Gruß Thomas

Es lebe die Manipulation auf Teufel komm raus

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 31.01.2008, 15:54 (vor 4332 Tagen) @ Thomas

Sie sind nicht "nur" ein Techniker, sondern auch ein feinfühliger Psychologe, allerdings nicht im Sinne von Freud, sondern im Sinne von Rogers!!

Wenn dies so sein sollte, Thomas, dann geschieht es unbewusst. Ich habe weder ein Semester Psychologie belegt noch bin ich (von Mobilfunkern) für einen Geheimauftrag geschult worden, wie es auf der schrägen Website UMTSNO nachzulesen ist. Im Jargon von Webmaster Krzysztof Puzyna müsste dieser wohl auf Wehrkraftzersetzung abzielen ;-). Und über Rogers habe ich mich soeben erst einmal schlau machen müssen, denn bislang kam mir nur Buck Rodgers in den Sinn. Wenn Sie jedoch darauf abzielen, dass nach Rodgers Hilfe zur Selbsthilfe ein Weg aus der Stagnation ist, Thomas, dann widerspreche ich Ihnen nicht.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Es lebe die Manipulation auf Teufel komm raus

Thomas, Donnerstag, 31.01.2008, 16:40 (vor 4332 Tagen) @ H. Lamarr

Sie sind nicht "nur" ein Techniker, sondern auch ein feinfühliger Psychologe, allerdings nicht im Sinne von Freud, sondern im Sinne von Rogers!!

Wenn dies so sein sollte, Thomas, dann geschieht es unbewusst. Ich habe weder ein Semester Psychologie belegt noch bin ich (von Mobilfunkern) für einen Geheimauftrag geschult worden, wie es auf der schrägen Website UMTSNO nachzulesen ist. Im Jargon von Webmaster Krzysztof Puzyna müsste dieser wohl auf Wehrkraftzersetzung abzielen ;-). Und über Rogers habe ich mich soeben erst einmal schlau machen müssen, denn bislang kam mir nur Buck Rodgers in den Sinn. Wenn Sie jedoch darauf abzielen, dass nach Rodgers Hilfe zur Selbsthilfe ein Weg aus der Stagnation ist, Thomas, dann widerspreche ich Ihnen nicht.


Hallo spatenpauli,

da können Sie mal sehen was "man" so alles unbewusst "draufhat" und wie so manches bei manchen so ankommt,
aber mit der nötigen Erhlichkeit wird das fast immer was "Gutes".

Meinte Carl R. Rogers, z. B. Freiheit und Engagement, Personenzentriertes Lehren und Lernen, Rogers hat überigens
einige Bücher geschrieben, und passt irgendwie auch schon wieder fast zum Thema, denn in der klientenzentrierten
Gesprächspsychoterapie existiert das Problem der Projektion und Gegenprojektion (siehe AnKa) oder salopp
"wer hat denn nun eigentlich das Problem" überhaupt nicht!

Buck Rodgers kenne ich nun wieder überhaupt nicht, da muß ich mich wohl mal schlau machen! ;-)
Meinten Sie (Buck) Rodgers, Hilfe zur selbsthilfe, oder Carl R. Rogers ...?


Gruß Thomas

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum