Hensinger bei der GEW: "Volksliedersingen mit Opa Karl" (Allgemein)

Gast, Sonntag, 23.02.2020, 19:26 (vor 947 Tagen)

Am 29. März 2019 will Peter Hensinger der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Baden-Württemberg reinen Wein einschenken über einen angeblichen Digitalisierungswahn, und dessen Folgen für Gesundheit, Klima und Rechtstaatlichkeit. Die Lehrer-Gewerkschaft weist in pädagogisch bemerkenswert unorthodoxer Weise auf das kommende Event in Holzgerlingen hin (Kreis Böblingen):

[image]

Der wissenschaftliche Leiter von Diagnose:Funk trägt also sein immenses Wissen einmal mehr in die Niederungen der schwäbischen Provinz. So könnte die Ankündigung zumindest bei Outsidern ankommen. Insider aber erkennen, hinter der Einladung steckten wohl nur die Böblinger GEW-Ruheständler, vielleicht aus alter Verbundenheit mit ihrem ehemaligen Kollegen. Die GEW des Landes, so war zu hören, habe mit dem Rentnertreffen jedenfalls nichts zu tun und auch die Bildungslandschaft im Südwesten der Republik werde davon keine Notiz nehmen.

Aber warum denn nicht?

Nun ja, wie soll ich es nur ausdrücken, ohne allzu grob zu wirken. Ich versuch's mal so:

Das läuft dort erfahrungsgemäß eher auf dem Niveau von "Volksliedersingen mit Opa Karl", oder "Gemeinsames Backen" oder aber gar "Gedächtnistraining für Vergessliche".

Fürs IZgMF kein Grund zur Aufregung also.

Tags:
Autodidakte, Böblingen, GEW, Ruheständler


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum