Kinderleukämie & Hochspannung: Forscher in UK rudern zurück (Forschung)

H. Lamarr @, München, Donnerstag, 26.06.2014, 23:42 (vor 1939 Tagen)

Auszug aus RP online:

Einige Studien, die in den vergangenen Jahren für Aufregung gesorgt haben, wurden mittlerweile korrigiert. Ein bekanntes Beispiel ist der vermeintliche Anstieg von Leukämie-Erkrankungen bei Kindern, die in der Nähe von Hochspannungsleitungen leben. Forscher der britischen Elite-Universität Oxford hatten diesen Zusammenhang im Jahr 2005 postuliert, nachdem sie das nationale Krebsregister mit dem Verlauf der Überlandleitungen verglichen hatten. Sie verwendeten Daten aus den Jahren 1962 bis 1995 von Kindern aus England und Wales, deren Mütter zum Zeitpunkt der Geburt in einem Abstand von weniger als 600 Metern zu einer Hochspannungsleitung gelebt hatten.

Im Februar 2014 veröffentlichte das britische Team neue Ergebnisse der eigenen Studie, die es auf Schottland ausgeweitet hat und bis zum Jahr 2008 weiterführte. Mit der erweiterten Datenmenge verschwand die Häufung der Leukämie-Erkrankungen, die vor allem in den 1960er und 1970er Jahren beobachtet worden war. Wenn es einen Zusammenhang zwischen Krebs und Strahlung gäbe, hätte dieser Effekt durch die Vergrößerung des Gebietes unverändert bleiben müssen. Die Forscher vermuten jetzt, dass andere Ursachen eine größere Rolle spielen, etwa die schwierige wirtschaftliche Situation der betroffenen Familien in dieser Zeit.

Hintergrund
Residential distance at birth from overhead high-voltage powerlines: childhood cancer risk in Britain 1962-2008

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Kinder, Wissenschaft, Leukämie, Hochspannungsleitung, Powerline


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum