Forschungskreis Geobiologie initiiert Gründung des IBN (Allgemein)

Kuddel, Freitag, 27.01.2012, 00:31 (vor 2729 Tagen) @ Kuddel
bearbeitet von Kuddel, Freitag, 27.01.2012, 01:04

Wirklich Interessantes über die Entstehung des Instituts für Baubiologie IBN erfährt man hier (PDF) auf Seite 6:

Prof. Anton Schneider, Gründer des IBN (Institut für Baubiologie und Ökologie in Neubeuern):

Im "Forschungskreis Geobiologie" unter Dr. med. Ernst Hartmann befasste man sich auch mit den Standortproblemen und dem Einfluss von Gebäuden auf Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen.
Als Mitglied dieser Gesellschaft wurde ich mit der Bildung der "Arbeitsgemeinschaft
Gesundes Bauen und Wohnen" (AGBW) 1968 beauftragt.

Diese Arbeitsgemeinschaft ist die Vorläuferin des 1973 von mir gegründeten und geleiteten ersten "Institut für Baubiologie" (anfangs in Stephanskirchen, dann in Rosenheim).
[/i]


=> Der Forschungskreis Geobiologie ist also tatsächlich die "Mutter" der Baubiologie und des IBN !

Hauptgrund der damit verbundenen Trennung von der AGBW war eine zu starke Identifizierung der Baubiologie mit Geobiologie und Radiästhesie.
Hinzu kamen in zunehmendem Maße spezielle Anforderungen auf baubiologischem Gebiet. Das Image der Radiästhesie war in der Öffentlichkeit schlecht; nicht eproduzierbare Mutungsergebnisse in durch die AGBW durchgeführten Versuchsreihen konnten dieses Negativimage nicht aufwerten. Damit durfte die Baubiologie nicht vorbelastet ihren ohnehin schwierigen Weg antreten.

Damit war der Übergang vom Geschäft mit den (nicht reproduzierbaren) Erdstrahlen-Mutungen zum Geschäft mit den Elektrosmog-Messungen vollzogen.

Hauptsächlich "das Image in der Öffentlichkeit" war der Grund, die "Mutter" nicht mehr zu erwähnen.
Hinter den "Kulissen" gibt es aber immer noch Verbindungen...

K

Tags:
Radiästhesie, Pseudowissenschaft, IBN, Knotenpunkt, Schneider, Hartmann, Geobiologie


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum