Dosimetrie: Rattenstudie mit 2 mW Sendeleistung (Technik)

H. Lamarr @, München, Freitag, 09.11.2012, 09:43 (vor 3310 Tagen)

Der WIK-EMF-Brief 94/2012 berichtet von einer neuen Rattenstudie mit Auswirkung von GSM-900-Befeldung auf den Fortpflanzungsapparat der Tiere.

Was mir spanisch vorkommt, ist die genannte Sendeleistung von nur 2 mW, mit der die Ratten befeldet wurden. Im Original der Studie wird die Dosimetrie so beschrieben:

Exposure Chamber

Rats were placed in a Plexiglas cages, fixed with anechoic material which was ventilated with holes of 1 cm diameter. The cages were designed by pasting anaechoic material (radio absorbingmaterial) on the side of each box.Mobile phones were kept on the top of the exposure box housing one animal. The placing of themobile phone antenna on the top of the animal cage ensured that there was preferential emission towards the animal and there are no scattered radiations around. The frequency of the cell phone was 900 MHz, pulse GSM (global system for mobile) and kept in standby mode. The cell phones were in silent mode without vibration.

Maximum and minimum output power were measured falling on the body. Each animal cage was attached with a separate mobile phone. Variation of related power within each animal cage is minimal as discussed earlier [30]. The same experimental methodology was used based on the methods used by Kesari et al. [31] and Narayanan et al. [32].

Power Calibration

Exposure was given by mobile phones having a time average specific absorption rate of 0.9 W/ kg, as mentioned by the manufacturers. For the purpose of calibration, the emitted power of mobile phones was measured by using a specially designed monopole antenna. The emitted power was measured by a power meter (RF power sensors 6900 series and IFR 6960 B sensors RF powermeter), attached to the antenna bySMA connector simulating an actualmobile phone exposure scenario [33]. The maximum average emitted power so measured turned out to be 2 mW. The method of power measurement is the same as described before [31].

Kommentar: Wie soll das nur funktioniert haben, denn unter Handys "kept in standby mode" verstehe ich ein empfangsbereites Handy, das nicht sendet bzw. nur sehr selten den "Hallo-ich-bin-noch-da-Impuls" (PLU) mit maximaler Leistung (2 W) ans Netz sendet.

Die im zitierten Textblock mehrfach erwähnte Quelle [31] ist eine weitere Arbeit von Kesari et al., die sich im Original (PDF) hier anschauen lässt. Dort ist auch der Experimentalaufbau abgebildet, recht viel schlauer bin ich dadurch allerdings auf die Schnelle nicht geworden. Mir ist nicht klar, wie im Nahfeld des Handys mit der "speziellen" Monopolantenne und dem "RF Power Sensor" eine korrekte Leistungsmessung bewerkstelligt wurde. Gemäß dem Bild des Experimentalaufbaus wurde z.B. nicht dort gemessen, wo ein Handy abstrahlt. Auch die SAR-Angabe von 0,9 W/kg finde ich höchst irritierend, denn es wird so dargestellt, als ob das die SAR sei, der die Tiere (Ganzkörper) ausgesetzt waren. Tatsächlich ist dies jedoch nur der (maximale) SAR-Wert, wie ihn der Handyhersteller bei den Technischen Daten des Handys nennt, mit der SAR der exponierten Ratten hat dieser Wert 0,0 zu tun.

--
Nicht die Masten sind das Problem, sondern die Handys!

Tags:
Nahfeld, Ratten, Absorption, Fortpflanzungsapparat


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum