Widersprüchliche EHS: Racheengel, gelassener (Elektrosensibilität)

H. Lamarr @, München, Samstag, 07.01.2012, 10:24 (vor 4049 Tagen) @ H. Lamarr

Wer überzeugten Elektrosensiblen nicht blind glaubt, sondern mit Skepsis begegnet, der ist laut EW ...

- dumm
- gut bezahlt
- kurzsichtig
- vorsintflutlich
- engstirnig
- mit Scheuklappen versehen
- lächerlich
- selbstgefällig

Diese Prügel verabreicht sie in einem einzigen noch nicht einmal langen Posting. Eine Laus muss ihr am 10. Dezember 2011 über die Leber gelaufen sein, denn Wutbürgerin ist sie, eigenem Bekunden zufolge, ja ganz und gar nicht.

20 Tage später dann gibt sich EW als ein Muster an Gelassenheit:

"Es ist schlichtweg nicht möglich, dass mich das IZ noch ärgert. Geht einfach nicht!"

Da muss nicht mehr gedeutet werden, es ist offensichtlich, dass zwischen den Beschimpfungen vom 10. und der Gelassenheit vom 20. Dezember ein Widerspruch besteht. Da stimmt etwas nicht. Und muss ich mich womöglich im Sinne der Aufregung um "Al-Kaida-ES" nun ereifern, weil IZ (statt IZgMF) dumpfe Assoziationen an KZ bewirken könnten? Nein, ich werde es nicht tun. Denn wichtiger ist mir die Feststellung und Dokumentation des Widerspruchs in den Äußerungen von Frau W., weil, wer als Extrem-EHS energisch darauf pocht, dass man den Schilderungen der höchst ungewöhnlichen Fähigkeit von Strahlenfühligkeit glaubt, der sollte sich - gänzlich unbedrängt - auch sonst nicht in offenkundige Widersprüche verwickeln.

--
Jedes komplexe Problem hat eine Lösung, die einfach, naheliegend, plausibel – und falsch ist.
– Frei nach Henry Louis Mencken (1880–1956) –

Tags:
Provokation, Ex-Teilnehmer, Schmierfink


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum