wichtiger Hinweis für alle Mobilfunkgeschädigten

M.S., Samstag, 03.04.2004, 11:11 (vor 6814 Tagen)

Wenn man so wie ich in der Nähe einer Mobilfunkantenne wohnt, kann man die Strahlung in seiner Wohnung schon mit relativ einfachen Mitteln deutlich verringern. Beim Bayerischen Landesamt für Umweltschutz (0821/90710 oder poststelle@lfu.bayern.de) gibt es zu diesem Thema eine kostenlose Broschüre "Abschirmung elektromagnetischer Wellen im persönlichen Umfeld", in der steht wie's gemacht wird.

Broschüren zu Abschirmung

MK., Samstag, 03.04.2004, 15:30 (vor 6814 Tagen) @ M.S.

Wenn man so wie ich in der Nähe einer Mobilfunkantenne wohnt, kann man die Strahlung in seiner Wohnung schon mit relativ einfachen Mitteln deutlich verringern. Beim Bayerischen Landesamt für Umweltschutz (0821/90710 oder poststelle@lfu.bayern.de) gibt es zu diesem Thema eine kostenlose Broschüre "Abschirmung elektromagnetischer Wellen im persönlichen Umfeld", in der steht wie's gemacht wird.

Mike hat am 21.01.2004 in diesem Forum schon den wichtigen Tipp zu einer Broschüre gegeben, die auch in bayer. Behörden erhältlich ist. Handelt es sich da um die gleiche?
Oder gibt es auch einen Link zm Herunterladen oder zumindest Ansehen für die Broschüre "Abschirmung elektromagnetischer Wellen im persönlichen Umfeld"?
Ansonsten muss aber mit großen Komplikationen bei diesen Abschirmungen gerechnet werden, wie ich aus eigener Erfahrung weiß.
M.K.

___________________________-
Posting von Mike:

Hallo zusammen,
eine sehr interessante (kostenlose) Broschüre dazu ist unter http://www.bayern.de/lfu/laerm/veroeffentlichungen/mobilfunk.pdf abrufbar.

Inhalt:
~Elektromagnetische Wellen
~Grenzwerte
~Abstrahlung und Ausbreitung elektromagnetischer Wellen
~Schirmung elektromagnetischer Wellen
~Messung der Schirmdämpfung

~Messergebnisse mit Erläuterungen
•Massive Baustoffe
•Holzkonstruktionen
•Fenster und Zubehör
•Wandbeschichtungen
•Dächer
•Textilien
•Häuser

~Wie gehe ich vor?
~Kosten
~Adressen
~Literaturtipps

wichtiger Hinweis für alle Mobilfunkgeschädigten

Univ.-Doz.Dr.Ferdinand Ruzicka ⌂, Samstag, 03.04.2004, 20:09 (vor 6814 Tagen) @ M.S.

Um ein Zimmer gegen Mikrowellen abzuschirmen kann ein Abschirmgewebe oder eine Abschirmfarbe verwendet werden. Die Fenster können ebenfalls mit einem Abschirmgewebe, wie mit einem Fliegengitter oder einer Abschirmfolie versehen werden. Auch Türen und der Fußboden müssen abgeschirmt werden. Da Abschirmfarbe sehr kostenintensiv ist kann im Schlafzimmer auch ein Bett-Baldachin mit einem Mikrowellen abschirmenden Stoff und eine abschirmende Bodenmatte verwendet werden.Damit wird ein Faraday'scher Käfig geschaffen der bei nicht allzuhohen Leistungsflußdichten bioverträgliche Werte unter 1µW/m² schafft.Die Leistungsflußdichte im Schlafzimmer sollte allerdings nicht höher als 100µW/m² sein.
Solche Abschirmungen können aber nur eine notwendige Übergangslösung darstellen.Gefordert wird eine allgemeine Reduzierung auf 1µW/m² (gesamte HF-Strahlenflußdichte). Im Schlafbereich aber 0,01µW/m² HF-Strahlenflußdichte gesamt.

Die Verbraucher-Zentrale warnt vor Geschäftemachern und Scharlatanen auf dem Markt. Der beste Schutz ist es die Strahlung zu verringern.

Auch für Handys boomt der Markt für Abschirmungen, Aufkleber, Entstörer etc..Vor einem solchen vermeintlichen Schutz kann nur gewarnt werden! Hier ist der beste Schutz das Handy entweder überhaupt nicht oder nur in wirklich dringenden Notfällen zu benützen.

Der einzige wissenschaftlich geprüfte Schutz bei Handys ist der EMF BioChip Akku. Dieser Akku wird für einige Nokia-Handys angeboten. Die Technologie wurde u.a.von Henry Lai (University of Washington), Reba Goodman (Columbia University,New York)und Sianette Kwee (University of Aarhus-Dänemark) getestet und es konnte gezeigt werden, dass sie in der Lage ist die EMF induzierte Bioeffektivität im athermischen Bereich dadurch zu verhindern, dass dem EMF mit kohärenter Struktur ein zeitlich inkohärentes EMF überlagert wird. Grundlegende Arbeiten dazu wurden u.a.von Litovitz et al.: Superimposing spatially coherent electromagnetic noise inhibits field-induced abnormalities in developing chick embryos. Bioelectromagnetics 15: 105-113 (1994) und von Farrell et al.: The superposition of a temporally incoherent magnetic field inhibits 60 Hz-induced changes in the ODC activity of developing chick embryos. Bioelectromagnetics 19: 53-56 (1998) publiziert. Weitere Informationen unter: Macht Elektrosmog krank?

Schnurlos-Telefone nach DECT- und GAP- Standard stellen einen Mobilfunksender in der eigenen Wohnung dar. Noch in 150 cm Entfernung können 11 000µW/m² gemessen werden. Der beste Schutz ist es kein derartiges Gerät anzuschaffen und nur mit dem Festnetz zu telefonieren.Dasselbe gilt für die WLAN Technologie. Öko-Test empfiehlt zu Hause am Computer mit Kabel zu arbeiten.

Tags:
Geschäftsmodell, Werbung, Oeko-Test, Abschirmung, Kwee, Ruzicka, Goodman, Abschirmfarbe, Werte, EMX-Chip, Henry Lai

k(l)eine Werbung

Helmut ⌂, Samstag, 03.04.2004, 20:59 (vor 6814 Tagen) @ Univ.-Doz.Dr.Ferdinand Ruzicka

Die Verbraucher-Zentrale warnt vor Geschäftemachern und Scharlatanen auf
dem Markt. ....

Der einzige wissenschaftlich geprüfte Schutz bei Handys ist der EMF
BioChip Akku. <


Der "EMF BioCip Akku" braucht k(l)eine Werbung ! ? ! ?

MfG
Helmut

Das war eine Feststellung und keine keine Werbung!

Univ.-Doz.Dr.Ferdinand Ruzicka ⌂, Sonntag, 04.04.2004, 09:38 (vor 6813 Tagen) @ Helmut

Von mir wird dieser Chip nicht vertrieben - es handelt sich bei meiner Anmerkung um eine Feststellung und keine Werbung auf der Basis von in wissenschaftlichen Journalen publizierten Studien über die Effektivität dieser Methode deren Beiträge von Fachgutachtern vor deren Publikation geprüft werden und um Ergebnisse die an verschiedenen Universitätsinstituten mehrerer angesehener Universitäten wiederholt wurden, sowie außerdem um für den informierten Mobilfunkkritiker bekannte Autoren.

Tags:
Ruzicka

Das war eine Feststellung und keine keine Werbung!

Helmut ⌂, Sonntag, 04.04.2004, 21:43 (vor 6813 Tagen) @ Univ.-Doz.Dr.Ferdinand Ruzicka

Der einzige wissenschaftlich geprüfte Schutz bei Handys ist der EMF BioChip Akku. Dieser Akku wird für einige Nokia-Handys angeboten. Die Technologie wurde u.a.von Henry Lai (University of Washington), Reba Goodman (Columbia University,New York)und Sianette Kwee (University of Aarhus-Dänemark) getestet und es konnte gezeigt werden, dass sie in der Lage ist die EMF induzierte Bioeffektivität im athermischen Bereich dadurch zu verhindern, dass dem EMF mit kohärenter Struktur ein zeitlich inkohärentes EMF überlagert wird.

Sie wollen doch nicht etwa behaupten, daß dieser Akku die behauptete Wirksamkeit hat.

Die angebliche Wirksamkeit dieses Akkus gehört genauso ins Reich der Phantasie wie die Wirksamkeit von Aufklebern und dem ganzen Schrott, mit dem einige skrupellose Geschäftemacher den Leuten Wahnsinnsgeld aus der Tasche ziehen.

Für mich ist das Betrug und das dazu am Kranken!


MfG
Helmut

Wissenschaftliche Arbeiten

Univ.-Doz.Dr.Ferdinand Ruzicka ⌂, Montag, 05.04.2004, 19:44 (vor 6812 Tagen) @ Helmut

Informieren Sie sich bitte zunächst einmal und lesen Sie die Fachliteratur bevor Sie die Behauptung aufstellen, dass es sich um einen Betrug handelt, denn Sie wollen doch nicht die Wissenschaftler die die Wirksamkeit dieser Methode (Superposition eines kohärenten EMF mit einem inkohärenten EMF um ein inkohärentes EMF zu erzeugen das dann nicht bioeffektiv ist) bestätigt haben, als Betrüger bezeichnen.

Die Bestätigung der Wirksamkeit dieser Methode wurde u.a. von J.M. Farrell, M.Barber, D.Krause, T.A.Litovitz, L.M. Penafield, R.Meister, J.M. Mullins, C.J.Montrose, P.Doinov, K.M. Brown von der Catholic University of Amerika, Washington (einige Publikationen)z.B. im Journal 'Bioelectromagnetics 'publiziert; weiters von H.Lin und R.Goodman, M.Opler, L.Cote von der Columbia University, New York u.a. im Journal 'Bioelectrochemistry and Bioenergetics'in mehreren Publikationen; sowie auch von A.H.Martin und C.G.Moses von der University of Western Ontario im Journal 'Biochem.Mol.Biol.Int.'; ferner von S.Kwee und P.Raskmark von den Universitäten von Aalborg und Aarhus, Dänemark im Journal 'Bioelectrochemistry and Bioenergetics' und H.Lai und P.Singh von der University of Washington publiziert.

Darüber habe ich berichtet und bin als Physiker, habilitiert für 'Medizinische Physik mit besonderer Berücksichtigung der Zytophysik' der jahrelang als Wissenschaftler u.a. auf den Gebieten Hämatologie, Leukämieforschung und Chromosomenforschung (auch. z.B. bei der GSF in München) tätig war der Meinung, dass es sich bei der 'noise field technology' um eine Methode handelt Bioeffekte bei Handys zu mildern.

Tags:
Bioelectromagnetics, Ruzicka, Singh

Drei Zitate von Wissenschaftlern dazu

Univ.-Doz.Dr.Ferdinand Ruzicka ⌂, Montag, 05.04.2004, 20:14 (vor 6812 Tagen) @ Helmut

1. 'Our research has shown that the EMF Bioprotection Technology mitigate EMF induced effects on rat brain memory and learning'
Henry Lai, Ph.D. Center for Bioengineering, University of Washington

2. 'We have demonstrated that the EMF Bioprotection Technology does indeed mitigate the bioeffects of the 60Hz field'
Reba Goodman,Ph.D. College of Physicians and Surgeons, Columbia University, New York

3. 'At the beginning we did not believe in the EMF Bioprotection Technology. Therefore, we were surprised when we found that the EMF Bioprotection Technology actually reduced the effects of EMF. Depending on the level of the protection field, we could bring the effects from EMF's down to zero'
Sianette Kwee, Ph.D. Institute of Medical Biochemistry, University of Aarhus, Dänemark

Tags:
BioProtect, Lai, Kwee, Ruzicka, Goodman

Drei Zitate von Wissenschaftlern dazu

Rudi @, Montag, 05.04.2004, 21:26 (vor 6812 Tagen) @ Univ.-Doz.Dr.Ferdinand Ruzicka

Der 1 APRIL ist doch vorbei, oder ?

Immerhin auch auf den WHO-Webseiten

H. Lamarr @, München, Dienstag, 06.04.2004, 16:39 (vor 6811 Tagen) @ Rudi

Der 1 APRIL ist doch vorbei, oder ?

Ich bin zwar auch eher skeptisch, aber auf den Webseiten der WHO findet sich hier http://www.who.int/entity/peh-emf/meetings/archive/en/paper13klintestam.pdf das PDF:

The EMF Biochip Technology- Neutralizing the Effects of EMF Field, von Jan Klintestam J.P. Flosgaard Bak EMX- Corporation, USA.
Proceedings of the International Conference on Non-Ionizing Radiation at UNITEN (ICNIR 2003), Electromagnetic Fields and Our Health
20th - 22nd October 2003

Und auf Seite 13 heißt es da:
For a prudent participant in this area, however, the fact that EMF Fields can cause fundamental biological effects should lead to a consideration of whatever precautions are available and the EMX Noise field Technology is the only scientifically documented precaution related to the EMF issue.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die WHO ihre Webseiten für die Dokumente von Betrügern und Scharlatanen frei gibt.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
EMX-Chip, FlosgaardBak, Noise Field Technology

Drei Zitate von Wissenschaftlern dazu

Ulido, Montag, 05.04.2004, 21:56 (vor 6812 Tagen) @ Univ.-Doz.Dr.Ferdinand Ruzicka

Hallo,
ich freue mich dass Herr Dr. Ruzicka Möglichkeiten zur Abschirmung für die eigene Wohnung aufgeführt hat.

Der Streit, ob irgendeine und welche auch immer Maßnahme geeignet sein kann, die Strahlung für den Handynutzer am Kopf zu reduzieren, empfinde ich hingegen ziemlich überflüssig. Egal was nun richtig ist. Es ist mir nämlich beinahe völlig egal, wie stark die Strahlung ist, die sich der Handynutzer selbst in seinen Schädel reinzieht. Aber nur beinahe egal. Ich hoffe sogar, dass es für ihn keine Strahlenreduktionsmöglichkeiten gibt und die Strahlung sehr hoch bleibt. Anderenfalls würde er evtl. noch ungebremster drauflos telefonieren und weitere oder stärkere Sender wären nötig.

Schöne Grüße
Ulido

Tags:
Stammtisch

@Ruzicka

kassandraa, Dienstag, 06.04.2004, 17:21 (vor 6811 Tagen) @ Univ.-Doz.Dr.Ferdinand Ruzicka

zum Handy-Chip:
Biologische Effekte beim Mobiltelefonieren werden also verringert ?
Das bedeutet, alle biologischen Effekte durch hochfrequente EMF sind bekannt und eindeutig meßbar? Aha, da wird es doch interessant.
Was wurde denn da gemessen, welche biologischen Effekte..?
Und bei Anwohnern der Mobilfunksendeanlagen, wer forscht da?
Zertifizierte Chips für Mobilfunksendeanlagen oder doch besser der Bolzenschneider?

zur Wirkungsweise:
Also verstehe ich es richtig - das die sture 217 Hertz Pulsung mit steilen Peaks durch abwechslungsreichere Energieverteilung biologisch weniger relevant ist? Wie wäre des Prinzip - so es den tatsächlich funktioniert - auf Mobilfunksendeanlagen anzuwenden?

zu Abschirmmaßnahmen:
Die Notwendigkeit von Abschirmmaßnahmen wird durch Handynutzer und ihre Netzbetreiber verursacht. Diese sollen die Kosten für Abschirmmaßnahmen bitteschön auch übernehmen. Gleiches gilt für Auszüge aus Wohnungen, die wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen durch Mobilfunksendeanlegen (auch nach Abschirmung) nicht mehr bewohnbar sind.

Keine Handys benutzen, denn es bedeutet sich und anderen zu schaden!
Kein Cent für die Mobilfunk-Mafia!

Gruß von einer Geschädigten

Tags:
Esoterik, ES-Sicht, Stammtisch

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum