Nationalrat Hardegger glaubt an "Elektrosensible" (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 23.06.2016, 16:45 (vor 1264 Tagen) @ H. Lamarr

Eine bizarre Verschwörungstheorie bastelt sich Teilnehmer "TV Checker" im Gigaherz-Forum zusammen. Anlass ist eine TV-Berichterstattung über die geplante Lockerung der Schweizer Vorsorgewerte (Abstimmung im Nationalrat).

Den knapp 3 Minuten dauernden Bericht kann man sich <hier> anschauen. Mit dabei ist Nationalrat Thomas Hardegger (Sozialdemokraten), der für sein Nein zur Lockerung der Anlagegrenzwerte die irrationale Begründung vorträgt, "Elektrosensible" in der Schweiz würden bei höheren Grenzwerten noch mehr Beschwerden haben und ihre Anzahl würde zunehmen. Was soll man dazu nur sagen?!

Die Wissenschaft ist sich nach vielen Jahren der Forschung so gut wie sicher, dass "Elektrosensibilität" eine psychische Erkrankung ist. Im Einklang dazu konnte bislang weltweit kein einziger "echter" Elektrosensibler gefunden werden, der seine behauptete Fähigkeit auch unter strenger wissenschaftlicher Aufsicht zu zeigen vermochte. Wo also zum Teufel informiert sich Herr Hardegger? Seriöse Quellen wie das Bafu können es nicht sein, sonst würde er nicht so einen Unfug ins Mikrofon sagen.

Wer aber hat den Nationalrat desinformiert? Lobbyisten der Anti-Mobilfunk-Szene waren es aus meiner Sicht nicht, denn die begrüßen klammheimlich die Grenzwertanhebung: Mit stärkeren Funkfeldern lassen sich schließlich Ängste besser schüren und mehr Geschäfte abwickeln. Bleiben die "nützlichen Idioten" übrig. Das sind überzeugte Mobilfunkgegner, die gegen Beratung/Aufklärung resistent sind, die Technik nicht verstehen und von den wahren (kommerziellen) Hintergründen der Mobilfunkdebatte keinen blassen Schimmer haben. Nur, warum sieht Herr Hardegger nicht, dass er offensichtlich übel verarscht wird?

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
EHS, Elektrochonder, Somatoforme Störung, Hardegger


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum