Druck machen, mühelos (Allgemein)

H. Lamarr @, München, Mittwoch, 13.05.2015, 14:48 (vor 1594 Tagen) @ H. Lamarr

Und weil das Internet vieles so schön bequem vom Sofa aus erreichbar macht, hat die Bürgerinitiative auch gleich eine Online-Petition aufgelegt, um den Bürgermeister von Brunn unter Druck zu setzen

Der Druck lässt sich müheloser aufbauen als gedacht.

Um meinen Unmut über diese Petition auszudrücken habe ich sie unterzeichnet, dadurch konnte ich einen Kommentar abgeben.

Unmittelbar darauf traf bei mir eine automatisch verschickte Mail der Petitions-Website ein. Darin dankt mir erst einmal der Initiator der Petition für meine Mitzeichnung. Anschließend enthält die Mail folgenden Textvorschlag:

Liebe Freundinnen und Freunde,

ich habe gerade die Petition 'Kein Mobilfunkmast im Wohngebiet!' unterschrieben und würde mich sehr freuen, wenn ihr auch mitmacht.

Je mehr Menschen die Kampagne unterstützen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Erfolg hat. Hier könnt ihr mehr erfahren und unterzeichnen:

https://weact.campact.de/petitions/kein-mobilfunkmast-im-wohngebiet

Vielen Dank!

Stephan

Heißt im Klartext: Hier wird nach dem Schneeball-Prinzip gearbeitet, indem ein Petent mit geringstmöglichen Aufwand andere dazu auffordern kann, ebenfalls zu unterzeichnen. Ob sich daraus ein zutreffendes Meinungsbild der betroffenen Bürgerschaft ableiten lässt wage ich zu bezweifeln, denn die Empfänger der Mails werden aller Wahrscheinlichkeit nach nur aus Gefälligkeit klicken, ohne sich richtig mit dem Thema zu befassen. Richtig heißt: Nicht nur die verschrobene Darstellung des Petitionsstarters wahrnehmen, sondern sich auch auf qualifizierten Webseiten informieren. Doch wer macht das schon, wenn einem so eine Mail unaufgefordert ins Postfach flattert.

Womit ich sagen möchte: Die Teilnehmerzahlen bei solchen Petitionen sind aus meiner Sicht künstlich überhöht. Auch deshalb, weil ich als Münchener (440 Straßenkilometer von Brunn Am Gebirge entfernt), der seine PLZ korrekt angegeben hat, nicht abgewiesen, sondern mitgezählt wurde.

Meine Unterschrift brachte vor rd. 1 Stunde den Zähler der Petition auf Stand 197. Jetzt steht er wieder auf 196. Warum? Weil mein Kommentar keinen Gefallen gefunden hat und gelöscht wurde, womit auch meine Stimme mit über den Jordan ging. So ist das eben mit besonders fest überzeugten Mobilfunkgegnern: Sie mögen es nicht, wenn ihre Risikowahrnehmung gestört wird.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
, BI, Egoismus, Zerrbild, Druck, Wohngebiet, Irreführung, Wutbürgertum, Schneeballsystem, Dissozial, Gemeinde


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum