Vorsorgekonzept: ÖDP kann sich in Oberhausen nicht durchsetzen (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Dienstag, 30.06.2020, 22:48 (vor 12 Tagen)

Der Gemeinderat von Oberhausen (2100 Einwohner), Bayern, hat sich mit 11:4 Stimmen deutlich gegen ein Mobilfunk-Vorsorgekonzept ausgesprochen, das von der ÖDP (drei Gemeinderäte) beantragt wurde. Auf Wunsch der ÖDP-Rätin Agnes E. will die Kommune ersatzweise ein Schreiben an das zuständige Bundesministerium absenden – mit der Bitte um Senkung der Grenzwerte für Mobilfunkstrahlung. Mein Tipp: Erspart euch die Mühe, ihr macht euch in der Hauptstadt der Preußen nur zum Gespött und schmälert die Chancen von Markus S., demnächst seinen Dienstsitz von München nach Berlin, Willy-Brandt-Straße 1, zu verlegen :yes:.

Überraschung: Auch der private Standortplaner Hans Ulrich (früher Umweltinstitut München) und Rechtsanwalt Frank Sommer sprachen sich als Berater der Gemeinde gegen das Mobilfunk-Vorsorgekonzept aus.

Klaus Buchner, das Anti-Mobilfunk-Sturmgeschütz der ÖDP, war noch im November 2019 auf Mission in Oberhausen. Allerdings nicht in der bayerischen Gemeinde, sondern in der gleichnamigen Großstadt in NRW. Ein Navigationsfehler?

zur ganzen Geschichte auf Merkur ...

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum