Bitte an Evi (Allgemein)

Evi, Montag, 17.04.2006, 22:55 (vor 5027 Tagen) @ KlaKla

Hallo Klakla

Gleich vorweg: Ich bin selbst (noch) nicht betroffen, aber ich kämpfe mit und für die ES.

Ihr vorgegebenes Schema kann ich nicht ganz einhalten, aber ich hoffe, dass ich mich dennoch verständlich mache.

o Zur BW - Forderung: Absenkung der Grenzwerte: Es gibt genug wissenschaftliche Untersuchungen, die Beweise für die gesundheitliche Schädlichkeit der elektromagnetischen Strahlung liefern.

o Forderung: Sie müssten von den Entscheidungsträgern endlich gelesen werden, was nachweislich nicht geschieht, sonst kämen nicht immer die gleichen stereotypen Ausreden. Zu berücksichtigen sind ebenfalls die Erfahrungen - und diese sind reichlich vorhanden.

o Forderung: Verbot von DECT-Telefonen: Ich stimme der Forderung der BW zu, DECT-Telefone zu verbieten, zumal es bereits Schnurlostelefone ohne DECT gibt. DECT-Telefone sind extrem schädlich (Erfahrungen). Die Industrie ist zu verpflichten, nichtgepulste Schnurlostelefone weiter zu entwickeln und anzubieten.

o Forderung: analog dem Passivrauchen, das durch das Verbot von Rauchen in öffentlichen Einrichtungen und in Verkehrsmitteln jetzt fast überall gilt, müsste es ein solches Verbot auch für Mobiltelefone geben. Es darf keine "Passiv-Strahlenkonsumenten" geben.

o Forderung Beweislastumkehr: Solange die Netzbetreiber uns nicht beweisen können, dass ihre Technologie unbedenklich ist, kann man von Betroffenen nicht verlangen, dass sie beweisen sollen, durch sie geschädigt worden zu sein. Ausserdem: es muss stets der Schwächere vor dem Stärkeren geschützt werden, sei dies von der finanziellen Seite her, als auch durch die Zugehörigkeit zu besonders schützenswerten Personengruppen als da sind: Kinder, Kranke, Betagte, Schwangere. Dies entspräche einem Gebot der Ethik.

o Eine Forderung, die besonders die Schweiz betrifft, die aber auch ans Ausland geht, weil dort immer mit den angeblich besten Schweizer Grenzwerten geworben wird: Diese Grenzwertlüge muss aufhören. Schweizer Grenzwerte sind um nichts besser als diejenigen anderer Länder!

o Forderung: Anerkennung der athermischen Wirkungen. Es muss endlich davon abgegangen werden, nur thermische Wirkungen zu berücksichtigen, an denen die ICNIRP immer noch festhält, sondern auch athermische Wirkungen.

o Forderung: Es dürfen durch die Lancierung immer neuer Studien die nötigen Konsequenzen nicht hinausgeschoben werden. Es ist völlig unmoralisch, zuerst die Schäden zuzulassen, um sie irgendwann eines fernen Tages (vielleicht!) anzuerkennen und endlich zu handeln. Diese Zeitschinderei muss aufhören. Wenn auch nur der Verdacht der Schädigung besteht, muss gehandelt werden

o Dringende Forderung: Die Elektrosensibilität muss endlich als Leiden offiziell anerkannt und die Opfer müssen sowohl medizinisch als auch sozial (geschützte Wohnzonen) betreut werden. Vor allem muss es aufhören, ohnehin schon schwer Betroffene zusätzlich noch in die Psycho-Ecke zu stellen.

o Forderung an die Ärzte: Sie dürfen sich nicht länger zögerlich verhalten, sondern haben im Interesse ihrer Patienten zu handeln. Sie haben dies am Ende ihres Studiums mit dem Eid des Hippokrates (Ärztegelöbnis) versprochen. Erfreulicherweise wird die Zahl der Ärzte, die sich an dieses Gelöbnis erinnern, jeden Tag grösser.

Und last but not least die Forderung, dass
o die Vertreter der Mobilfunkbetreiber endlich damit aufhören, die Menschen zu belügen,

o Behörden, die vom Volk gewählt wurden, dessen berechtigte Anliegen vertreten und nicht jene der Industrie

o Eltern und Schulen über die Gefahren für Kinder und Jugendliche (sowohl die körperlichen, als auch die seelischen, z.B. durch das um sich greifende "happy slapping" ) umfassend aufgeklärt werden. Mit einem Wort: dass die zuständigen Stellen in den Regierungsbehörden ihre Verantwortung wahrnehmen, anstatt in abwartender Passivität zu verharren, nur damit der Rubel rollt.

Evi

Tags:
Beweislastumkehr, Grenzwertlüge


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum