Volksverdummung - ein paar Fakten (Allgemein)

Franz, Sonntag, 04.03.2007, 22:19 (vor 4989 Tagen)

Mit "Späßli" hat das nun wirklich nichts mehr zu tun, deshalb hier ein neuer Thread:

> WIR SIND DAS VOLK!!!

Wieviele Bundesbürger nutzen DECT, Wlan, ...

Wieviele Verbraucher kloppen sich täglich bei ALDI oder Mediamarkt um da neueste Geiz-ist-geil-Sonderangebot von Handys, Laptops (mit WLan-Kartre) und dergleichen.

Wie viele Bundesbürger wissen, dass sie sich mit ihrem schicken DECT-Telefon einen "kleinen Sendemast" in ihrer Wohnung geholt haben? Wo wurden/werden sie darüber informiert?

Informiert haben wir die Bürger ausgiebig.

Bei der ersten Demo protestierten etwa 300 Allacher Anwohner gegen den bösen Sendemast.

Zur Unterstützung des Volksbegehrens haben wir mit 30 Helfern immerhin 20 000 Flugblätter verteilt. (Wir sind ja nicht gegen Handys, aber...)

Dann gab es noch eine Info-Veranstaltung mit ca. 100 Teilnehmern. Zur zweiten Demo am "Corpus Delicti" erschienen noch 50 Personen.

Nach dem Volksbegehren schrumpfte unsere BI auf zwei Personen, meine Frau und mich.

Konkrete Ergebnisse:

Sendemast: Keine. Der Mast wurde mittlerweile durch o2 mit drei weiteren Sektor-Antennen aufgerüstet, was niemanden mehr interessiert.

Handy-Nutzung: Wir haben bei unseren Veranstaltungen immer Vertragskündigungsformulare angeboten.
Ich weiß von einer einzigen Person, die auf mich zu kam und berichtete, sie hätte das Handy abgemeldet.

Ein paar Mal saß eine aufgebrachte Menge Sendemastgegner in meiner Küche zur Lagebesprechung. Meine erste Preisfrage lautete bei solchen Konferenzen immer: "Wer hat kein Handy?" Betretenes Schweigen, dann Rechtfertigungen. Alle, alle, alle brauchten ihr "Notfall-Handy" das sie ja "fast nie" benutzen.

DECT: Bestenfalls eine Hand voll der ehemaligen Sendemastgegner haben ihre DECT-Telefone entsorgt, zugunsten von ebenfalls strahlenden CT1+ Telefonen.

Ein Nachbar hat seine DECT Maschine wieder installiert, weil ihm die Qualität des CT1+ zu schlecht war. Zum Schur-Telefon wollte meines Wissens niemand "zurück" gehen.

Fazit: Die Nachbarn in der August Föppl Str. haben sich erstaunlich schnell mit dem Sendemast abgefunden, blieb ihnen auch nichts anderes übrig, weg zu bekommen war er ja nicht. Allerdings will ja auch niemand auf seine persönliche Funktechnik verzichten.

"Durchlauferhitzer": An anderer Stelle in Allach geht das gleiche Spiel von vorne los und es wird ebenso enden, auch wenn die neue BI den Abbau von zwei temporären Masten zunächst mal als Teilerfolg verbuchen kann.

Die Realität: Der wirkliche "Feind" ist nicht der Mobilfunk-Betreiber sondern der Konsument. Dieser ist uns paar Hanseln zahlenmäßig so gnadenlos überlegen, dass wir nicht die mindeste Chance haben, zu gewinnen.

Jetzt könnte man einwenden, wir haben doch eine überlegene Waffe - die Wahrheit

Selbst wenn unsere sogenannten Experten mit der "Wahrheit" missionierten, selbst wenn die Fakten eindeutig wären, wäre der bestmögliche Erfolg, dass irgendwann mal auf dem Handy steht: "kann der Gesundheit schaden"
(Bezüglich des Rauchens interessiert so eine Wahrnung nicht mal einige eingefleischte Mobilfunkkritiker, die immer noch munter weiter paffen.)

Zwei Tatsachen sind für mich unumstößliche Realität:
1. die wissenschaftlichen Faktenlage, welche die Gesundheitgefährdung oder Schädigung durch Mobilfunk belegen soll, ist mehr als dünn. Deshalb ist der Verbraucher sehr schwer zu überzeugen.
2. Unsere "Experten" verspielen regelmäßig ihre Glaubwürdigkeit durch Verbreitung von Halbwissen, Fehlininteterpretationen, Enten, frei erfundene Behauptungen bis hin zur frechen Lüge. http://www.izgmf.de/scripts/forum/index.php?id=11524

Es braucht keine bösen Funker, die den armen Mobilfunkkritiker diskreditieren, den Job erledigen einige "Experten" aus den eigenen Reihen mit großer Überzeugungsgewalt.

Also, was soll man machen?
Was schlagt ihr vor?

Tags:
Experten, BI, Game over, Zerrbild, Volksverdummung, Hintergrund, Lügen, Glaubwürdigkeit, Demo, Allach, Volksbegehren, Kommerz, Realos, Gerüchte, Halbwissen

Volksverdummung - ein paar Fakten

Doris @, Sonntag, 04.03.2007, 23:19 (vor 4989 Tagen) @ Franz

Franz, das ist ein absolut realistischer Artikel, deshalb bin ich immer wieder verblüfft, dass Marianne offensichtlich andere Erfahrungen in ihrer Arbeit macht.

Konkrete Ergebnisse:

Sendemast: Keine.

Gegen Sendemasten anzugehen haben wir hier in unserem Gebiet recht schnell aufgegeben. Zum einen mussten wir feststellen, dass es zwar durchaus Menschen gibt, die sehr ungünstig vor einem Masten sitzen und auch belastet werden, aber die Mehrheit eben nicht. Auch was UMTS betrifft, mit dessen angeblicher Belastung selbst von Leuten in unseren eigenen Reihen manchen Angst gemacht wurde, können wir mittlerweile entwarnen. Wir haben uns extra einen Frequenzfilter ausgeliehen und die Daten so hochgerechnet, wie es durch die Dämpfung des Filters sein musste und haben festgestellt, dass die Reichweite von UMTS tatsächlich so gering ist, dass wir bei uns hier feststellen müssen, dass UMTS hinsichtlich Belastung bei den allerwenigsten Menschen ein Thema ist. Diese Aussage gilt allerdings nur für unser Ecke hier und für die Haushalte, wo wir gemessen haben. Allerdings haben wir jetzt Kritik in unseren eigenen Reihen, dass wir keine echten Mobilfunkkritiker seien, weil wir nicht die Masten bekämpfen. Aber damit können wir leben.
Diejenigen, die bei uns in der BI die Messungen führen vertreten die Meinung, wenn sich einer mit einem DECT rund um die Uhr befeldet, und nicht bereit ist, sich davon zu trennen, dann braucht er nicht über 200 µW/m² vom nahen Sendemast jammern.

Handy-Nutzung:

Betretenes Schweigen, dann

Rechtfertigungen.
Alle, alle, alle brauchten ihr "Notfall-Handy" das sie ja "fast nie" benutzen.

Auch diese Aussage kenne ich. Ich glaube meine Bekannte und ich sind die einzigen in unserer BI, die konsequent keine Funktechnik benutzen.

DECT: Bestenfalls eine Hand voll der ehemaligen Sendemastgegner haben ihre DECT-Telefone entsorgt, zugunsten von ebenfalls strahlenden CT1+ Telefonen.

Der harte Kern unserer BI ist zumindest dem DECt-Telefon gegenüber sehr konsequent und ging sogar zum Schnurtelefon zurück. Da waren wir in unseren eigenen Reihen erfolgreicher, aber Ihre Sendemastgegner waren sicherlich auch zahlenmäßig umfangreicher.

Die Realität: Der wirkliche "Feind" ist nicht der Mobilfunk-Betreiber sondern der Konsument. Dieser ist uns paar Hanseln zahlenmäßig so gnadenlos überlegen, dass wir nicht die mindeste Chance haben, zu gewinnen.

Diese Aussage ist zu 100 % korrekt. Das hat, ich glaube es war Kuddel, doch schon mal so ähnlich aufgezeigt.

Selbst wenn unsere sogenannten Experten mit der "Wahrheit" missionierten, selbst wenn die Fakten eindeutig wären, wäre der bestmögliche Erfolg, dass irgendwann mal auf dem Handy steht: "kann der Gesundheit schaden" (Bezüglich des Rauchens interessiert so eine Wahrnung nicht mal einige eingefleischte Mobilfunkkritiker, die immer noch munter weiter paffen.)

Und im Gegensatz zu den Rauchern sind die Konsumenten der Funktechnik zahlenmäßig haushoch überlegen. Und wenn man beobachtet, wie die Raucher auf die Barrikaden gehen, trotz eindeutig bewiesener Schädlichkeit, gehe ich davon aus, dass wir paar Hanseln zum absoluten Feindbild der gesamten Bevölkerung einschließlich mancher Mobilfunkkritiker werden würden, wenn man ihnen wegen der Funktechnik so zusetzen würde, wie den Rauchern.

Zwei Tatsachen sind für mich unumstößliche Realität:
1. die wissenschaftlichen Faktenlage, welche die Gesundheitgefährdung oder Schädigung durch Mobilfunk belegen soll, ist mehr als dünn. Deshalb ist der Verbraucher sehr schwer zu überzeugen.

Das sehe ich sogar nochmals anders. Selbst wenn die Faktenlage nicht so dünn wäre, würde man die Masse nicht zur Umkehr bewegen. Welcher Raucher stört sich an dem Aufdruck auf der Zigarettenschachtel, daran stört sich nur der Nichtraucher.

Es braucht keine bösen Funker, die den armen Mobilfunkkritiker diskreditieren, den Job erledigen einige "Experten" aus den eigenen Reihen mit großer Überzeugungsgewalt.

Auch da haben Sie recht.

Also, was soll man machen?

Am nervenschonendsten wäre es in den eigenen Räumen konsequent zu sein, falls nötig und finanziell möglich abzuschirmen, so dass man unbelastet leben kann und sich auf schöne Sachen konzentrieren und der Rest der Welt soll sich zufunken.

Aber die Mobilfunkkritiker halten das Thema trotz der großen Frustration nun schon seit vielen Jahren aufrecht und überlassen das Feld nicht kampflos den Mobilfunkern. Und dafür macht der eine oder andere weiter.

Volksverdummung - ein paar Fakten

H. Lamarr @, München, Sonntag, 04.03.2007, 23:23 (vor 4989 Tagen) @ Franz

Was schlagt ihr vor?

a) Alles hinschmeissen
b) Weitermachen wie bisher
c) Weitermachen und an der Kritik wachsen

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Volksverdummung - ein paar Fakten

Doris @, Sonntag, 04.03.2007, 23:25 (vor 4989 Tagen) @ H. Lamarr

Was schlagt ihr vor?

a) Alles hinschmeissen
b) Weitermachen wie bisher
c) Weitermachen und an der Kritik wachsen

Je nach Stimmung schwanken zwischen a) und c);-)

Volksverdummung - ein paar Fakten

Franz, Montag, 05.03.2007, 00:46 (vor 4989 Tagen) @ H. Lamarr

Was schlagt ihr vor?


a) Alles hinschmeissen
b) Weitermachen wie bisher
c) Weitermachen und an der Kritik wachsen

d) den "Experten" im eigenen Lager weiterhin verschärft auf die Finger klopfen.
e) den Humor nicht verlieren, denn anders ist d) nicht durch zu stehen.
f) vor allem den "Nockherberg" nicht verpassen. ;-)

Pioniere

AnKa, Montag, 05.03.2007, 06:23 (vor 4989 Tagen) @ Franz

d) den "Experten" im eigenen Lager weiterhin verschärft auf die Finger klopfen.
e) den Humor nicht verlieren, denn anders ist d) nicht durch zu stehen.


Irgendwann einmal bin ich gezwungen gewesen, zur Rechtfertigung meines Hierseins das Folgende in dieses Forum hineinzuschreiben:

"Ich (...) erlaube mir darüber hinaus einen bisweilen humorvollen Blick auf das Stück typisch deutscher (Mobilfunk)hysterie, das eine schon früher hier in diesem Forum (nicht von mir!) als 'Panikfraktion' bezeichnete Gemeinde derzeit so in deutschen Dörfern vorführt."

Somit darf mich wohl mit Fug und Recht als frühen Pionier im Geiste der Punkte d) und e) fühlen...

Volksverdummung - ein paar Fakten

Marianne, Montag, 05.03.2007, 08:03 (vor 4989 Tagen) @ Franz

Was schlagt ihr vor?

a) Alles hinschmeissen
b) Weitermachen wie bisher
c) Weitermachen und an der Kritik wachsen

d) den "Experten" im eigenen Lager weiterhin verschärft auf die Finger klopfen.

Brauchen wir nicht, kümmern Sie sich um Anderes, wir brauchen Sie nicht mehr, bei Ihrer Einstellung.

e) den Humor nicht verlieren, denn anders ist d) nicht durch zu stehen.

Eine Frechheit!

f) vor allem den "Nockherberg" nicht verpassen. ;-)

Ja, da sollten Sie sich dann möglichst oft und lange aufhalten, da schaden Sie wenigstens nicht.

Tags:
, Buchmann, Ausgrenzen

Einfach loslassen

Marianne, Sonntag, 04.03.2007, 23:29 (vor 4989 Tagen) @ Franz

Aufhören und loslassen, wer so deprimiert und enttäuscht ist wie Franz, sogar anzweifelt daß Mobilfunk gesundheitsschädlich ist, sollte sich besser um andere Sachen kümmern und den Mobilfunk vergessen.
Wir machen unbeirrbar weiter!

Tags:
, Buchmann, Ausgrenzen

Einfach loslassen

Fee, Montag, 05.03.2007, 00:17 (vor 4989 Tagen) @ Marianne

Aufhören und loslassen, wer so deprimiert und enttäuscht ist wie Franz, sogar anzweifelt daß Mobilfunk gesundheitsschädlich ist, sollte sich besser um andere Sachen kümmern und den Mobilfunk vergessen. Wir machen unbeirrbar weiter!

Die Mobilfunkgegner/Kritiker in der Schweiz sind da anders drauf: bei uns gibt es drei Gruppen, Gigaherz, Diagnose Funk und Bürgerwelle Schweiz. Die machen alle weiter. Die wissen warum und kritisieren auch nicht öffentlich Elektrosensible oder Leute aus den eigenen Reihen. Ich selber habe kein Handy, kein DECT, kein W-Lan (gar nie angeschafft), andere mir bekannte Betroffene auch nicht. Wir kämpfen vor allem gegen die drahtlosen Internetanwendungen und den Bildchenkram bzw. gegen UMTS, EDGE und WiMAX. Mit einer Grundversorgung an guten Standorten mit nur einem Netz GSM könnte man sich noch abfinden und so liesse sich sogar ein vernünftiger Handygebrauch vertreten.Ich bin zuerst auf niederfrequente Felder elektrosensibel geworden und zählte mich längere Zeit nicht zu den ausgeprägten Mobilfunkgegnern. Dies ist erst durch das jedes Mass verlorene Aufrüsten entstanden.

Einfach loslassen

Marianne, Montag, 05.03.2007, 08:00 (vor 4989 Tagen) @ Fee

Die Mobilfunkgegner/Kritiker in der Schweiz sind da anders drauf: bei uns gibt es drei Gruppen, Gigaherz, Diagnose Funk und Bürgerwelle Schweiz. Die machen alle weiter. Die wissen warum und kritisieren auch nicht öffentlich Elektrosensible oder Leute aus den eigenen Reihen. ...

Hallo Fee,
ich bin mit vielen Betroffenen und Bürgerinitiativen in Kontakt und im Gespräch. Diese Forum zeigt nicht die Realität in Deutschland! Die Betroffenen haben losgischerweise Handy, DECT, etc. entsorgt. Auch wir sind gegen diesen Wahnsinnsausbau, gegen eine Handynutzung bei strahlungsminimierten Konzepten haben wir auch nichts, ist ja jedermanns Privatangelegenheit wenn er sich eine laufende Mikrowelle an den Schädel hält, so lang nicht durch mein Haus telefoniert wird, dagegen verwehre ich mich.

Ich hoffe immer daß möglichst Wenige auf dieses Forum stoßen...

Viele Grüße,
Marianne.

Tags:
, Realität

Fehlt nur noch der Aufruf zum Boykott

KlaKla, Montag, 05.03.2007, 13:52 (vor 4988 Tagen) @ Marianne

Ich hoffe immer daß möglichst Wenige auf dieses Forum stoßen...
Marianne.

Mit ihrer Hoffnung, stehen Sie bestimmt nicht allein dar. So wie sie argumentieren, müssen Sie so denken. Denn ohne dies Form könnten manche Mobilfunkkritiker ihr übles Treiben weiter fort setzen.

Wohin mit der Kritik, an:
S. Zwerenz und Dr. Scheiner
S. Sohmer
W. Funk
B. Schreiner

Uli Weiner
Marianne Buchmann
hese
Waldmann-Selsam
Dr. Ahus
Geschäftsidee der Mobilfunkkritiker

Es gibt nicht nur Lemminge

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Entwertung, Hoffnung, Kommerz, Lemminge

Fehlt nur noch der Aufruf zum Boykott

Marianne, Montag, 05.03.2007, 14:22 (vor 4988 Tagen) @ KlaKla

Was soll das schon wieder hier?
Ist dies ein Forum für Mobilfunkkritiker?
Bin ich auf der falschen Seite?
Sollte hier nicht ein Austausch von Mobilfunkkritikern, Bürgerinitiativen und Betroffenen sein?
Die Letztgenannten trauen sich hier eh schon nicht mehr zu schreiben.
Da läuft doch was schief!
Recht kann es Euch eh keiner machen, wenn Ihr, die ihr uns kritisiert, doch endlich mehr auf die Beine stellen würdet!

Tags:
, Angriff

Fehlt nur noch der Aufruf zum Boykott

KlaKla, Montag, 05.03.2007, 14:52 (vor 4988 Tagen) @ Marianne

Was soll das schon wieder hier?

Nun ich würde das einen Austausch nennen. Sie habe einen Text geschrieben und ich erlaube mir darauf zu antworten.

Ist dies ein Forum für Mobilfunkkritiker?

Marianne, Sie sollten doch wissen wo Sie posten.

Bin ich auf der falschen Seite?

Die Frage müssen Sie sich schon selbst beantworten.

Sollte hier nicht ein Austausch von Mobilfunkkritikern, Bürgerinitiativen und Betroffenen sein?

Wir sind nicht einer Meinung, ok, dann tauschen wir uns aus. Das tun wir doch. Kann es sein, das sie unter Austausch etwas anderes verstehen als ich? Wenn dem so ist, dann bitte ich um ihre Erklärung.

Die Letztgenannten trauen sich hier eh schon nicht mehr zu schreiben.

Na und, ist deren Problem. Wer nur Behauptungen und Wahrnehmungen aufstellt, dem geht der Diskussionsstoff schnell aus.

Da läuft doch was schief!

So, was denn?

Recht kann es Euch eh keiner machen, wenn Ihr, die ihr uns kritisiert, doch endlich mehr auf die Beine stellen würdet!

Was sollen wir denn auf die Beine stellen und was bekommen wir dafür?

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
Boykott

Fehlt nur noch der Aufruf zum Boykott

Doris @, Montag, 05.03.2007, 16:34 (vor 4988 Tagen) @ KlaKla

Die Letztgenannten trauen sich hier eh schon nicht mehr zu schreiben.

Na und, ist deren Problem. Wer nur Behauptungen und Wahrnehmungen aufstellt, dem geht der Diskussionsstoff schnell aus.

So eine Aussage ist doch ein absoluter Knieschuss.

Da läuft doch was schief!

So, was denn?

Schieflaufen tut, dass solche Aussagen wie oben niemals von der Person gemacht werden sollten, die die Idee mit der "Meldestelle für ES-Erkrankte" ins Leben gerufen hat. Sie treiben mit diesem Verhalten die ES doch regelrecht in die Arme von Frau Dr. Waldmann-Selsam.

Und ich muss wuff Recht geben, da es bisher kein anerkanntes und einheitliches Bild für Reaktionen auf Mobilfunk gibt(ich mag das Wort ES-Erkrankte schon gar nicht mehr sagen, denn nicht alle die reagiert haben sind ES-Erkrankte) können Menschen nur Symptome an sich wahrnehmen und behaupten, dass diese in Zusammenhang mit Funktechnik beobachtet wurden. Ob das bei allen zuverlässig reproduziert werden kann, das ist wiederum eine ganz andere Geschichte. Ich behaupte hier z.B., dass ich nur deshalb auf das DECT-Telefon reagiert habe, weil ich es stundenlang ans Ohr gehalten habe. Bei einem gemäßigten Telefonierverhalten wäre das vielleicht gar nie aufgetreten. Allerdings habe ich dann immer sensibler auf die Basisstation reagiert, sobald ich in deren Nähe war. Und das war fast ein phänomenales Erlebnis. Aber die Sensibilität hat nicht angehalten. Seit Entfernen des DECTS aus dem eigenen Haushalt habe ich nicht mehr auffallend sensibel auf Funktechnik reagiert.

Fehlt nur noch der Aufruf zum Boykott

KlaKla, Montag, 05.03.2007, 20:28 (vor 4988 Tagen) @ Doris

Schieflaufen tut, dass solche Aussagen wie oben niemals von der Person gemacht werden sollten, die die Idee mit der "Meldestelle für ES-Erkrankte" ins Leben gerufen hat. Sie treiben mit diesem Verhalten die ES doch regelrecht in die Arme von Frau Dr. Waldmann-Selsam.

Eine Idee haben und eine Idee umsetzen sind zwei paar Sachen. Von dem was ich als Meldestelle meinte, ist nicht mehr viel übrig. Aber das ist mir egal. Denn mir geht es nur darum mal zu sehen, wo sind sie die vielen Mobilfunkerkrankten. Wie viele sind so erkrankt, das sie sogar ihren Fall dem Gesundheitsamt melden und sich für eine Prüfung bereit halten.

Mit der Truppen von ES die hier aktiv sind, können sie m.M.n. keine öffentlich einzusehende Meldestelle realisieren.

Und wenn Marianne, die lieber Geld sammelt, damit ihre Basisstation vor ihrem Haus verschwindet und sich Waldmann-Selsam anschließt, dann soll sie doch. Ich glaube nicht, dass Waldmann-Selsam so wie sie die Sache angeht, etwas positives bewegt. Mit ihren öffentlichen Auftritten verbreitet sie Angst und Schrecken. Ich würde noch einen Schritt weiter gehen, sie produziert ES.

Ich hoffe, Hese kann die einzelnen Akteure zusammenkriegen und den Beweis erbringen, nur wenn man zusammen arbeitet wird man eine öffentlich einzusehende Meldestelle realisieren.

--
Meine Meinungsäußerung

Tags:
, EHS, Waldmann-Selsam, Elektrochonder, Alarmist

Fehlt nur noch der Aufruf zum Boykott

KlaKla, Dienstag, 06.03.2007, 08:26 (vor 4988 Tagen) @ Marianne

Marianne,

ich habe Ihnen ihre Fragen beantwortet, würden Sie bitte im Gegenzug meine Fragen beantworte?

Wohin mit der Kritik, wenn es kein IZgMF-Forum mehr gibt?

Da läuft doch was schief!

So, was denn?

Recht kann es Euch eh keiner machen, wenn Ihr, die ihr uns kritisiert, doch endlich mehr auf die Beine stellen würdet!

Was sollen wir denn auf die Beine stellen und was bekommen wir dafür?

--
Meine Meinungsäußerung

Fehlt nur noch der Aufruf zum Boykott

Marianne, Dienstag, 06.03.2007, 08:37 (vor 4988 Tagen) @ KlaKla

ich habe Ihnen ihre Fragen beantwortet, würden Sie bitte im Gegenzug meine Fragen beantworte?
Wohin mit der Kritik, wenn es kein IZgMF-Forum mehr gibt?

Ich hätte gerne konstruktive Kritik, damit etwas, was vielleicht nicht gut läuft, besser wird.
Aber was hier geschieht, ist einfach nur Niedermachen, ganz egal um was es geht. Und das bring gar nichts, es schadet nur.
Auch sollten in diesem Forum Betroffene Fragen stellen können, z.B. bezüglich Abschirmung, Messungen, etc. Aber das geht ja gar nicht. Sofort wird auf der Person rumgehackt. Mich rufen täglich Betroffene mit derartigen Fragen an. So etwas sollte in diesem Forum möglich sein.
Marianne.

Tags:
Werbung, Kommerz

Fehlt nur noch der Aufruf zum Boykott

KlaKla, Dienstag, 06.03.2007, 09:51 (vor 4988 Tagen) @ Marianne
bearbeitet von KlaKla, Dienstag, 06.03.2007, 10:35

Wohin mit der Kritik, wenn es kein IZgMF-Forum mehr gibt?

Ich hätte gerne konstruktive Kritik, damit etwas, was vielleicht nicht gut läuft, besser wird.

Ok, dass erreichen Sie aber nur, wenn die Kritik angenommen wird.
Beispiel: Die Eierstudie, auch Dr. Scheingraber ist drauf reingefallen, heute bringt er diese Studie nicht mehr in seinen Vorträgen oder irre ich mich!

Aber was hier geschieht, ist einfach nur Niedermachen, ganz egal um was es geht. Und das bring gar nichts, es schadet nur.

Nein, dass sehen Sie so.
Lesen Sie mal den Thread öffentliche Meldestelle. Und dann den Kommentar von Uli Weiner. Waldmann-Selsam macht das schon. Das ist falsch. Denn Frau Waldmann-Selsam sammelt lediglich Fallbeispiele wie andere auch. Aber öffentlich ein zusehen ist da gar nichts. Und jetzt kommen Sie mir bloß nicht mit dem roten Heft. Das würde ich als Propagandaheft bezeichnen. Der Thread, öffentliche Meldestelle hat ein Ergebnis. Das Hese-Project hat sich angeboten die Meldestelle einzurichten. Und wenn die es schaffen, die aktiven Akteure zur Zusammenarbeit zu bewegen ist man auch einen Schritt weiter hin zur öffentlich ein zusehende Meldestelle. Wobei ich mir da was anderes vorgestellt hatte, als das was da jetzt heraus kommen soll. Vielleicht ist es so besser. Ich warte ab.

Auch sollten in diesem Forum Betroffene Fragen stellen können, z.B. bezüglich Abschirmung, Messungen, etc. Aber das geht ja gar nicht.

Können Sie Ihre Behauptung auch mit Fakten belegen oder ist das nur so dahingeschrieben?
Ich denke im Internet gibt es viele Informationen und wer will kann sich selbst rausholen was er lesen will. In einem Forum sollte Diskutiert werden.

Verwandter Thread
Kritik

--
Meine Meinungsäußerung

Beifall, Franz

helmut @, Nürnberg, Montag, 05.03.2007, 06:44 (vor 4989 Tagen) @ Franz

Hallo Franz,

haargenau so ist es.

Beim ersten (neuen) Mast hier, ca 600 Unterschriften und auf der Veranstaltung vielleicht 200 Besucher.
Beim zweiten (neuen) Mast ca 180 Unterschriften und auf der Veranstaltung vielleicht 20 Besucher.

Die "Drahtzieher" und die mit den großen Protestplakaten am Zaun hier in der Nachbarschaft:
Weiterhin DECT, Handy, WLAN usw

Die hier im Forum geschilderten "Erfolgserlebnisse" von z. B. Marianne sehe ich schmunzelnd als "Wunschtraum".

Die Masse der Bevölkerung interessiert das Thema wirklich nicht!

Die Aktiven bestehen hauptsächlich aus "Abzockern" und "Traumtänzern" sowie vereinzelt aus wirklich Kranken, die aber eigentlich von richtigen Fachleuten behandelt werden müssten


MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

Armer Helmut

Marianne, Montag, 05.03.2007, 08:09 (vor 4989 Tagen) @ helmut

Helmut,
Ihnen verzeihe ich fast alles, in Ihrer Situation, mit einem Sender auf dem Dach des Privathauses, wäre ich auch verzweifelt.
Denn sollten sich unsere (Mobilfunkkritiker) Befürchtungen bestätigen sind Sie ganz, ganz arm dran.
Wie sie wissen wollen wer Ihrer Nachbarn noch DECT oder WLAN im Haus hat, möchte ich wissen. Vielleicht haben die schon lange alles entsorgt, haben ärztliche Atteste und warten nur auf eine Änderung der rechtlichen Lage um bei Ihnen Schadenersatz zu fordern.
Ach übrigens, für das EMF Seminar in Fürth wurde ein anderes Tagunshotel gefunden, ohne WLAN und Mobiflunksender auf dem Dach.
Ich kann leider nicht nach Fürth kommen, habe in der Zwischenzeit anderes geplant. Schade, hätte schon gerne bei Ihnen vorbei geschaut.

Tags:
Fürth

Arme Marianne?

helmut @, Nürnberg, Montag, 05.03.2007, 09:00 (vor 4989 Tagen) @ Marianne

Helmut,

Ihnen verzeihe ich fast alles, in Ihrer Situation, mit einem Sender auf dem Dach des Privathauses, wäre ich auch verzweifelt. Denn sollten sich unsere (Mobilfunkkritiker) Befürchtungen bestätigen sind Sie ganz, ganz arm dran.

Wie arm dran muß jemand sein, der sich dazu überreden ließ, für 10 000 Euro oder mehr ein Strahlenschutzgitter vor das Wohnzimmerfenster zu bauen und es hilft keinen Deut, wie Ihre Krankheitsschilderungen nach wie vor beweisen.

Wie sie wissen wollen wer Ihrer Nachbarn noch DECT oder WLAN im Haus hat, möchte ich wissen. <<

Im Gegensatz zu Ihnen habe ich eine professionelle Meßausrüstung und entsprechende Richtantennen zur Verfügung. Die Antenne, fast 2m breit, hat einen Öffnungswinkel von ca 7°. Da wird man doch, in einer ländlichen Bebauung ähnlich wie bei Ihnen, das Haus peilen können, aus dem die "Strahlen" kommen.
Wenn dann die Nachbarn auch noch "hemmungslos" mit DECT oder Handy im Garten telefonieren ist doch alles klar, oder?

Ach übrigens, für das EMF Seminar in Fürth wurde ein anderes Tagunshotel gefunden, ohne WLAN und Mobiflunksender auf dem Dach. Ich kann leider nicht nach Fürth kommen, habe in der Zwischenzeit anderes geplant. Schade, hätte schon gerne bei Ihnen vorbei geschaut.

Schade, der neue Tagungsort hat ein ganz tolles Ambiente. Da kann man das vorherige Hotel total vergessen.
Aber auch bei den "Baubiologen" sind die "Strahlen" nur vorgeschoben. In erster Linie denkt man an das zu verdienende Geld. Daß Tagungshotels "verstrahlt" sind, muß doch diesen Leuten bekannt sein.

Wie gesagt, der neue Tagungsort ist eine Perle, auch was "Strahlung" betrifft.

MfG
Helmut

--
In der Mobilfunk-BI und
"In der Abendsonne kann selbst ein kleiner Zwerg große Schatten werfen" (frei nach Volker Pispers)


Meine Kommentare sind stets als persönliche Meinungsäußerung aufzufassen

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum