Olle ist wieder da! (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Sonntag, 03.04.2022, 22:17 (vor 246 Tagen)

Olle Johansson ging 2017 nach Querelen mit seinen Vorgesetzten bei der medizinischen Universität "Karolinska Institut", nahe Stockholm, in den Ruhestand. Danach wurde es ruhig um ihn. Doch der Eindruck täuscht. Tatsächlich startet Olle mit einer Spätkarriere als privater EMF-Forscher neu durch.

Obwohl inzwischen auch schon im 70sten Lebensjahr hat sich Olle Johansson für seine privaten Forschungsziele viel vorgenommen. Sogar den gesundheitlichen Auswirkungen von 7G will der sympathisch wirkende Schwede noch auf den Grund gehen. Das Geld dafür hofft er mit Spenden auftreiben zu können. Damit reiht sich Olle allerdings in eine sehr große Schar hungriger Katzen ein, die sich alle rings um einen einzigen Fressnapf drängen, der ausschließlich von Anhängern der internationalen Anti-Mobilfunk-Szene mit Münzen und Scheinen gefüllt wird. Ob auch Sponsoren wie die Tabakindustrie oder Mobilfunknetzausstatter den Napf füllen, darüber lässt sich nur spekulieren, Beweise gibt es nicht. Auf jeden Fall ist die Konkurrenz ums liebe Geld an besagtem Fressnapf außerordentlich hoch.

Doch im Gegensatz zu anderen, die zwar ausdauernd um Spenden betteln, rückblickend aber keine nennenswerten Leistungen zum Wohl der Anti-Mobilfunk-Szene vorweisen können, hat Olle Johansson, zumindest auf dem Papier, einiges zu bieten:

► Vertiefung des aktuellen Wissens über die gesundheitlichen Auswirkungen von 5G sowie der Vorgängerversionen 1G bis 4G und des kommenden 6G und 7G sowie anderer Quellen künstlicher elektromagnetischer Felder, einschließlich Stromleitungen, intelligenter Zähler, Mikrowellenherde, Energiesparlampen usw. (diese Projekte will Olle in Zusammenarbeit mit verschiedenen Wissenschaftlern auf der ganzen Welt durchführen).

► Entwicklung eines öffentlichen Demonstrationsbaukastens, das vor Politikern, Beamten, TED-Rednern (Technology, Entertainment, Design) und Fernsehreportern verwendet werden kann, um die negativen Auswirkungen einer 5G-Exposition deutlich zu machen (in Zusammenarbeit mit Kim Horsevad, Dänemark).

► Untersuchung der Symptome von Personen mit Elektrohypersensibilität in öffentlichen Verkehrsmitteln Japans im Vergleich zu gesunden Personen (Projekt unter der Leitung von Dr. Yasuko Kato, Japan).

► Untersuchen der Reaktionen von Pflanzen auf künstliche elektromagnetische Felder (Projekt in Zusammenarbeit mit Dr. Aaron Pilarcik, USA).

► Frequenzmedizin/Energiemedizin für Human-Krankheiten - Heilung oder Hirngespinst? (Kooperationspartner steht noch aus.)

► Erprobung technischer Lösungen zur Verringerung der Exposition und der möglichen gesundheitlichen Auswirkungen von Funksystemen (in Zusammenarbeit mit technischen Labors).

► Erstellung von Informationsmaterial für die breite Öffentlichkeit und für die Medien.

► Engagement im wissenschaftlichen Ausschuss "Phonegate Alert Team", in dem Olle bereits Mitglied ist.

► Baubiologie als Weg in die Zukunft, um eine gesunde, schöne und nachhaltige, ökologisch einwandfreie und sozial verbundene Umwelt zu schaffen. Darüber hinaus wird der Minimierung der Exposition gegenüber künstlichen elektromagnetischen Feldern große Aufmerksamkeit gewidmet, um so gesündere Umgebungen zu schaffen (Projekt in Zusammenarbeit mit Frau Monika Krajewska, EMRS Certified Building Biologist & Electromagnetic Radiation Specialist, USA).

Quelle: Meet Professor Johansson

Hintergrund
Olle Johanssons Fußabdruck im IZgMF-Forum

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Baubiologie, Rentner, Johansson, EMF-Forscher


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum