Mobilfunk 2002: Der (absurde) Standpunkt der ödp (Allgemein)

Kuddel, Sonntag, 25.05.2014, 18:12 (vor 2025 Tagen) @ H. Lamarr
bearbeitet von Kuddel, Sonntag, 25.05.2014, 19:10

[Dr. Buchner] Die deutschen Grenzwerte sind nämlich unverhältnismäßig hoch. In Castilla de Mancha (Spanien) beträgt er z.B. 100 nW/cm² und in der Toscana nur 66 nW/cm².

Warum quält er seine Zuhörer mit der unüblichen Einheit "nW/cm²" (Nanowatt pro Quadratzentimeter)?
Weil die Zahlenwerte dadurch beeindruckend groß werden oder weil toxische Substanzen in "Nanogramm" gemessen werden ?

100nW/cm² <=> 1mW/m² <=> 0,001W/m²
Zum Vergleich: Unsere Sonne betrahlt uns mit ca 1000W/m2 = 100000000 nW/cm²

Die angeblichen Grenzwerte in "Castilla La Mancha" hat sich Dr Buchner entweder ausgedacht, oder es handelt sich um inoffizielle "Wunschwerte" lokaler Mobilfunkgegner, vergleichbar mit dem Salzburger Milliwatt, oder unser Mathe-Prof leidet im fortgeschrittenen Alter an Textverständnisproblemen und schwerer Dyskalkulie.


In dem offiziell wirkenden Dokument unten (Quelle(pdf 1,1MB)) steht bei "Castilla La Mancha" jedenfalls etwas von "S(W/m²)=f(MHz)/450", was bei GSM ca 2W/m² bzw 200000nW/cm² entspräche und nicht 100nW/cm².

[image]

K

Tags:
Vorsorgewert, Salzburg, Textverständnis, Dyskalkulie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum